Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Austausch über gemachte Bezness - Erfahrungen in diesem Kontinent

Moderator: Moderatoren

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 12:47

Ich habe mein Geld inzwischen zurückbekommen, es liegt auf meinem indischen Konto, wie ich es hier nach Deutschland bekomme, keine Ahnung, der Rupee ist nicht konvertierbar. Es ist eine lange Geschichte, ich möchte sie euch erzählen, aber wo fange ich an?

nach einem einschneidenden Erlebnis in meinem Leben, habe ich mich entschlossen etwas zu tun, was ich immer schon machen wollte, das war eine Reise nach Indien,.
Endpunkt dieser Reise war ein kleines Dorf ganz im Süden Kovalam, ein Fischerdorf, von den Hippies entdeckt und nun mit ein bischen Tourismus.

Eine weitere Reise folgte, von Madras bis Goa, und wieder ein Zwischenstopp in Kovalam. Und nun wagte ich mich alleine dorthin zu fahren, ich kannte inzwischen ein paar Leute, in meiner kleinen Pension, direkt am Meer fühlte ich mich gut aufgehoben.

Ich machte die Bekanntschaft einer Deutschen aus München, eine interessante Frau, sie hat als erste Frau der Welt versucht, den Atlantik zu überqueren, ist aber dann bei den Azoren wegen Unwetter geborgen worden, und hatte aus den Tantiemen ihres Buches sich hier ein kleines Haus gebaut. Über sie habe ich den "Bauingenieur" kennengelernt, der inzwischen auf Restaurant machte. Ich habe ihn tatsächlich eingeladen nach Deutschland zu kommen, was er auch tat, aber ich habe sehr schnell bemerkt, dass es gar nicht geht. Seine ersten Sätze nach Ankunft in meinem Haus waren: i want to loose some weight, and want to check my e-mails,-??,

ok, einquartiert im Gästezimmer, mal noch ein paar Diskussionen, warum bist du hier so anders als dort?, naja hier ist jetzt Urlaub und da in Indien muß ich immer korrekt sein, ich habe ihn dann zu der Bekannten nach München geschickt, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe.
Den Kontakt mit E. aus München habe ich gehalten, sie war ja immer der Meinung , er hätte einen Kulturschock erlitten und sich deswegen so benommen.

Nun, ein paar Jahre später besuchte ich sie in Indien und sah ihn auch wieder, er war inzwischen verheiratet, und ich dachte auch ein bischen erwachsener geworden, ich hatte mir ein neues berufliches Ziel gesetzt und reiste mit Gruppen nach Indien, - er erzählte mir, dass er ein Grundstück am Meer besäße und interessiert sei, dort ein Projekt zu starten. Ich sagte, bei meiner nächsten Reise, sähe ich mir das gerne an.
(Fortsetzung folgt)
Urmel

Amely
Beiträge: 6578
Registriert: 12.03.2008, 16:27
Wohnort: Deutschland

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von Amely » 17.12.2011, 12:51

liebe Urmel - ich bin gespannt :wink:
Liebe Grüße Amely

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 12:53

amely, das kannst du wirklich sein, viele Leute sagen mir ich sollte ein Buch schreiben, ich glaube die Menschen werden das nicht glauben, weil es so unglaublich ist, - aber mal sehen, ich habe viel geschafft, immerhin das Geld ist da, wenn auch in Indien, das es so ist, habe ich nur einem Zufall zu verdanken
Urmel

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 13:10

Ich bin dann mit meiner Reisegruppe nach Indien gefahren und habe mir dieses Grundstück angesehen, traumhaft, 3 km von diesem inzwischen total verbauten Dorf entfernt, eine Idylle am Hügel einer Sackgasse, ideal um dort mit meinen Gruppen hinzufahren und Seminare zu machen. Über den Hügel gefahren um mit Andreas zu sprechen, ein Deutscher, der dort seit Jahren ein renommiertes Hotel betreibt, auch er konnte an dem Projekt nichts falsches finden.
Mein Geschäftspartner sagte, er wolle alles korrekt machen mit allen Verträgen, er wisse ja wie Deutsche so ticken und ein Inder sein ja auch schon im Gefängnis, da er versucht habe eine Schweizerin hereinzulegen, und außerdem sei er ja Christ!! ( soviel dazu wenn ich denn lese, Moslems tun das Christen nicht, nein, alle versuchen es!)
ok, wir haben einen renommierten Architekt in Trivandrum beauftragt, nur leider hatte der keine Zeit !?
Es war geplant eine private limited Company zu gründen, ich habe hier in Deutschland einen indischen Anwalt aufgetan, der inzwischen den outgesourcten Visaservice inne hat. Weil es mit der Gründung der Company noch dauerte, hat er mir geraten einen Partnershipdeed aufzusetzen, was ich auch getan habe, Geld hatte ich ja schon investiert.
Nebenbei hat er mir dann noch offeriert, ich könne seine Büroräumlichkeiten mit anmieten 300 € pro Monat, das habe ich dankend abgelehnt, bei geplanten 6 Zimmern ist das doch ein Nullgeschäft, ! er könne auch gegen Gebühr mit der Visavergabe meinen Flyer versenden!- ach ja, wenn einer ein Visum beantragt hat er schon eine Reise geplant, und wenn er nach Dehli will, was soll er dann mit meinem Flyer!

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 13:25

nachdem ca. 50.000 € in Indien waren und ich immer noch keinen Vertrag in der Hand hatte, - die Baufortschritte konnte ich per mail sehen, aber nach meinen Recheren über die Baupreise in Indien, war das nicht das, was ich für mein Geld erwarten konnte.- habe ich eine Deutsche in Bangalore kennengelernt, und einen Schweitzer, der in ca. 1 km Entfernung ein kleines Resort hatte. Ich bin dahin und habe die Deutsche B. bestellt, gegen indisches Gehalt, incl. ihres Managers. um zu sehen wie es weiter geht.
Ich bin angereist, als erstes wollte ich natürlich zum Grundstück um die Bauvorschritte zu sehen, mein Geschäftspartner hatte leider keine Zeit, und hat mich mit einem ihm und mir bekannten Rishadriver dort hingeschickt.-
was sah ich da, auf den geplanten 4 Zimmern war ein 1 Stock aufgebaut mit einem umbauten Treppenhaus, ein Raum auf 2 Ebenenen 100 qm!
wer soll das mieten und bezahlen.
B. war natürlich in Kontakt mit dem Rishawdriver und hat ihn sofort über meine Reaktion informiert, ich bin dann zufuß von dannen gelaufen, und traf dann auf dem Rückzug auf meinen Geschäftspartner, der mit dem Auto ankam, ich habe nur rumgebrüllt, die Frauen aus den Fischerhäusern kamen rausgelaufen, es war mir egal.

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 13:30

Die Deutsche B. wollte dann als erstes mir ihr Handy für ca. 100 € verkaufen, dass sie für ihren Ex-Lover gekauft hat, das habe ich abgelehnt. Wir sind dann zusammen zu meinem Schweitzer kontakt gefahren, er beklagte gerade, dass die Regierung sein Strandrestaurant demolischt habe, wegen Queensland und er jetzt prozessiere. Immerhin hat er mir eine Adresse von seinem Anwalt gegeben, den ich dann auch konsultiert habe, dass dort ein Containerhafen geplant ist, hat er mir nicht verrraten, aber er hat sein Grundstück für 1.3000.000 ins deutsche forum gestellt, um noch einen Dummen zu finden, der ihm das abkauft und keine Ahnung hat, dass das Grundstück demnächst aquiriert wird, oder zumindest als Resort nicht zu nutzten ist.

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 13:38

ja meine Lieben wollt ihr noch mehr hören, oder soll ich aufhören?

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 13:56

Dagmar, das liegt daran, dass Indien weniger mit Pauschaltourismus zu bereisen ist, in englischen Foren liest man da so einiges...
was mich neben meiner Geschichte so fuchst, ist, dass auch Europäer hier versuchen die " Unwissenden" über den Tisch zu ziehen, es gíbt noch eine Menge zu erzählen,....
urmel

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 14:05

b. in der nähe von Bangalore hat eine kleine Kate gebaut und ein riesiges Grundstück, und will nun mit einem Kontrakt mit Indern bauen, auf ihrem Land, nur die wohlhabenden Inder wollen das wohl nicht, sie will ihr weiteres Leben dadurch finanzieren.
Brahba hat mir damals offeriert mich dort niederzu
lassen, heute ist er froh, dass ich nicht darauf eingegangen bin, weil the whole is tiger reservation

Anaba
Administration
Beiträge: 19262
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von Anaba » 17.12.2011, 14:07

Es ist schade, dass die interessante Geschicht so zerstückelt ist.
Bitte versucht wenigstens dazwischen nicht zu "plaudern".
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 14:20

anaba, das macht nix, ich schreibe nur, wenn ich auch wenigstens Rückmeldung bekomme, dasß es jemanden interessiert

Ines

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von Ines » 17.12.2011, 14:30

Hätten sich denn die Seminare rentiert in Indien? Ich glaube, dass man im Ausland seinen Landsleuten vertraut und deshalb ganz schön reinfallen kann.

Tabiba
Beiträge: 1194
Registriert: 04.04.2008, 17:31

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von Tabiba » 17.12.2011, 14:36

Liebe Urmel, ich hoffe eine Zwischenfrage zwecks Verständnis ist erlaubt :wink:

Dieser Herr, den Du damals nach Deutschland eingeladen hast, warst Du nur mit ihm befreundet (also "platonisch")
oder war das schon eine Liebesbeziehung. Ich verstehe auch nicht so ganz, warum Du ihn überhauppt eingeladen
hast und in welcher Art er sich dann so verändert hat, dass Du ihn dann "weitergereicht" hast.

Aber vielleicht taucht dieser Herr in deiner Fortsetzung noch mal auf :roll: :?:

LG Tabiba

Anaba
Administration
Beiträge: 19262
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von Anaba » 17.12.2011, 14:41

urmel hat geschrieben:anaba, das macht nix, ich schreibe nur, wenn ich auch wenigstens Rückmeldung bekomme, dasß es jemanden interessiert

Alles klar. :wink:
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 14:41

Ines, es ging mir nicht darum, dass ich die dicke Kohle verdienen wollte, sondern, mit Menschen dorthingehen wollen und mein now how weitergeben wollte, und ich habe es ja auch schon erlebt, dass Menschen hier gesunden, aber nun kann ich das nicht mehr machen, da ich dort krank geworden binmein nun letzter Anwalt sagte, als wir zusammen am Grundstück waren, it was the right desison, but with the wrong people, und er hat gesagt bitte mach es. ich habe gesagt, ich investierer keinen Ruppe mehr , weil ich denke, der Con tainerhabour wird bald kommen

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 14:46

Tabiba hat geschrieben:Liebe Urmel, ich hoffe eine Zwischenfrage zwecks Verständnis ist erlaubt :wink:

Dieser Herr, den Du damals nach Deutschland eingeladen hast, warst Du nur mit ihm befreundet (also "platonisch")
oder war das schon eine Liebesbeziehung. Ich verstehe auch nicht so ganz, warum Du ihn überhauppt eingeladen
hast und in welcher Art er sich dann so verändert hat, dass Du ihn dann "weitergereicht" hast.

Aber vielleicht taucht dieser Herr in deiner Fortsetzung noch mal auf :roll: :?:

LG Tabiba
TAHIBA, er taucht auf, damals, er war hier als in Amerika die Welt explodierte, ich habe das sofort verstanden, und ihn nach München geschickt,
trotzdem habe ich mich später auf ein Projekt eingelassenb

Ines

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von Ines » 17.12.2011, 14:54

Hallo Urmel!
Die dicke Kohle meinte ich auch nicht, aber Du hast ja Geld investiert und da ist m.E. nur normal, dass sich das rechnet. Und das geht ja nur, wenn Du entsprechende Kundschaft hast. Deshalb meine Frage, denn ich verstand das Ganze auch als Geschäft. Vielleicht schreibst Du wirklich ein Buch, vielleicht interessiert es Evelyne ja.
LG Ines

urmel
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von urmel » 17.12.2011, 14:58

ines, vielleicht, aber im Moment nicht
im Moment ist mir danach euch es mitzuteilen, ich habe etwas anderes gerade auch mitgeteilt, und dann überlegt mich hier stornieren zu lassen., ich weiß auch nicht was im Moment los ist, warum ich es nach all den Jahren sagen muß, aber ok,

Ines

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von Ines » 17.12.2011, 15:06

Ja, Urmel, manchmal weiß man es nicht, warum man an Dinge denkt, die länger zurückliegen. Geht mir auch so. Aber hier ist alles anonym (hoffe ich doch) und vielleicht ist es mal anders, darüber zu reden. Könnte ja auch sein.

Karin
Beiträge: 51
Registriert: 29.03.2008, 17:12

Re: Unglaublich- aber wahr, Betrug in Indien

Beitrag von Karin » 17.12.2011, 18:33

Hallo Urmel,

auch von mir hast Du eine Mail. Ich werde am 10.1.12 nach Indien fliegen.

Gruß Karin
Freundschaft ist das Salz des Lebens

Antworten