Ein Busfahrer aus Kerala

Austausch über gemachte Bezness - Erfahrungen in diesem Kontinent

Moderator: Moderatoren

gadi
Moderation
Beiträge: 6520
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von gadi » 12.02.2019, 09:50

EmilyStrange hat geschrieben:
12.02.2019, 09:49
Julija hat geschrieben:
12.02.2019, 03:21
Wenn Gott eines seiner Kinder zu sich holen will, sollte man seinen Plan nicht mit Hilfe von Panzerglas boykottieren :wink:
Welch ketzerischer Ausspruch*g
Naja, wir beten für sie.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Ariadne
Beiträge: 1393
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Ariadne » 12.02.2019, 09:57

@Ponyhof:
die Beschreibung der Sozialgesellschaft ist treffend 👍🏻Soweit ich es mitbekommen habe, nicht nur das Motivation für die Eigenleistung fehlt, es kommt sogar zur Entwendung der Güter durch jedermann, erlaubt oder unerlaubt. Die falsche Vorstellung, dass es nicht um eigene Güter, sondern der Gemeinachaft gehörenden Güter handelt, war auch ein Faktor, was solche Gesellschaften zum Fall gebracht hat, denn man stahl doch aus eigener Tasche.

Kann man das, wie in der Philosophie, als Wahnehmungsfehler bezeichnen?

Auf keinen Fall ist so eine Gesellschaftsform empfehlenswert.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Justicia
Beiträge: 728
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Justicia » 12.02.2019, 11:01

Lieben Dank, Ponyhof, für deine Einführung in Gesellschaftssysteme. Es ist nicht so, dass mir das unbekannt wäre. Du hast es wirklich schön zusammengefasst.

Ich war nur so überrascht von Brightersights Aussage, dass es solche Länder gäbe. Ich bin keine Expertin in globaler Soziologie, dennoch schließe ich das aus, lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Vielleicht sagt sie ja noch mal etwas dazu.

Mein Mann ist in der DDR aufgewachsen und bezeichnet sich ab und zu mal im Spaß als Ausländer zur Begründung seiner teilweise recht seltsam anmutenden "Verbesserungsvorschläge". Ihr hättet bestimmt einen Heidenspaß mit ihm, wenn er auf eure Kommentare antworten würde. Neulich meinte er mal, dass Menschen, die in einer Behindertenwerkstatt Kugelschreiber zusammenbauen, genauso viel verdienen sollten wie Berufspolitiker. Schließlich braucht jeder Mensch funktionierende Kugelschreiber... :mrgreen:
Liebe Grüße
voher Julija
jetzt Justicia

gadi
Moderation
Beiträge: 6520
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von gadi » 12.02.2019, 11:06

Julija hat geschrieben:
12.02.2019, 11:01
Neulich meinte er mal, dass Menschen, die in einer Behindertenwerkstatt Kugelschreiber zusammenbauen, genauso viel verdienen sollten wie Berufspolitiker. Schließlich braucht jeder Mensch funktionierende Kugelschreiber... :mrgreen:
Wenn ich mir so manche Politiker ansehe, muss ich ihm recht geben. Da sollten die Kugelschreiberzusammenbauer eher mehr verdienen.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Ariadne
Beiträge: 1393
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Ariadne » 12.02.2019, 11:13

Sorry, Korrektur:
„Kann man das, wie in der Psychologie, als Wahnehmungsfehler bezeichnen?“
Manchmal sind die Finger schneller als.... :lol:
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

gadi
Moderation
Beiträge: 6520
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von gadi » 12.02.2019, 11:42

Ponyhof hat geschrieben:
12.02.2019, 08:50
Deine Ansichten über die hehren, aber nicht verwirklichen Absichten des Papstes finde ich gelinde gesagt skurril. Vor allem angesichts der Tatsache, dass gerade ER immer was von Flüchtlingsliebe, Weltoffenheit und Teilen faselt, aber sowohl die Anzahl der im Vatikan aufgenommenen Flüchtlinge als auch die Menge der Spenden, die der Papst persönlich den Armen zugedenkt in Verbindung mit der Geldscheffelei durch hohe Eintrittspreise in die Vatikanischen Museen und die Abschottung des Vatikans eine deutlich andere Sprache sprechen. Auch die hiesigen Kirchenfürsten fallen nicht gerade durch Demut und Bescheidenheit auf.
Nach wie vor schreit die Kirche: "Mehret euch und nehmt alle, alle auf!".
Die Kirche hockt auf ihrem Vermögen und wenn etwas für die "Armen" gebraucht wird, wird extra gesammelt. Und selbst dies geht natürlich nur zum Teil an die "Armen".
Gleiches System in den Gemeinden bis hoch zum Vatikan.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Atin
Beiträge: 1278
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Atin » 12.02.2019, 12:12

Asien und Afrika sind mMn Kontinente die für Frauen außerhalb der High Society oder der Touristengegenden sehr gefährlich sind. Da habe ich zu viel Erfragung mit, als dass ich mich jemals wieder umstimmen lasse.
Wissen ist Macht.

gadi
Moderation
Beiträge: 6520
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von gadi » 12.02.2019, 12:28

Atin hat geschrieben:
12.02.2019, 12:12
Asien und Afrika sind mMn Kontinente die für Frauen außerhalb der High Society oder der Touristengegenden sehr gefährlich sind. Da habe ich zu viel Erfragung mit, als dass ich mich jemals wieder umstimmen lasse.
So geht es mir auch. Manchmal ist es gerade auch in den Touristengegenden gefährlich.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Qisma
Beiträge: 181
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Qisma » 12.02.2019, 13:06

gadi hat geschrieben:
12.02.2019, 11:42
Ponyhof hat geschrieben:
12.02.2019, 08:50
Deine Ansichten über die hehren, aber nicht verwirklichen Absichten des Papstes finde ich gelinde gesagt skurril. Vor allem angesichts der Tatsache, dass gerade ER immer was von Flüchtlingsliebe, Weltoffenheit und Teilen faselt, aber sowohl die Anzahl der im Vatikan aufgenommenen Flüchtlinge als auch die Menge der Spenden, die der Papst persönlich den Armen zugedenkt in Verbindung mit der Geldscheffelei durch hohe Eintrittspreise in die Vatikanischen Museen und die Abschottung des Vatikans eine deutlich andere Sprache sprechen. Auch die hiesigen Kirchenfürsten fallen nicht gerade durch Demut und Bescheidenheit auf.
Nach wie vor schreit die Kirche: "Mehret euch und nehmt alle, alle auf!".
Die Kirche hockt auf ihrem Vermögen und wenn etwas für die "Armen" gebraucht wird, wird extra gesammelt. Und selbst dies geht natürlich nur zum Teil an die "Armen".
Gleiches System in den Gemeinden bis hoch zum Vatikan.
"Es gibt keine guten Menschen, wir sind alle normale Suender."

MEHR Konferenz "Das entfesselte Evangelium"
Dr. Johannes Hartl

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 3242
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Thelmalouis » 12.02.2019, 13:21

gadi hat geschrieben:
12.02.2019, 11:42
Ponyhof hat geschrieben:
12.02.2019, 08:50
Deine Ansichten über die hehren, aber nicht verwirklichen Absichten des Papstes finde ich gelinde gesagt skurril. Vor allem angesichts der Tatsache, dass gerade ER immer was von Flüchtlingsliebe, Weltoffenheit und Teilen faselt, aber sowohl die Anzahl der im Vatikan aufgenommenen Flüchtlinge als auch die Menge der Spenden, die der Papst persönlich den Armen zugedenkt in Verbindung mit der Geldscheffelei durch hohe Eintrittspreise in die Vatikanischen Museen und die Abschottung des Vatikans eine deutlich andere Sprache sprechen. Auch die hiesigen Kirchenfürsten fallen nicht gerade durch Demut und Bescheidenheit auf.
Nach wie vor schreit die Kirche: "Mehret euch und nehmt alle, alle auf!".
Die Kirche hockt auf ihrem Vermögen und wenn etwas für die "Armen" gebraucht wird, wird extra gesammelt. Und selbst dies geht natürlich nur zum Teil an die "Armen".
Gleiches System in den Gemeinden bis hoch zum Vatikan.
Ich weiß nicht mehr woher ich das weiß, mir kam jedoch zu Ohren, dass katholische Priester nur aus einem Grund nicht heiraten dürfen, nämlich, damit das Vermögen schön innerhalb der Kirchenmauern bleibt und nicht weiter vererbt werden kann.
Also nichts mit Zölibat und so, es geht und ging immer nur ums Geld, Geld, Geld.

Da engagiert man sich doch gleich dreimal, nimmer nicht, in der Flüchtlingshilfe, wenn man den ganzen Tag auf seinem Geld zum Bewachen hocken muss.
Das überlässt man schön den anderen.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Mignon
Beiträge: 261
Registriert: 20.07.2015, 20:49

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Mignon » 12.02.2019, 13:34

Atin hat geschrieben:
12.02.2019, 12:12
Asien und Afrika sind mMn Kontinente die für Frauen außerhalb der High Society oder der Touristengegenden sehr gefährlich sind. Da habe ich zu viel Erfragung mit, als dass ich mich jemals wieder umstimmen lasse.
Na ja: Japan, China, Korea, Kasachstan, Kirgistan, Sibirien, Vietnam - alles asiatische Länder und Regionen, die jetzt nicht außergewöhnlich gefährlich für Frauen sind, mal abgehen davon, dass Vergewaltigungen auf der ganzen Welt passieren. Also vielleicht doch ein bisschen differenzieren?

brighterstar007

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von brighterstar007 » 12.02.2019, 13:37

Hi Julija,

Leider weiss ich nicht mehr, wo ich das mit dem Job Status gelesen habe. Sonst
Hätte ich es geschrieben ( Karibik, Thailand ??????).

Stimmt, der vorige oder der vorvorige Papst wurde mehrfach angeschossen ( 6 Schuesse ?)
und hat ueberlebt . Später vergab er dem Täter im Gefängnis. Offenbar war seine Zeit noch n
Nicht gekommen.

Liebe Grüße Brighterstar

gadi
Moderation
Beiträge: 6520
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von gadi » 12.02.2019, 14:51

Qisma hat geschrieben:
12.02.2019, 13:06
gadi hat geschrieben:
12.02.2019, 11:42
Ponyhof hat geschrieben:
12.02.2019, 08:50
Deine Ansichten über die hehren, aber nicht verwirklichen Absichten des Papstes finde ich gelinde gesagt skurril. Vor allem angesichts der Tatsache, dass gerade ER immer was von Flüchtlingsliebe, Weltoffenheit und Teilen faselt, aber sowohl die Anzahl der im Vatikan aufgenommenen Flüchtlinge als auch die Menge der Spenden, die der Papst persönlich den Armen zugedenkt in Verbindung mit der Geldscheffelei durch hohe Eintrittspreise in die Vatikanischen Museen und die Abschottung des Vatikans eine deutlich andere Sprache sprechen. Auch die hiesigen Kirchenfürsten fallen nicht gerade durch Demut und Bescheidenheit auf.
Nach wie vor schreit die Kirche: "Mehret euch und nehmt alle, alle auf!".
Die Kirche hockt auf ihrem Vermögen und wenn etwas für die "Armen" gebraucht wird, wird extra gesammelt. Und selbst dies geht natürlich nur zum Teil an die "Armen".
Gleiches System in den Gemeinden bis hoch zum Vatikan.
"Es gibt keine guten Menschen, wir sind alle normale Suender."

MEHR Konferenz "Das entfesselte Evangelium"
Dr. Johannes Hartl
Das hab ich nicht verstanden, Qisma. Wie ist das gemeint?
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Justicia
Beiträge: 728
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Justicia » 12.02.2019, 15:01

Danke für deine Antwort, liebe Brighterstar.

Also Thailand kann ich mir gar nicht vorstellen. Dorthin führte mich meine erste richtige Fernreise mit Laos und Kambodscha.

Die erste Fragen, die mir immer gestellt wurden, waren, wo ich herkomme und was ich dort mache.
Das war noch vor dem Boom von Social Media. Keine Ahnung, wie das heute gehandelt wird, aber vor 12 Jahren gab es definitiv Bewertungen anhand eines Status. Auf Visitenkarten war teilweise die jeweiligen Vita gedruckt.
Wenn ich mich mit Einheimischen unterhalten habe, wurde oft betont an welcher Uni sie studiert haben. Stand manchmal sogar auch auf der Visitenkarte. Das betraf auch die Kinder. Es gab Abende, da hatte ich das Gefühl, die erwachsenen Kinder wären auch anwesend gewesen. So viel wurde erzählt.
Das würde man ja nicht machen, wenn es egal wäre, welchem Bildungsstand man angehört.
Auch wenn sich das jetzt so anhört, es war nie aufdringlich. Für mich haben Asiaten eine ganz besondere Art der Zurückhaltung, selbst dann, wenn sie von sich erzählen.

In der Karibik kann ich mir eher schon vorstellen, dass innerhalb der Gesellschaft selbst auf Beruf und familiären Background weniger wert gelegt wird im Sinne von "nicht nach außen tragen". Das ist aber nur Vermutung. Ganz selten melden sich hier ja auch karibische Bezness-Betroffene, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. An Thailand kann ich mich weniger erinnern, obwohl das die eine Hochburg für deutsche Rentner sein soll. Laut RTL2 - ich weiß nicht, warum ich das weiß :oops:

Sorry für dieses Off Topic, aber danke für eure Rückmeldungen.
Liebe Grüße
voher Julija
jetzt Justicia

gadi
Moderation
Beiträge: 6520
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von gadi » 12.02.2019, 15:02

Mignon hat geschrieben:
12.02.2019, 13:34
Atin hat geschrieben:
12.02.2019, 12:12
Asien und Afrika sind mMn Kontinente die für Frauen außerhalb der High Society oder der Touristengegenden sehr gefährlich sind. Da habe ich zu viel Erfragung mit, als dass ich mich jemals wieder umstimmen lasse.
Na ja: Japan, China, Korea, Kasachstan, Kirgistan, Sibirien, Vietnam - alles asiatische Länder und Regionen, die jetzt nicht außergewöhnlich gefährlich für Frauen sind, mal abgehen davon, dass Vergewaltigungen auf der ganzen Welt passieren. Also vielleicht doch ein bisschen differenzieren?
Atin, meintest du eigentlich für Touristinnen, einheimische Frauen oder für beide Gruppen? Ich meinte beide Gruppen.
Ich finde, du hast im Grundsatz schon recht mit deiner Aussage. Wenn du nach Kirgistan, Sibirien oder Kasachstan fahren solltest, bist du einfach etwas weniger vorsichtig :wink: .
Es stimmt, Vergewaltigungen/Überfälle können auf der ganzen Welt geschehen - vermehrt auch hier in Deutschland/Österreich - aber hier und da schon häufiger als anderswo.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Mignon
Beiträge: 261
Registriert: 20.07.2015, 20:49

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Mignon » 12.02.2019, 18:05

Ponyhof hat geschrieben:
12.02.2019, 09:16
In einer Gesellschaft, in der Intelligenz, Durchhaltevermögen, Leistungswille etc. hoch angesehen sind, sind insbesondere Berufe, die dies zum Ausdruck bringen, hoch angesehen. Durchhaltevermögen kann in Amerika z.B. auch jemand zeigen, der es "vom Tellerwäscher zum Millionär" gebracht hat. Diese Idee sorgt dafür, dass in Amerika -im Gegensatz zu Deutschland- die sozialen Grenzen oft deutlich durchlässiger sind, das variiert aber auch in den Bundesstaaten. Andererseits wird aber eben auch erwartet, dass jemand versucht, seinen Status durch Arbeit zu verbessern, weil es ja "jeder könnte".
Hallo Ponyhof, die Gründe für die unterschiedliche Haltung zur Arbeit liegen meines Erachtens noch tiefer. In den USA, aber auch in Deutschland und anderen westlichen Ländern gilt die Devise, dass Arbeit denjenigen, der sie verrichtet, nicht entehren kann. Im Gegenteil: Nimmt der Besitzer eines kleinen Unternehmens mal selbst den Besen in die Hand, sagen die Mitarbeiter anerkennend: Da ist sich unser Chef nicht zu schade für! Jobbt ein Doktorand nebenbei in einem Fast-Food-Restaurant, so ist das ganz normal.

In Südasien z.B. ist das undenkbar. Nach den Vorstellungen der Kastengesellschaft kann Arbeit, denjenigen, der sie verrichtet, entehren und beschmutzen. (Das scheint aber auch in manchen muslimischen Gesellschaften so gesehen zu werden.) Einmal wurde ich von der Frau meines Vermieters dabei angetroffen, wie ich an einem Sonntag mein eigenes Geschirr abwusch. Sie war entsetzt! Ich könne es doch bis Montag für die Haushaltshilfe stehen lassen. Das wollte ich nicht. Dann wollte sie mir jemanden schicken, der das Geschirr wäscht, etc. pp.. Ich konnte sehen, dass sie es richtig ekelhaft fand, dass ich mich zu dieser Arbeit "herabließ". Diese Menschen können auch nie verstehen, wenn wir kleine Handwerksarbeiten selbst ausführen, freiwillig zu Fuß zum Einkaufen gehen, oder gar - bah! - gern im Garten arbeiten. Deshalb ist es für viele, die aus diesen Ländern zu uns kommen, auch schwer zu schlucken, dass sie obwohl sie "studiert" haben (was immer das heißt), nun mit den Händen arbeiten sollen. Oder mangels anderer Möglichkeiten einen Job anzunehmen, der unterhalb der eigenen Qualifikation ist.

Man kann es also nicht allein auf den Gegensatz Sozialismus/Marktwirtschaft zurückführen.

Unnötig zu sagen, dass Gesellschaften, in denen Fleiß und Eigeninitiative ein hohes Prestige genießen, zufällig auch wirtschaftlich erfolgreich und fast immer demokratisch sind.

Ponyhof
Beiträge: 945
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Ponyhof » 12.02.2019, 18:10

Mignon, da gebe ich Dir Recht. An dieser Stelle griff meine Argumentation zu kurz. Aber wie gesagt, es gibt sehr viele Faktoren die eine Rolle spielen. Auch der, wie Du erwähnst, Unterschied zwischen "wertvoller" Arbeit und "niederen Tätigkeiten".

Bei uns war es historisch auch so, dass -im Idealfall!- der Bauer/Herr/... für sein Gesinde auch Verantwortung hatte, es also auf dem Hof/Haushalt durchaus eine Rollenverteilung gab, aber dennoch -im Idealfall- Respekt füreinander bestand.
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

caro90
Beiträge: 80
Registriert: 24.08.2018, 05:49

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von caro90 » 12.02.2019, 19:44

Leute, ich glaube ihr solltet alle mal chillen, bis sich die TE eventuell mal wieder gemeldet hat :mrgreen: Das hat sie nämlich seit Tagen schon nicht mehr, und die Diskussion hier driftet immer mehr ab. Vielleicht ein neues Thema eröffnen für eure Gespräche? Das wird hier nämlich sehr unübersichtlich.
LG Caro

Nilka
Moderation
Beiträge: 7908
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Nilka » 12.02.2019, 20:04

Sie hat wahrscheinlich nicht mehr vor, sich zu melden.
Entweder hat sie eingesehen, dass es keine gute Idee ist und das Projekt fallen gelassen oder dicht gemacht und will gegen jede Vernunft dem " Ruf des Herzens " folgen.
Hier endet unser Einfluss. Entscheiden muss sie sich selbst.
Das Thema ist trotzdem interessant :wink:
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Atin
Beiträge: 1278
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: Ein Busfahrer aus Kerala

Beitrag von Atin » 13.02.2019, 15:04

Stimmt ja, in Deutschland sind deren Typen seit Jahren angekommen, wie man in hiesigen Medien rauf und runter lesen kann.

Ein Busfahrer aus Köln ...ähm okay... aber ein Busfahrer aus Indien... nee also das ist doch schon beim näheren hinsehen ein Ausschluss Kriterium.

Und wie ich lese: Bezness pur.
Wissen ist Macht.

Antworten