Mein Inder und Ich

Austausch über gemachte Bezness - Erfahrungen in diesem Kontinent

Moderator: Moderatoren

Verliebt85
Beiträge: 23
Registriert: 21.03.2020, 22:30

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Verliebt85 » 25.03.2020, 15:57

@Anaba & @ Efendi II

Herzlichen Glückwunsch. Meine Eltern sind seit 35 Jahren verheiratet. Das werde ich wohl nicht mehr schaffen ;)
Gerade in heutigen Zeiten sind so lange Ehen wirklich was besonderes.

Verliebt85
Beiträge: 23
Registriert: 21.03.2020, 22:30

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Verliebt85 » 25.03.2020, 16:05

Realistin hat geschrieben:
25.03.2020, 11:01
Ich gratuliere auch! RESPEKT!

Zum eigentlichen Thema möchte ich folgendes anmerken:

Gestern Abend hatte ich eine Sendung gesehen "Nur kein Mädchen" - es ging um Indien (auch China) mit dem Problem des Männerüberschusses durch die Geburtenregelung.
In Indien ist dies zwischenzeitlich ein riesiges Problem, selbst vor Entführungen von Mädchen wird nicht halt gemacht.

Vor diesem Hintergrund müßten seine Eltern eigentlich froh sein, dass ihr Sohn von dem "Mädchenmangel" nicht betroffen ist. Der Erhalt der Familie steht dort ja an erster Stelle.
Ich persönlich habe da so ein Bauchgefühl. Kann es sein, dass er wirklich noch keine Familie gründen will und zusätzlich von der Familie unter druck gesetzt wird wenn er die langjährige Beziehung offen legt?
Mal Hand auf´s Herz: Wenn ein deutscher Student mit der Ansage kommt erst nach dem Studium eine Familie gründen zu wollen, wird er doch überall offene Türen mit dieser Vorstellung einrennen. Oder sehe ich das falsch?
Ein gebildeter, junger Mann, der das Leben in Indien mit dieser schrecklichen Armut kennt will für sich ein anderes Leben. Ist das sooo schlimm?

Ich bin ein überzeugter Heiratsmuffel, lebe mit meiner großen Liebe seit 9Jahren inklusive Heiratsantrag :wink: in wilder Ehe. Ich brauche keine Eheurkunde und den Segen schon überhaupt nicht. :roll: :roll:
Wäre es für dich eigentlich ein Unterschied wenn er Deutscher wäre??
Seine Eltern sind nicht begeistert weil ich älter bin als er und weil ich nicht die gleiche Bildung habe. Laut seiner Aussage, akzeptieren sie mich aber weil die Alternative ist, dass er nicht mit Ihnen spricht und sie nicht besucht. Er hat mir gesagt, dass sie gerne mehr über mich wüssten, aber er mit ihnen nicht über mich reden will.
Ich möchte keine Kinder haben und er laut eigener Aussage auch nicht d.h. die Familienplanung ist kein Thema. Ich möchte gerne heiraten weil ich finde, dass das ein besonderer Bund zwischen zwei Menschen ist und einem der gemeinsame Nachname zu einer Familieneinheit macht.
Ich finde aber auch, dass in unserem Fall eine Hochzeit praktisch wäre weil ich z.B. keine Angst haben müsste, dass er ausreisen muss wenn es ein Problem mit seinem Visum gibt oder es abläuft. Auch weil wir, wenn wir reisen, getrennt in andere Länder einreisen müssen und im Notfall nicht zur selben Botschaft gehen könnten. Wenn einer von uns im Krankenhaus wäre, hätte der andere kein Recht auf Informationen oder Besuch.
Ich möchte generell gerne heiraten, aber die anderen aufgeführten Gründe hätte ich mit einem deutschen Studenten natürlich nicht.

Verliebt85
Beiträge: 23
Registriert: 21.03.2020, 22:30

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Verliebt85 » 25.03.2020, 16:09

gadi hat geschrieben:
25.03.2020, 11:25
Er hat ja auch schon den Bachelor-Abschluss und mit diesem Abschluss schon gearbeitet, wenn ich es richtig verstanden habe. Also er ist niemand im dritten Semester.

Und wo bleibt sein Einfühlungsvermögen für ihre Wünsche? Seine Verantwortung für sie, die ja ausdrücklich heiraten will? Seine Verantwortung für sie, was in der Zeit nachher mit ihrem Leben geschieht, wenn er sich vielleicht anders entschieden haben wird? Das müsste viel mehr zählen als dieses "finanzielle Sicherheit/Verantwortung".

Warum wurde sich nicht verlobt und den Eltern das mitgeteilt, warum kennt sie dann seine Eltern überhaupt nicht? Weil es nicht um "Sicherheit" geht, sondern um "Hinhalten".
Nicht aus geplanter böser Absicht vielleicht, aber er nimmt es billigend in Kauf, dass sie unter seinem Verhalten leidet.

Gerade bei einem Mann aus seinem Kulturkreis ist eine Eheschließung (mit allem drum und dran, Eltern usw.) ein Zeichen seiner Ernsthaftigkeit, noch viel mehr als bei einem "Europäer". Aber selbst bei "unseren Männern", und da bin ich völlig bei Karima, ist es ein Zeichen der Enrsthaftigkeit, es ist einfach ein "sich Festlegen für eine Frau, für eine Beziehung, auch nach aussen hin".
Das sind meine Gefühle in kurz zusammen gefasst. Danke dafür. Er ist weder zu jung zu heiraten noch in einer so schlechten Situation, dass er das keinem "zumuten" kann. Er sieht wie ich darunter leide, aber es stört in nicht stark genug um was dagegen zu tun :(

Verliebt85
Beiträge: 23
Registriert: 21.03.2020, 22:30

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Verliebt85 » 25.03.2020, 16:14

Zu dem ganzen Heiraten oder nicht Thema möchte ich gerne noch sagen, dass es natürlich jedem selbst überlassen ist wie er sein Leben gestalten will. Mein Bruder und seine Freundin wollen auch nicht heiraten und das ist auch völlig ok denn sie sind sich dahingehend einig. Aber ich will heiraten und er weiß das. Er sagt mir nicht, dass er nicht heiraten will oder kann wahrscheinlich auch weil er weiß, dass die Beziehung dann vorbei wäre und ich keinen Kontakt mehr zu ihm haben wollen würde. In dem Sinne ist es schon gemein wenn er mir wissentlich die Chance nimmt zu heiraten denn ich werde ja nicht jünger.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 2557
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Cimmone » 25.03.2020, 16:27

Hallo Verliebt,

Wie lange bist Du denn noch bereit, zu warten?
Eine klare Aussage kam bisher nicht und wird in naher Zukunft nicht erfolgen.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

naschkatze
Beiträge: 527
Registriert: 31.03.2008, 11:13
Wohnort: Deutschland

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von naschkatze » 25.03.2020, 16:33

Eine Freundin von mir wollte jung Mutter werden. Mit Mitte 20 hatte sie einen Freund, der schon ein Kind hatte und partou kein weiteres wollte. Dann hat sie mal auf einer Party einen anderen kennengelernt. Trennung vom Freund, mit dem anderen zusammengekommen, geheiratet, 2 Kinder bekommen. Hat 15 Jahre funktioniert (jetzt sind sie auch geschieden, ist aber ein anderes Thema). In der Zwischenzeit hat der damalige Freund auch noch ein Kind bekommen (siehe da, da ging es dann plötzlich doch). Was ich damit sagen will: Überlege genau, was Du unbedingt im Leben erreichen willst (hinsichtlich heiraten, Kinder bekommen, wie/wo wohnen und arbeiten usw. usw.). Und dann überlege ob ER der richtige Mann dafür ist, dafür sein kann, dafür werden kann. Und wenn nicht, dann solltest Du die Konsequenzen ziehen und nach einem Partner Ausschau halten, der dasselbe wie Du will. Aber warte damit nicht zu lange. Bestimmte Sachen kann man im Leben nicht mehr aufholen, wenn man dafür einmal den richtigen Zeitpunkt verpasst hat.

nabila
Beiträge: 2442
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von nabila » 25.03.2020, 18:33

hallihallo,

liebe verliebt85 in Deiner Situation möcht ich nicht sein. Besteht die Möglichkeit, dass Du unsicher und nervös bist, weil es quasi

über kurz oder lang zu einer Entscheidung seinerseits kommen wird ? Er ist im Sommer fertig mit dem Studium.--

Hältst Du das bis dahin aus ?

Auf der einen Seite bist Du nüchtern , sachlich, pragmatisch. Auf der anderen Seite wärst Du evtl. doch gern Prinzessin, so mit Antrag

vielleicht noch auf den Knien, Ring usw. Deine durchaus nachvollziehbaren Gründe Reisen, Krankenhaus usw. sind logisch. ER hatte

Heiraten vor Studienende ausgeschlossen. Was passiert, wenn Du es jetzt von ihm wissen willst ?


liebe Grüße ♥
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

karima66
Beiträge: 2280
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von karima66 » 25.03.2020, 19:20

Verliebt, ich finde die Zeilen von naschkatze sehr treffend, ich hab das leider erst sehr spät begriffen....für Eines zu spät.

Ich denke auch, dass eine gewisse Angst vorhanden ist, was passiert wenn.....aber es passiert sowieso etwas, ob nun heute oder in drei Wochen oder im Sommer ist egal....ich treffe lieber Entscheidungen selbst und komme lieber jemandem zuvor als dass ich warte ob und wann der Andere entscheidet....

Realistin, meine Aussage über das zueinander bekennen, zusammenleben, klar zu jemandem zu stehen war allgemein bezogen auf alle Beziehungen.

Realistin
Beiträge: 170
Registriert: 15.02.2013, 09:47

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Realistin » 25.03.2020, 20:14

Verliebt85 hat geschrieben:
25.03.2020, 16:14
Zu dem ganzen Heiraten oder nicht Thema möchte ich gerne noch sagen, dass es natürlich jedem selbst überlassen ist wie er sein Leben gestalten will. Mein Bruder und seine Freundin wollen auch nicht heiraten und das ist auch völlig ok denn sie sind sich dahingehend einig. Aber ich will heiraten und er weiß das. Er sagt mir nicht, dass er nicht heiraten will oder kann wahrscheinlich auch weil er weiß, dass die Beziehung dann vorbei wäre und ich keinen Kontakt mehr zu ihm haben wollen würde. In dem Sinne ist es schon gemein wenn er mir wissentlich die Chance nimmt zu heiraten denn ich werde ja nicht jünger.
Hallo Verliebt,
wenn Du meine Tochter wärst (die ist 85 geboren) würde ich folgendes zu Dir sagen:

Ihr habt Euch kennen gelernt und verliebt und keinem von beiden stand auf der Stirn geschrieben ob er heiraten oder Kinder möchte. Dies findet man erst um einiges später in Gesprächen heraus.
Die dabei einmal getroffene Entscheidung muss keineswegs entgültig sein, denn wir Menschen entwickeln uns stets weiter. Ich wollte als sehr junges Mädchen z.B. keine Kinder und nein, auch nicht Kindergärtnerin werden. Als der "Richtige" kam, war ich mit 18 Jahren verheiratet und mit 19 gewollt (!) Mutter.
Der Kinderwunsch ging aber auch vom Vater aus, darauf lege ich großen Wert.

So, und nun hast Du einen Freund der (noch?) nicht heiraten möchte. Er sagt Dir das nicht so direkt weil er Angst hat Dich zu verlieren, was ja nach Deiner Aussage auch der Fall wäre. Diesen Ausgangspunkt finde ich persönlich beachtlich um nicht "gemein" zu sagen.
Gemein ist die Frage, ob das heiraten wichtiger für Dich ist als der Mensch. Diese Frage mußt Du Dir selber beantworten. Wenn Du natürlich Bauchweh wegen seines Charakters oder seiner Verhaltensweisen hast, solltest Du überhaupt nicht ans heiraten denken. Aber offensichtlich ist dies nicht der Fall, also ist meine Frage berechtigt.

Wenn geheiratet wird, sollten dies BEIDE von ganzem Herzen WOLLEN. Oder würde Dir ein "ja" genügen nur um des lieben Friedens wegen?
Dafür sollte sich jeder Mensch zu schade sein, findest Du nicht auch?
Letztendlich kennst nur Du Deinen Freund und kannst einschätzen wie er tickt. Versuch doch noch mal mit ihm zu reden und frag ihn, wie er sich die Zukunft vorstellt. Aber bitte ohne Bedingungen zu stellen. Nur in einem ehrlichen Gespräch kannst Du rausfinden was ER möchte und dann kannst Du Deine (wohl überlegten) Entscheidungen treffen.

"Mutti" :mrgreen: hat ihre Meinung gesagt und geht jetzt Fernseh gucken...
Schöne Worte sind nicht immer wahr und wahre Worte sind nicht immer schön.

Verliebt85
Beiträge: 23
Registriert: 21.03.2020, 22:30

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Verliebt85 » 25.03.2020, 21:52

Danke für eure ehrlichen Worte.

Ich muss wohl der Wahrheit ins Gesicht sehen und akzeptieren, dass er mich (aus welchem Grund auch immer) nicht heiraten will :cry: :cry: :cry:
Ich möchte natürlich keine Heirat erzwingen und werde eine Entscheidung treffen, denn er wird es nicht tun. :( Nach dem Studium wird es sicher einen anderen Grund geben um noch zu warten und ich würde bei der Eheschließung gerne noch kein Alzheimer o.ä. haben :wink:

Danke an euch alle. Bleibt gesund in dieser verrückten Zeit!

Liebe Grüße

Cimmone
Moderation
Beiträge: 2557
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Cimmone » 25.03.2020, 21:55

Liebe Verliebt,

Du tust sehr gut daran, die Entscheidung selbst zu treffen....bevor Du Alzheimer o.ä. hast. :lol:

Bleib auch Du gesund, viel Kraft für Dich.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

gadi
Moderation
Beiträge: 7781
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von gadi » 25.03.2020, 22:07

Verliebt85 hat geschrieben:
24.03.2020, 19:36
Ob er seinen Eltern tatsächlich von mir erzählt und wie deren Reaktion ist, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, denn es besteht bis heute kein Kontakt.
Das nächste Thema ist für mich eine Heirat, die er laut eigener Aussage auch will, aber immer auf "irgendwann später" schieben möchte, während ich schon länger dafür bereit bin. Inzwischen studiert er in einer größeren Stadt in Skandinavien und wir sprechen davon zusammen zu ziehen, aber ich habe das Gefühl er genießt seine Freiheit und möchte die Ehe und das gemeinsame Leben hinauszögern.
Ihr beide seid nun ca. 6 Jahre in einer Beziehung. Du willst nun endlich mit ihm gemeinsam leben, Kontakt zu seinen Eltern, heiraten. Und hörst von ihm immer wieder "irgendwann später". Ich denke nicht, dass er in einem erneuten Gespräch jetzt oder in ein paar Monaten groß etwas anderes von sich geben, konkreter werden wird. Ein "Beziehungscoach" würde dir jetzt wahrscheinlich dazu raten dafür zu sorgen, dass er dich nicht als "selbstverständlich" sieht und dich etwas von ihm zurückzuziehen. Jemand anders würde vielleicht abraten von solchen "Spielchen".

Fakt ist, du bist unglücklich in dieser Situation, fühlst, dass etwas nicht stimmt, dass er lieber seine Freiheit genießen will, ein gemeinsames Leben hinauszögern, wie du schreibst. Oder dass er nicht fähig ist, sich sozusagen für oder gegen dich zu entscheiden bzw. sogar die Entscheidung gegen dich längst gefallen ist.

Ich denke nicht, dass dein Gefühl dich trügt.

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Entscheidung. Bleibe du auch gesund. Und vielleicht magst du uns ja auch weiterhin mit einbeziehen, ab und zu von dir lesen lassen.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Dalama
Beiträge: 479
Registriert: 02.02.2013, 14:30

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Dalama » 26.03.2020, 00:15

Liebe Verliebt85,

ich habe deinen Thread mit Interesse verfolgt und jetzt extra mein Passwort rausgesucht, das ich nicht mehr parat hatte. :wink:

Zuerst dachte ich, es geht dir auch um Kinder, da du vielleicht die biologische Uhr schon ticken hörst. :?

Du schreibst aber, du möchtest gar keine Kinder - und er auch nicht.

Bei ihm MAG das momentan noch so sein, aber seine Eltern werden ihm schon klarmachen, dass er sie zu Großeltern machen MUSS. Eine Ehe ohne Kinder ist m. E. dort undenkbar, um nicht zu sagen ohne jeglichen Sinn.

Entweder weiß er das durch seine Sozialisation tief im Inneren und verdrängt es momentan einfach. Oder er sieht jetzt schon klar, dass ihr aus diesem Grund (neben den hier schon genannten Gegenargumenten) niemals als Ehepaar zusammen kommen könnt. Dann wird er dir zu gegebener Zeit mitteilen, dass er seinen Eltern Enkel schenken MUSS und das mit dir ja leider nicht geht... Falls er diesen Gedanken jetzt schon hat, wird er sich damit beruhigen, dass er dir ja nicht deine besten Jahre raubt zum Kinderkriegen, da du ja ohnehin keine möchtest. :?

Manche jungen Männer in DE sagen in dem Alter auch, dass sie nicht an Kinder denken. Manche ändern mit den Jahren wieder ihre Meinung. Auf jeden Fall hat man hier als Paar alle Optionen, gemeinsam zu entscheiden. Aber bei ihm sehe ich diese Freiheit einfach nicht. :|

Und zuletzt: Dass er momentan nicht klar Stellung bezieht, mag daran liegen, dass er sich in der Endphase seines Studiums lieber darauf konzentriert. Probleme oder Diskussionen mit dir wären da nur kontraproduktiv. Außerdem kann er so noch ein bisschen die Zeit mit dir genießen; denn ich denke schon, dass er Gefühle für dich hat. Aber letztendlich wird er an den Gegebenheiten nicht vorbeikommen. Wie gesagt, vor allem das Themen Kinder sehe ich da schon als größeren Knackpunkt...

Es tut mir leid, dass ich dir nichts Positiveres sagen kann. :(
Verliebt85 hat geschrieben:
25.03.2020, 16:05
Realistin hat geschrieben:
25.03.2020, 11:01
Der Erhalt der Familie steht dort ja an erster Stelle.
Ich möchte keine Kinder haben und er laut eigener Aussage auch nicht d.h. die Familienplanung ist kein Thema.

gadi
Moderation
Beiträge: 7781
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von gadi » 26.03.2020, 07:00

Guten Morgen Dalama,

...genau meine Gedanken, jetzt nachdem Verliebt zur Frage "Kinder oder nicht" Stellung genommen hat.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

naschkatze
Beiträge: 527
Registriert: 31.03.2008, 11:13
Wohnort: Deutschland

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von naschkatze » 26.03.2020, 10:44

Das mit den Kindern hängt auch davon ab, ob er Brüder hat und eventuell ob die älter sind. Wenn er ältere Brüder hat, die selber schon Kinder haben (am Besten Jungs), dann kann es schon sein, dass seine Eltern ihm "verzeihen" wenn er selber keine in die Welt setzt. Gibt es keine Brüder oder ist er der älteste sieht das schon anders aus. Dann wird erwartet, dass er eine Frau heiratet, die ihm Söhne gebärt und je nach Kaste / Bildungsstand wird auch erwartet, dass die Frau vom Sohn sich um die Schwiegereltern kümmert, wenn die alt und krank sind. Eigentlich erwarten die Eltern auch, dass er spätestens dann heimkehrt und damit seiner Verantwortung gegenüber der Familie gerecht wird.

Will Verliebt85 in Indien leben? Käme das in Frage? Kennt sie das Land überhaupt?

gadi
Moderation
Beiträge: 7781
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von gadi » 26.03.2020, 11:01

Ich kann nur für Ägypten sprechen und erzählen, dass ich erlebt habe dass ein Elternpaar vier (oder drei, weiß ich nicht mehr) Söhne hatte und alle bis auf einen davon wieder Söhne hatten und trotzdem auf den "Aussenseiter-Sohn" immenser Druck ausgeübt wurde bzgl. der Kinderfrage (er hat inzwischen auch Kinder).
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Efendi II
Beiträge: 6192
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Efendi II » 26.03.2020, 11:04

naschkatze hat geschrieben:
26.03.2020, 10:44
Will Verliebt85 in Indien leben? Käme das in Frage? Kennt sie das Land überhaupt?
Eine berechtigte und wichtige Frage.

Kennst Du das Land und was weißt Du über die dortigen Lebensumstände
und Gepflogenheiten?

Welcher Religionsgruppe und welcher Kaste gehört Dein Freund an?
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Verliebt85
Beiträge: 23
Registriert: 21.03.2020, 22:30

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Verliebt85 » 26.03.2020, 15:57

Wow, jetzt hat sich aber eine Dynamik hier entwickelt. Also es kann natürlich sein, dass sich Dinge noch mal ändern, aber wenn ich meinem Partner nicht vertraue oder glaube, wenn er mir sagt er will keine Kinder oder nicht wieder zurück nach Indien, dann fehlt meiner Meinung nach jede Grundlage für eine Beziehung. Ich war noch nicht in Indien und hatte vor ihm auch noch nie wirklich Kontakt zu Indern also habe ich keine Ahnung über die Gepflogenheiten dort oder die indische Bevölkerung. Ich habe aber den Eindruck, dass seine Mutter eine sehr starke Position in der Familie hat, denn sie hat sich um die Kinder und die Finanzen gekümmert während der Mann in den USA und UK als Ingenieur gearbeitet hat. Sie hat das Geld investiert und die Familie lebt in dem Haus mehrere Stunden von der jeweiligen Familie entfernt d.h. seine Mutter pflegt auch nicht die Eltern ihres Mannes o.ä. Es kann natürlich sein, dass wenn seine Eltern krank werden oder Hilfe brauchen er Ihnen dann helfen will, aber wie das Leben läuft, kann man ja nie wirklich abschätzen.

Es sieht aber so aus als müsste ich mir darüber keine Gedanken machen, denn wenn er nicht mit mir zusammen sein will, werde ich auch niemals erfahren, ob er in 20 Jahren seine Eltern pflegt oder nicht. Was mich jetzt sehr stört ist, dass wir aufgrund der Grenzschließung im Moment auch auf unbestimmte Zeit nicht die Möglichkeit haben werden zu reden und uns zu verabschieden. Nach 6 Jahren finde ich eine Nachricht oder auch einen Anruf nicht wirklich adäquat. Es gibt auch einige Sachen zurück zu geben bzw. wieder zu bekommen.

Nilka
Moderation
Beiträge: 9009
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Nilka » 26.03.2020, 16:13

Liebe Verliebt, gönne dir etwas Ruhe, bevor ihr euch wieder sehen könnt.
Dass man so eine lange Beziehung nicht per Telefon, eine Mail oder Whatsapp beenden soll, ist klar.
In dieser Zeit wird dir deine Position und deine Gefühle noch klarer werden. Ihm vielleicht auch.
Ich schätze, dass dann, wenn ihr miteinander redet, wird er den Anstand haben, dir ehrliche Antworten zu geben.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Efendi II
Beiträge: 6192
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Mein Inder und Ich

Beitrag von Efendi II » 26.03.2020, 18:52

Verliebt85 hat geschrieben:
26.03.2020, 15:57
Ich war noch nicht in Indien und hatte vor ihm auch noch nie wirklich Kontakt zu Indern also habe ich keine Ahnung über die Gepflogenheiten dort oder die indische Bevölkerung.
Dann wäre es sicher angeraten, dass Du Dich damit vertraut machst, sofern Dir tatsächlich etwas an dieser Beziehung liegt, damit Du weißt, was da noch alles
auf Dich zukommen kann. Es gibt ausreichen Literatur über diese Thematik,
sodass nicht besonders schwer sein wird, sich die grundsätzlichen Kenntnisse anzueignen.

Leider hast Du die Frage nach Religion bzw. Kaste Deines Freundes nicht
beantwortet, das ist aber nicht ganz unwesentlich, um das alles irgendwie
einschätzen zu können.
Ich habe aber den Eindruck, dass seine Mutter eine sehr starke Position
in der Familie hat, denn sie hat sich um die Kinder und die Finanzen gekümmert während der Mann in den USA und UK als Ingenieur gearbeitet hat.

Ja, das ist normalerweise so und für ihre Kinder ist ihr Wort oberstes Gesetz,
besonders die angeheirateten Schwiegertöchter müssen das beachten.
Es sieht aber so aus als müsste ich mir darüber keine Gedanken machen,
denn wenn er nicht mit mir zusammen sein will, werde ich auch niemals
erfahren, ob er in 20 Jahren seine Eltern pflegt oder nicht.
Wenn ihr Euch trennt ist das natürlich alles unwichtig und bedeutungslos für
Dich. Wenn Ihr aber zusammenbleibt und seine Mutter das Plazet für eine Ehe
gibt, wird es kaum ausbleiben, dass Du sie kennenlernen wirst und da wird es
sicherlich kein Schaden sein, wenn Du wichtige Verhaltensregeln verinnerlicht hast.
Was mich jetzt sehr stört ist, dass wir aufgrund der Grenzschließung im Moment auch auf unbestimmte Zeit nicht die Möglichkeit haben werden zu reden und uns zu verabschieden.
Da bist Du sicher nicht der einzige Mensch auf dem Globus, welcher sich mit
dieser Situation arrangieren muss.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Antworten