"die Schwester"

zum Thema Bezness

Moderator: Moderatoren

Antworten
Sinaluise
Beiträge: 799
Registriert: 05.06.2012, 18:29

"die Schwester"

Beitrag von Sinaluise » 17.12.2019, 21:03

Hallo an alle UserInnen,

ich habe eine Frage: in so gut wie jedem Thread, in dem die Frau von AMIGA oder AIBGA befallen ist und zu ihrem Liebsten ins Heimatland fährt und dort die Eltern kennenlernt, taucht über kurz oder lang "die Schwester" auf, wahlweise mit oder ohne Kindern,
geschieden oder nicht - egal, "die Schwester" ist fast immer auch zugegen. Dabei dürfte es sich in fast jedem Fall um die wirkliche Ehefrau handeln.

Aber wäre es denn theoretisch überhaupt möglich, dass eine wahre Schwester, wenn sie denn geschieden ist, mit den Kindern in die Herkunftsfamilie zurückginge?

Ich hatte das - zugegeben, vor langer Zeit - mal als Schande kennengelernt. Aber vielleicht ist es inzwischen anders?

Eigenartigerweise hat fast jeder offenkundige Bezzie eine "Schwester," die zuhause wohnt...finde ich irgendwie seltsam...

Ebenso habe ich durchaus schon erlebt, dass, wenn Bezzie in Deutschland lebt, sich hier eine Freundin gesucht hat, plötzlich Besuch von "der Schwester" bekommt - und diese seine deutsche Freundin sehr gründlich unter die Lupe nimmt. Ein Bruder, ein alter Vater, ect. dagegen, taucht viel, viel seltener auf!
Zufall ist die Maske des Schicksals, wenn es inkognito bleiben will

karima66
Beiträge: 2343
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: "die Schwester"

Beitrag von karima66 » 18.12.2019, 08:03

Hallo Sinaluise,

ich kann jetzt nur für Tunesien schreiben, wie es in anderen muslimischen Ländern ist weiß ich nicht.

In Tunesien hab ich es eher so kennengelernt, dass die Ehefrau verheimlicht wird und daß es sie ziemlich oft gibt, das Modell: Mann geht nach Europa, versorgt von dort aus Frau und Kinder in der Heimat, besucht diese paarmal im Jahr, natürlich immer ohne die Deutsche und wenn die Jahre geschafft sind für den Aufenthalt dann kommt seine Familie nach oder manchmal auch nicht, er baut Haus dort und kehrt eines Tage zurück.

Dass Schwestern noch im Elternhaus wohnen ist schon möglich so lange sie keine Kinder haben, also wenn da Kinder rumtanzen und nur eine Frau die mögliche Mutter sein kann dann ist es meist die Ehefrau und keine Schwester.
Ohne Kinder, nur eine junge Frau, dann kann sie durchaus die Schwester sein denn heute leben die immer länger bei den Eltern, vor allem in ärmeren Familien, weil sich einfach viele junge Männer eine Hochzeit nicht leisten können, oft ewige Jahre verlobt sind und bleiben bis eine Hochzeit finanzierbar ist.
Meine eine Exschwägerin lebte auch mit 23 noch im Elternhaus, war aber schon 4 Jahre verlobt.
Eine Zukünftige kommt eher nicht zu Besuch wenn ihr Verlobter mit der deutschen Eroberung ankommt.
Eine geschiedene Frau kehrt fast immer zur Herkunftsfamilie zurück, also ist schon möglich, dass eine geschiedene Schwester dort wohnt, mit Kindern aber nur wenn diese unter 7 Jahre alt sind, danach leben sie meist beim Kindsvater.
Es ist auch möglich Mann lässt sich scheiden um Deutsche zu heiraten damit er seine dann Exfrau und Kinder versorgen kann, sie bleiben aber weiter ein Paar, eine Familie, Exfrau ist nur auf dem Papier Exfrau, ansonsten bleibt sie seine Frau und macht das mit damit mehr Geld ins Haus kommt.
Oft erfolgte die Scheidung heimlich, also Nachbarn und alle denken eh die sind noch verheiratet und der Mann arbeitet nur in Europa so wie es viele machen.

Bei hier in D geborenen Männern weiß ich es nicht genau, bei Türken kenne ich es , dass manchmal Schwestern oder Tanten, auch mit Mutter, sich die Frau des Sohnes/Bruders, Neffen anschaut, die Frauen unter sich abchecken was das für Eine ist denn auch hier ist ja die Meinung der Community wichtig.

karima66
Beiträge: 2343
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: "die Schwester"

Beitrag von karima66 » 18.12.2019, 08:11

Noch als Ergänzung, da eben alles möglich sein kann in Tunesien und man nie wirklich rausfindet was nun Sache ist, es keine Ausnahmen sind, sondern eher die Mehrheit denn auch in Tunesien ist es meist noch prioritär eine Versorgungsehe und keine Liebesheirat, so kann ich nur raten die Finger davon zu lassen, man wird sie sich in jedem Fall verbrennen und wenn man viel Glück hat " nur " 3 Jahre seines Lebens verlieren, dafür während der Ehe immer diese ganzen Zweifel im Kopf haben....Liebe und Ehe sind dort nun mal völlig anders definiert als hier und den Fehler des europäischen Denkens, des Parallelen ziehen zum hiesigen Verhalten machen alle Frauen/Männer was so sinnlos ist.
Man wird es nie verstehen wenn man es mit unserer Sichtweise betrachtet.....

Ariadne
Beiträge: 1579
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: "die Schwester"

Beitrag von Ariadne » 18.12.2019, 09:19

Da kann ich dir beipflichten, karima. Was nun Sache ist oder was sie denken, findet man nie heraus. Das ist die Realität. Ja, es gibt die Schwestern, die ewig Wartenden, oder Verlobten, die werden von Brüdern überwacht, wie in einem Hochsicherheitsgefängnis. Und wenn es gar nicht klappt mit dem Verlobten, dann werden sie an ein Geschäftspartner, Freund oder Nachbarn verhökert. Die Heirat dort ist ein Geschäft.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

gadi
Moderation
Beiträge: 8428
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: "die Schwester"

Beitrag von gadi » 18.12.2019, 09:26

Karima hat alles schon sehr treffend beschrieben. Genauso kenne ich es auch aus Ägypten.
Wenn die "Schwester" geschieden ist, dann kehrt sie zwar höchstwahrscheinlich zu den Eltern zurück, falls diese noch leben und sie aufnehmen. Weil es natürlich "Schande" bedeutet und man sicher versucht, es zu vertuschen.
Aber...so viele geschiedene Frauen, die zu den Eltern zurückkehren kann es gar nicht geben, wie die Beznesser als "Schwestern" vorstellen. In 90 % der Fälle dürfte es sich um die Ehefrau des Beznessers handeln.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Sinaluise
Beiträge: 799
Registriert: 05.06.2012, 18:29

Re: "die Schwester"

Beitrag von Sinaluise » 20.12.2019, 00:11

Hallo, Ihr Lieben,

danke für Eure Antworten!

Es ist schon ein Weilchen her, dass ich mit meinem inzwischen verstorbenen Mann, einem Entwicklungshelfer, in Zentralafrika lebte.

Auch dort habe ich "die Schwester" immer nur als wahre Ehefrau erlebt, wenn die Herren Bezness betreiben wollten.
Die typischen anderen Bezzie-Länder wie Türkei, Ägypten, Tunesien kenne ich von Urlauben.

Eine Scheidung der dort normalen Versorgungsgemeinschaft Ehe erschien mir völlig unüblich. Allerdings habe ich selbst erlebt, dass die Angetrauten "mitbeznessen", um zu profitieren und dann die Scheidung vortäuschen.

Ich danke Euch für den Einblick in die innere Situation von Ägypten und Tunesien, die im Urlaub so nicht zu erkennen ist!

Liebe Grüße,
Sinaluise
Zufall ist die Maske des Schicksals, wenn es inkognito bleiben will

Antworten