Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Austausch über gemachte Bezness - Erfahrungen in diesem Kontinent

Moderator: Moderatoren

Toastie
Beiträge: 925
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Toastie » 22.05.2022, 17:49

Kat82 hat geschrieben:
22.05.2022, 16:32
Achso, und ich glaube auch, dass ich automatisch die gesunden Kriterien bei der Partnerwahl nicht erkennen kann, bzw. nicht darauf anspringe. Das Äußerliche ist bei mir definitiv nicht entscheidend, bei mir ist definitiv das Kriterium, auf das ich anspringe, das übermäßige Überschütten mit Aufmerksamkeit. Und das ist ja schon ein ungesundes Verhalten. Ich wage sogar zu behaupten, dass ich vielleicht gar nicht erkenne, dass ein Mann Interesse an mir hat, wenn er kein „Lovebombing“ betreibt 🤷‍♀️
Das ist spannend, Kat! Also, obwohl du weißt, dass Lovebombing ja absolut nichts mit echter Aufmerksamkeit oder echtem Interesse zu tun hat, brauchst du das irgendwie? :shock: Aber es macht Sinn, da du ja nicht weg kommst von diesen Typen. Also ich meine, du sagst schon drohend "ich gehe!", wartest aber (unbewusst), dass sie um dich kämpfen. Wenn sie dann hartnäckig sagen "nein, warum? Bleib doch, bitte bitte!!!" dann gehst du nicht :cry: . Als wäre das diese Aufmerksamkeit, die du suchst? Vielleicht ist es ja auch dieser "Kampf", das erobert werden wollen? (Falls das überhaupt so ist? Ich interpretiere nur...:wink:)

Bei mir ist das glaube ich, inzwischen, nach dem Bezzie, absolut gegenteilig. Seitdem ich weiß, was Lovebombing ist, stellt es mir alle Haare auf, wenn mir jemand zu schnell zu nahe kommt und dann ev. noch von der Zukunft redet, geht gar nicht :roll: . Und das Überschütten mit schönen Worten ist für mich inzwischen auch ein Brechmittel beworden! Da hab ich wohl einen besseren Schutz entwickelt. Es ist nicht mehr so, dass ich da Angst habe "wieder in die Falle" zu tappen, ich stehe einfach gar nicht mehr auf diese Art von Männern, auf diese Worte, weil ich es als fake, uninteressant und toxisch erfahren habe, das bleibt für mich für immer so, diese Erfahrung ist ein gutes Abwehrmittel gegen solche Typen! :x

Wenn sich wirklich jemand für dich interessiert, dann akzeptiert er deine Art und Meinung (z.B. wenn du nicht an vergebenen Männern interessiert bist und Nummer2 sein möchtest), interessiert sich für das Dahinterliegende, stellt die richtigen Fragen, um dich und deine Persönlichkeit kennenzulernen und richtig zu verstehen. Erkennt, was dich besonders macht und tut Dinge für dich. Und setzt nicht voraus, dass du dich für ihn irgendwie arrangierst oder änderst. Das ist sicher kein Interesse, eher eine Ablenkung vom Alltag oder ein Abenteuer. Wichtig ist hier der Unterschied: es geht immer nur um IHN und SEINE Interessen, sicher nicht das Interesse an DIR! :x :!: Das verwechselst du dann, glaube ich.
Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Romni
Beiträge: 297
Registriert: 15.10.2019, 19:48

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Romni » 22.05.2022, 18:26

Mal so ins Unreine geschrieben, Kat und Toastie,
das rührt in mir was an, was mit mangelndem Selbstwertgefühl zu tun hat ...

Die "Guten" waren zu gut für mich, wie könnte mich so jemand lieben!?

Umso anfälliger war ich für "lovebombing" und alles, was man auch vor Jahrzehnten unter diesen Begriff fassen konnte.

Nach dem Motto "Wenn du mich liebst, lieb ich dich auch".

Ziemlich schwach, aber das kommt bei mir gerade so hoch ...
be careful what you do to a good woman - you will have to deal with the bitch you created

Toastie
Beiträge: 925
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Toastie » 22.05.2022, 18:45

Romni hat geschrieben:
22.05.2022, 18:26
Mal so ins Unreine geschrieben, Kat und Toastie,
das rührt in mir was an, was mit mangelndem Selbstwertgefühl zu tun hat ...
Die "Guten" waren zu gut für mich, wie könnte mich so jemand lieben!?
Umso anfälliger war ich für "lovebombing" und alles, was man auch vor Jahrzehnten unter diesen Begriff fassen konnte.
Mangelndes Selbstwertgefühl steckt sicher dahinter, Romni, bei mir war es jedenfalls ganz sicher so! :cry:
Bei mir waren die "Guten" auf jeden Fall immer zu gut für mich, aber gleichzeitig auch irgendwie zu langweilig :? . Ich bildete mir ein, da ich einige "tiefe Täler" der Seele durchwandert bin, dass mich die "Guten" sowieso nie völlig verstehen werden, ich zu viel (Mist) erlebt habe. Das Missverständnis war, dass mich die "Straßenköter" besser verstehen könnten als die Guten :lol: :roll: !
Romni hat geschrieben:
22.05.2022, 18:26
Nach dem Motto "Wenn du mich liebst, lieb ich dich auch".
Sehr interessanter Gedanke, Romni! 8)
So hab ich es noch nie gesehen! :shock: Das macht Sinn! Ich hab immer abgewartet, bis mir jemand zuerst gesagt hat, dass er mich mag, ich war da immer sehr skeptisch, da ist man dann wohl auch anfällig für "Lovebomber" :( . Ich glaubte auch lange bestimmten Floskeln von Freundinnen, wie z.B. "einer liebt immer mehr". Hatte dann immer das Gefühl, die guten/sensiblen Männer anzuziehen, mit denen mir dann schnell langweilig wurde (, die mich aber ehrlich und aufrichtig liebten) oder diese harten, mit allen Wassern gewaschenen "Abenteurer", denen ich dann verfiel und die nach diversen Liebesbomben eben zeigten, dass real kein Commitment für die Beziehung da war oder halt nur sehr unzuverlässig. So ein Zwischending hab ich selten gefunden, weil meine Perspektive schon eingefahren war auf die beiden Extreme, wie eine selbsterfüllende Prophezeiung. :x
Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Kat82
Beiträge: 209
Registriert: 26.02.2020, 22:48

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Kat82 » 22.05.2022, 18:53

Romni hat geschrieben:
22.05.2022, 18:26
Mal so ins Unreine geschrieben, Kat und Toastie,
das rührt in mir was an, was mit mangelndem Selbstwertgefühl zu tun hat ...

Die "Guten" waren zu gut für mich, wie könnte mich so jemand lieben!?

Umso anfälliger war ich für "lovebombing" und alles, was man auch vor Jahrzehnten unter diesen Begriff fassen konnte.

Nach dem Motto "Wenn du mich liebst, lieb ich dich auch".

Ziemlich schwach, aber das kommt bei mir gerade so hoch ...
Oh ja, absolut genau das. Ich habe mal für mich festgestellt, dass es quasi jeder Mann schaffen kann, dass ich Interesse entwickle und mich vermeintlich verliebe, wenn er nur hartnäckig genug ist. Natürlich nicht JEDER jeder, aber zumindest alle, die ich nicht abstoßend und irgendwie sympathisch finde. Da passt dein Satz genau. Und ich habe definitiv zu wenig Selbstbewusstsein in diesem Bereich des Lebens. Im tiefen Inneren bin ich davon überzeugt nicht liebenswert zu sein, zumindest nicht auf partnerschaftlicher Ebene.

Kat82
Beiträge: 209
Registriert: 26.02.2020, 22:48

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Kat82 » 22.05.2022, 18:55

Toastie, du hast recht. Auch das weiß ich rational, dass es diesen Männern nicht wirklich um mich als Person geht, sondern um eine Projektion. Sie kennen mich ja gar nicht wirklich. Das hat mit Liebe, zumindest wie wir sie definieren rein gar nichts zu tun...

Romni
Beiträge: 297
Registriert: 15.10.2019, 19:48

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Romni » 22.05.2022, 19:31

WIR projezieren - all das, was wir unter "Liebe" verstehen und uns in einer Partnerschaft wünschen.

Warum? Weil wir es in uns selbst nicht finden können, oder?

Ich war schon früh Woody Allen-Fan und überzeugt davon, dass ich neurotisch selbst meinem Glück im Weg stehe 😉
be careful what you do to a good woman - you will have to deal with the bitch you created

Kat82
Beiträge: 209
Registriert: 26.02.2020, 22:48

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Kat82 » 22.05.2022, 23:44

Bisher komme ich übrigens immer noch nicht ganz davon los mit ihm zu kommunizieren. Bei WhatsApp habe ich ihn seit 2 Tagen geblockt, damit er mich nicht mehr anruft. Dann hat er mir über den Facebook Messenger geschrieben, wo ich noch sporadisch geantwortet habe. Warum kann ich nicht komplett konsequent sein?

Toastie
Beiträge: 925
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Toastie » 23.05.2022, 09:40

Kat82 hat geschrieben:
22.05.2022, 23:44
Bisher komme ich übrigens immer noch nicht ganz davon los mit ihm zu kommunizieren. Bei WhatsApp habe ich ihn seit 2 Tagen geblockt, damit er mich nicht mehr anruft. Dann hat er mir über den Facebook Messenger geschrieben, wo ich noch sporadisch geantwortet habe. Warum kann ich nicht komplett konsequent sein?
Also ich denke der Konsequenz, ihn ÜBERALL zu blockiere, steht hier deine Hoffnung im Wege, dass das doch ein ganz toller, interessanter Typ ist, der dich LIEBT? Du hast ja selbst geschrieben:
Kat82 hat geschrieben:
22.05.2022, 18:53
Ich habe mal für mich festgestellt, dass es quasi jeder Mann schaffen kann, dass ich Interesse entwickle und mich vermeintlich verliebe, wenn er nur hartnäckig genug ist. Natürlich nicht JEDER jeder, aber zumindest alle, die ich nicht abstoßend und irgendwie sympathisch finde.
Du verwechselst seine Hartnäckigkeit mit Liebe! Wenn du ihm alle Weg zu machst, wie könntest du denn dann sehen, ob er wirklich hartnäckig ist (also in deinem Verständnis: dich "wirklich liebt")? Daran scheiterst du hier mMn. Der Denkfehler (Hartnäckigkeit ist gleich Liebe, egal wer sie zeigt) müsste zuerst mal ausgeräumt werden!
Kat82 hat geschrieben:
22.05.2022, 18:53
Im tiefen Inneren bin ich davon überzeugt nicht liebenswert zu sein, zumindest nicht auf partnerschaftlicher Ebene.
Das steht der Konsequenz natürlich auch im Weg! :cry: Wer überzeugt ist, nicht liebenswert zu sein, wird immer Kompromisse eingehen bei der Partnerwahl. Er/sie hat ja dann das Gefühl, sowieso niemanden verdient zu haben. Daran kann man aber gut arbeiten! :wink:
Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Toastie
Beiträge: 925
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Toastie » 23.05.2022, 09:46

Romni hat geschrieben:
22.05.2022, 19:31
WIR projezieren - all das, was wir unter "Liebe" verstehen und uns in einer Partnerschaft wünschen.

Warum? Weil wir es in uns selbst nicht finden können, oder?

Ich war schon früh Woody Allen-Fan und überzeugt davon, dass ich neurotisch selbst meinem Glück im Weg stehe 😉
Das Projizieren ist sicher eine große Gefahr, Romni! Ich bin eigentlich ganz froh, dass in den letzten Jahren die Wichtigkeit der "Selbstliebe" überall so betont wurde. Sicher, auch früher gab es diese Sprüche, "wer sich selbst nicht liebt, kann auch niemand anderen lieben!" aber so richtig beschäftigt habe ich mich damals nie damit. Ich dachte immer, dass Liebe nur aus 2 Personen bestehen kann. Und hier kommt man automatisch in die Projektion und zu enttäuschten Erwartungen. Ach, ich stehe auch gerne meinem Glück im Wege :roll: :mrgreen: !
Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

karima66
Beiträge: 2188
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von karima66 » 23.05.2022, 11:36

Danke Toastie für deine Wünsche :)

Man bzw. hier Frau entwickelt sich ja, mir ging es früher wie euch, gut beschrieben, die Netten, Lieben waren mir zu langweilig und uninteressant und die Abenteurer ewiger Kampf da null beziehungsfähig, vom Kopf her war mir das lange bewusst und umso älter ich wurde da hab ichs öfter mal versucht mit den Netten, hab mir eingeredet es braucht das Feuer nicht hauptsache die tun mir doch gut, kein Stress, keine Herausforderung und Hauptsache nicht alleine, hab das sogar mal 5 Jahre durchgehalten, war eine unkomplizierte WG wie mit einem Bruder, mehr wurde es nicht, aber es war entspannt nur kam irgendwann der Gedanke, das Gefühl nee, das reicht doch nicht, bin ja noch keine 80 wo es vielleicht ok ist nur was zusammen zu unternehmen und nicht alleine essen und schlafen zu müssen.....das reicht eben nicht....wie schon oft geschrieben ich fand IHN erst mit knapp 50.
Und es ist Beides, die Mitte aus beiden Extremen....spannend und herausfordernd genug, aber eben auch sehr entspannt und klar....für mich jeden Tag neu wieder was Besonderes dessen wir uns bewusst sind.
Bis dahin ging es mir wie euch obwohl ich mir meines Selbstwertes bewusst war, trotzdem....
Denke auch die Selbstliebe ist ein ganz wichtiger Punkt....aber alleine reicht es nicht...es ist ja wichtig was man anziehend findet, eine reine Zweckbeziehung davon träumt wohl keiner....wichtig auch nicht suchend zu sein, hilfsbedürftig und dann Abstriche zu machen nur damit man Jemanden hat, aber das hat bei mir auch lange gedauert....Anfang 40 nach meinem Tunesier war ich noch nicht so weit....da war ich völlig verunsichert und wusste auch nicht wie in dem Alter hier Jemanden kennenlernen, waren anstrengende Jahre in denen ich auch noch wieder auf, ich nenne es mal gesammelt orientalische, Männer reinfiel bzw. es versuchte...irgendwann hat man es dann, was nicht passt, was man nicht mehr will, dass man selbstbewusst ist nicht mehr so viel mitzumachen, zu verstehen worauf es ankommt......trotzdem fing auch meine jetzige Ehe nicht gerade passend an, im Gegenteil, war schon harte Arbeit auch, wie gesagt hat sich gelohnt.

Denke man darf sich als Frau nicht so klein machen, nicht nachgeben immer, nicht um des Friedens willen sich mit allem arrangieren oder aus Angst sonst ist der weg....eigene Werte und Interessen vertreten und auch durchsetzen, das kann dauern und braucht auch Geduld.
Wichtigste für mich ist, dass der Partner genauso ernsthaft daran interessiert ist, redet, auch über Gefühle, dass man sich gegenseitig ernst nimmt, will, dass es funktioniert und dafür viel tut, immer wieder und dass man offen kommuniziert wie es einem geht, wenn was nicht geht für Beide dann gemeinsam nach einer Lösung suchen, wäre dieser Wille, nicht nur reden auch tun, wirklich ernsthaft was ändern zu wollen, den Anderen verstehen zu wollen nicht da gewesen dann wäre ich heute nicht in dieser Beziehung.

Qisma
Beiträge: 211
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Qisma » 23.05.2022, 17:46

karima66 hat geschrieben:
23.05.2022, 11:36

wichtig auch nicht suchend zu sein, hilfsbedürftig und dann Abstriche zu machen nur damit man Jemanden hat, aber das hat bei mir auch lange gedauert....

Das ist wohl das ganz Fatale, was auch leider so viele tun. Sie suchen ja, weil sie etwas haben wollen. Aufmerksamkeit, Selbstbestätigung, Bewunderung, Gesellschaft, Liebe, Sex etc... Als Gegenüber kann dann als Spiegelbild natürlich auch nur jemand erscheinen, der etwas haben will, z. B. Geld....

Die Gabe des erstmal selbstlosen gebens aus Freude am Geben, ohne damit verbundene Erwartungshaltung oder sogar Forderung haben sehr wenige. Wer allerdings dazu in der Lage ist, zieht sicherlich irgendwann jemand an, der die gleiche Gabe besitzt.
Was dir in der Aussenwelt begegnet, ist nur eine Reflektion deiner inneren Welt.

Toastie
Beiträge: 925
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Toastie » 24.05.2022, 14:07

karima66 hat geschrieben:
23.05.2022, 11:36
Wichtigste für mich ist, dass der Partner genauso ernsthaft daran interessiert ist, redet, auch über Gefühle, dass man sich gegenseitig ernst nimmt, will, dass es funktioniert und dafür viel tut, immer wieder und dass man offen kommuniziert wie es einem geht, wenn was nicht geht für Beide dann gemeinsam nach einer Lösung suchen, wäre dieser Wille, nicht nur reden auch tun, wirklich ernsthaft was ändern zu wollen, den Anderen verstehen zu wollen nicht da gewesen dann wäre ich heute nicht in dieser Beziehung.
Da teile ich deine Meinung, Karima! V.a. was das aktive Handeln betrifft! Worte sind schön und wichtig aber wenn dann in Wirklichkeit gar nichts dahinter steckt, lähmen diese eine Beziehung. Das Tun ist so viel wichtiger! V.a. auch das für sich selbst tun, sein eigenes Leben und seine Entwicklung vorantreiben, auch wenn man in einer Partnerschaft/Ehe ist. Sich nicht aufgeben und warten, bis der andere einen "glücklich macht", das finde ich wichtig. Denn sonst hat man sich irgendwann nichts mehr zu erzählen, weil man ja alleine gar nichts mehr erlebt und tut und will vom Leben. Ich habe viele Beziehungen gehabt, wo die Männer gefühlt immer auf mich "gewartet" haben. Ich war sozusagen die treibende Kraft wenn es um Pläne, Ziele, Unternehmungen, etc. ging. Ich hatte die Hosen an und fühlte mich (ungewollt) oft "überlegen", stärker, dominanter, sogar beziehungsfähiger. Mir nahm das die Luft zum Atmen, und langweilig wurde mir auch (es war ja wie in einer Beziehung mit mir alleine :roll: ). Ohne mich stand die Beziehung quasi still, war tot :evil: . Solche Männer würde ich heute überhaupt nicht mehr aushalten, die von sich aus keine Initiative übernehmen, die meisten Beziehungen habe ich aus diesem Grund aufgegeben. Scheinbar gibt es aber viele Frauen, die gerne die "Mutti-Rolle" übernehmen für diese Männer, und alles bestimmen wollen, denn alle meine Ex-Freunde sind seit 10 oder mehr Jahren fest vergeben, mit Kindern und co. :mrgreen: . Wir sind ja zum Glück nicht alle gleich.
karima66 hat geschrieben:
23.05.2022, 11:36
Denke man darf sich als Frau nicht so klein machen, nicht nachgeben immer, nicht um des Friedens willen sich mit allem arrangieren oder aus Angst sonst ist der weg....eigene Werte und Interessen vertreten und auch durchsetzen, das kann dauern und braucht auch Geduld.
Das finde ich auch wichtig! Ich hab das aber soweit ich mich erinnere, bisher noch nie getan (mich klein gemacht oder meine Meinung nicht gesagt). Bis auf die "Beziehung" mit dem Bezzie, bei dem war es das geringere Übel den Mund zu halten, als noch mal einen völlig paradoxen Wutanfall miterleben zu müssen. :roll: :twisted:

Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Kat82
Beiträge: 209
Registriert: 26.02.2020, 22:48

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Kat82 » 25.05.2022, 23:56

Seit gestern ist er nun überall blockiert und es geht mir viel besser. Ich bin direkt viel aktiver und spüre wieder mehr Energie.

Toastie, dass Hartnäckigkeit keine Liebe ist, das weiß ich. Doch die Hartnäckigen sind vermutlich wirklich einfach die einzigen, die ich richtig wahrnehme...🤷‍♀️

Toastie
Beiträge: 925
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Toastie » 26.05.2022, 17:44

Kat82 hat geschrieben:
25.05.2022, 23:56
Seit gestern ist er nun überall blockiert und es geht mir viel besser. Ich bin direkt viel aktiver und spüre wieder mehr Energie.
High Five, Kat! 8)
Das finde ich toll! :D
Kat82 hat geschrieben:
25.05.2022, 23:56
Toastie, dass Hartnäckigkeit keine Liebe ist, das weiß ich. Doch die Hartnäckigen sind vermutlich wirklich einfach die einzigen, die ich richtig wahrnehme...🤷‍♀️
Ich weiß nicht, ob du das weißt, Kat? Kennst du dich denn selbst so gut denkst du? Wahrnehmen ja, aber dass aus diesen Begegnungen mit Beznessern zuerst hartnäckige, und später dann immer (wie du selbst sagst) "toxische Chats" werden? Wo die Männer dich dann fast schon verfolgen, nicht mehr loslassen, nicht gehen lassen, du Angst bekommst vor denen? Sie deinen ganzen Tagesinhalt und Kopf mit ihrer Präsenz und ihren Worten füllen, obwohl du weißt, das steckt keinerlei Liebe, nur Manipulation dahinter? Das ist doch nicht so "logisch nachvollziehbar" oder? :shock: Also für mich zumindest nicht, ich würde da durchdrehen, wenn mein Denken und Handeln so stark auseinanderdriften würde! Ich würde dem auf die Spur kommen wollen, warum ich mich trotz "Bewusstsein" immer wieder manipulieren lasse? :cry: Ob durch eine Therapie oder der Arbeit an mir selbst. Die völlige Abstinenz von Chats mit potentiellen Bezzies ist sicher mal ein sehr sinnvoller Anfang! :wink:
Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Kat82
Beiträge: 209
Registriert: 26.02.2020, 22:48

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Kat82 » 26.05.2022, 18:09

Ok, ja, ich weiß es nur rational 🤷‍♀️. Das ist wahr. Die völlige Abstinenz von derartigen Chats gibt es immer wieder, teilweise für viele Monate oder auch mal ein Jahr. Ich habe schon sehr viel an mir gearbeitet, früher war ich geradezu abhängig von Männern. In Kombination mit Alkohol und Parties. Das Trinken habe ich vor 13 Jahren aufgegeben (was ein harter Prozess war) und damit wurde schon alles ein kleines Stück besser. Schritt für Schritt arbeite ich auf den Punkt hin, an den ich kommen will, doch es gibt immer wieder Rückschläge. Ich höre viele Podcasts zu für mich relevanten Themen, lese Bücher darüber, schreibe selbst. Das alles hilft mir...

Aber ich muss achtsamer mit mir sein. Besser erkennen, wenn die Anfänge verletzlicher Phasen auftauchen. In denen ich dann leichter in sowas reingerate.

Toastie
Beiträge: 925
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Balinese - ob Bezness oder nicht, definitiv toxisch!

Beitrag von Toastie » 26.05.2022, 18:41

Ich glaube es dir, Kat, dass du hart an dir arbeitest und das ist supertoll! 8)
Das Leben bleibt eben ein harter "Kampf" bzw. Prozess. Mir hat es gut geholfen herauszufinden, auf welchen Typ Mann bzw. welche Eigenschaften bei Männern ich stehe, um zu verstehen, was mir wichtig ist, was nicht. Womit kann man mich quasi "ködern"? Um mich selbst kennenzulernen und mich Männern gegenüber nicht wie eine Marionette zu fühlen sondern selbstbestimmt zu sein. So ein "Quatschkopf/Manipulator/Bezzie/Abuser" ist für mich inzwischen ein absolutes Brechmittel! :cry: Diese von dir so geschätzte Hartnäckigkeit in der Kontaktaufnahme (später wird diese dann meist eine fiese Bevormundung) macht mir z.B. von Anfang an Angst, für mich muss inzwischen alles in einer Beziehung "fließen". Oder wie Bruce Lee gesagt hat "be like water, my friend" :D Ich brauche niemanden, der hartnäckig um mich "kämpft", nicht locker lässt auch wenn ich "nein" sage, für mich ist das eher ein Spielchen und wenig reale Kontaktaufnahme, reales Kennenlernen oder Interesse, wo normalerweise 2 beteiligt sind und nicht nur einer :roll: !
Kat82 hat geschrieben:
26.05.2022, 18:09
Aber ich muss achtsamer mit mir sein. Besser erkennen, wenn die Anfänge verletzlicher Phasen auftauchen. In denen ich dann leichter in sowas reingerate.
Achtsamkeit ist echt wichtig! Wenn du dich verändert hast, gibt es diese Phasen mMn aber gar nicht mehr. Auch nichts mehr, wovor du (phasenweise) Angst haben musst. Du hast dann dein (gedachtes) Schild gegen diese Typen immer in der Hand, "gerätst" automatisch in nichts mehr rein! Die Typen lassen dich einfach kalt, an denen ist dann nichts mehr, was du nicht nervig findest und daher deine Zeit mit denen unnötig verschwenden würdest.
Du wirst deinen Weg schon gehen! 8)
Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Antworten