Ich weiß nicht mehr weiter.

Austausch über gemachte Betrugserfahrungen in Deutschland

Moderator: Moderatoren

gadi
Moderation
Beiträge: 5802
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von gadi » 04.02.2019, 09:54

Blackangel hat geschrieben:
04.02.2019, 00:43
Vielleicht lese ich zu viele Krimis, der Schlüssel liegt ja wohl rum wenn er zuhause ist, heimlich austauschen gegen irgendeine Ähnliche Kopie, und wenn er draußen ist, pack und Pack rauslegen und da wars.
Madame B. Hört sich einfach an, aber bist du dazu schon stark genug?
Ich wünsche es Dir ....
Und wenn er sich den Schlüssel doch schon nachgemacht hat? Wäre mir zu unsicher.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

einhorn
Beiträge: 211
Registriert: 13.09.2015, 08:56

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von einhorn » 04.02.2019, 21:16

madame d. hat geschrieben:
26.01.2019, 21:50


Ich nenne mich hier Madame D., bin bald 50 Jahre alt und habe mich vor etwa 1,5 Jahren nach langer Zeit von meinem (deutschen) Mann getrennt. Es war eine schwere Zeit, ich habe keine Ausbildung, war fast mein ganzes Leben lang Hausfrau mit Minijob. Mein Noch-Ehemann sorgte für unseren Unterhalt. Ich machte den Haushalt, stand viele Stunden in der Küche, erfand Menüs, machte Motto-Torten, Pralinen. Ich versorgte einfach meine Familie und unseren Hund. Ich hatte einen Minijob, um mir eigene kleine Wünsche zu erfüllen oder meiner Familie das eine oder andere kleine Geschenk zu machen (Kinobesuch mit Enkelkind, hier ein Spielzeug, da ein Eis, kurze Trips an die Küste, Familientreffen zum Brunch,..., solche Sache eben). Taschengeld sozusagen. Ich hatte finanziell keine großen Sorgen. Wir waren nicht reich, Urlaub viel eher schmal aus, aber wir wurden satt, konnten unsere Fixkosten begleichen und das eine oder andere Extra war auch drin (Smart-TV, etc.), wenn wir auch für solche Dinge erst sparen mussten.

Doch als ich nach fast 30 Jahren Beziehung meinen Ehemann und mein altes Zuhause verließ, geschah das mit einem Koffer, einem leeren Konto, zwei Wochen, bevor der nächste Minijob-Lohn fällig war und 2 Euro in der Tasche. Von heute auf morgen war ich quasi obdach- und mittellos. Ein Häufchen Elend, gebrochen, verzweifelt, kaputt. Doch ich ging. Endlich.

Ich kam irgendwo unter aber es war wirklich sehr schwer, -ich war schon sehr jung Hausfrau und Mutter, also Managerin einer Familie mit großem eigenen Haushalt- kein Zuhause mehr zu haben.

Du hast Deine Arbeitskraft Deiner Familie gewidmet. Dein ganzes Leben, ab 20 .Es war eine große Familie. Für Wohnen und Essen die Kinder und Urlaub hat Dein Mann gesorgt. Was Du für Dich selber brauchtest hast Du Dir verdient, auch die Geschenke für die Kinder
Und dann mußt Du gehen mit einem Koffer und leerem Konto. Warum eigentlich Du. Gab es kein gemeinsames Eigentum von dem die Hälfte Dir gehört.

Ich denke das ist schwer , emotional.


Nach langer Suche fand ich eine Wohnung und nach 1000 Hürden auch Hilfe vom Jobcenter und etwas Trennungsunterhalt. Die Zeit beim JC war die Hölle für mich. Ich hatte Angst vor den Terminen, wurde fast krank dadurch.

Warum hast Du Angst vor dem Jobcenter, da waren viele von uns auch schon. Sowas kommt vor.

Jedenfalls tat ich alles, um schnell Arbeit zu finden und fand auch welche. Jetzt habe ich einen Teilzeitjob für den ich morgens um kurz nach sieben das Haus verlasse und abends erst um kurz nach 20 Uhr daheim bin. Manchmal auch gegen 21 Uhr. Zwischendrin gehe ich noch einem Minijob nach für etwas mehr als 10 Euro Brutto pro Std. (bei beiden Stellen). Zusammen mit dem bisschen Trennungsunterhalt erreiche ich manchmal das Existenzminimum, oft bin ich darunter und jongliere mich durch diese Monate, aus Angst vorm JC. Doch bevor ich diese Stellen hatte, war ich bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt; zum 1. Mal in meinem Leben.

Du hast sehr viel Kraft.

Und da traf ich ihn. Auch zum 1. Mal in meinem Leben hatte ich Kontakt mit einem Afrikaner. Wir hatten natürlich viele Nationalitäten in der Nachbarschaft aber über ein "Guten Tag, Guten Morgen…" gingen die Unterhaltungen nie hinaus. Aber eben mit deutschen Nachbarn auch nicht. Ich bin am liebsten für mich alleine und mit meiner Familie. Abgesehen von 2 (echten) Freunden.

Ich war seit einpaar Tagen in einer schrecklichen Firma eingesetzt, in welcher jeder des anderen Teufel war (natürlich nur hintenrum), war während der Arbeit mit vielen Menschen in einem Raum zusammen und fühlte mich überhaupt nicht wohl. Ich bin nicht so der Team-Player, sondern arbeite lieber für mich alleine, wenn dies möglich ist. Wie gesagt, ich bin Einzelgängerin, habe Angst vor den meisten Menschen. Menschen überfordern mich oft. Manche Menschen mag ich, aber vor den meisten habe ich Angst. Ich wandere lieber stundenlang alleine durch den Wald, statt Schaufensterbummel o.ä. zu machen.

Was macht Dir vor den Menschen Angst. Was ist schlimmer als Dieser Mensch, mit dem Du jetzt zusammenlebst, so wie er Dich behandelt.

Jedenfalls, da kam er plötzlich rein. Ein Zeitarbeiter, schwarz, wie die Nacht, Raster, das unbeholfene deutsch, so freundlich, lachte jeden an, erzählte von seinem eigentlichen Beruf, (Musiker, Musiklehrer). Sexy, charmant aber absolut hilflos in diesem Nazibetrieb. Und einige Jahre älter als ich. Er lebt schon lange in Europa, alleine über 20 Jahre in meiner Heimatstadt. Ich fand ihn wirklich sympathisch. Aber nur sympathisch.

Natürlich empfand ich die Grausamkeiten dieser "Arbeitskollegen" unerträglich und vom 1. Tag an solidarisierte ich mich mit ihm. Wir halfen uns stets gegenseitig, ließen die anderen links liegen und waren beide froh, nicht alleine dort zu sein, machten unsere Pausen nur zusammen, teilten bald unser mitgebrachtes Essen. Wir stärkten uns gegenseitig. Doch hatten wir nie wirklich Gelegenheit uns richtig zu unterhalten und als er dies einmal äußerte, lud ich ihn spontan für den nächsten Tag auf ein Bier in mein Lieblings-Bistro ein. Ich war nicht aus auf eine Liebelei, Beziehung oder what ever. Ich steckte in einer schweren Zeit, wollte keine Komplikationen, ich wollte nichts außer freundlich sein.
Ich konnte mir nicht vorstellen, mit einem farbigen Mann zu schlafen, ihn zu küssen...! Ich fand ihn cool und dachte echt, dass wir gute Arbeitskollegen sind. Aber es kam anders. Er hat mir so schnell den Kopf verdreht, ich kapiere es bis heute nicht. Gewundert habe ich mich. Was will Mr. Sexy von mir grauen Maus? (Wenn ich mal nicht in Arbeitskleidung stecke und talentfrei, wie ich bin, mich ein wenig "anmale", kann ich mich sehen lassen, nur geschieht das selten und bin ich auch dann weit davon entfernt, berechtigter Weise als schöne Frau bezeichnet zu werden): Ich habe ihn oft gefragt: "Warum ich?" Er sagte immer, dass ich 1. eine schöne Frau sei und es ihm 2. hauptsächlich auf mein Herz ankommt.

Warum bist Du nicht berechtigt als schöne Frau bezeichnet zu werden.

Ich muss sagen, dass es mich nicht nur tröstet, dass ich nicht die Einzige bin, die hier verzweifelt auf Meinungen und Tipps hofft, sondern ganz ehrlich, es tut mir in der Seele weh, zu lesen, wie viele Menschen ihr Herz verschenken, lieben, hoffen,..., um dann schamlos ausgenutzt, missbraucht und gnadenlos tief verletzt zu werden.
Was mich betrifft, wenn ich recht habe mit meinem Verdacht (wovon ich leider ausgehen muss), ich werde nie wieder einem Mann vertrauen können. Ich ziehe den Hut vor den Menschen, welche oft jahrelang (ich kenne ihn seit nicht ganz 7 Monaten) ein Martyrium durchgestanden haben, emotional und materiell komplett ausgesaugt wurden und dabei den Mut und den Glauben an die Liebe nicht verloren. Ich wünsche mir das für mich auch, doch glaube ich, ich werde nie wieder vertrauen können und unbefangen sein. Und schon gar nicht lieben.

Was glaubst Du tun zu müssen für die Liebe? Was hast Du alles getan?? Dich aufopfern??

Jedenfalls dachte ich, ich lerne nicht nur einen schönen und talentierten, sondern auch einen sympathischen, sensiblen und loyalen Menschen kennen, mit viel Mitgefühl und stets opferbereit.
Sexy Frauen, die uns zusammen sehen (was immer nur dann geschieht, wenn es sich nicht vermeiden lässt weil er mich für irgendwas außerhalb meiner Wohnung braucht) fallen fast in Ohnmacht, es ist kaum zu glauben. Und ich, immer in Arbeitskleidung, verschwitzt, abgemagert und übermüdet, werde mit Blicken getötet, von diesen schönen, gestylten Damen mit ihren schönen Fingernägeln, da er ja ein "so super Typ" ist. Alle schauen mich an, als denken sie, ich habe ihn nicht verdient. Missgünstig sind die Blicke.

Du musst Deinen Partner verdienen???

Und ich glaube, diese Menschen haben recht, wenn sie so denken.
Ich habe ihn nicht verdient. So schlecht kann ich nämlich nicht gewesen sein, dass ich so bestraft werde. Inzwischen fühle ich mich vom Schicksal bestraft. Ich wüsste nur gerne, wofür.

Aber ein bischen schlecht warst Du schon. Die Strafe ist nur zu hart. ( Welche Du Dir selber antust)

Nun kenne ich ihn von seiner privaten Seite und ich wünschte, wir wären uns nie begegnet. ER ist nach außen sympatisch, charmant, aber zu mir ist er anders! Er benutzt mich für seine Bedürfnisse, schickt mich hin- und her obwohl er fast den ganzen Tag nur faul auf der Couch liegt, während ich mich aufreibe. Er hat nie etwas für mich übrig. Weder materiell, er bringt mir niemals etwas mit (damit meine ich Kleinigkeiten, wie z.B. Schokolade oder Orangensaft, Dinge, auf die ich echt stehe), noch, dass er ein offenes Ohr für mich hätte, geschweige denn Hilfe leisten würde. Im Bett geht er nicht auf mich ein und Höhepunkte hatte ich bislang 2. Doch er schwört sogar bei seinem Gott, dass er mich liebt.

Er hat mich voll im Griff. So schnell, so fest. Wie ein böser, starker Zauber.

Das weiß natürlich niemand. Meiner Familie, Freunden und Bekannten spiele ich eine schöne beginnende Beziehung vor.

Er hat die Welt gesehen, er war ein Künstler. In den teuersten Hotels hat er gelebt, mit Weltstars auf großen Bühnen gestanden und die schönsten Frauen lagen ihm zu Füßen. Das Internet ist voll von ihm. Doch Zu dem Zeitpunkt, als wir uns trafen, war er nicht auf einem absteigenden Ast, sondern am Boden. Mir war das gleich, denn ich schaue nur auf den Mensch, nicht darauf, was er hat und ich bin ja selbst nicht reich. Er lebt schon lange in meiner Heimatstadt, doch ich kannte ihn bis dahin nicht. Ich bin einer der wenigen Menschen, die noch nichts von ihm gehört haben. Wenn er sich in der City sehen lässt, wird er von allen angehimmelt. Wie ein Star. Und ich kann das nicht verstehen. Und würde ich das nicht selbst erleben, vielleicht könnte ich dies nicht einmal glauben. Meine Meinung heute: Er ist nicht nur ein Musiker, sondern auch ein verdammt guter Schauspieler. Ein Blender.

Er verbringt die Zeit bei mir, ist jetzt arbeitslos, seit Monaten arbeitsunfähig. Ich bin wirklich den ganzen Tag unterwegs, halte meine Wohnung sauber, soweit es meine wenige Zeit und Kraft zulassen. Meistens muss ich unser Essen kochen (doch das hat auch seine gute Seite, denn er kocht gut, aber so einseitig, es ist nicht mehr zum aushalten), alle Einkäufe erledige ich alleine. Auch die schweren Dinge wie Waschmittel, Milch, Kartoffeln (falls das Geld dafür reicht), alles besorge ich noch vor oder nach meiner Arbeit und fast ausschließlich von meinem schwer verdienten Geld. Er hält sich stets bei mir auf doch abgesehen von Geschirr abspülen tut er nichts. Aber er macht wirklich viel Dreck. Teppich, Backofen..., alles wird schlimm. So, wie ich niemals leben wollte und gelebt habe, lebe ich jetzt. Nicht mit Kindern, Ehemann, Opa, großem Hund und Dauerbesuch von meinen Kids sah es in meinen Wohnungen so schlimm aus.

Du musst kochen? Au welche Art zwingt er Dich??

Ich habe stets das Gefühl, belogen zu werden. Z.B. weiß, verstehe und befürworte ich, dass er seine (große) Familie in Afrika unterstützt. Er spricht manchmal von 20 Euro oder so. Jetzt fand ich Quittungen, die belegen, dass er in nur einem Monat mehrere(!) 100 Euro verschickt hat. In einem anderen Monat ähnlich viel. Und das Geld, welches er übrig hat, gibt er für sich selber und für seine Freunde aus.

Er kann mit seinem Geld machen was er will. Auf welche Art und Weise zwingt er Dich Dein Geld für Ihn auszugeben.?? Kauf keine Lebensmittel mehr iss ausserhalb. Wasche seine Wäsche nicht.

Während ich mir Geld leihen musste, weil keine Lebensmittel mehr da waren, hob er Geld von seinem Konto ab und gab es für ich-weiß-nicht-was aus, wovon ich Tage später durch einen Zufall erfuhr. Ich zahle von meinem wirklich kargen Einkommen alles und ernähre ihn mit. Ich bin starke Raucherin und verdrehe einen recht günstigen Tabak. Leiste mir Filter zum eindrehen. Doch für ihn muss ich teure Markenzigaretten kaufen.

Auf welche Art und Weise zwingt er Dich diese Zigaretten zu kaufen? Droht er mit Schlägen??

Demensprechend gibt es fast nur Reis, eine Tomatensoße, von der ich mittlerweile Alpträume habe, und weiße, billige Brötchen. Ich liebe deutsche Hausmannskost, probiere gerne internationale Küche aus und kreiere gerne selbst. Aber seit Monaten kann ich mir nicht einmal mehr Obst kaufen. Ich bin nah am Untergewicht doch meine Jobs erfordern viel Kraft. Ich merke, wie ich nicht nur immer trauriger werde sondern auch, wie ich körperlich abbaue und weiß nicht, wie lange ich das noch durchstehe. Selbst mein Enkelkind (7 Jahre) sagte: "Oma, du bist jetzt so komisch dünn"! Da kann man sich denken, wie schnell ich viel Gewicht verlor. Auch merkten meine Enkelkinder, dass ihre Nikolaus,-Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke ungewöhnlich einfach ausfielen. Die Kleinen sind mit Geld noch nicht viel in Berührung gekommen und haben keine Vorstellung von Preisen. Doch sie merkten, dass da was ganz anders war als früher. Und das merken sie an allen Ecken und Enden. Ich habe mir schon Geld borgen müssen, welches ich erst ab März ratenweise zurück zahlen kann. Sowas kannte ich bislang nicht. Ich brauchte nie etwas borgen, konnte immer meine Rechnungen pünktlich bezahlen und ich hatte Essen nach meinem Geschmack und soviel Obst, wie ich wollte. Jetzt fühle ich mich krank und schwach, habe immer Hunger und nehme schon seit über 2 Wochen starke Schlaftabletten, weil ich trotz Dauer-Müdigkeit nicht schlafen kann.

In dem Zustand würde Dich niemand jemanden vorstellen

Hinzu kommt, dass er mich niemandem vorstellt. Ich kenne weder seine Kinder in Afrika, noch die in Deutschland. Nicht seine Freunde, niemanden. Wir waren gemeinsam auf eine Geburtstagsparty eingeladen. Tagelang vorher war er schon unruhig, bis er einen Streit vom Zaun brach und ich nicht mitging. Ich merke auch, wenn er sich schick macht (er sieht immer(!) wie ein Strahlemännchen aus, aber manchmal toppt er das noch) dann erfindet er irgendeinen Grund / Termin, kommt spät zurück und ich merke, er war mal wieder auf einer Party, Veranstaltung...! Sogar an seinem Geburtstag war er unterwegs - ohne mich aber mit anderen Paaren. Gerade gestern war er mal wieder mit mir unbekannten Leuten unterwegs. Noch nie mit mir. Außer unserer 1. Verabredung. Er hat ein "Zimmer" (eigentlich ein schmutziges Loch) ein paar Km von mir entfernt, welches unbewohnbar ist.
Meine kleine Wohnung ist (oder war es zumindest stets) gemütlich und sauber. Meine Möbel sind z.T. geschenkt, selbst verdient und auch selbst gebaut. Einfach, günstig aber bis ich zur falschen Zeit am falschen Ort war (ja, so denke ich jetzt), mein eigenes, gemütliches, mein warmes Zuhause, in dem ich mich sicher und geborgen fühlte, wohin ich nach der schweren Arbeit gerne ging. Alleine. Zufrieden. Jetzt will ich oft nicht mehr gerne nachhause.

Ich habe oft das Gefühl, dass, wenn er mit seinen Leuten in seiner afrikanischen Muttersprache und / oder französisch spricht, er über mich spricht. Und ich glaube, nicht gut. Ich spreche leider kein französisch, doch wenige Wörter verstehe ich. Und während seiner Telefonate versuche ich mir auf beiden Sprachen so viele Wörter wie möglich zu merken und übersetze sie mir dann selbst. Ich habe dann immer den gleichen Verdacht: Er spricht über die kleine(!!!) deutsche Frau, die abgeschossen wird, sobald sich was Besseres findet.

Während meiner langen Beziehung mit meinem Ehemann war es so, dass beim Sex niemals etwas praktiziert wurde, was der andere Part nicht wollte.

Mein afrikanischer Freund ist anders und respektiert auch Einwände nicht. Er gebietet mir, wenn ich mich äußern will, still zu sein.
Er betont immer, dass er kein gewalttätiger Mensch sei. Aber oft habe ich das Gefühl, nach einem Streit oder wenn ich mal wieder anders funktioniert habe, als er es wollte, bestraft er mich im Bett. Dann habe ich nicht nur körperliche Schmerzen, sondern fühle mich auch erniedrigt und zutiefst verletzt.

So wie er sich allgemein Dir gegenüber verhält wird wohl im Bett nicht plötzlich das Gegenteil zu erhoffen sein.

Das ist mir alles so fremd.
Und dennoch schaffe ich den Absprung nicht, es ist wie verhext. Er hat mich dermaßen im Griff, ich erkenne mich selbst nicht wieder.

Wenn wir Gäste haben (ausschließlich meine Familie, Bekannten) und außerhalb von meinen vier Wänden ist er anders als privat. Ein "Sternchen", ein "Herzchen", barmherzig, hilfsbereit, gibt jedem, der nichts hat, (mein verdientes) Geld, (meine verdienten) Zigaretten, ist verständnisvoll, empathisch, ein guter Mensch. Ja, so wird er gesehen! So hab ich ihn auch gesehen, wie hat er mich geblendet! Heute denke ich oft: "Wenn die Leute wüssten, wen sie da so anhimmeln...!" Manche Menschen nennen ihn sogar einen HEILIGEN! Wie unheimlich!

Wie Kommt er denn an Dein verdientes Geld? nimmt er es Dir mit Gewalt weg??

Am Tag, an dem wir in "meinem" Bistro waren, sah ich zum 1. Mal, wie bekannt und beliebt er wirklich ist. Der Wirt, der sich immer freut, mich zu sehen weil wir uns schon Jahrzehnte kennen, hätte für IHN am liebsten einen roten Teppich ausgerollt. Ich konnte es kaum glauben. Keine zehn Schritte kamen wir durch unsere City, ohne dass die Menschen nach ihm riefen, ihm hinterher liefen, es war Wahnsinn. Und für mich sehr unangenehm, ich hätte am liebsten eine Tarnkappe gehabt. Ich bin eher von der Graue-Maus-Fraktion, die sich nur selten schminkt und nicht einmal gut. Ich kann meine Haare nicht stylen und trage schon wegen der Arbeit selten etwas anderes als Jeans und bequeme Schuhe. Anders als er, denn er ist immer schick. Doch blende ich hin und wieder meine Menschenangst aus, mache mich "zurecht" und gehe mal weg (essen, in einen Club,... ), weil ich weiß, dass es nicht gesund ist, niemals rauszugehen. Nur muss ich das mit anderen tun, denn mein "Freund", der mich schon als seine(!) Frau bezeichnet, geht eben nicht mit mir weg.

Schon in der 1. Nacht - ich wollte ihm mein gemütliches Sofa zur Verfügung stellen - schliefen wir miteinander, obwohl er versprach, er würde mich nicht berühren, auch, wenn er mit ins Schlafzimmer käme. Wir könnten noch ein wenig reden...!. Naja, er hat mich nicht gezwungen. Eher irgendwie meinen Willen gebrochen, das trifft es einigermaßen. Zugegeben, es war auch sehr aufregend für mich, denn wie gesagt, war ich niemals mit Afrikanern in Kontakt gekommen und er war so anders als mein Mann. Leidenschaftlich. Ich weiß auch nicht,...! Da war er jedenfalls auch anders als jetzt.
Schon in der 1. Nacht fragte er, ob ich mir vorstellen könnte, mit ihm zusammen zu leben. Überrascht, wie ich war, konnte ich gar nichts sagen.

Er spricht von Liebe, ich weiß nicht, was ich davon halten soll.

Wieso fragst Du das?? Gibt es irgendetwas was hier für Liebe zu halten ist.?

Wenn man einen Menschen liebt, dann tut man ihm doch nicht weh, versteckt ihn doch nicht vor der Außenwelt, oder? Und sieht zu, wie er sich verbiegt und hilft in keiner Form, sondern saugt ihn weiter aus.

Meine Familie kennt er, mich versteckt er.

Und nun steh ich hier, ich armer Tor...!

Er hatte wunderschöne Frauen, da kann ich nicht mithalten.
Aber warum dann ausgerechnet ich? Er hat mich angemacht, nicht ich ihn. Warum ich? Bin ich dumm, naiv genug? Ich schäme mich vor mir selbst.

Wenn Du Dich ständig mit seinen wunderschönen ehemaligen Frauen vergleichst, tust Du Dir nur selber weh. Auch die werden irgendwann alt.

Es hört sich überzogen an aber manchmal denke ich, er hat mich verzaubert. Und nicht im positiven Sinn.
Einmal erzählte er mir von einigen Schülern, die nicht besonders musikalisch gewesen sein sollen.
Er erklärte mir dann, dass er diese Leute "wie programmiert" hat, da konnten sie plötzlich ihre Instrumente fehlerfrei bedienen. In diesem Moment dachte ich, dass er auch mich "programmiert" (manipuliert) haben könnte.
Vielleicht denkt ihr, dass ich spinne. Ich weiß es leider nicht besser zu beschreiben.

Bei sowas hift nur kalter Entzug, falls es sowas gibt mind. 3 Wochen Abstinenz


Rufe ich ihn an um zu fragen, ob alles ok ist oder wann er kommt, fühlt er sich kontrolliert, aber wehe, ich melde mich nicht um ihm zu sagen, dass ich Pause oder Feierabend habe oder wo ich mich eben gerade aufhalte und mit wem ich gerade zusammen bin. Die Tage habe ich über einpaar Witze gelacht, die auf mein Handy geschickt wurden. Er wurde immer unruhiger bis er tatsächlich von mir verlangte, meine Nachrichten zu sehen. Ich habe ihm mein Telefon natürlich nicht gegeben. In den knapp 7 Monaten, in denen wir uns kennen, habe ich um die 15 kg abgenommen, was mich unsagbar geschwächt hat. Das lag nicht nur(!) an meiner stressigen Arbeit und Arbeitszeiten, ganz ehrlich. Ich kann mir kein vernünftiges Essen mehr kaufen, welches mir schmeckt und mich für die schwere Arbeit stärkt und gesund hält. Früher war das nie ein Problem für mich.
Er macht nur Chaos und Schmutz. Seinen Stromverbrauch empfinde ich schon als Sünde.

Wenn auch in den ersten ein oder zwei Wochen der Sex aufregend und angenehm war, überkommt mich jetzt Angst bei dem Gedanken daran. Seine Praktiken werden immer brutaler. Außer Schmerzen und Angst und Scham empfinde ich nichts. Auf mich eingehen, dass ich mich auch gut fühle, tut er nicht. Ich muss ihn quasi bedienen und soll dabei so tun, als hätte ich Freude daran. Ich habe oft Schmerzen und einmal schrie ich, bis kein Ton mehr aus mir herauskam. Ich dachte, ich sterbe an inneren Verletzungen. Doch das hat ihm dann noch mehr Spaß gemacht.

Du brauchst Dringend dringend dringend Hilfe. Was ist mit Dir passiert, das Du sowas mitmachst

Ich bitte oft darum, dass er vorsichtiger ist oder sage, "dies oder das mag ich gar nicht".
Er bedeutet mir dann immer, still zu sein, was mir unter diesen starken und unbekannten Schmerzen kaum gelingt.
Und wenn wir Streit haben, was in letzter Zeit öfter vorkommt, weil sich manchmal noch einpaar intakte Gehirnzellen bei mir melden und ich dann auch aufbrause und meine Meinung vertrete, will er nach der "Versöhnung" natürlich Sex. In diesem Moment wird es für mich noch merkwürdiger, schmerzhafter und noch erniedrigender. Dann habe ich das Gefühl, er will mich für "meinen großen Mund" bestrafen. Er will von mir hören, dass ich mich von nun an zurück halte, spielt Eifersucht vor und unterstellt mir, dass ich Interesse an anderen Männern hätte.

Wenn ich mich verweigere, das lernte ich recht schnell (Migräne, überarbeitet, zuviel Stress, Ärger mit der laufenden Scheidung...) akzeptiert er das manchmal, aber niemals lange. Und dann diese Schmerzen wieder. Sowas habe ich nie erlebt.

Du brauchst Dringend dringend dringend Hilfe. Was ist mit Dir passiert, das Du sowas mitmachst
Du brauchst Dringend dringend dringend Hilfe. Was ist mit Dir passiert, das Du sowas mitmachst
Du brauchst Dringend dringend dringend Hilfe. Was ist mit Dir passiert, das Du sowas mitmachst
Du brauchst Dringend dringend dringend Hilfe. Was ist mit Dir passiert, das Du sowas mitmachst
Du brauchst Dringend dringend dringend Hilfe. Was ist mit Dir passiert, das Du sowas mitmachst
Du brauchst Dringend dringend dringend Hilfe. Was ist mit Dir passiert, das Du sowas mitmachst

So oft kann man gar nicht Steuerung V drücken!!!!

Obwohl er sieht, wie sehr ich mich aufreibe, muss ich ihn bedienen. Spontan Kuchen backen, Süßspeisen kochen am späten Abend, ihn stets massieren obwohl meine Arme und Hände von der Arbeit so schmerzen.

Auf welche Art und Weise zwingt Er Dich??

Musik hören oder mal was im TV anschauen kann ich so gut wie gar nicht. Nur, wenn er weg ist oder schläft. Ist er wach, und ich gehe in die Küche oder ins Bad, ist ein anderes Programm an, wenn ich wieder im Zimmer bin. Aber bin ich am PC oder habe ein Buch in der Hand, ist das auch nicht optimal. Er schläft immer im Wohnzimmer weil im SZ kein TV vorhanden ist. Wenn ich dann morgens um 4.30h aufstehen muss und im Wohnzimmer vor der Arbeit einen Kaffee trinken und dabei Radio hören will, muss ich das im dunklen Zimmer tun, abgesehen vom tv-Licht. Denn sonst fühlt er sich gestört.

Was passiert wenn Er sich gestört fühlt??

Dass ich meist ohne Frühstück das Haus verlasse, weil ich dadurch, dass ich ihn so viel bedienen muss (u.a. auch seinen Papierkram in letzter Minute erledigen), keine Zeit zum essen habe, bekrittelt er zwar, denn er will vor den Nachbarn, die längst registriert haben, wie dünn ich in der kurzen Zeit geworden bin, nicht in schlechtem Licht stehen, nimmt es aber dennoch hin.

Ich versuche wann immer es geht, mir selbst einpaar Worte seiner Heimatsprache anzueignen weil ich ihn oft mit seiner Familie in Afrika telefonieren höre.
Und manchmal habe ich das Gefühl, dass er über mich spricht. Allerdings nicht als seine neue Partnerin sondern ich habe immer ein ungutes Gefühl. Jedenfalls, das wenige, das ich mir merken kann und ich mir dann selbst übersetze, lässt mir oft das Blut in den Adern gefrieren. Vielleicht versteh ich vieles falsch. Aber doch sicher nicht alles.
Ich weiß, er ist Künstler. Entertainer. Ich traue ihm zu, dass er Menschen täuschen und manipulieren kann. Und als wir uns trafen, war ich schwach, verletzt, ausgepowert, übermüdet. Ein seelisches Wrack. Er hatte leichtes Spiel.

Dann wieder die Liebeserklärungen, er spielt Fürsorge vor. Sagt, wie wichtig es ist, dass er meine Familie kennt. Wie leid ihm das tut, dass ich so viel arbeite jedoch tut er nichts, um mich zu entlasten.
Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich glauben, geschweige denn was ich tun soll. Alles, was ich weiß, ist, das ich an alle meine Grenzen stoße.

Du hast Deine Grenzen längst überschritten und Du hast soviel Kraft. Du bist immer noch nicht zusammengebrochen. Es ist nicht eine Frage der Kraft Dich von Ihm zu trennen.

Was ist es was Du glaubst verlieren zu können?

Dieser Text ist so lang, sorry. Aber ich musste es mir von der Seele schreiben, denn zum Reden gibt es in dieser Situation niemand in meinem Leben. Ich will niemandem Sorgen machen und schäme mich für meine Dummheit und Schwäche.

Ist dies eine normale Beziehung? Bin ich zu "europäisch"? Was soll ich tun? Was soll ich nur tun? Ich bin am Ende und hilflos wie noch nie.


Das ist hier ganz härter Toback. Mädel tu was.

Efendi II
Beiträge: 5879
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von Efendi II » 04.02.2019, 23:36

gadi hat geschrieben:
04.02.2019, 09:54
Und wenn er sich den Schlüssel doch schon nachgemacht hat? Wäre mir zu unsicher.
Menschenskind, solche Schließzylinder gibt es schon für unter 20 €uro, das sollte Dir die Sache wert sein.
https://www.preis.de/katalog/Tuerschloe ... /9093.html
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

brighterstar007

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von brighterstar007 » 05.02.2019, 17:54

Hi Madame B.,

Ich denke, ich schreibe im Namen aller, melde dich hier, auch oder gerade wenn du schwach
Geworden bist. Wir warten auf dich.
Pass auf dich auf !!!

Liebe Gruesse Brighterstar

Atin
Beiträge: 1281
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von Atin » 06.02.2019, 00:35

Es gibt den Schlüsseldienst ab 5€ , bei uns gibt's für 10€ ein neues Schloß (mit Schlüssel) dazu :D
Wissen ist Macht.

Anaba
Administration
Beiträge: 19357
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von Anaba » 06.02.2019, 01:01

Ist dies eine normale Beziehung? Bin ich zu "europäisch"? Was soll ich tun? Was soll ich nur tun? Ich bin am Ende und hilflos wie noch nie. s
Auf diese Fragen möchte ich dir antworten.

Nein, es ist keine normale Beziehung.

Warum solltest du nicht europäisch sein? Du bist Europäerin.
Solltest du, ihm zuliebe wie eine Afrikanerin handeln?

Was du tun sollst, ist einfach. Schmeiß ihn raus und lebe dein Leben allein,
gib dein Geld für dich aus. Geh achtsam mit dir um.
Genieße dein Leben, in dem du etwas für dich tust.

Wenn du hilflos bis, dann suche dir Hilfe. Fang bei deiner Familie an.
Kläre sie auf, sag die Wahrheit. Sie werden dich unterstützen.
Du wirst sehen, nach den ersten Schritten in die richtige Richtung, wirst du
nicht mehr hilflos sein. Du wirst Kraft haben, deinen Weg zu gehen.

Ich wünsche es dir von Herzen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

caro90
Beiträge: 43
Registriert: 24.08.2018, 05:49

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von caro90 » 07.02.2019, 14:00

Liebe Madame D.!
Ich lese nun schon seit einigen Tagen bei deinem Forumsbeitrag hier mit, und habe mir heute an meinem Urlaubstag, nun auch Zeit genommen, um "meinen Senf" dazuzugeben.
Zunächst einmal möchte ich meine Berührungspunkte mit dem Thema Bezness kurz erläutern - ich war/bin nur indirekt davon betroffen, da eine sehr gute Freundin von mir leider einem offensichtlichen Beznesser aus dem Senegal verfallen ist, und seit dem für keinerlei vernünftige Gespräche mehr offen. Hier findest du meinen Forumsbeitrag, solltest du an Details interessiert sein: viewtopic.php?t=10361

Damit will ich dir vor allem mitteilen, DASS DU NICHT ALLEIN BIST! Deutschlandweit, europaweit, ja WELTWEIT gibt es zigtausende Opfer von Bezness-Betrügern und Gewalttätern. Du musst dich für absolut NICHTS schämen, was dir widerfahren ist, denn es ist niemals das Opfer schuld! Die Schuld trägt alleine dein abartiger "Partner" (den ich nichtmal so bezeichnen will, eigentlich)

Der Ungute, Gewalttäter, Vergewaltiger, Psychopath,... der in deinem Leben und DEINER WOHNUNG sitzt wie ein Parasit, ist der Schuldige.

Jetzt MUSST du unbedingt handeln, um da lebend wieder rauszukommen. Nein, ich übertreibe nicht! Das, was du schilderst, auch was deinen körperlichen Zustand betrifft, lässt es nicht zu, auch nur einen einzigen Tag mehr zuzuwarten!
Meine Vorschreiber/innen haben dir bereits gute Tipps zum WIE gegeben, jetzt musst du sie nur noch umsetzen! Aber du musst das JETZT tun, wenn dir dein Leben lieb ist! Du bist eine so unglaublich starke Person, du schaffst das!

Raus mit seinem Krempel, Schloss austauschen, untertauchen, Handynummer wechseln und ABSOLUTE Kontaktsperre!! Außerdem würde ich dir dringend empfehlen, unbedingt Anzeige gegen ihn zu erstatten.

In längerer Folge würde ich dir weiters empfehlen, einen Therapieplatz zu suchen. Psychotherapien sind zwar teuer, aber werden gegebenenfalls von der Kasse übernommen. Unbedingt erkundigen! Eine Therapie kann dir dabei helfen, diesen Wahnsinn zu verarbeiten...

Aber JETZT im Moment ist es wichtig, dass du diesen Psychopathen aus deinem Leben streichst! Endgültig!

Er darf dir niemals wieder Leid zufügen!

Das ganze Forum steht hinter dir, denke bitte immer daran. Uns kannst du alles sagen, wir unterstützen dich, so weit es in diesem Rahmen eben geht.

Fühl dich gedrückt und pass auf dich auf. Du musst JETZT handeln, sonst könnte es bald zu spät sein.

Deine Caro

gadi
Moderation
Beiträge: 5802
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von gadi » 07.02.2019, 14:13

Caro, du hast ja so recht. Ich fürchte nur... :cry:
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

gadi
Moderation
Beiträge: 5802
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von gadi » 21.02.2019, 21:58

Liebe Madame D,

liest du noch mit? Wie geht es dir denn?

Es wäre sehr schön, wenn du dich mal meldest. So oder so, auch wenn du wieder "schwach" geworden bist.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 988
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von Cimmone » 24.02.2019, 11:11

Liebe Madame D.,

Mit viel Erschütterung habe ich Deine Geschichte gelesen, nicht ohne mich wieder zu finden. Dieses " er hat mich im Griff" , " es ist wie ein Zauber" klingt für mich nach Hörigkeit - da bleibt dann kein Raum für Klarheit.
Das Du beginnst, darüber zu schreiben ist ein erster Schritt.
Ich weiß wie schwierig es ist, darüber zu sprechen. Die Scham über den Selbstbetrug ist so groß... Und dieser Mensch misshandelt Dich seelisch und körperlich und schämt sich kein bisschen.

Rede mit Deinen Freunden, so lange Du noch oberhalb des Asphaltes die Straße entlang gehen kannst... Deine Selbstachtung wird nicht mehr, wenn Du verheimlichst.

Die gesetzlichen Krankenkassen können Dir Auskunft geben, wo es Therapeuten gibt, die Dich professionell und emphatisch unterstützen können... Die Wartelisten sind lang, aber so schaffst Du Dir wenigstens eine Perspektive.

Ich drücke Dir die Daumen, finde ein Stück Deiner Kraft, um Dich zu befreien. Das Durchhalten kostet Dich auf Dauer mehr, als Du hast.
Wenn Du denkst:"Das ist zu schön, um wahr zu sein", dann ist es das meist auch.

LG, Cimmone
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Biggi0001
Beiträge: 3
Registriert: 23.03.2017, 00:29

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von Biggi0001 » 24.02.2019, 15:06

Geh zum Arzt, besprich eine Reha mit dem. In den Wochen dort bist Du aus der Situation heraus und kannst dort auch mit Psychologen Deine Lage besprechen und nach Lösungen suchen. Außerdem lernst Du mit Sicherheit nette Leute kennen - falle nur nicht in eine ähnliche Beziehung hinein, meist suchen wir unbewusst das, was unser Bild über uns selbst bestätigt ("Ich bin hässlich und keiner kann so jemanden wie mich wirklich lieben" - und schon ist der nächste gefunden, der Dich schlecht behandelt! Vor der nächsten Beziehung also erst mal mit psychologischer Hilfe am eigenen Selbstbild schrauben.)

brighterstar007

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von brighterstar007 » 24.02.2019, 19:47

Hi Biggi,

Meist suchen wir uns unbewusst jemanden oder lassen uns von jemandem "finden", der ungelöste
Dramen zwischen uns und unseren Eltern/ Bezugspersonen aus der Kindheit nachspielt.

Wir sind dann, insbesondere wenn es um schmerzhafte Erlebnisse handelt, wieder das
3 jährige Kind, das von den Erwachsenen nicht gesehen/beachtet und /oder anderweitig
Im Stich gelassen wurde. Oft hat der Partner mit dem wir zusammen kommen natürlich
Auch jede Menge unbearbeitetes Gepäck, welches er durch den Kontakt mit uns gespiegelt
kriegt und "abarbeitet".

Liebe Grüße Brighterstar

NGal
Beiträge: 90
Registriert: 29.12.2016, 12:40
Wohnort: Finnland

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von NGal » 24.02.2019, 22:24

Brighterstar, Es geht nicht immer darum. Bei bezness sind auch andere Faktoren dabei - wie gesagt, diese brutale Schauspieler können auch eine glückliche, stabile Person 'im Griff' halten.

brighterstar007

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von brighterstar007 » 25.02.2019, 13:56

Hi Ngal,

Meinst du ?
Ich gebe hier meine persönlichen kostbaren Erfahrungsschatz weiter.
Das ist alles.

LG Brighterstar

Nilka
Moderation
Beiträge: 6987
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von Nilka » 25.02.2019, 14:15

brighterstar007 hat geschrieben:
24.02.2019, 19:47
Oft hat der Partner mit dem wir zusammen kommen natürlich
Auch jede Menge unbearbeitetes Gepäck, welches er durch den Kontakt mit uns gespiegelt
kriegt und "abarbeitet".
Weil es sich nicht um einen herkömmlichen Partner handelt sondern u einen Bezzi, soll uns er sein Gepäck total egel sein. Soll er sein Gepäck an Seinesgleichen abarbeiten. Sie wird ihn gleich besser verstehen :mrgreen:
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

NGal
Beiträge: 90
Registriert: 29.12.2016, 12:40
Wohnort: Finnland

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von NGal » 25.02.2019, 16:39

Jup, genau.. Es handelt nicht um zwei Personen auf gleichen Ebene die ihre Kindheit usw. gegenseitig 'abarbeiten', sondern es ist pur Betrug.

Ponyhof
Beiträge: 924
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von Ponyhof » 25.02.2019, 19:35

Brighterstar, DU lässt Dich von jemandem finden, der.... blablabla. Bitte schliesse aus "deinen kostbaren Erfahrungen" nicht zwangsläufig auf Andere.

Ein Beznesser kann JEDEN manipulieren, denn jeder von uns hat seine "Knöpfe". Es sind Verbrecher, die heucheln und die gezielt verletzen, gezielt schleimen, gezielt ein böses Speil spielen um an ihre Ziele zu kommen. Natürlich haben sie es bei einem instabilen Menschen etwas leichter, aber da die meisten Menschen sozial nach Beziehungen suchen und zu einem Vertrauensvorschuss bereit sind, kann es jeden treffen. Auch jemanden, der keine Partnerschaft sucht- wie oft fängt es harmlos als "Freundschaft" an, man ist ja tolerant und weltoffen, möchte mehr über "Land und Leute" erfahren, und Multikulti wird uns in den schillernsten Farben dargestellt. Und wenn sich das Bauchgefühl meldet, möchte man ja kein "Rassist" sein.... Und schlussendlich wird aus der Freundschaft "Liebe", weil Gefühle vorgegaukelt werden und der exotische Prinz ein Romantikprogramm auffährt, das frau von hiesigen Männern nicht oder nur in der Phase der schwersten Verliebtheit gewohnt ist.

Das hat weder was mit ungelösten Konflikten Dreijähriger zutun, noch ist es die bewusste Suche.

Im Übrigen sollte man Freud sehr kritisch betrachten. Er hat sich unzweifelhaft immens um die Psychologie verdient gemacht, aber er war auch "Kind seiner Zeit" und Opfer seiner eigenen Konflikte. Seine Fallstudien sind teilweise geschönt und haben so nie stattgefunden, und er hat auch nicht sauber wissenschaftlich gearbeitet. Man kann sagen, dass er "seine kostbaren Erfahrungen" weitergegeben hat. :mrgreen: Im Übrigen hat er auch einen Preis bekommen- für Literatur.

brighterstar007

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von brighterstar007 » 25.02.2019, 21:44

Hi Ponyhof,

Ich schrieb" unbewusste" Suche und Nicht, wie du glauben machst "bewusste" Suche.

Natürlich ist es besonders bei sehr schmerzlichen KindheitsErfahrungen so : durch
Den anderen werden die vergrabenen Schmerzen " hervor gehohlt" und wir können
Wachsen ( wohlgemerkt " können", nicht müssen !).
Auch habe ich mich nicht auf Freud bezogen, sondern auf meine Lebenserfahrung und
Die anderer, wenn sie dies denn mitteilen...

Liebe Grüße

Brighterstar

karima66
Beiträge: 1996
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von karima66 » 26.02.2019, 12:26

BS, du bist jetzt so lange im Forum und hast meiner Ansicht nach immer noch nicht verstanden was Bezness ist.

Bei gewöhnlichen Beziehungen sind ja durchaus manche deiner Schilderungen zutreffend, aber das kann man auf Bezness nicht übertragen!

Wenn Unerfahrene deine Beiträge lesen dann könnten sie fälschlicherweise meinen sie sind raus aus der Gefahrenzone , so ist es aber nicht, weil wie Ponyhof richtig schreibt es Jeden treffen kann, eben auch ganz taffe, stabile Persönlichkeiten.

Da Madame D. sich trotz Aktivität bisher nicht wieder meldete hab ich die Befürchtung sie hat es nicht geschafft sich zu befreien.......grad in ihrem Fall sehr besorgniserregend.....

Nilka
Moderation
Beiträge: 6987
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Ich weiß nicht mehr weiter.

Beitrag von Nilka » 26.02.2019, 12:46

Diesen Post von Karima möchte ich zum Anlass nehmen, dich, BS, zu bitten, sich mit deinen Ratschlägen und "Diagnosen" zurückzuhalten. Die sind oft kontraproduktiv und das können und wollen wir nicht verantworten.
Wir - das ganze Team - sind sehr einig in der Angelegenheit und wie du siehst, auch viele User sehen das als problematisch an.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Antworten