Rumänin zock Schwiegervater ab

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
knoedelchen13
Beiträge: 3
Registriert: 20.12.2017, 13:29

Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von knoedelchen13 » 22.12.2017, 14:59

Ersteinmal ein freundliches „Hallo“ in die Runde.

Eigentlich habe ich im Netz verzweifelt nach Geschichten von Männern gesucht, die von jungen Frauen ausgenommen werden.
Leider scheinen Männer über dieses Thema aber nicht sonderlich gerne zu sprechen.
Immer wieder hörte ich; „Das ist dem Vater/Bruder/Onkel meiner Freundin auch passiert“, aber leider immer nur von dritten. Niemals vom Opfer selbst.

Dann sahen wir die Sendung XY Ungelöst und fanden damit dieses Forum.
Ich habe Kontakt aufgenommen, kurz mein Anliegen geschildert und mir wurde empfohlen die Geschichte ins Forum zu stellen.

Vorab zum besseren Verständnis.
Wir leben in einer Kleinstadt und mein Schwiegervater hatte hier viele Jahrzehnte ein Blumengeschäft und betreibt noch heute Grabpflege. Das Ladengeschäft hat er vor 10 Jahren geschlossen und an einen Steinmetz vermietet. Für diesen Arbeite ich. Seit der Scheidung meiner Schwiegereltern bewohnt mein Schwiegervater zwei Räume am Laden und die Restlichen Räumlichkeiten dienen dem Geschäftszweig der Grabpflege. Hier gibt es eine Teilzeitkraft und meine Frau als Vollzeitkraft. Beide sind bei meinem Schwiegervater beschäftigt.
Auf Grund dieser Zusammensetzung bekommen wir natürlich sehr viel mit und werden leider auch sehr mit in die Sache hineingezogen.
Hier also unsere Geschichte.
Im Juni letzten Jahres hielt mir mein Schwiegervater einen Zettel unter die Nase und bat mich doch bitte den Namen zu entziffern.
Ich tat wie gewünscht und total begeistert erzählte mir mein SV was es mit diesem Zettel auf sich hat.
Er war in HH in der Innenstadt spazieren und wurde von einer jungen Frau nach dem Weg gefragt.
Sie wären ins Gespräch gekommen und er hätte sie zum Essen eingeladen.
Bildhübsch sei Sie und genau seine Kragenweite und es war liebe auf den ersten Blick.
Ich fragte ein wenig nach und er erzählte lustig weiter.
Sie kommt aus Rumänien und habe als Kind in Deutschland gelebt und die Schule besucht.
Nach der Schule wäre sie zurück nach Rumänien gegangen, habe sich eine Wohnung genommen und ein großes Auto gekauft.
Da es beruflich aber in Rumänien nicht läuft, wäre sie wieder nach Deutschland gekommen und habe Arbeit in einem Hotel gefunden.
Die Arbeit würde schlecht bezahlt und ein Großteil des Lohnes ging für die Unterbringung in eben diesem Hotel drauf.
Das sie so jung wäre, würde ihm ein wenig zu bedenken geben, sagte er.
Jung? Ich fragte nach.
22 Jahre wäre die Lori erst.
Ich schluckte. 47 Jahre Altersunterschied. Schock.
Zum Ende bat er mich noch, seiner Tochter, meiner Frau, bitte nichts zu sagen.

Ich raste nach Hause und rief meine Mutter an.
Mit irgendjemanden musste ich darüber sprechen.
Und ganz sicher wollte ich mit meiner Frau sprechen. Dazu brauchte ich aber eine unvoreingenommene Meinung.

Meine Mutter war erst sprachlos und dann völlig von der Rolle.
Natürlich müsse ich mit meiner Frau sprechen. Das ist ihr Vater und der scheint gerade großen Blödsinn zu machen.
Ich wartete auf eine passende Gelegenheit und erzählte es dann zu Hause.
Einen Moment war meine Frau ganz ruhig und dann sagte sie; „Warte mal ab. Der war gerade mit seinen vier Brüdern zusammen und vermutlich haben sie sich wilde Frauengeschichten erzählt. Da kommt es ihm doch nur zu pass, dass er jetzt auch was zu erzählen hat.
Papi redet viel wenn der Tag lang ist und hat eine etwas verschrobene Sicht von sich.“

Einige Tage später machte er einen seltsamen Eindruck auf mich und ich fragte ihn ob alles ok sei.
Nein, es ginge ihm nicht gut, Lori wäre zurück nach Rumänien und müsse einige Sachen klären.
Sie wolle aber in 14 Tagen wieder kommen und dann würden sie ihr einen Job suchen.
Nicht nur für Ihn wäre es Liebe auf den ersten Blick gewesen, sondern auf für Sie.
Dann floss das erste Geld.
Angelblich hatte Sie eine wichtige Herzuntersuchung in Rumänien und müsse diese bezahlen.
Das Geld dafür bekam sie per Western Union vom Schwiegervater.
Mitte Juli wollte Sie wieder nach Deutschland kommen. Das Geld für die Fahrt bekam sie ebenfalls von ihm.
Zwei Tage nach meinem Geburtstag wollte Sie hier sein.
Fix cancelte ich die geplante Geburtstagsfeier im Garten, denn dieser befindet sich am Laden und damit am Wohnort meines Schwiegervaters.
Wir wollten auf jeden Fall verhindern, dass andere von dieser Konstellation erfahren und einen Gerede vermeiden.
Auf meinem Geburtstag erfuhren wir, dass auch meine Schwiegermutter über die Freundin ihres Ex Mannes informiert wurde.
Er schwärmte ihr vor wie toll Lori aussehe und wie verliebt er sei. Es wäre total toll mit einer so jungen Frau durch die Stadt zu laufen und sie neu einzukleiden. Die anderen Männer würden ganz neidisch gucken.
Da Sie ihr Handy verloren hatte, kaufte er ihr ein neues. Irgendwie müssten Sie ja in Kontakt bleiben während sie in Rumänien ist.
Auch wusste meine Schwiegermutter zu erzählen das diese Mädel am Wochenende kommen würde.
Auch meine Schwiegermutter wurde gebeten nichts zu sagen und ihr erzählte er eine etwas andere Version des Kennenlernens.
Allerdings nahm sie ihm das Versprechen ab, mit seiner Tochter zu reden.

Dies tat er dann auch.
Hute ab, meine Frau hat super cool reagiert und ihm gesagt er solle bitte auf sich aufpassen.
Sie persönlich würde so ein Küken zum spielen schicken und könne sich nicht vorstellen irgendwelche Gemeinsamkeiten zu haben.
Abgesehen davon könne sie seine Enkeltochter sein.

Es kam wie es kommen muss; Lori kam nicht.
Angeblich kam die Mitfahrgelegenheit nicht zustande.
Ein zweiter Versuch wurde unternommen, wieder floss Geld.
Wieder kam sie nicht.

Im August sagte uns mein Schwiegervater er würde für ein Paar Tage nach Rumänien fahren.
Wir standen Kopf.
Seit Jahren fährt er nie über Nacht weg. Da gibt es sein Pferd, dass versorgt werden muss und verreisen ist ja auch unheimlich umständlich und unbequem. Im Voraus zu Planen geht auch gar nicht. Familienfeiern oder ähnliche Veranstaltungen werden gemieden da er sich dann ja für diesen Tag festlegen muss.
Durch die Kollegin meiner Frau waren wir aber schon vorgewarnt.
Diese erzählte uns, dass er sie bat im Internet nach einem Flug zu gucken.
Von Hamburg nach Berlin und von dort nach Tiamisora war ihm viel zu umständlich und auch zu teuer. Kurzer Hand buchte er sich ein Bahnticket und plante queer durch Osteuropa zu seiner Angebeteten zu fahren.
Wieder versuchten wir ihm ins Gewissen zu reden.
Verzweifelt setzten wir einen seiner Brüder auf ihn an, in der Hoffnung der könne ihn von dem Unterfangen abbringen.
Nein, er fuhr.
Er wäre sich der Gefahr durchaus bewusst und wisse was er tue.

Ich bat ihn nur mitzunehmen was er wirklich braucht.
Nur Bargeld, keine EC Karten und schon garnicht die Bankkarten der Firmenkonten.
Auch seinen Führerschein solle er hier lassen.

Meine Schwiegermutter und meine Frau gingen zur Polizei, in der Hoffnung, hier Hilfe zu bekommen.
Die Polizistin bestätigte unsere Befürchtungen, könne aber nur ein Beratendes Gespräch anbieten.
Fruchtlos……

Es stellte sich heraus, dass er nicht zu Ihr nach Hause fuhr, sondern sich mit ihr in einem Hotel traf.
Er lernte weder Ihre Familie noch ihre Freunde kennen.
Stattdessen stelle er feste das sie im 7 Monat schwanger war.
Das Geld für die Herzuntersuchung war in Wirklichkeit für eine Abtreibung gedacht, diese konnte aber nicht mehr durchgeführt werden.
Während seines Aufenthaltes in Rumänien kam ein Brief zurück, den er an sie geschrieben hatte.
Adressat unbekannt.
Später wird sie ihm erzählen sie habe kein Namensschild am Briefkasten.
Später stellten wir fest, dass er in den drei Tagen, die er in Rumänien war, € 1000 vom Firmenkonto abhob.
Nach seiner Rückkehr sprach er mit mir und meiner Frau nur noch das nötigste.
Meiner Schwiegermutter allerdings erzählte er von der Schwangerschaft und dass er sich vorstellen könne diese Frau zu heiraten und das Kind anzunehmen.
Weiter erfuhren wir, dass er Ihr Geld für eine Eigentumswohnung und deren Einrichtung gegeben hat.
Geld das er sich definitiv geliehen haben muss. Sprich, er wird das sein Gebäude/Grundstück belastet haben.
In der Herbst kamen immer mehr Schreiben von der Bank und auch die Krankenkasse meiner Frau meldete sich außer der Reihe bei meinem Schwiegervater.
Was das bedeutete war uns allen klar.
Zeitgleich fing er an Geld bei seinen Kunden einzutreiben und drängte mich, Rechnungen für ihn zu schreiben.
Mein Chef erzählte mir, mein Schwiegervater habe drei Monatsmieten im Voraus von ihm bekommen, da er so knapp bei Kasse wäre.
Gleichzeitig erzählt er ihm von der Eigentumswohnung in Rumänien.
Anfang Dezember wollte mein Schwiegervater nach Rumänien fahren, einen Tag von der Abfahrt sagte sie im ab, da ihre Großmutter im Krankenhaus sei und sie sich mit um sie kümmern müsse.
Das wäre in Rumänien so.

Er fuhr also nicht, schickte aber Geld.
Auch versuchte er hier in Deutschland ihren Audi A8, den sie angeblich von einem Österreicher geschenkt bekommen hat, zu verkaufen. Sein Händler hat ihm gepflegt einen Vogel gezeigt.
Wir bekommen alle möglichen Informationen zugetragen. So wissen wir zum Beispiel, dass wir Weihnachten nicht mit ihm rechnen müssen.
Wir hätten uns ja unmöglich benommen und er wäre echt sauer auf uns.

Ich rechne jeden Tag damit, dass hier der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht.
Ist mein Schwiegervater Zahlungsunfähig, ist auch die Existenz meiner Frau und mir gefährdet.
Mein Chef sagte mir grad am Telefon das er damit rechnet das es maximal noch ein halbes Jahr gut geht, dann hat mein SV alles vor die Wand gefahren……………..
In diesem Sinne

allen ein friedliches Weihnachtsfest

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2404
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Thelmalouis » 22.12.2017, 16:08

Hallo Knödelchen,

herzlich willkommen bei 1001 Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten und informativen Austausch.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Ariadne
Beiträge: 1083
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Ariadne » 22.12.2017, 16:29

knoedelchen13 hat geschrieben:Ersteinmal ein freundliches „Hallo“ in die Runde............

Er fuhr also nicht, schickte aber Geld.
Auch versuchte er hier in Deutschland ihren Audi A8, den sie angeblich von einem Österreicher geschenkt bekommen hat, zu verkaufen. Sein Händler hat ihm gepflegt einen Vogel gezeigt.
Wir bekommen alle möglichen Informationen zugetragen. So wissen wir zum Beispiel, dass wir Weihnachten nicht mit ihm rechnen müssen.
Wir hätten uns ja unmöglich benommen und er wäre echt sauer auf uns.

Ich rechne jeden Tag damit, dass hier der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht.
Ist mein Schwiegervater Zahlungsunfähig, ist auch die Existenz meiner Frau und mir gefährdet.
Mein Chef sagte mir grad am Telefon das er damit rechnet das es maximal noch ein halbes Jahr gut geht, dann hat mein SV alles vor die Wand gefahren……………..
In diesem Sinne

allen ein friedliches Weihnachtsfest
Hallo knoedelchen13,
es sieht alles nach feinstem Bezness aus. Ich habe schon hier berichtet, dass in meinem Bekanntenkreis rumänische Frauen sich als Beznesserin getätigt haben. Sie sind nicht harmlos, das sage ich dir, Empathie - fehl am Platz, Geldgier - unendlich. Sie haben teilweise auch ihre Kinder zurückgelassen, damit ihr Leben so gestalten können, wie sie wollen.
In eurem Fall ist deutlich zu erkennen, sie fordert ständig Geld, gibt eine falsche Adresse an, ihr Name könnte auch falsch sein. Wenn sie verschwindet, findet man sie nicht mehr wieder.
Ich glaube, dass ihr hier sehr diplomatisch vorgehen müsst, wenn es keine juristische Wege gibt. Am besten freundlich zu ihm sein, damit er den Kontakt zu euch nicht abbricht. Meiner Meinung nach wäre die ideale Lösung, wenn ihr ihn überzeugen könnt, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen und das Geschäft deiner Frau überlässt. Da könnt ihr vielleicht noch die Firma retten. Denn, wenn die Firma ihm gehört, könnt ihr nichts machen. So denke ich, kann sein, dass andere User die Sache anders betrachten können und du noch wertvolle Tipps bekommst. Ich hoffe, dass ihr heil aus der Sache rauskommt, aber ihr müsst in diese Richtung was unternehmen, sonst verliert er alles.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Efendi II
Beiträge: 5270
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Efendi II » 22.12.2017, 18:23

knoedelchen13 hat geschrieben:Eigentlich habe ich im Netz verzweifelt nach Geschichten von Männern gesucht, die von jungen Frauen ausgenommen werden.
Leider scheinen Männer über dieses Thema aber nicht sonderlich gerne zu sprechen.
Immer wieder hörte ich; „Das ist dem Vater/Bruder/Onkel meiner Freundin auch passiert“, aber leider immer nur von dritten. Niemals vom Opfer selbst.
Das wird wohl daran liegen, dass sich Männer über ihr eigenes Fehlverhalten ärgern und es letztendlich, im Gegensatz zu den Frauen welche die Schuld anderen geben, ihrer eigenen Dummheit zuschreiben und nicht daran interessiert sind, dass dies noch weitgehend bekannt wird. Die machen das mit sich selber aus und lernen (hoffentlich) aus ihren Erfahrungen.

Frauen sind da, wie man schon öfters hier im Forum lesen konnte, wesentlich erfahrungsresistenter und wiederholen den gemachten Fehler gerne immer wieder. Sie bleiben ihren Beuteschema treu und sind anscheinend nicht immer bereit, aus schlechten Erfahrungen, die entsprechenden Schlüsse zu ziehen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Anaba
Administration
Beiträge: 18982
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Anaba » 22.12.2017, 22:07

Guten Abend Knoedelchen,

schön hier von dir zu lesen.
Herzlich willkommen auch von mir.

Leider wird es so lange gehen, bis dem Schwiegervater das Geld ausgeht oder sie ein anderes Opfer findet,
bei dem mehr zu holen ist.
Das Beste wäre natürlich, ihr hättet eine Person, der er vertraut und die ihm mal deutlich ins Gewissen redet.
Denn bei allen anderen wird er Gespräche ablehnen und sich nicht reinreden lassen.
Es ist schwer für euch zuzusehen, aber es wird euch nicht viel übrigbleiben.
Ariadne hat schon einige gute Vorschläge gemacht.
Lasst den Kontakt nicht abbrechen, borgt ihm kein Geld, es würde nur zu ihr wandern.
Es ist, wie mit Süchtigen, er muss finanziell erst dem Boden liegen.
Erkundigt euch bei einem Anwalt, wie das mit dem Erbe ist.
Vielleicht gibt es da Möglichkeiten.
Allerdings sieht es so aus, als wäre er finanziell sowieso am Ende.

Eine Anerkung dazu
Frauen sind da, wie man schon öfters hier im Forum lesen konnte, wesentlich erfahrungsresistenter und wiederholen den gemachten Fehler gerne immer wieder. Sie bleiben ihren Beuteschema treu und sind anscheinend nicht immer bereit, aus schlechten Erfahrungen, die entsprechenden Schlüsse zu ziehen.
Ich denke, es gibt auch durchaus Männer, die ein bestimmtes Beuteschema haben und erneut reinfallen, bzw. nichts aus gemachten Erfahrungen lernen.
Männer öffnen sich aber nach Niederlagen aus Scham eher nicht.
Frauen sind da anders.
Es sind auf jeden Fall viele Männer betroffen und oft geht es in diesen Fällen um hohe Summen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Evelyne
Forum Administration
Beiträge: 2407
Registriert: 12.03.2008, 07:02
Wohnort: Bayreuth
Kontaktdaten:

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Evelyne » 23.12.2017, 11:16

Stimmt. Nachzulesen z. B. in Geschichte 308 und vielen anderen. Viele Männer wenden sich auch per Mail an uns, weil sie sich nicht getrauen, im Forum zu schreiben.
Lieben Gruß
Evelyne Kern
presse@1001Geschichte.de
http://www.evelyne-kern.de

Domaininhaberin - Öffentlichkeitsarbeit - Presse
_____________________________
Niemand ist selbst schuld, wenn er Opfer eines Betruges wird. Bezness ist Betrug.

knoedelchen13
Beiträge: 3
Registriert: 20.12.2017, 13:29

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von knoedelchen13 » 23.12.2017, 15:54

Vielen Dank für die nette Aufnahme.


Das Beste wäre natürlich, ihr hättet eine Person, der er vertraut und die ihm mal deutlich ins Gewissen redet.
Denn bei allen anderen wird er Gespräche ablehnen und sich nicht reinreden lassen.


Anaba; Das habe wir ja schon versucht. Je mehr andere sagen, dass er abgezockt wird, desto mehr ist er davon überzeugt die anderen gönnen ihm sein Glück nicht.
Schon sein Bruder ist bei Ihm vor eine Wand gelaufen. Davon abgesehen erzählt er die Geschichte ja jedem anders. Und das Geld fließt, verschweigt er meistens.
Zumindest dem männlichen Teil seiner Familie.

ihr Name könnte auch falsch sein. Wenn sie verschwindet, findet man sie nicht mehr wieder.
Ich glaube, dass ihr hier sehr diplomatisch vorgehen müsst, wenn es keine juristische Wege gibt. Am besten freundlich zu ihm sein, damit er den Kontakt zu euch nicht abbricht. Meiner Meinung nach wäre die ideale Lösung, wenn ihr ihn überzeugen könnt, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen und das Geschäft deiner Frau überlässt. Da könnt ihr vielleicht noch die Firma retten.


Ariadne; auch das haben wir versucht. Wir haben uns ganz normal verhalten. Erklärten Ihm das wir Angst um ihn hätten und uns sorgen machen.
Die Firma wird er nicht an meine Frau abgeben. Mein Schwiegervater ist ein Kontrollfreak und von sich derart überzeugt, dass er selber keine Fehler macht.
Seiner Tochter traut er das Geschäft einfach nicht zu. Die Rechtliche Seite haben wir auch geklärt. Die Cousine meiner Frau und auch meine Schwägerin sind Anwältinnen.
Keine Chance.
Mein Neffe ist Banker. Meine Frau hat Kontovollmachten. Leider nützt uns auch das nicht. Solange er alles freiwillig gibt, haben wir keine Handhabe.
Wir haben den Steuerberater, der uns natürlich keinerlei Auskunft gegeben hat, gebeten uns zu informieren wenn es kurz vorm Aufprall ist. Wir hoffen er macht es.

Leider ist mein Schwiegervater von sich sehr überzeugt und meint er mache keine Fehler. ER zählt zu den Menschen, die die Schuld immer anderen geben.
Meine Schwiegermutter hat nach dem Tod Ihrer Eltern ein wenig geerbt. Sie schenkte Ihrem Mann ein Pferd, weil sie wusste das dies sein Lebenstraum ist.
Der dank war, dass er kaum noch zu hause war. Seiner Frau erzählte er wäre in die Stallfreundin, mit er seit jahren einen Offenstall teilt, verliebt.
Meine Schwiegermutter hat ihn dann ein paar mal angezählt, er hat es aber nie für voll genommen. Irgendwann sagte sie ihm dann, dass er sich innerhalb der nächsten 4 Wochen eine Bleibe suchen solle.
Bis heute ist SIE schuld am scheitern der Ehe.
Seine Stallbegleitung hat ihm dann, als er frei war, natürlich einen Vogel gezeigt. Klar.

Uns bleibt nichts anderes übrig als abzuwarten. Oder aber beweise zu liefern. Das wird aber auf diese Entfernung sehr schwierig.

Ariadne
Beiträge: 1083
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Ariadne » 23.12.2017, 22:47

Ich bedauere es sehr, aber ihr seid in einer verzwickten Lage. Ihr könnt ihn leider zu nichts zwingen. Ihr könnt aber versuchen, ihm beizubringen, dass solange sie ihre wahre Identität nicht preisgibt und eine feste Adresse, wo sie wohnt ( du hattest geschrieben, dass die Post zurückkam), gibt er sein Geld einer unbekannten Person, die jederzeit verschwinden kann, auf Nimmerwiedersehen. Und dann zieht die Liebe mit dem Geld dahin, und er bleibt alleine. Wenn er soviel Geld investiert, hat er auch den Anspruch zu wissen , an wen er das schickt. Das könnte jemand irgendwie ihm beibringen. Denn ich sehe es kommen, so wie die Sachen stehen. Auch wenn es ihm nicht schmeckt, es könnte ihn trotzdem dazu animieren, nachzudenken.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Nilka
Moderation
Beiträge: 3938
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Nilka » 27.12.2017, 15:17

Ich vermute stark, dass das Kind nicht von ihm ist. Sie war womöglich schon schwanger vor dem Kennenlernen des Schwiegevatters oder ist es geworden, als sie in Rumänien war und er ihr das Geld geschickt hat. Ein Kind ist natürlich ein tolles Druckmittel, da springt sogar eine Eigentumswohnung für die glückliche Mutter heraus. Der glückliche Vater hält sich vielleicht im Hintergrund solange von dem "Opa" was zu holen gibt. Warum sonst will sie in Rumänien leben und verschleiert ihre Adresse.
So ähnlich wie der Habibi und seine Jungfrau nur umgekehrt.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Muenchner
Beiträge: 138
Registriert: 31.10.2016, 12:57

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Muenchner » 08.01.2018, 15:36

knoedelchen13 hat geschrieben:Ersteinmal ein freundliches „Hallo“ in die Runde.

Eigentlich habe ich im Netz verzweifelt nach Geschichten von Männern gesucht, die von jungen Frauen ausgenommen werden.
Leider scheinen Männer über dieses Thema aber nicht sonderlich gerne zu sprechen.
Immer wieder hörte ich; „Das ist dem Vater/Bruder/Onkel meiner Freundin auch passiert“, aber leider immer nur von dritten. Niemals vom Opfer selbst.
Es gibt genug Seiten im Internet die sich mit romance scam beschäftigen. anti-scam.de ist eines der großen Portale zum Thema, wobei es da eher um online Betrug und dessen Nachweis geht, da fließt zwar auch oft Geld, aber reale Kontakte kommen i.d.R. nicht zustande. Insofern ist Dein Fall schon hier richtiger!

zum Thema Identität: Dein SV sollte sich doch nach Möglichkeit einen Pass vorlegen lassen, das würde er doch in Deutschalnd sicher genauso machen. Western Union verlangt vom Empfänger übrigens bei Auszahlung einen Pass und prüft diesen i.d.R. auch. Die Frage ist an wen das Geld geschickt wurde (oft werden unter Vorwänden hier "Verwandte" angegeben).
Wurde eine ETW in Rumänien tatsächlich gekauft und steht Dein SV zumindest hälftig dazu im Grundbuch?

knoedelchen13
Beiträge: 3
Registriert: 20.12.2017, 13:29

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von knoedelchen13 » 09.01.2018, 11:56

"Dein SV sollte sich doch nach Möglichkeit einen Pass vorlegen lassen, das würde er doch in Deutschland sicher genauso machen. Western Union verlangt vom Empfänger übrigens bei Auszahlung einen Pass und prüft diesen i.d.R. auch. Die Frage ist an wen das Geld geschickt wurde (oft werden unter Vorwänden hier "Verwandte" angegeben).
Wurde eine ETW in Rumänien tatsächlich gekauft und steht Dein SV zumindest hälftig dazu im Grundbuch?"

Angeblich hat er sich den Pass zeigen lassen und diesen auch Kopiert.
Es ist ja allerdings fraglich ob dieser echt ist.

Was die Wohnung betrifft, so hat sie ihm zugesichert dort eingetragen zu sein.
Allerdings hat er weder eine Unterschrift geleistet, noch hat er Unterlagen erhalten.

Zwischen den Feiertagen hat mich mein Chef, Mieter meines SV, angerufen und mir gesagt dass es finanziell wohl ganz schlecht bei meinem SV aussieht.
Er habe ihn gefragt ob er ihm nicht 10.000 Euro leihen könne. Er hätte ausstehende Rechnungen und wäre nicht zahlungsfähig.
Mein Chef lehnte ab und mein SV fragte ihn dann, ob er nicht irgendwelche Leute kenne, die Geld verleihen ohne Sicherheiten haben zu wollen.
Mein Chef sagte ihm, dass er diese Leute nicht kennenlerne wolle und die Finger davon lassen soll.

Meine Frau und ich sind dann sofort in den Laden gefahren und haben meinen SV zur Rede gestellt.

Ich fragte ihn ob er sich erklären können, warum mein Chef mit mir über die Zukunft meiner Anstellung sprechen wolle und warum mein Chef mir sagt er wolle sich nicht zum Goldesel machen wollen. Ich muss dazu sagen, dass mein SV ständig behauptet noch irgendwelche Gelder von meinem Chef zu bekommen. So hat mein Chef im Oktober die Miete bis einschl. Januar bezahlt und mein SV ruft ihn nun an und sagt die Miete fehlt......

Das könne er sich nicht erklären meine er. Dann habe ich ihn gefragt warum er meinen Chef um Geld bettelt und wie er bitte auf die Idee kommt Kredithaie kontaktieren zu wollen.......
Da war er dann erst einmal sprachlos.
Er hätt einen kleinen Engpass und müsse den Stopfen.
Ich machte ihn darauf aufmerksam, das Geld in der Höhe im laufe des Jahres fehlen würde um sein Betrieb am laufen zu halten.

Im Laufe des Gespräches kam heraus, das die Trulla komplett von ihm lebt. Die Wohnung hat 30.000 Euro gekostet und sie hätte noch pech mit einem Wasserrohrbruch nach der Renovierung gehabt.
Klar sagte ich, so wie das Geld für die Herzuntersuchung im Sommer, die für eine Abtreibung gedacht war, die dann auch nicht gemacht wurde.
Gesamt hätte wer wohl ca. 40.000 Euro nach drüben geschickt.

Ich fragte ob er Zahlungsunfähig ist, ja, im Moment.
Auf meine Frage ob Sozialversicherungsbeiträge offen wären, meine er, er glaube nicht.
Sorry, dass weiß man.

Er glaubt aber nach wie vor nicht, dass sie ihn ausnimmt. Sie liebt ihn und ist ehrlich. Das einzige was er sich vorzuwerfen hätte, wäre sie nicht gleich mit nach Deutschland genommen zu haben.
Ich fragte ihn wie sie sich denn nun wirklich kennengelernt hätten und warum er am Telefon zu ihr sagt; "es weiß doch keiner wie wir uns wirklich kennenglernt haben" und warum sie gegen seine EX Frau wettert, ob sie das auch mit seiner Tochter mache und ob er deshalb nicht mehr mit uns spricht.
Das würde sie alles nicht tun, da hätte ich mich verhört.

Meiner Schwiegermutter erzählte Neujahr, dass er Mitte des Monats wohl nah Rumänien fährt und vor hat etwas länger zu bleiben.
Er wolle sie und das Kind dann mit nach Deutschland bringen.
Bisher hieß es immer das Kind dürfe nicht ausreisen bevor es nicht mindestens 1 Jahr als ist.
Plötzlich darf es das. Auf nachfragen meiner SM meinte er es hätte sich etwas geändert :shock:

Wir haben versucht ihm nahe zu legen sich aus dem Geschäft zurück zu ziehen. Entweder über Leibrente oder aber als verkauf. Er solle uns den Preis nennen.

Er will nicht...........

heartbeat
Beiträge: 212
Registriert: 25.07.2010, 14:47

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von heartbeat » 09.01.2018, 14:45

Hallo Knoedelchen,

nach dem Durchlesen Deiner Mitteilungen zur Bezness-Geschichte Deines Schwiegervaters, die Euch ja arg mitbetrifft, habe ich mich gefragt, was ich an Eurer Stelle und in Eurer Lage tun würde.

Fakt scheint ja zu sein, dass durch die Uneinsichtigkeit in seine Riesenfehler Dein SV bereits viel gegen die Wand gefahren hat und - wie sich trotz bereits großer finanzieller Engpässe zeigt - wohl bereit ist, stur an seinem AMIGA ("Aber-meine-ist-ganz-anders") und der Sicht "Ihr gönnt mir bloß mein Glück nicht" festzuhalten und weiter zu machen. Dafür hat er ja bereits ganz unmögliche Dinge begonnen und in Kauf genommen, wie seine Aktionen gegenüber seinem Mieter, Deinem Chef, zeigen (wie peinlich!).

Aus Deinen letzten Schilderungen ist zu entnehmen, dass Sturheit und wenig Selbstreflexion ohnehin eines seiner Charaktermerkmale zu sein scheint und auf seiner Fahrt in dieser Einbahnstraße mit Sackgasse in den emotionalen und finanziellen Rundum-Ruin keinerlei Aussicht auf einen Richtungswechsel seinerseits besteht - obwohl Ihr, ganz ohne Vorwürfe, ihm zur Rettung wenigstens der materiellen Seite der Gesamtsituation (Geschäft) schon Vorschläge gemacht habt.

Wie denkt Ihr nun weiter damit umzugehen? Warten, ob er doch noch einsichtig wird? Oder warten, bis am Tag X der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht?
Für Deine Frau bedeutet das ja höchstwahrscheinlich dann auch, dass sie ihre Stelle verliert, wenn nach einer Pleite nicht jemand anderes das Geschäft übernimmt und es mit ihr als Angestellter weiterführt.

Wie würde ich also handeln?
(Ich habe es nur gedanklich durchgespielt, ohne wirkliche Kenntnis von Details, die solchem Handeln im Wege stehen könnten.)

- Wäre ich seine im Geschäft vollbeschäftigte Tochter/Deine Frau, würde ich mich zuerst ganz konkret und schnell nach der Möglichkeit einer anderen Arbeit umsehen.
Das würde Euch in jeder Hinsicht eine bessere Position gegenüber Deinem SV verschaffen und wäre schon mal Vorsorge für den Tag X.

- Dann würde ich den SV zunächst einmal mit der Aussicht konfrontieren, dass er in Zukunft auf seine Mitarbeiterin (Tochter) verzichten muss, sollte er jetzt nicht umgehend an der Umkehr der schon bedrohlichen Lage mitwirken und auf Eure Vorschläge eingehen Ja, das wäre leider "Erpressung", aber das "Retten" wenigstens des Geschäfts käme ihm, dem schon 69jährigen, ja sicher auch noch zugute in den Tagen, in denen das Chef- und frisch erblühte Liebhaberdasein vielleicht nicht mehr möglich sein wird. Vor dem emotionalen Zusammenbruch, der zu 100% auch noch folgen wird, sobald Dein SV für die rumänische Betrügerin nicht mehr lukrativ genug ist, könnt Ihr ihn ja leider nicht bewahren.

Bleibt er uneinsichtig, müsste er sich dann um Ersatz bemühen und eine/n neue/n Mitarbeiter/In erst einmal einarbeiten, was ihm vllt. seine Rumänien-Aktivitäten etwas erschweren könnte.

- Sollte auch diese angekündigte Aussicht auf den Verlust seiner Tochter als Mitarbeiterin nichts nützen, würde ich an ihrere Stelle tatsächlich kündigen - natürlich nur mit Aussicht auf eine andere Tätigkeit im Hintergrund. Ja, ich weiß: Vollzeit-"Ersatz"-Arbeit ist rar, besonders solche mit adäquater Bezahlung und in Kleinstädten (ich wohne selbst in einer). Aber so, wie der SV gerade weitermacht, sieht es schon so aus, als käme die Wand sehr schnell näher.

Jedenfalls tut Ihr mir sehr Leid in dieser Situation! Ich finde auch, dass man - je mehr der SV in seiner Verliebtheits-Verblendung die Schranken des Anstands abbaut und andere mit hineinzieht (Euch und Deinen Chef) - nicht mit allzu großer Rückscht reagieren, sondern alle ungefragt Mitbeteiligten vor den Konsequenzen seines verantwortungslosen Handelns schützen sollte. Letztlich muss man ja eigentlich jede/n AMIGA-Verfallene/n vor sich selbst schützen, denn er/sie handelt wie im Rausch mit umnebelten Sinnen (ganz von Sinnen) - nicht mit klarem Verstand!

Ich wünsche Euch Kraft, diese Lage zu meistern mit guten, umsetzbaren Einfällen, die zumindest die vermeidbaren Kollateralschäden verhindern.

Viele Grüße
heartbeat
Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall! Dalai Lama

Efendi II
Beiträge: 5270
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Efendi II » 09.01.2018, 14:57

knoedelchen13 hat geschrieben: Bisher hieß es immer das Kind dürfe nicht ausreisen bevor es nicht mindestens 1 Jahr als ist.
Plötzlich darf es das. Auf nachfragen meiner SM meinte er es hätte sich etwas geändert
Da hat sich nichts geändert, ein solches Verbot hat es nie gegeben.
Über eine eventuelle Ausreise bestimmt einzig und allein der Sorge- bzw. Erziehungsberechtigte, das sind im Normalfall Vater und Mutter.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Franconia
Beiträge: 3120
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: Rumänin zock Schwiegervater ab

Beitrag von Franconia » 09.01.2018, 20:30

Hallo Knoedelchen,

was ich in vergleichbarer Situation tun würde weiß ich nicht.
Aber ich würde mir da schon auch Gedanken um die Zukunft machen, vor allem um die Zukunft wenn dein SV noch älter ist und nicht mehr so kann, sprich wenn er Mal auf Pflege angewiesen ist.

Dein SV hat (mutwillig) seine persönliche Zukunft an die Wand gefahren und seine finanziellen Ressourcen und damit wahrscheinlich auch seine Altersvorsorge mit vollen Händen aus dem Fenster geworfen. Sollte er Mal pflegebedürftig werden und sein Geld neben den staatlichen Leistungen nicht dafür reichen wird deine Frau in die Pflicht genommen.
Ich würde mich auf alle Fälle anwaltlich beraten lassen was da auf mich zukommen könnte oder in wie weit ich aufgrund des aktuellen Verhaltens vom Vater/SV nicht zur Kasse gebeten werden kann.
Liebe Grüße
Franconia

franconia@1001geschichte.de
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)

Antworten