ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Efendi II
Beiträge: 6086
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Efendi II » 28.08.2013, 09:53

Nuria hat geschrieben:
Bin selber zum Islam übergetreten..
Dir dürfte doch zudem nicht unbekannt sein, dass Du Zina begehst. In einem mohammedanischen Land könntest Du dafür gesteinigt oder auf andere Art getötet werden.

Wie Du das alles mit Deiner Religion in Einklang bringen kannst, ist mir ein Rätsel ?

Zinā (arabisch ‏زنا‎, DMG zinā ‚Ehebruch‘) bezeichnet im Islam den Geschlechtsverkehr zwischen Menschen, die nicht verheiratet sind und auch nicht in einem Konkubinatsverhältnis (Herr und Sklavin) zueinander stehen. Zina gilt als Verbrechen. Es wird mit einer sogenannten Hadd-Strafe belegt. Die Strafen reichen von Verbannung und Geißelung bis zur Todesstrafe. Diese wird gegenwärtig für Zina in Pakistan, Sudan, Jemen, Saudi-Arabien und Iran vollzogen. In letzteren beiden Ländern wird die Steinigung (radschm) praktiziert.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Nuria
Beiträge: 9
Registriert: 25.08.2013, 12:23

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Nuria » 28.08.2013, 17:47

Nilopa hat geschrieben:Hallo Nuria,

Du hast geschrieben:
Meine Kinder hat er auch noch nicht richtig Kennengelernt
...was wiederum möglicherweise sogar besser ist, denn falls Deine Älteste 12 Jahre wäre,
käme sie für ihn dann eventuell sogar auch noch als "Drittfrau" in Frage?

Ähnliches gibt es nämlich leider auch bei 1001geschichte nachzulesen. :(
Sei da lieber vorsichtig!
8) LG Nilopa
Ja meine älteste tochter ist 12 jahre sie wird 13 jahre alt ....
:(

Efendi II
Beiträge: 6086
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Efendi II » 28.08.2013, 19:10

Nuria hat geschrieben: Ja meine älteste tochter ist 12 jahre sie wird 13 jahre alt ....
Dann ist sie ja nach Euren Verständnis bereits längst heiratsfähig.

In mohammedanischen Ländern gehen Mädchen nicht selten im Alter von etwa 12 bis 16 Jahren die Ehe ein. Oft werden sie schon mit 9 Jahren verheiratet, da Muhammad seine »Lieblingsfrau« Aisha mit 6 Jahren geheiratet und im Alter von 9 Jahren die Ehe mit ihr vollzogen hat. Demzufolge wird dieses Alter also prinzipiell als »sunna« (nachzuahmende Gewohnheit) betrachtet. Wird ein Mädchen so früh verheiratet, kann sie bereits mit 10 bis 12 Jahren Mutter werden.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Anaba
Administration
Beiträge: 19981
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Anaba » 28.08.2013, 19:51

Efendi II hat geschrieben:
Nuria hat geschrieben: Ja meine älteste tochter ist 12 jahre sie wird 13 jahre alt ....
Dann ist sie ja nach Euren Verständnis bereits längst heiratsfähig.

In mohammedanischen Ländern gehen Mädchen nicht selten im Alter von etwa 12 bis 16 Jahren die Ehe ein. Oft werden sie schon mit 9 Jahren verheiratet, da Muhammad seine »Lieblingsfrau« Aisha mit 6 Jahren geheiratet und im Alter von 9 Jahren die Ehe mit ihr vollzogen hat. Demzufolge wird dieses Alter also prinzipiell als »sunna« (nachzuahmende Gewohnheit) betrachtet. Wird ein Mädchen so früh verheiratet, kann sie bereits mit 10 bis 12 Jahren Mutter werden.


Das möchte ich nicht unkommentiert stehen lassen.
In vielen mosl. Ländern ist es verboten Kinder zu heiraten.
Auch nicht alle Moslems möchten ein Kind heiraten.
Deshalb finde ich die Aussage "Dann ist sie ja nach Euren Verständnis bereits längst heiratsfähig" auch zu weit hergeholt.
Ich kenne z.B. in der Familie keine einzige Ehe, wo die Braut bei der Eheschließung nicht volljährig war.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Efendi II
Beiträge: 6086
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Efendi II » 28.08.2013, 20:23

Das Mindestheiratsalter für Mädchen ist nach den Bestimmungen islamischer Rechtsschulen neun Jahre, wobei sich diese Rechtsschulen an der Ehe Mohammeds mit Aischa orientieren.

Die Verheiratung junger Mädchen tritt insbesondere in den ländlich-traditionellen Bereichen auf und wird hier von Traditionalisten als "sunna" (nachzuahmende Gewohnheit) angesehen.

Im Jemen wurde 1999 das Schutzalter, welches das Erreichen der Einwilligungsfähigkeit für sexuelle Handlungen festlegt, von ehemals 15 Jahren auf den Beginn der Pubertät gesenkt. In der Regel versteht man dort darunter ein Alter von nur neun Jahren. Es kommen aber auch Ehen mit noch jüngeren Mädchen vor. Diese Ehen werden auch vollzogen.

Ähnliche Zustände bestehen in der Islamischen Republik Afghanistan.

Vor allem in den ländlichen Gebieten der Türkei sind Kinderheiraten üblich.

In Saudi-Arabien wurde der Fall einer Zwangsheirat zwischen einem minderjährigen Mädchen und einem 75-jährigen Scheich bekannt.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

morena
Beiträge: 4027
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von morena » 28.08.2013, 20:57

Und was hat das nun alles mit einem in Österreich lebenden Pakistani zu tun?
Hat er vor, ein Kind zu heiraten?
Nurias Frage war eine andere.

Nilopa
Beiträge: 1571
Registriert: 30.10.2009, 17:05

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Nilopa » 28.08.2013, 21:09

Ja meine älteste tochter ist 12 jahre sie wird 13 jahre alt ....
Nuria, dann sieh Dir mal folgende Doku zum Thema Kinderheirat an:
http://www.youtube.com/watch?v=2IVFX75Y ... 26BFE59076
»Your rights matter because you never know when you're going to need them.« – Edward Snowden-

Bocanda
Beiträge: 1993
Registriert: 04.01.2009, 11:01

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Bocanda » 29.08.2013, 07:47

morena hat geschrieben:Und was hat das nun alles mit einem in Österreich lebenden Pakistani zu tun?
Hat er vor, ein Kind zu heiraten?
Nurias Frage war eine andere.
Das sehe ich genauso. Dass der Islam Kinderehen fördert oder erlaubt ist ja hinlänglich bekannt. Das einzige was man Nuria wirklich raten kann ist sich von dem Partner zu trennen.

@Nuria : Darf ich fragen warum Du konvertiert bist?

@Nilopa : Vielen Dank für das Einstellen dieses Links. Es ist einfach ensetzlich was in manchen Familien passiert. Jedem Vater müsste doch wenn er seine Tochte so weinen sieht das Herz weich werden....unverständlich!
Liebe Grüße
Bocanda



Der klügste Trick des Teufels ist, uns davon zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt (Baudelaire)

schwarzerkaterkarlo
Beiträge: 188
Registriert: 09.09.2008, 11:55

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von schwarzerkaterkarlo » 30.08.2013, 08:01

Ich habe erhebliche Zweifel hinsichtlich des Wahrheitsgehaltes dieses threads. Das ganze ist doch eine Kindergartengeschichte.

Eine Muslima, die zumindest Teile des Korans nicht toleriert. Die ihren Glauben einfach mal so wechselt, wie andere Menschen die Unterwäsche, ohne sich über die Folgen der Konvertierung bewußt zu sein.

Eine "Beziehung" zu einem Pakistani, die zum Himmel stinkt.

Sie wirft uns ein paar Brocken hin, ohne auf das eigentliche Problem einzugehen.

Ich werde zu dieser "Geschichte" nichts mehr schreiben, da es andere Damen gibt, die wirklich Hilfe benötigen.

skk

morena
Beiträge: 4027
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von morena » 30.08.2013, 08:47

schwarzerkaterkarlo hat geschrieben:Ich habe erhebliche Zweifel hinsichtlich des Wahrheitsgehaltes dieses threads. Das ganze ist doch eine Kindergartengeschichte.

Eine Muslima, die zumindest Teile des Korans nicht toleriert. Die ihren Glauben einfach mal so wechselt, wie andere Menschen die Unterwäsche, ohne sich über die Folgen der Konvertierung bewußt zu sein.

Eine "Beziehung" zu einem Pakistani, die zum Himmel stinkt.

Sie wirft uns ein paar Brocken hin, ohne auf das eigentliche Problem einzugehen.

Ich werde zu dieser "Geschichte" nichts mehr schreiben, da es andere Damen gibt, die wirklich Hilfe benötigen.

skk

Hallo
schwarzerkaterkarlo,


wie wir schon unzählige Male lesen durften, gibt es nichts, was es nicht gibt. Auch Damen, die ihre Religion wechseln, wie ihre Unterwäsche, ohne
im geringsten Ahnung davon zu haben.Kommt ein neuer Mann wechselt man eben auch die Religion, egal, wie die sich nennt.

Anaba
Administration
Beiträge: 19981
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Anaba » 30.08.2013, 11:11

Eine Muslima, die zumindest Teile des Korans nicht toleriert. Die ihren Glauben einfach mal so wechselt, wie andere Menschen die Unterwäsche, ohne sich über die Folgen der Konvertierung bewußt zu sein.
Warum soll gerade das nicht stimmen?
Viele der Frauen konvertieren für ihren Mann.
Um bei ihm zu punkten und zu zeigen, wie sehr sie ihn lieben.
Wenn die Beziehung vorbei ist, dann wird in vielen Fällen die Religion nicht mehr so wichtig genommen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

chandu
Beiträge: 225
Registriert: 22.09.2010, 13:52

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von chandu » 30.08.2013, 11:57

Was mich nur wundert ist, dass man aus dem Islam nicht so schnell wieder austreten kann ... oder überhaupt kann!

Efendi II
Beiträge: 6086
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Efendi II » 30.08.2013, 12:09

chandu hat geschrieben:Was mich nur wundert ist, dass man aus dem Islam nicht so schnell wieder austreten kann ... oder überhaupt kann!
Während der Koran keine diesseitige Strafe für den Abfall vom Islam vorschreibt, soll der Prophet gewissen Überlieferungen zufolge das Gebot zu einer solchen Strafe geäußert haben.

Nach klassischem islamischem Recht wird öffentlich verkündeter Abfall vom Islam mit dem Tode bestraft, wenn die Aufforderung zur Rückkehr (istitāba) in den Islam nicht befolgt wird.

In Teilen der islamischen Welt ist die Todesstrafe für den Abfall vom Islam nach wie vor vorgesehen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Franconia
Beiträge: 2983
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Franconia » 30.08.2013, 12:17

Unabhängig von Herkunft oder Religion des Mannes würde ich jeden Kerl auf den Mond schießen, der
- was von mir will, aber den meine Kinder nicht interessieren
- sich mit mir nur heimlich trifft, damit es auch wirklich keiner mitbekommt
- noch verheiratet ist (absolutes No-Gofür mich, auch wenn er getrennt lebt) und mich in Bezug auf seine Scheidung hin hält.

Ich weiß wer ich bin und wo ich stehe und ich weiß vor allem, für was ich mir zu Schade bin - nämlich meine Zeit mit einem Mann zu vergeuden der nicht wirklich zu mir steht. Und genau das macht der Freund von Nuria.

Wie fühlen sich denn die Kinder in so einer "Beziehung", wenn sie wissen, Mama hat einen Freund, aber der will nichts von uns wissen. Die Ablehnung bzw. das Desinteresse was sie jetzt vom Freund der Mutter zu spüren bekommen kann man nicht einfach so weg wischen falls es doch noch irgendwann zu einer echten Beziehung kommt. Das Misstrauen der Kinder, was sich in der jetzigen Situation aufbaut wird immer zwischen einer aufrichtigen und harmonischen Partnerschaft stehen.
Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)

Anaba
Administration
Beiträge: 19981
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Anaba » 30.08.2013, 12:48

chandu hat geschrieben:Was mich nur wundert ist, dass man aus dem Islam nicht so schnell wieder austreten kann ... oder überhaupt kann!
Wer sollte einer konvertierten Frau denn Vorwürfe machen?
Sie legt das Kopftuch ab und geht nicht mehr in die Moschee.
Vielleicht werden ihre Freundinnen aus der Moschee versuchen sie zu halten.
Aber Schwierigkeiten wird sie hier in Deutschland nicht bekommen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

chandu
Beiträge: 225
Registriert: 22.09.2010, 13:52

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von chandu » 30.08.2013, 13:14

Nach klassischem islamischem Recht wird öffentlich verkündeter Abfall vom Islam mit dem Tode bestraft, wenn die Aufforderung zur Rückkehr (istitāba) in den Islam nicht befolgt wird.
Wie Efendi schreibt, bin auch ich davon ausgegangen, dass Austritt aus dem Islam nicht möglich ist. Aber vielleicht gilt das dann wirklich nur für die islamischen Länder, wobei es sich ja schon wiederholt gezeigt hat, dass auch in Deutschland schon Scharia-Gesetze greifen.

Franconia
Beiträge: 2983
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von Franconia » 30.08.2013, 13:33

morena hat geschrieben:
Da er in Österreich ist, lebt er ja auch getrennt von seiner Frau, interessant wäre es, zu wissen, wie er nach Österreich kommt und ob er durch Ehe
mit einer Österreicherin, seinen Aufenthalt sichern will.
Es wäre wirklich interessant zu wissen wie er nach AT gekommen ist und vor allem, welchen Aufenthaltsstatus er dort hat.
Außerdem, lebt die Frau wirklich nicht in AT? Nuria hat nur geschrieben, er hat gesagt, er lebt nicht mit seiner Frau zusammen. Daraus erschließt sich aber nicht ob er ohne Frau + Kind in AT ist oder ob sie in AT getrennt leben.

Ich gehe nicht davon aus, dass er sich seinen Aufenthaltsstatus durch eine Ehe mit einer Österreicherin sichern will, denn dann hätte er schon längst reagiert. Mit Nuria bietet sich ihm doch die passende Gelegenheit. Wäre das also sein Ziel, dann hätte er schon längst die Scheidung von seiner Frau eingeleitet und mit der Begründung eines Aufenthaltstitels würde er dafür auch den Segen der Familie bekommen.
Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)

schwarzerkaterkarlo
Beiträge: 188
Registriert: 09.09.2008, 11:55

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von schwarzerkaterkarlo » 30.08.2013, 13:41

Anaba hat geschrieben:
Eine Muslima, die zumindest Teile des Korans nicht toleriert. Die ihren Glauben einfach mal so wechselt, wie andere Menschen die Unterwäsche, ohne sich über die Folgen der Konvertierung bewußt zu sein.
Warum soll gerade das nicht stimmen?
Viele der Frauen konvertieren für ihren Mann.
Um bei ihm zu punkten und zu zeigen, wie sehr sie ihn lieben.
Wenn die Beziehung vorbei ist, dann wird in vielen Fällen die Religion nicht mehr so wichtig genommen.
Ok, ich gebe es zu, dass ich mit dieser Frau ein wirklich persönliches Problem habe. Das ist für mich Jammern auf allerunterstem Niveau :evil: :evil: :evil:

Sie lebt in einem demokratischen Land (Österreich) und kann unter Einhaltung der Gesetzgebung tun und machen, was sie will. Sie wohnt nicht in einem moslemischen Land und ist dort der Tyrannei der moslemischen Männer und Gesetze ausgeliefert.

Das ganze ist das Gejammere eines kleinen Mädchens, dem man das Lieblingsspielzeug gibt und wieder weg nimmt und nicht das Verhalten einer 32-jährigen Frau und Mutter von 3 Kindern. Ich frage mich auch allen Ernstes, was sie hier sucht. Sollen wir duziduzidu machen und ihr über das Köpfchen streicheln?

Ich denke, es ist das Beste, wenn sie sich erst mal fragt, was sie eigentlich will. Dann müsste vieles einfacher sein. :D :D :D

Sorry, mir schwillt hier echt der Kamm und ich kann nicht mehr objektiv bleiben. Es ist aus meiner Sicht deshalb das Beste, mich hierzu nicht mehr zu äußern. Bitte um Verständnis.

skk

morena
Beiträge: 4027
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von morena » 30.08.2013, 13:48

Franconia hat geschrieben:
morena hat geschrieben:
Da er in Österreich ist, lebt er ja auch getrennt von seiner Frau, interessant wäre es, zu wissen, wie er nach Österreich kommt und ob er durch Ehe
mit einer Österreicherin, seinen Aufenthalt sichern will.
Es wäre wirklich interessant zu wissen wie er nach AT gekommen ist und vor allem, welchen Aufenthaltsstatus er dort hat.
Außerdem, lebt die Frau wirklich nicht in AT? Nuria hat nur geschrieben, er hat gesagt, er lebt nicht mit seiner Frau zusammen. Daraus erschließt sich aber nicht ob er ohne Frau + Kind in AT ist oder ob sie in AT getrennt leben.

Ich gehe nicht davon aus, dass er sich seinen Aufenthaltsstatus durch eine Ehe mit einer Österreicherin sichern will, denn dann hätte er schon längst reagiert. Mit Nuria bietet sich ihm doch die passende Gelegenheit. Wäre das also sein Ziel, dann hätte er schon längst die Scheidung von seiner Frau eingeleitet und mit der Begründung eines Aufenthaltstitels würde er dafür auch den Segen der Familie bekommen.


wenn er mit seiner Cousine islamisch verheiratet ist, braucht er keine Scheidung, um in Österreich zu heiraten. Aber da wir nicht wissen welchen Aufenthalts-
status und auch ansonsten keine Hintergründe kennen, ist alles nur Spekulation.
Und in der Tat hat die Threaderöffnerin auch nur in Kleinkindmanier und aufstampfendem Fuß gejammert, dass sie diesen wohl "anbetungswürdigen " Mann
ganz für sich haben will und da sie sogar zum Islam konvertiert ist( wahrscheinlich wegen des kurdischen Ehemannes)denkt, das sei ihr gutes recht
und man könne ihr zu ihrem "Glück" helfen.

chui
Beiträge: 982
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: ICH LIEBE EINEN Pakistaner

Beitrag von chui » 30.08.2013, 14:13

@Nuria

Ich würde mal nachfragen wie er nach Österreich gekommen ist . Da ich nicht annehme , dass er Asylant ist , denn sonst hättest du es geschrieben und nach 8 monatiger "Beziehung" müsstest du es auch wissen , gehe ich davon aus die Heimlichkeiten haben einen bestimmten Grund . 8 Monate Heimlichkeit wäre für mich schon ein Grund diese Beziehung zu beenden .
Möglicherweise ist er in Österreich bereits verheiratet und hat Kinder . Da kann er sich es auch nicht leisten , dass sein Verhältnis öffentlich wird .
Nachdem er dich versteckt , an deinen Kindern keinerlei Interesse hat , ist eigentlich nur ein Grund ersichtlich , Sex . Er bekommt was er will one jede Verpflichtung . Sehr gut dürftest du ihn auch nach 8 Monaten nicht kennen , also denke ich , dass ernsthafte Gespräche nicht stattfinden . Für mich ein weiterer Kandidat der darauf hinarbeitet seine Familie nach Österreich zu bekommen ..
Auch das wäre ein Grund für mich die Beziehung sofort zu beenden und mich um meine Kinder zu kümmern , denn die würden mir näherstehen als so ein Windbeutel . Zumuten würde ich so einen Mann meine Kinder nicht .
Und auf welche Art sollen wir dir helfen ? Das was du geschrieben hast gewährt einem keinen Einblick um Hilfe zu leisten .
Du schreibst nicht welchen Status er hat , noch wo er lebt , wie er lebt , ob er Arbeit hat .
Aus so einer Beziehung kann doch nichts ernsthaftes werden .
Religionszugehörigkeit werde ich hier nicht dokumentieren , da dies belanglos ist da du die Religion nicht lebst .
LG chui

Antworten