Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
morena
Beiträge: 4285
Registriert: 29.03.2008, 16:52

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von morena » 27.09.2011, 14:54

Hallo, sternchen

Du solltest Dir endlich etwas Wert sein und einsehen,dass Du ohne ihn ein schönes,ausgefülltes selbstbestimmtes Leben hast,
nicht sinnlos Deine Zeit vergeuden,mit unfruchtbaren bösartigen Auseinandersetzungen, Demütigungen.
Dich vor allen Dingen lernen selbst zu lieben und einsehen,dass dies,was dieser Kerl mit Dir macht,nichts mit Liebe zu tun hat,sondern mit
grenzenlosem Egoismus und Machtspielen und Unterdrückung.

Und lernen,dass Alleinsein ohne Mann nicht Einsamkeit bedeutet,sondern,dass das,was Du mit ihm erlebst fürchterliche Einsamkeit ist,
da Ihr keine Partnerschaft habt,die befruchtend und bereichernd ist und die gibt,sondern die nimmt und ausnutzt.
Und ein bisschen S....nach Streitereien und Machtspielen ist sicher nicht ausreichend,um an einem Mann zu hängen.

Es ist sehr einfach,Du musst es nur machen und wirklich wollen.

Viele Grüße,Morena

Elisa
Beiträge: 3393
Registriert: 29.03.2008, 12:59

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Elisa » 27.09.2011, 15:50

Sternchen,

Regeln aufstellen, das wird da nicht grundsätzlich was ändern. Wenn die Liebe und Achtung von der einen Seite fehlt, kannst Du sie auch nicht durch Regeln ersetzen.

Solange Du Angst empfindest, dass er Dich verlässt, da stimmt was nicht. Auch bei Dir nicht.

Versuche einmal Dir darüber klar zu werden: Was Du vomLeben erwartest, was Deine Ziele sind, Deine Träume, und notiere die Punkte, wie Du sie erreichen kannst. Ob Dieser Mann darin überhaupt vorkommt ?


LG Elisa

kleeblatt
Beiträge: 789
Registriert: 25.08.2009, 15:39
Wohnort: bayern

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von kleeblatt » 27.09.2011, 16:23

hallo sternchen,

weiter oben hast du geschrieben, dass er auf deine kosten lebt.

kannst du denn mit 4 kindern überhaupt arbeiten gehen?

ich denke nicht ................ das würde dann aber bedeuten, dass er auf kosten der allgemeinheit lebt.

der soll endlich seinen ar... bewegen, und selbst für seinen lebensunterhalt sorgen ................ und du solltest ihn endlich rauswerfen, und das geld, das du vom staat bekommst, für deine kinder und dich verwenden und nicht für so einen schmarotzer.
liebe grüße, kleeblatt

morena
Beiträge: 4285
Registriert: 29.03.2008, 16:52

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von morena » 27.09.2011, 21:21

Kater Karlo hat geschrieben:Sternchen73, wir hatten hier vor einigen Wochen eine Andrea73, die in der Nähe von Memmingen wohnte, auch 4 Kinder hatte, das letzte von jetzigen Lebenspartner, ebenfalls ein Mädchen. Er verhielt sie so wie diese Mann, wollte auch nicht dass die Kinder rausgehen usw.

Seid ihr beiden die gleiche Person?


Ich sehe auch diese Ausgangsposition,wie Kater Karlo. Vielleicht ein erneuter Versuch, positive Meinungen zu ihrem Drama zu erhalten und
Wohlwollen,dass<alles nicht so schlimm ist,wie es täglich passiert.

Und wie auch immer, es ist und bleibt schrecklich und nicht endschuldbar,was< diese Frauen ihren Kindern zumuten,unter dem Deckmantel der Liebe
zu einem Mann..

Kein Selbstwertgefühl,keine Selbstliebe ,die Kinder nebenbei,nur der "göttliche Mann" als Ziel und Selbstzweck.

Viele Grüße,Morena

kleeblatt
Beiträge: 789
Registriert: 25.08.2009, 15:39
Wohnort: bayern

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von kleeblatt » 28.09.2011, 15:03

Blume hat geschrieben:
Moppel hat geschrieben: @ Topic
@ Sternchen73 (73 Geburtsjahr vermute ich?)
Mir ist echt ein Rätsel warum du dich derartig dressieren lässt, es ist mir komplett unverständlich.
Gruss
Rene
Mir ist das nach dem Lesen der Posts kein Rätsel mehr, Sternchen gibt hier selbst die Antwort:
Ich richtete Abends die Brotzeiten für meine Kinder zur Schule, habe aber für ihn nichts gemacht und ging dann wortlos ins Bett. Es dauerte dann nur 10 Minuten bis er dann auch ins Bett kam. Dann tippte er mir auf die Schulter und sagte:" Komm doch her". Na, ja, was dann folgte, könnt ihr euch ja denken. Ich bin so doof. Jetzt tut er wieder so, als wäre alles in Ordnung, ohne dass darüber geredet wurde. Das ist das schlimme, kein Streit wird ausgesprochen. Meine Zweifel bleiben immer und beim nächsten Mal wieder das gleiche Spiel. Er will wieder ausziehen, dann bockt er wieder 2 Tage und dann kommt er wieder an. Manchmal denke ich, der ist nicht ganz normal im Kopf und irgendwie psychisch krank.
So billig bekommt es der ungute Kerl nirgendwo: Essen, Schlafen, Motzen und Terrorisieren ohne Gegenwehr und als Belohnung eine Runde .......(hier kann jeder einsetzen was er will).

jaja ................ einmal kurz an die schulter tippen, und schon ist er seinen hormonstau los.

der ist nicht psychisch krank, der ist ein egoist und nimmt was er kriegt.

und sternchen ................ du brauchst keine zweifel zu haben. schmeiß diesen schmarotzer endlich raus. er tut dir und deinen kindern nicht gut.

ich kann nur hoffen, dass sie heute bei dem schönen wetter wenigstens ins freie dürfen.
liebe grüße, kleeblatt

Kiki
Beiträge: 391
Registriert: 11.05.2008, 09:35

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Kiki » 28.09.2011, 21:19

Hallo Sternchen,
nein, psychisch krank ist er nicht! Er weiß ganz genau, was er tut und wie er dich am besten klein hält! So etwas nennt sich Manipulation und Unterdrückung!

Besser als bei dir könnte er es doch gar nicht bekommen: Als Pascha, der von vorne bis hinten bedient wird und zur Belohnung für unmögliches Benehmen noch kostenlosen S... bekommt!
So lässt es sich aushalten! Du hast treffend erkannt, dass er nicht ernsthaft vor hat zu gehen. Da wäre er ja schön blöd!

Ich verstehe nicht, wie du das aushältst und vor allem warum? Zumal es hier nicht nur um dich geht! Denk mal an deine Kinder! Sie können sich nicht wehren gegen seine Unterdrückungsmethoden, sind ihm und seinen Launen hilflos ausgeliefert! DU dagegen kannst etwas ändern, wenn du nur willst!

Werde aktiv! Befreie dich von ihm - notfalls mit professioneller/therapeutischer Hilfe! Nicht-los-lassen-Können, was einem nicht gut tut, ist eine Sucht und lässt sich überwinden! Du musst nur wollen und bereit sein, Hilfe anzunehmen.

Ich wünsche dir alles Gute und Kraft für die richtige Entscheidung - für dich und deine Kinder!

LG Kiki
Wir sind nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere uns haben möchten.

Mourina
Beiträge: 39
Registriert: 14.09.2011, 01:36

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Mourina » 28.09.2011, 22:45

Liebe Kiki,


abgesehen davon, dass ich es persönlich nicht aushalten könnte meinen Mann seelisch und körperlich mit einer anderen Frau zu teilen (ich glaub, ich würde vor Schmerz und Eifersucht zergehen), ist es dann bei euch auch so, dass Euer Mann, wenn er mit seinen Freunden unterwegs ist, dich / euch auch nicht dabei haben will, herrscht bei euch auch diese "Geschlechtertrennung"?

Für mich ist es jetzt um so schwieriger, da mein Freund mich Anfang überall mithingenommen hat, ich war so eine Art Vorzeigeobjekt. Überall hat er mich vorgestellt und strahlte übers ganze Gesicht.
Aber seit halt einige Sachen passiert sind (die Geschichte mit dem andren Mann, dass ich keine Ja-Sagerin bin - auch nicht gegenüber seinen Freunden ...) meidet er es micht mitzunehmen.

Klar sollte ich mich auch etwas anpassen. Du sagst, du würdest deinem Freund nie öffentlich widersprechen.
Aber mir fällt es halt einfach immer wieder schwer...mich zusammenzureissen.
Leider würde er aber auch niemals einen Fehler zugeben, wenn ich ihn allein drauf anspreche, nicht mal wenn ich die Fakten schwarz auf weiß vorlgen kann.


LG
Mourina

Mourina
Beiträge: 39
Registriert: 14.09.2011, 01:36

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Mourina » 28.09.2011, 23:02

Noch kurz was zu meiner Person und wg. dem Nicht-Allein-Sein-Können:

@ Kater Kalo: ich hatte sogar schon Therapien (nicht nur eine) und weiß daher warum alles so ist, wie es ist bei mir, nicht nur in Beziehungsgeschichten.
Nur ich kann einfach nicht dagegen ankommen.

Eigentlich hab ich ja alles, ich wäre NIE allein, aber definiere mich immer (seit ich denken kann) über eine Partnerschaft.
Ich kann es mir aber nicht erklären warum ich aus diesem Teufelskreis nicht herauskomme...
Obwohl ich immer wieder Komplimente bekomme und eig. viele Blicke auf mich ziehe (fällt mir selbst nicht auf, aber höre es immer wieder, dass sich Männer nach mir umdrehen und auch Frauen glotzen... :oops: ) fühle ich mich wertlos und ja sogar "hässlich".
Es mag nach Aussen vielleicht nicht so rüber kommen, aber es ist so...

Das alles soll jetzt kein Angeben meinerseits sein, sondern einfach nur ein kleiner Einblick in meine gebrochene Seele.
Dies wiederum soll keine Mitleidstour sein - habe kein Selbstmitleid - nur ich versteh nicht, wie man einfach nicht aus dieser Situation rauskommen kann,
nicht mal mit professioneller Hilfe

Na hoffentlich erkennt mich hier keiner von meinen Bekannten und Umfeld, das wär mir alles mega peinlich...

Und wenn hier keiner mehr auf mein Thema eingehen will, verstehe ich das auch, da ich ja noch in keinster Weise in so einer schlimmen Situation bin, wie viele viele
arme Frauen hier. Ich lese täglich die Geschichten und bekomme immer Gänsehaut bei so viel Brutalität und Gemeinheit. Dieser Egoismus und diese Respektlosigkeit gegenüber Frauen, keine Reue, Selbtverständlichkeit und Stolz sein auf ihre Verbrechen. Diese verabscheuungswürdigen "Männer"

Anaba
Administration
Beiträge: 19011
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Anaba » 29.09.2011, 00:03

curious hat geschrieben:Mourina, sprichst Du Englisch? Es gibt eine wirklich tolle "Therapiemethode", die besonders gut geeignet ist, "wenn man schon alles probiert hat" resp. wenn man durch Analysen etc. zwar weiss "wieso", aber nichts dagegen tun kann, obwohl man hochmotiviert ist, etwas zu verändern. Es ist eine völlig simple "Klopfmethode", die mit Meridianen arbeitet und die man auch an sich selber durchführen kann. Am Anfang hilft vielleicht eine gute Therapeutin, die einem das zeigt, aber wenn Du Dich auf der Website einliest, kannst Du auch alles selber machen. Der Gründer der Methode hat alles gratis rausgegeben, man muss also keine Bücher kaufen etc. Der Name der Methode ist "Emotional Freedom Techniques". Schau's Dir mal an, wenn Du magst. Ich hab das Gefühl, es könnte für Dich passen. Liebe Grüsse und viel Glück!

http://www.eftuniverse.com/
Liebe curious,

gut das du diese Methode hier vorstellst.
Frau Dr.Arnhold, unsere Ansprechpartnerin, arbeitet auch mit dieser Methode.
Sie hat es einigen vom Team schon gezeigt :wink: .
Man kann es wirklich leicht selbst machen

Liebe Mourina,

wenn du interessiert bist und Hilfe suchst, kannst du dich an Frau Dr. Arnhold wenden.
Sie wird dir in einem Erstgespräch sagen, ob das für dich infrage kommt.
Hier der Link zu Dr. Arnhold.

http://www.lifecoaching-arnhold.de/seite6.html
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Mourina
Beiträge: 39
Registriert: 14.09.2011, 01:36

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Mourina » 29.09.2011, 00:11

Danke !!!

Ich werde mir diese beiden von euch genannten Webseiten anschaun und mich über diese Klopftechnik informieren.

Gute Nacht!

sternchen73
Beiträge: 9
Registriert: 08.09.2011, 22:05

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von sternchen73 » 29.09.2011, 09:06

Ich habe gestern auch die Super Nanny angeschaut und ich möchte es mir verbitten, dass ich nochmal mit dieser Mutter verglichen werde. Bei uns herrscht weder Gewalt und Brutaliät. Es gibt keine Handgreiflichkeiten. Und solche Dramen wie beim Zubettgehen habe ich mit meinen Kindern noch nie erlebt, ob mit oder ohne Partner. Wir haben einen ganz normalen Abentritus. Die Kinder dürfen noch ihr Sandmännchen im Fernsehen angucken und danach gehen sie ohne irgendwelche Machtkämpfe ins Bad und machen sich fertig fürs Bett, während ich die Kleine versorge. Danach wird noch ein bisschen gespielt und sie gehen ohne Widerrede brav ins Bett. So wie diese Frau, bin ich noch nie vor meinen Kindern ausgerastet, egal wie schlimm meine eigenen Probleme waren. Und ich muss nochmals betonen, weder meine Kinder noch ich wurden jemals geschlagen und schon gar nicht mit dem Messer bedroht. Ich habe wundervolle, brave Kinder und solche Szenen haben sich bei mir zuhause noch nie abgespielt. Wenn ich auch manchmal psychisch noch so am Ende bin, lasse ich das nicht an den Kindern aus. Mich mit dieser Frau auf eine Ebene zu stellen, finde ich einfach unmöglich. Zumal mich keiner von euch persönlich kennt. Ich bin vielleicht schwach was meinen Partner anbelangt, was aber nicht heisst, dass ich das gegenüber meinen Kindern bin und diese nicht im Griff habe. Das war vorher nicht so und auch jetzt nicht.

Kiki
Beiträge: 391
Registriert: 11.05.2008, 09:35

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Kiki » 29.09.2011, 09:21

Mourina hat geschrieben:Liebe Kiki,


abgesehen davon, dass ich es persönlich nicht aushalten könnte meinen Mann seelisch und körperlich mit einer anderen Frau zu teilen (ich glaub, ich würde vor Schmerz und Eifersucht zergehen), ist es dann bei euch auch so, dass Euer Mann, wenn er mit seinen Freunden unterwegs ist, dich / euch auch nicht dabei haben will, herrscht bei euch auch diese "Geschlechtertrennung"?

Für mich ist es jetzt um so schwieriger, da mein Freund mich Anfang überall mithingenommen hat, ich war so eine Art Vorzeigeobjekt. Überall hat er mich vorgestellt und strahlte übers ganze Gesicht.
Aber seit halt einige Sachen passiert sind (die Geschichte mit dem andren Mann, dass ich keine Ja-Sagerin bin - auch nicht gegenüber seinen Freunden ...) meidet er es micht mitzunehmen.

Klar sollte ich mich auch etwas anpassen. Du sagst, du würdest deinem Freund nie öffentlich widersprechen.
Aber mir fällt es halt einfach immer wieder schwer...mich zusammenzureissen.
Leider würde er aber auch niemals einen Fehler zugeben, wenn ich ihn allein drauf anspreche, nicht mal wenn ich die Fakten schwarz auf weiß vorlgen kann.


LG
Mourina

Liebe Mourina,
gerade weil du es nicht ertragen könntest, solltest du ihn nicht heiraten! Weil er nach irakischem Recht sogar 3 weitere Frauen heiraten darf, so fern er es sich leisten kann. Dagegen kannst du nichts tun! Dir bliebe in so einem Fall nur die Scheidung und diese ist ja bekanntlich kein Spaziergang!

Wenn mein Mann mit seinen Freunden unterwegs ist, würde ich freiwillig nicht mitgehen - außer bei ein oder zwei davon, die ich gut kenne und die sehr aufgeschlossen sind. Ansonsten habe ich keine Lust, wie ein Wesen aus einer anderen Welt dabei zu stehen und teils fragende, teils ratlose und pikierte Gesichter (der anderen Kurden) um mich zu haben! Nein, danke, das tue ich mir nicht an - so wie er es sich bei meinen kurdischen Freundinnen nicht antun würde!
Wir unternehmen oft alle zusammen Familienausflüge oder er geht mit uns Frauen auch mal allein weg ins Kino oder irgendwo schön essen - allerdings ohne seine Freunde. Das ist bereits mehr als die allermeisten Kurden, die ich kenne, tun würden. 99 Prozent der Männer, die ich kenne, unternehmen niemals etwas mit ihren Frauen und Kindern - nicht mal über die Straße zum Spielplatz würden sie mit gehen!

Dass dein Freund dich am Anfang überall vorgezeigt hat, gibt mir sehr zu denken! Das ist undenkbar für einen kurdischen Mann, der es ernst meint! Ein Kurde zeigt sein neues Auto oder Handy herum, aber NIEMALS seine Frau! Das gehört sich einfach nicht und mit einer Kurdin würde er das nicht tun! Er hat dich damit im Klartext auf das Level einer käuflichen Ware - sprich zu einer Prostituierten - erniedrigt! Tut mir leid, dass ich das so hart schreibe, aber es ist eine Tatsache!

Wach auf! Dieser Mann respektiert dich nicht und wird dich nie respektieren! Sonst würde er sich anders verhalten!

LG Kiki
Wir sind nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere uns haben möchten.

Ines

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Ines » 29.09.2011, 09:31

Liebe Kiki!
Danke für Deinen tollen, wertvollen Beiträge, muss ich immer wieder sagen. Da bekommt man einen recht guten Einblick.

LG Ines

Anaba
Administration
Beiträge: 19011
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Anaba » 29.09.2011, 09:46

Ines hat geschrieben:Liebe Kiki!
Danke für Deinen tollen, wertvollen Beiträge, muss ich immer wieder sagen. Da bekommt man einen recht guten Einblick.

LG Ines
Ja, man Kiki wirklich dankbar sein, denn sie zeigt auf, dass es für eine normale, westliche Frau ein Ding der Unmöglichkeit ist, mit einem Kurden zu leben.

Man muss sich das Leben dieser Frauen, die das mitmachen einfach mal vorstellen.
Polygamie, der Mann geht nie mit dir raus, er verbringt die Freizeit meist allein mit seinen Landsleuten, kein Widerspruch wenn andere dabei sind, er bringt sich nicht sich nicht in die Erziehung ein ......und vieles mehr.
Es ist einfach unglaublich, dass sich Frauen finden, die so leben wollen.

Deshalb können wir Kiki dankbar sein, dass sie über diese unsäglichen Zustände berichtet.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Anaba
Administration
Beiträge: 19011
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Anaba » 29.09.2011, 09:51

Ein Kurde zeigt sein neues Auto oder Handy herum, aber NIEMALS seine Frau! Das gehört sich einfach nicht und mit einer Kurdin würde er das nicht tun! Er hat dich damit im Klartext auf das Level einer käuflichen Ware - sprich zu einer Prostituierten - erniedrigt! Tut mir leid, dass ich das so hart schreibe, aber es ist eine Tatsache!
Hier muss ich widersprechen. Ich kenne durchaus kurdische Familien, wo das nicht ist.
Der beste Freund meinen Sohnes, aus Kindergartentagen bis heute, ist Kurde. Seine Mutter arbeitet als Sozialarbeiterin, die ganze Familie ist voll integriert.
Sie wird sicher nicht auf dieses von dir genannte Levekl erniedrigt, wenn sie rausgeht und ihr Leben lebt.
Wenn ihr Mann eine zweite Frau heiraten wollte, würde sie laut lachen und ihn zum Teufel jagen und sie ist Kurdin.
Es gibt durchaus auch kurdische Familien, allerdings mit einem gewissen Bildungsstand, die hier ein für uns "nomales" Leben leben.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Kiki
Beiträge: 391
Registriert: 11.05.2008, 09:35

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Kiki » 29.09.2011, 10:06

Anaba hat geschrieben:
Ein Kurde zeigt sein neues Auto oder Handy herum, aber NIEMALS seine Frau! Das gehört sich einfach nicht und mit einer Kurdin würde er das nicht tun! Er hat dich damit im Klartext auf das Level einer käuflichen Ware - sprich zu einer Prostituierten - erniedrigt! Tut mir leid, dass ich das so hart schreibe, aber es ist eine Tatsache!
Hier muss ich widersprechen. Ich kenne durchaus kurdische Familien, wo das nicht ist.
Der beste Freund meinen Sohnes, aus Kindergartentagen bis heute, ist Kurde. Seine Mutter arbeitet als Sozialarbeiterin, die ganze Familie ist voll integriert.
Sie wird sicher nicht auf dieses von dir genannte Levekl erniedrigt, wenn sie rausgeht und ihr Leben lebt.
Wenn ihr Mann eine zweite Frau heiraten wollte, würde sie laut lachen und ihn zum Teufel jagen und sie ist Kurdin.
Es gibt durchaus auch kurdische Familien, allerdings mit einem gewissen Bildungsstand, die hier ein für uns "nomales" Leben leben.
Liebe Anaba,
rausgehen und ihr Leben leben ist okay bei liberalen kurdischen Familien. Aber darum geht es nicht: Mourina schreibt, dass ihr Freund sie am Anfang der Beziehung regelrecht seinen Freunden vorgeführt hat im Sinne von "Seht her: Das ist meine Freundin!" Und das tun kurdische Männer normalerweise nicht, weil es sich nicht gehört in ihrer Kultur!

Nach dem was Mourina über ihren Freund schreibt, ist eigentlich auszuschließen, dass er in die Kategorie voll integrierter, liberaler Kurde mit einem gewissen Bildungsstand gehört! Solche Kurden verhalten sich nicht so wie er und dass sie sich in Discos herumprügeln, ist auch sehr unwahrscheinlich!

LG Kiki
Wir sind nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere uns haben möchten.

Anaba
Administration
Beiträge: 19011
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Anaba » 29.09.2011, 10:18

Ich bin vielleicht schwach was meinen Partner anbelangt, was aber nicht heisst, dass ich das gegenüber meinen Kindern bin und diese nicht im Griff habe
HAllo sternchen73,
wer sagt denn du hast deine Kinder nicht im Griff (was für eine Redewendung :roll: ) ?
Das glaube ich sofort.
Dafür sorgt schon dein Mann mit seinen Erziehungsmethoden.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

morena
Beiträge: 4285
Registriert: 29.03.2008, 16:52

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von morena » 29.09.2011, 10:34

Hallo, sternchen

hast Du denn einmal über unsere Beiträge nachgedacht,welche auf Dich eingingen und Deine Problematik beleuchten.
Du weichst aus,auf einen Nebenschauplatz und fühlst Dich als Mutter angegriffen,dabei warst nicht Du gemeint,Du fühlst
Dich aber angegriffen. Warum ? Ist hier die Frage.

Und was bedeutet,die Kinder im Griff zu haben.Dieser Mann hat Dich im Griff und versucht es bei den Kindern.
Dies ist ein negativ besetzter Begriff.
Ich hoffe sehr,dass Du Deine Kinder weitgehend schützen kannst vor diesem Mann,wenn es Dir selbst schon nicht gelingt und Du bei der geringsten
Berührung im Bett umkippst und alles von vorne beginnt.

Sternchen so löst man nicht ein solches Drama.Denk einmal darüber nach,was diese Kinder für ein Vaterbild und Familienbild haben,durch Dich.
Tu etwas für Eure bessere Zukunft.

Viele Grüße,Morena

Katrina
Beiträge: 256
Registriert: 29.03.2008, 14:14

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von Katrina » 29.09.2011, 10:58

Liebe Mourina,

Du schreibst, dass Du trotz mehrerer Therapien zwar weißt, warum Du Dich über Deine Beziehungen definierst und nicht alleine sein kannst. Dann haben die Therapien ihr Ziel erreicht; jetzt bist du dran.

Du musst doch in einem ewigen Zwiespalt leben aus "ich weiß, dass ich gerade einen Fehler mache, das geht nicht gut" und "ich tu's trotzdem" leben. Bist Du damit zufrieden? Findest Du das nicht inkonsequent? Stellst Du Dich nicht selbst in Frage? Willst Du überhaupt etwas ändern, oder hast Du Dich für das bequeme Nichst-ändern und gegen Dein besseres Wissen entschieden? Dann darfst Du allerdings nicht jammern.

Ich habe auch wegen persönlicher Probleme eine mehrjährige Therapie hinter. Nachdem sich mein Blickwinkel geändert hatte, konnte ich nach und nach auch meine Denk- und Verhaltensweisen ändern. Das ging allerdings nicht automatisch, sondern ich musste das anfangs bewusst steuern, bewusst etwas Neues zulassen. Es war und ist teilweise noch immer Schwerstarbeit, aber es lohnt sich. (Allerdings glaube ich, dass jetzt meine Therapeutin therapiebedürftig ist, weil ich mich so schwergetan habe!)

Dann schreibst Du noch, dass Dein "Freund" Dich nicht mehr zu seinen Bekannten mitnimmt, weil Du keine Ja-Sagerin bist, und dass Du dich wohl mehr anpassen musst. Findest Du das wirklich? Glaubst du wirklich, eine Beziehung funktioniert, wenn ein Partner sich seine Meinung abgewöhnt? Gilt nicht für eine Beziehung auf Augenhöhe: Kompromisse - ja, einseitige Anpassung (auch Unterordnung genannt) - nein? Weißt Du, je mehr ich von Dir lese, desto stärker wird mein Eindruck, dass Du Dir unbedingt eine beziehungsfreie Zeit verordnen und natürlich auch einhalten solltest. Bevor Du einen neuen Mann kennenlernst, solltest Du erstmal Dich kennen.

Entschuldige bitte, wenn all das etwas hart klingt, aber wer ganz fest schläft, muss eben etwas fester wachgerüttelt werden!

LG, Katrina

steckchen
Beiträge: 1891
Registriert: 01.08.2008, 18:03
Wohnort: Berlin

Re: Mein Fall - Beziehung mit einem Kurden

Beitrag von steckchen » 29.09.2011, 11:49

sternchen73 hat geschrieben:Hallo steckchen,

also ich muss mal was klarstellen. Von meinen 4 Kindern ist nur das letzte unser gemeinsames (Tochter). Meine anderen Kinder kommen recht gut mit ihm klar. Das Problem ist nur, er möchte bei allem was sie tun, die Regeln aufstellen. Ihm passt es nicht, wenn meine Kinder sich öfter wie einmal die Woche mit Freunden treffen wollen. Er will auch bestimmen, wann die Kinder rausdürfen und wenn nicht. Er meint dann immer, wenn ich will, dass er diese Kinder gleich behandelt wie sein eigenes, müsse ich dies akzeptieren. Er ist der Mann im Haus und er habe das Sagen.
Hallo Sternchen, weiter oben schriebst Du:
Sternchen73 hat geschrieben:bei mir ist das eine ziemlich komplizierte Geschichte. Ein ständiges Auf und Ab. Ich bin mir nicht sicher, ob er mich richtig liebt. da er finanziell eher auf meine Kostn lebt und mich auch sonst nicht besonders respektvoll behandelt.
Wenn er finanziell auf Deine Kosten lebt, dann heißt das ja wohl, daß er das Kindergeld Deiner vier Kinder mit verprassen kann, die gar nicht von ihm sind, die er aber als Belohnung für sein Schmarotzertum noch gängeln und bevormunden darf. Mir stehen gerade echt die Haare zu Berge. Bild

Wenn er wieder mal solche Obermackersprüche abläßt, von wegen, er wäre der Herr im Hause, dann könntest Du ihm ja sagen, daß das nur gelten würde, wenn er euch vollumfänglich finanziell versorgen würde. Da er das nicht kann, darf er Dir und den Kindern gar nichts vorschreiben. Dem würde ich was husten. Also ich bin mir nicht so sicher, ob Deine Kinder wirklich so gut mit ihm klarkommen. Sicherlich sind sie artig, um Dich nicht zu verletzen. Sind bei Deinen älteren Kindern auch Mädchen dabei? Da wäre ich auch vorsichtig an Deiner Stelle. Es wäre nicht das erste Mal, daß ein orientalischer Stiefvater sich an den Töchtern seiner Frau auch sexuell vergeht, die er sowieso nicht respektiert. Und meist fängt es mit einer Dominanz an, die sich nach und nach ins Unerträgliche steigert. Und ist der erste Widerstand ersteinmal gebrochen, dann geht die Tyrannei erst richtig los. Was glaubst Du denn, welchen Stellenwert Du bei ihm als Mutter von drei fremden Kindern hast, die ihn auch noch finanziell aushält. Er lacht über Dich und er achtet Dich kein bisschen.
Sternchen hat geschrieben:Daraus entstand auch wieder unser letzter Streit. Er wollte, dass die Kinder beim schönsten Wetter nachmittags in der Wohnung verbringen, weil sie Vormittags schon mal eine Stunden draussen gespielt haben. Ich habe mich natürlich dagegen gesträubt. Das geht einfach nicht, man kann Kinder nicht in der Wohnung einsperren. Ich weiss nicht, wie die ticken. Ist das bei denen wirklich so, dass da die Kinder ständig nur in der Wohnung sind und am Rockzipfel der Mutter hängen. Kinder müssen raus, sie müssen spielen können, sie brauchen frische Luft, das geht einfach gar nicht. Und das will er nicht akzeptieren. Ich habe ihm klargemacht, das lasse ich mir nicht gefallen und daraufhin gab sich wieder ein Wort das andere und er redete wieder vom Ausziehen. Das ging so ungefähr 2 Tage, dass er mich behandelt hat wie Luft und Abschaum. Ich habe dann dasselbe getan. Ich versuchte, mir nicht anmerken zu lassen, wie weh mir das tut und weinte vor allem nicht, als er sagte, ab Montag sei er weg. Im Gegenteil, ich hab nur gesagt: JA, JA!!" Ich richtete Abends die Brotzeiten für meine Kinder zur Schule, habe aber für ihn nichts gemacht und ging dann wortlos ins Bett. Es dauerte dann nur 10 Minuten bis er dann auch ins Bett kam. Dann tippte er mir auf die Schulter und sagte:" Komm doch her". Na, ja, was dann folgte, könnt ihr euch ja denken. Ich bin so doof. Jetzt tut er wieder so, als wäre alles in Ordnung, ohne dass darüber geredet wurde. Das ist das schlimme, kein Streit wird ausgesprochen. Meine Zweifel bleiben immer und beim nächsten Mal wieder das gleiche Spiel. Er will wieder ausziehen, dann bockt er wieder 2 Tage und dann kommt er wieder an. Manchmal denke ich, der ist nicht ganz normal im Kopf und irgendwie psychisch krank.
Er wußte doch genau, wie er Dich wieder weichklopft. Nein, Kiki hat ganz recht. Er ist nicht psychisch krank, es ist diese ganze kurdisch-orientalische Kultur, die Männern schon mit der Muttermilch einimpft, wie man Frau bricht und gefügig macht.
Sternchen73 hat geschrieben:Ach ja, kennengelernt habe ich ihn damals in einer Singel-Börse im Internet. Ist ja auch oft kein gutes Zeichen. Da kann man auf so viele Lügen hereinfallen. Und ich denke, gerade solche Männer suchen sich hier gezielt Frauen aus, bei denen sie leichtes Spiel haben.
Ein normaler Kurde würde nie eine Single-Börse in Anspruch nehmen, um eine Partnerin fürs Leben zu finden. Höchstens für kostenlosen Sex oder dafür, sich finanziell von Frauen aushalten zu lassen und sie dann für ihre Opfer mit gelegentlichen verbalen und sexuellen Streicheleinheiten zu belohnen. Weil sie ja so lieb, bescheiden und anpassungsfähig sind. :twisted:
Sternchen73 hat geschrieben:Ja und dieser Psychologe, bei dem ich vor kurzem war, sagte mir die Sache genau richtig auf den Punkt. Er sagt, ich muss mir selber erst wieder etwas wert sein. Ich könne diesen Mann nicht ändern, ich kann nur mich selber ändern. Entweder erreiche ich damit, dass er irgendwann merkt, so geht es nicht und versucht sich ein wenig anzupassen, oder er wird gehen. Beides sei dann aber für mich positiv. So wie ich es jetzt mache, gehe ich kaputt. Ich finde das alles gut und recht, was diese Menschen einem erzählen, aber die Umsetzung ist so schwierig. Vielleicht war das schon mal ein kleiner Schritt, indem ich beim letzten Streit einfach so tat, als mache es mir nichts aus. Keine Ahnung.

Lg Sternchen
Mann, Du hast Kinder. Was brauchst Du so einen Mann. Kannst Du Dich nicht zuallererst als Mutter definieren und erst dann als Ehefrau? Stell Dir doch mal die Frage: Was würde schlimmstenfalls passieren, wenn Du ihn rausschmeißt? Wie wäre das Alleinsein? Wirklich so schlimm? Ich denke, Du hast mit den Kindern genug um die Ohren, als daß Du auf so ein großes fünftes Kind angewiesen wärst.

LG
Steckchen
Die Liebe vernachlässigt diejenigen am meisten, die ihrer am meisten bedürfen.
(Madame de Rosemonde im Film: Gefährliche Liebschaften (Regie: Stephen Frears) 1988

Antworten