Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdacht?

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
happy mind
Beiträge: 524
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von happy mind » 01.08.2018, 21:37

Hallo Efendi,

du meinst das Modell Syrern eine unkomplizierte Einreise nach D zu verschaffen per Verpflichtungserklärung, sie dann hier Asyl beantragen zu lassen und nach Anerkennung die Herrschaften in unser Sozialsystem zu fluten. Also die Moralapostel, die ihr Empathiekrönchen auf dem Köpfchen tragend ihre Verpflichtung und Verantwortung dem gemeinen Steuerzahler aufzubürden gedachten.
Nun, das greift in diesem Falle mit eingereister Mutter und Familienzusammenführung zum Ehemann, der ja nicht der Kindesvater ist, nicht.

Und studierend ist der kleine Sohn ja auch noch nicht.

Also bleibt es wie vorher beschrieben: Erst nach Erhalt der eigenständigen Niederlassungserlaubnis und dem Nachweis ihr Kind unterhalten zu können wird die Einreise möglich. Natürlich muss/ darf Farbkreis auch sein Einverständnis dazu geben, da die Wohnung gemeinsamer Lebensmittelpunkt der Eheleute ist.

Farbkreis,

ist dir das alles klar? Ich hatte das Gefühl du gingest automatisch von Einreise von Mutter und Sohn aus in der Familienzusammenführung.

gadi
Moderation
Beiträge: 6669
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von gadi » 01.08.2018, 22:17

Efendi hat eher recht:

Es ist so, dass zuerst in Brasilien das "Sorgerecht" geklärt werden muss bei der dort zuständigen Behörde. D.h. der Vater des Kindes muss entweder einverstanden sein und dies dokumentieren und/oder die Mutter muss das "alleinige Sorgerecht" innehaben.

Ein "Abwarten von drei Jahren" ist nicht erforderlich, da sodann gilt:
§ 32
Kindernachzug
(1) Dem minderjährigen ledigen Kind eines Ausländers ist eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn beide Eltern oder der allein personensorgeberechtigte Elternteil eine Aufenthaltserlaubnis, eine Blaue Karte EU, eine ICT-Karte, eine Mobiler-ICT-Karte, eine Niederlassungserlaubnis oder eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt - EU besitzen.

[...]

(3) Bei gemeinsamem Sorgerecht soll eine Aufenthaltserlaubnis nach den Absätzen 1 und 2 auch zum Nachzug zu nur einem sorgeberechtigten Elternteil erteilt werden, wenn der andere Elternteil sein Einverständnis mit dem Aufenthalt des Kindes im Bundesgebiet erklärt hat oder eine entsprechende rechtsverbindliche Entscheidung einer zuständigen Stelle vorliegt.
(4) 1Im Übrigen kann dem minderjährigen ledigen Kind eines Ausländers eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden, wenn es auf Grund der Umstände des Einzelfalls zur Vermeidung einer besonderen Härte erforderlich ist. 2Hierbei sind das Kindeswohl und die familiäre Situation zu berücksichtigen.
https://dejure.org/gesetze/AufenthG/32.html
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Efendi II
Beiträge: 6034
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Efendi II » 01.08.2018, 22:26

happy mind hat geschrieben: Also bleibt es wie vorher beschrieben: Erst nach Erhalt der eigenständigen Niederlassungserlaubnis und dem Nachweis ihr Kind unterhalten zu können wird die Einreise möglich. Natürlich muss/ darf Farbkreis auch sein Einverständnis dazu geben, da die Wohnung gemeinsamer Lebensmittelpunkt der Eheleute ist..
Auch wenn Du das noch zehnmal schreibst, bestreite ich das ganz energisch, dass die Einreise des Kindes vom eigenständigen Aufenthaltstitel der Mutter abhängig ist. Mir sind etliche gleich gelagerte Fälle bekannt, wo das einwandfrei funktioniert hat.

Wenn @Farbkreis (oder jemand anderes) eine Verpflichtungserklärung zur Lebensunterhaltssicherung des Kindes abgibt, kann das Kind zusammen mit seiner Mutter nach Deutschland einreisen. Es wäre zutiefst inhuman, wenn man dem Kind nicht die Möglichkeit eröffnen würde, bei seiner Mutter zu leben. Es müssen eben nur die geforderten Bedingungen erfüllt werden.

Voraussetzung ist nur die Zustimmung des leiblichen Vaters zur dauerhaften Ausreise (das hängt allerdings auch weitgehend von den Gesetzen in Brasilien ab, damit kenne ich mich nicht aus) und der gesicherte Lebensunterhalt für das Kind in Deutschland. Da gehe ich jede Wette ein, denn ich bin lange genug in diesen Geschäft und weiß wie das geregelt wird.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Efendi II
Beiträge: 6034
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Efendi II » 01.08.2018, 22:35

happy mind hat geschrieben:Ich hatte das Gefühl du gingest automatisch von Einreise von Mutter und Sohn aus in der Familienzusammenführung.
Das geht allerdings, denn @Farbkreis ist nicht der leibliche Vater des Kindes (und adoptiert hat er es auch nicht).

Das Kind kommt auch im Rahmen der Familienzusammenführung nach §27 Aufenthaltsgesetz nach Deutschland, aber eben zur Mutter, die eine Ausländerin ist. Deshalb muss die Lebensunterhaltsicherung für das Kind mit einer Verpflichtungserklärung eines solventen Bürgen garantiert werden.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

happy mind
Beiträge: 524
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von happy mind » 01.08.2018, 23:16

Ja, danke. Das war mir so nicht bekannt.

Somit kommen auf Farbkreis große Verantwortungen zu, gerade auch in finanzieller Hinsicht für Mutter und Kind zu sorgen.

moonlight
Beiträge: 95
Registriert: 10.08.2008, 07:46

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von moonlight » 01.08.2018, 23:39

So, da bin ich wieder, ich hatte ein kleines Problem mit meinem Account.

Hallo Farbkreis,

also, zunächst einmal sollte man zwischen den "Brasilianerinnen" - soweit man das verallgemeinern kann - und den "Animateuren, Handtuchboys, Hotelmanager, Budenbetreibern, etc aus nordafrikanischen Urlaubsländern" - ebenfalls verallgemeinert - unterscheiden.

In beiden Fällen ist das soziale Gefälle groß und ein europäischer oder US-Partner der Jackpot. Allerdings legen es die Nafris in den meisten Fällen tatsächlich darauf an, ihre Opfer rücksichtslos auszunehmen. Hier kommt die religiöse Komponente ins Spiel, sie sind der Meinung uns Ungläubige darf man belügen und betrügen, sie gaukeln die große Liebe vor und daheim wartet die züchtige Jungfrau. Das ist bei den Brasilianern nicht so. Da die Brasilianer in der Regel christlichen Glaubens sind, die evangelischen Freikirchen sogar starken Zulauf verzeichnen, sehen sie uns nicht als "Ungläubige", auf die man wie Abschaum herunter blicken kann. Gutes Vorzeichen für eine Beziehung.

Es bleibt dennoch das soziale Gefälle, und da ist es sehr entscheidend, welchen Background Deine Herzdame hat und, ich sage das nochmal, wie Ihr Euch kennen gelernt habt. Dass Brasilianerinnen sich gezielt einen Partner aus Europa oder USA suchen, ist nicht ungewöhnlich. Und dass sie sich in Dich dann verliebt, ist auch nicht ungewöhnlich .... sich verlieben geht bei den viel emotionaleren Brasilianern eh schneller. Sich entlieben allerdings auch. Insoweit nehme ich Deiner Herzdame ihre Verliebtheit schon ab, soweit ich das aus der Entfernung und ohne Euch beide zu kennen überhaupt beurteilen kann. Ich rede hier nur von der Möglichkeit!

Ihre Absichten sind hier sehr klar: Sie will ein besseres Leben. Egal, welche Persönlichkeit derjenige hat, egal ob er vom Charakter her passt, etc. Sie wird vieles diesem höheren Ziel, ein besseres Leben in Europa zu haben und vor allem ihrem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen, unterordnen. Was für uns selbstverständlich ist, das sehen andere von außen ganz anders: Innere Sicherheit (naja, in letzter Zeit auch nicht mehr so wie sonst), gute kostenlose Schulbildung (ich kenne viele Familien, bei denen ein Gehalt allein für die Schulbildung draufgeht), soziale Absicherung, Krankenversicherung (ich war ein einziges Mal auf die staatliche Kraneknfürsorgen angewiesen - dieses Abenteuer brauche ich kein zweites Mal!). Wie oft haben wir im Elternkreis die Frage diskutiert, ob Sao Paulo ein guter Ort ist Kinder groß zu ziehen .... am Ende blieben wir immer wieder bei der inneren Sicherheit hängen. Deine Herzdame wird viel tun, um Dich zu überzeugen. Sie will Dir gefallen, sie will keinen Fehler machen. Sie hat Dich an der Angel und tut alles, damit das so bleibt - verliebte Augen inclusive. Ob das so bleibt, auch nach der Hochzeit? Eher unwahrscheinlich.

Die Frage geht eher an Dich: Kannst Du damit leben, dass sie Dich in erster Linie gewählt hat, weil Du erkennbar als Tourist -sorry- dumm in der Gegend rumgestanden bist? Was ist bei Problemen? Sie liebt nicht Dich, sondern in erster Linie Deinen Pass. Was ist, wenn Du ihr nicht mehr dieses bessere Leben bieten kannst? Wenn Du krank wirst oder was auch immer? Wenn bei der Partnerwahl auch wirtschaftliche Erwägungen eine Rolle spielen, dann finde ich das nicht schlimm oder hinderlich. Wenn aber in erster Linie der wirtschaftliche Gedanke im Vordergrund steht, und dem alles andere untergeordnet wird - macht Dir das nichts aus?

Hättet Ihr Euch unter anderen Umständen kennen gelernt, würde ich Santiago beipflichten und sagen "Probiers aus". In Deinem Fall möchte ich Dir wirklich abraten.

LG, moonlight

moonlight
Beiträge: 95
Registriert: 10.08.2008, 07:46

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von moonlight » 01.08.2018, 23:51

Und noch ein Nachtrag zum Thema Kind:

Weiter oben stehen ja schon sehr genaue Infos bezüglich der Einreise nach Deutschland. Hinzu kommt die sehr komplizierte Ausreise aus Brasilien.
Ich rate Dir, Dich mit einem Mitarbeiter eines brasilianschien Jugendamtes oder auch dem deutschen Konsulat in Sao Paulo zu unterhalten. Die bürokratischen Hürden sind sehr sehr hoch.

Auch unter diesem Aspekt: Willst Du Dir das alles antun für jemanden, der in erster Linie Deinen Paß liebt???

LG, moonlight

Efendi II
Beiträge: 6034
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Efendi II » 02.08.2018, 06:22

Efendi II hat geschrieben:
happy mind hat geschrieben:Ich hatte das Gefühl du gingest automatisch von Einreise von Mutter und Sohn aus in der Familienzusammenführung.
Das geht allerdings, denn @Farbkreis ist nicht der leibliche Vater des Kindes (und adoptiert hat er es auch nicht)..
Berichtigung, editieren ging nicht mehr.
Es sollte heißen:
Das geht allerdings nicht,.....
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

gadi
Moderation
Beiträge: 6669
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von gadi » 02.08.2018, 08:56

Efendi II hat geschrieben:
happy mind hat geschrieben:Ich hatte das Gefühl du gingest automatisch von Einreise von Mutter und Sohn aus in der Familienzusammenführung.
Das geht allerdings nicht, denn @Farbkreis ist nicht der leibliche Vater des Kindes (und adoptiert hat er es auch nicht).

Das Kind kommt auch im Rahmen der Familienzusammenführung nach §27 Aufenthaltsgesetz nach Deutschland, aber eben zur Mutter, die eine Ausländerin ist. Deshalb muss die Lebensunterhaltsicherung für das Kind mit einer Verpflichtungserklärung eines solventen Bürgen garantiert werden.

Genauer gesagt §27 ff., insbesondere §32 (siehe mein Beitrag oben).
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

gadi
Moderation
Beiträge: 6669
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von gadi » 02.08.2018, 08:57

moonlight hat geschrieben:Die Frage geht eher an Dich: Kannst Du damit leben, dass sie Dich in erster Linie gewählt hat, weil Du erkennbar als Tourist -sorry- dumm in der Gegend rumgestanden bist? Was ist bei Problemen? Sie liebt nicht Dich, sondern in erster Linie Deinen Pass. Was ist, wenn Du ihr nicht mehr dieses bessere Leben bieten kannst? Wenn Du krank wirst oder was auch immer? Wenn bei der Partnerwahl auch wirtschaftliche Erwägungen eine Rolle spielen, dann finde ich das nicht schlimm oder hinderlich. Wenn aber in erster Linie der wirtschaftliche Gedanke im Vordergrund steht, und dem alles andere untergeordnet wird - macht Dir das nichts aus?

Hättet Ihr Euch unter anderen Umständen kennen gelernt, würde ich Santiago beipflichten und sagen "Probiers aus". In Deinem Fall möchte ich Dir wirklich abraten.

LG, moonlight
Kann ich voll unterschreiben.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Farbkreis
Beiträge: 38
Registriert: 24.07.2018, 19:51

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Farbkreis » 02.08.2018, 09:39

Vielen Dank an alle für die Einschätzung. Ich denke das Thema hat eine gewisse Eigendynamik bekommen und natürlich muss man auch immer vorsichtig sein weil auf der einen Seite man hier gewisse Sachen nur sehr vereinfacht dargestellt werden können auf der anderen Seite man ja immer diese AMIGA Gefahr hat...

Über so Themen wie "wie kann man jemanden rüberholen [eine Urlaubsbekanntschaft]" habe ich mir noch keine intensiven Gedanken gemacht, weil das einfach viel zu früh ist und ich da nicht 100%ig dahiner stehe; eben weil es zu früh und das Risiko / Impact zu hoch ist. Außerdem geht sowas ja nicht von heute auf morgen.

Im Endeffekt, das Kennenlernen war spooky / fragwürdig und das ist mir auch immer ein Dorn im Auge... Man weiß es einfach nicht 100%ig und die Gefahr ist da, dass man der anderen Person nicht soo gut gefällt wie sie einem vorgibt. Und natürlich hat man als (europäischer) Ausländer oft diesen "Ausländerbonus", der einem entgegen kommt.
Natürlich gibt es auch Argumente die dagegen sprechen, aber auch da muss man immer diesen Jackpot Gedanken mit im Hinterkopf behalten.

Long story short, was mich daran stört ist dass ein intensives Kennenlernen, das ggf. erstmal in Brasilien austesten, zwar alles möglich ist und machbar ist, aber am Ende auch langwierig, kompliziert und teuer. Ganz ausschließen kann man diese "ich will nur deinen Pass" Geschichten halt nur, indem man nach Brasilien geht --> hat sie zugestimmt, aber das Austesten wäre ein immenses Risiko und ich will es nicht.

.. und, wovor es mir gruselt, ist dieser ganze Papierkram, die ganzen Verpflichtungen (finanziell könnte ich es schultern, aber das ist ja nicht alles) und die ganzen Probleme die damit Verbunden sind... Eigentlich will ich auch für kein kein Kind sorgen, welches ich nicht seehr gut kenne, zumal man ja die Integration auch geschultert werden müsste. Alles Faktoren, die (leider) erschwerend hinzukommen, selbst wenn man nicht von diesem harten / schwarzen Betrug ausgeht.

Ich werde da mal in mich gehen und dann eine Entscheidung treffen ;)

chui
Beiträge: 981
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von chui » 02.08.2018, 10:18

Hallo Farbkreis
Ich hoffe du entscheidest dich fuer ein Stressfreies Leben . Ich kann dir aus eigenem Erleben sagen , dass jede Verliebtheit / Liebe der Stress toetet .
Alles gute chui

Farbkreis
Beiträge: 38
Registriert: 24.07.2018, 19:51

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Farbkreis » 02.08.2018, 10:29

Was verstehst du denn als stressfreies Leben?

und was unter "ich kann dir aus eigenem Erleben sagen , dass jede Verliebtheit / Liebe der Stress toetet ."

Anaba
Administration
Beiträge: 19856
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Anaba » 02.08.2018, 10:37

.. und, wovor es mir gruselt, ist dieser ganze Papierkram, die ganzen Verpflichtungen (finanziell könnte ich es schultern, aber das ist ja nicht alles) und die ganzen Probleme die damit Verbunden sind... Eigentlich will ich auch für kein kein Kind sorgen, welches ich nicht seehr gut kenne, zumal man ja die Integration auch geschultert werden müsste. Alles Faktoren, die (leider) erschwerend hinzukommen, selbst wenn man nicht von diesem harten / schwarzen Betrug ausgeht.
Genau das ist der Punkt, der viel zu wenig beachtet wird.
Auch wenn kein Betrug im Spiel ist, es ist schwer solche Beziehung zu führen.
Es geht los mit dem Papierkram, alle Kosten werden an dir hängen bleiben. Geht ja auch nicht anders.
Sie könnte das alles gar nicht allein packen.
Wenn sie hier ist, geht es weiter.
Ich erinnere mich immer an den Beitrag einer Userin, die jahrelang gekämpft hatte und dann als er endlich da war, kam das
böse Erwachen. Er passte nicht in ihrer Welt.
Er kam im Winter mit der Plastiktüte an.
Schon auf der Fahrt vom Flugplatz zu ihrer Wohnung kam die Angst.
Als er dann in ihrer Wohnung war ging es weiter. „Was mache ich jetzt mit ihm?“.
Natürlich ist ein exotischer Animateur etwas anderes, als ein Mann, der irgendwie nicht hierher passt.
Jetzt geht es aber erst richtig los, Papiere, Anmeldung, Arbeitssuche usw.
Das mit einem Partner, der Heimweh hat, dem das Wetter nicht passt, dem langweilig ist, der ewig mit zu Hause telefoniert, der komplett eingekleidet werden muss usw.
So wird es dir auch gehen.
Du arbeitest, sie wird anfangs den ganzen Tag warten bis du kommst.
Schnell werden Bekannte aus der Heimat gesucht.
Die klären sie auf, wie es hier läuft und werden Einfluss auf sie bekommen.
Du machst sie mit deinen Freunden/ Familie bekannt.
Schnell wird dir dabei klar werden, sie haben sich wenig zu sagen.
Alle werden sich bemühen Gespräche mit ihr zu führen.
Es wird verkrampft und dir wird das keinen Spaß machen.
Zu Hause ist es ähnlich.
Habt ihr gemeinsame Interessen?
Was werdet ihr gemeinsam machen?
Ihr habt nicht die selben Bücher gelesen, kennt nicht die selben Filme, seid anders sozialisiert.
Das alles ist wichtiger als du jetzt denkst.
Das alles wird oft völlig ausgeklammert, nach dem Motto „Die Liebe wird es schon richten“.
Tut sie aber nicht.
Es gehört viel Verständnis und Geduld dazu, das alles hinzubekommen.
Du solltest das nicht außer acht lassen.
In deinem Fall kommt noch ein Kind dazu, das du nicht kennst.
Ein Kind, das Heimweh haben wird, dem du hier bei jedem Schritt helfen musst.
Alles, aber wirklich alles wirst du ihm zeigen und erklären müssen.
Willst du das? Kannst du das?
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

gadi
Moderation
Beiträge: 6669
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von gadi » 02.08.2018, 10:38

Hallo Farbkreis, ich denke (verbessere mich gerne, liebe chui) sie meint ein Leben welches nicht besteht aus:

- unzähligen Verpflichtungen und Mühen bzgl. Aufenthaltspapieren, Arbeitssuche, Sprache lernen, Anträge ausfüllen, Behördengängen
- die dauernde Angst im Hinterkopf, dass es doch (zu einem großen Teil) Bezness ist
- die kulturellen Unterschiede die einem den aller letzten Nerv rauben können (nach so kurzer Zeit überhaupt noch nicht vorstellbar/absehbar)
- Stress wegen des Kindes (leiblicher Vater, "Integration", Schule, Sprache..,akzeptiert es dich als "eine Art neuen Vater")
- übler Liebeskummer, Scham, Enttäuschung wenn sie nach einigen Jahren doch "geht"

:(
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

chui
Beiträge: 981
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von chui » 02.08.2018, 12:25

Vielen Dank liebe Gadi genau das meinte ich .

LG chui

Ariadne
Beiträge: 1400
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Ariadne » 02.08.2018, 12:38

Lieber Farbkreis,
Ich glaube, dass du genug Infos und Ideen bekommen hast. Mir geht es nicht darum. Ich bin auf einen Satz in deiner Aussage gestoßen, die mich negativ berührt hat. Und das ist genau dieser Satz:

"Generell, dass sie die große Gefühlskarte zieht. Natürlich kann man nun sagen, dass Brasilianer emotionaler sind als gefühlskalte Europäer, das findet man auch in neutralen Berichten, aber es lässt mich aufhochen weil das hier auch immer wieder beschrieben wird."

Ohne dir Vorwürfe zu machen, einfach nur als Info:
Nach meinen Kenntnissen über die emotionalen Ausländer und nach meinen Erfahrungen, würde ich einen gefühlskalten Europäer (die oft gar nicht so gefühlskalt sind sondern menschlich, human und großzügig auch Fremden gegenüber) vorziehen. Ich habe dann mit grosser Wahrscheinlichkeit einen Partner, der Verständnis auch für meine Gefühle und Bedürfnisse zeigt, beständig und hilfsbereit, vielleicht auch treu ist. Diese "emotionalen" Werauchimmer können nach ein paar Monaten oder wenige Jahre ihre grossen Emotionen auslöschen, wie Tabula rassa. Dann steht man vor den Trümmern seiner Gefühle und sogar Existenz. Sie verfolgen nur ihr eigenes Wohl und ihrer zahlreichen Familie, interessieren sich nicht für deine Probleme, egal welcher Art.

Ob es Ausnahmen gibt, sicher. Aber das Risiko diese Ausnahmen herauszufinden, würde ich nicht auf mich nehmen.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Farbkreis
Beiträge: 38
Registriert: 24.07.2018, 19:51

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Farbkreis » 02.08.2018, 12:56

Ich will hier garnicht auf Details eingehen oder mich verteidigen, weil die Themen hinreichend diskutiert wurden und entscheiden muss ich es sowieso selbst, aber das ich habe das diesem Bericht entnommen (von einer Brasilianerin)

https://www.youtube.com/watch?v=BHUqVUaLttw

Wie gesagt, man muss das ja alles trennen von den Problemen die einem bevorstünden und dem Risiko was man einginge...

Ariadne
Beiträge: 1400
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Ariadne » 02.08.2018, 13:10

Farbkreis hat geschrieben:Ich will hier garnicht auf Details eingehen oder mich verteidigen, weil die Themen hinreichend diskutiert wurden und entscheiden muss ich es sowieso selbst, aber das ich habe das diesem Bericht entnommen (von einer Brasilianerin)

https://www.youtube.com/watch?v=BHUqVUaLttw

Wie gesagt, man muss das ja alles trennen von den Problemen die einem bevorstünden und dem Risiko was man einginge...
Na dann wünsche ich dir ein gutes Händchen und eine ganz große Portion Glück, das wirst du brauchen!
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Farbkreis
Beiträge: 38
Registriert: 24.07.2018, 19:51

Re: Brasilien - was denkt ihr? Habe ich hinreichenden Verdac

Beitrag von Farbkreis » 02.08.2018, 13:19

Jup, weil man immer daneben legen kann.. :) Es bleibt aber sehr kritisch bzw. teilweise fragwürdig

Antworten