Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Tipps & Tricks wie es mir nicht passiert

Moderator: Moderatoren

Cecilia
Beiträge: 209
Registriert: 11.04.2019, 13:21

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von Cecilia » 13.10.2019, 15:30

Liebe Cimmone , je mehr man darüber nach schaut , je mehr findet man ... Da stellen sich mir die Nackenhaare 🤢


Hier der Link :
https://www.vimentis.ch/d/dialog/readar ... erleicht-/

Liebe Grüße Cecilia
Liebe Grüße Cecilia


Nimm dir ein Beispiel am Schneeglöckchen. Egal, wie hart und dunkel der Winter war, es steckt seinen Kopf immer wieder der Sonne entgegen.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1549
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von Cimmone » 13.10.2019, 15:53

Dankeschön :)
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

karima66
Beiträge: 2135
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von karima66 » 13.10.2019, 16:33

Ein wichtiger Aspekt ist auch dabei wieder die Community, also der Einfluss der Umgebung.
Ich konnte es ja ausreichend beobachten wie junge Männer die mit 18,19 aus ihren Dörfern neu in den Touristenort kamen und dort irgendeinen Job in den Hotels ergatterten bequatscht wurden und Instruktionen bekamen.
Meist waren sie anfangs wirklich noch schüchtern, unerfahren, völlig naiv was Mann und Frau angeht und teils nette Jungs.
Umso länger sie aber dort arbeiteten umso mehr bekamen sie mit was Kollegen machten und was daraus folgte, Jeder redete ihnen ein wie einfach es ist mit den Touristinnen und was da eben alles für sie rausspringen kann.
Ganz Wenige hatten bei den ersten Damen anfangs wirkliche Gefühle, wurden manchmal sogar verletzt, weil sie es ernst nahmen, aber die Damen dann nicht, auch so rum gibt es das, zumindest bei den Frischlingen.
Später dann wurden sie immer erfahrener, damit abgebrühter, sie lernten schnell von den Kollegen und verfolgten dann eigene Pläne.
Ich hab erlebt wie aus manchen unreifen, naiven, manchmal sogar richtig lieben Jungen dann die größten Abzocker wurden.
Der Einfluss der Anderen ist nicht zu unterschätzen und auch der der Familien, die von Nachbarn hören welche Chancen das beinhaltet und ihre Jungs dann auch belabern und anstiften, man kann ja im Ansehen nicht zurück stehen.

Damit will ich sagen, dass gerade eben auch ungebildete junge Männer in diese Beznessstrukturen reinrutschen und es dann nicht schlimm finden, weil es ja alle machen.

Toastie
Beiträge: 53
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von Toastie » 13.10.2019, 17:37

Cecilia hat geschrieben:
13.10.2019, 11:47
Danke für deinen Post und die vielen möglichen "Rechtfertigungen" für Bezness aus der Sicht der Bezzies, Cecilia!

Auf Grund ihrer offensichtlichen Wertlosigkeit ist es kein Verbrechen, sie zu benutzen. Es sind Chancen. Auf Sex, auf Geld, auf den Pass.
Am Ende bin ich rückblickend froh, dass ich bei moslemischen Männern als "wertlos" gelte bzw. froh über meine eigene Sozialisation und Kultur. Es muss schlimm sein, wenn der Grundrespekt für Frauen Jungfräulichkeit zur Bedingung hat und das Fehlen dieser Lug und Betrug rechtfertigt. Darüber hinaus, finde ich, dass (Ex-)Beznesser auch Frauen ihrer eigenen Kultur nicht genug wertschätzen und in einer Beziehung oder Ehe sicher auch nicht besonders gut behandeln.
manchmal müssen Opfer gebracht werden. Nur der Stärkste überlebt, Manche bleiben auf der Strecke zurück. Das Leben ist hart.“
Survival of the fittest, also? Wenn denn die Bezzies so stark wären, würden sie doch keine europäische Frau zum Überleben brauchen? Na ja, manche Männer aus dem Tourismus finden es wohl stark, ihre Zeit mit Schlafen, in Coffeeshops und dem Warten auf die europäische Melkkuh tot zu schlagen. Die "Retterin in der Not", die sämtliche Zukunftssorgen für sie löst und sie aus der Misère ihrer ungerechten Verhältnisse, ihrem so "harten Leben" befreit.


Die Welt steht offen, der Beznesser kommt raus aus dem Gefängnis der eigenen finanziellen und vom Staat gegebenen Grenzen. Selbst wenn er viel opfert, ist der letztendliche Preis um den Pass zu erhalten nicht hoch - schliesslich sind die Strategien wirksam und je mehr Frauen Mann hat, desto grösser ist die Chance, dass sie bei Einer einschlagen.
Was genau "opfert" der Beznesser noch einmal? 3-5 Jahre Familienentzug? :mrgreen:

Cecilia
Beiträge: 209
Registriert: 11.04.2019, 13:21

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von Cecilia » 13.10.2019, 19:01

Ich bin 💯% der Meinung , das der Bezness Betrüger sich selbst als Betrüger nicht wahr nimmt . Und ich denke auch , das sie keinerlei Skrupel haben alles zu tun was ihnen gut tut . Sie denken weder an die Frau die sie benutzen , weder an die eigene , falls vorhanden oder an irgendeine andere Person.
Sie machen es nur für sich selbst.
Wie und was ist ihnen egal.
Selbst das sie dadurch ihr eigenes Land in den Dreck ziehen . Dem bezzie ist alles egal.
Ich würde sogar sagen , das es physische kranke Menschen sind .
Liebe Grüße Cecilia


Nimm dir ein Beispiel am Schneeglöckchen. Egal, wie hart und dunkel der Winter war, es steckt seinen Kopf immer wieder der Sonne entgegen.

Eclipse
Beiträge: 521
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von Eclipse » 13.10.2019, 19:03

Diesen Thread mit seinen wertvollen Beiträgen sollte man all den Frauen verlinken, die hier regelmäßig ankommen und anfangs noch vehement versuchen, ihr Bauchgefühl (aka "Innere Stimme") hinwegzuvernünfteln. :!:

Eclipse
Beiträge: 521
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von Eclipse » 13.10.2019, 19:10

Cecilia hat geschrieben:
13.10.2019, 15:30
Liebe Cimmone , je mehr man darüber nach schaut , je mehr findet man ... Da stellen sich mir die Nackenhaare 🤢


Hier der Link :
https://www.vimentis.ch/d/dialog/readar ... erleicht-/

Liebe Grüße Cecilia
Die Kommentare... :wink: Die dort angegebene (französischsprachige) HP ist schwer verdaulich, aber erhellend. Die Afrikaner nennen die Massenbewegung übers Meer nach Europa D-Day. Mit klarem Bezug auf "faschistische Kräfte":
vous ne devez en aucun cas prendre de papiers d'identité avec vous. N'être pas identifiable est la clé du succès !!! En effet, les polices fascistes européennes ne connaissent pas votre nationalité : elles ne peuvent donc évidemment pas vous expulser vers votre pays (puisqu'ils ne le connaissent pas, pour ceux qui n'ont pas encore compris). Même si 1500 Africains qui refont le débarquement de Normandie à la tombée de la nuit dans des pirogues peintes aux couleurs de Cheikh Amadou Bamba ont toutes les chances d'être sénégalais, il n'y a aucune preuve. Et grace à la Croix Rouge, Amnesty International ou la LIDH, si vous arrivez à tenir plusieurs jours sans dévoiler votre identité, vos chances de succès sont proches de 100% (attention, les polices fascistes européennes emploient différents stratagèmes pour essayer de vous pièger).
So eine Niedertracht. Genau so, wie ich es empfinde: Die Invasion feindlicher Truppen. Am echten D-Day waren es allerdings die Befreier. Der orientalisch-afrikanische Exodus kommt mir eher vor wie neue Besatzer.

HowAreYou
Beiträge: 42
Registriert: 26.07.2019, 17:30

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von HowAreYou » 14.10.2019, 19:37

Cecilia hat geschrieben:
13.10.2019, 19:01
Ich bin 💯% der Meinung , das der Bezness Betrüger sich selbst als Betrüger nicht wahr nimmt .
Ich stimme Dir da voll zu. Meiner Meinung nach reden die sich selber ein, dass es ein 'normale' Beziehung ist. Anders kann ich mir gar nicht erklären, dass die Schauspielerei so lebensecht erscheint. Hier würde sich ja immer eine Diskrepanz zwischen Worten und Körpersprache ergeben.
Und ich mache mir nichts vor, in meiner Jugend konnte ich mir auch Dinge überzeugend einreden. Mit dem Alter wird man da wohl reflektierter ........... meistens zumindest. Aber ich kenne eben genügend Menschen in meinem Alter, die auch vieles nicht sehen/reflektieren wollen/können - hier ist der Betrug meist auch nicht nur auf das eigene Ich begrenzt, sondern es sind häufig auch weitere Beteiligte. Die Auswirkungen sind in der Regel nicht so gravierend wie beim Bezzie aber eben keine Kleinigkeiten.

ein klassisches Dilemma zwischen Eigenwahrnehmung und Fremdwahrnehmung
Wünsch dir kein Rhinozeros, wenn du keinen großen Hinterhof hast.

leva
Beiträge: 3577
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von leva » 15.10.2019, 01:30

Meine Meinung dazu ist diese.

Ich glaube sie wissen sehr genau,dass es nicht in Ordung ist so zu handeln.
Aber sie erklaeren sich das,relativieren das mit der ungleichen wirtschaflichen Lage der verschiedenen Laender und einer Angebot -Nachfrage Situation.
Viele sehen sich da wohl als "Dienstleister" in einer win-win Beziehung.

Die europaeische Frau hat natuerlich das Nachsehen und den Schaden,wenn sie es dann mal versteht,was eigentlich gespielt wird.
Deshalb leistet das Forum wertvolle Arbeit ,um moeglichst viele moegliche Opfer rechtzeitig aufzuklaeren.

Ariadne
Beiträge: 1393
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von Ariadne » 15.10.2019, 07:33

Mich hat dieses Interview nicht überrascht. Der Grundgedanke solcher Exemplare ist auf jeden Fall: die Touristen - automatisch auch die europäischen Frauen- sind reich, sie haben ein besseres Leben ,sie können sich leisten, warum sollen wir nicht teilhaben, wir, die vom Leben nicht so gut beschenkt wurden. Dabei scheuen sie nicht die dreisten Lügen aufzutischen. Z.B. die Käufer werden zum Kauf gedrängt mit den Aussagen wie "morgen ist das Geschäft zu", "morgen sind die Banken zu". Dabei wird der Kunde sogar zur Bank begleitet um das Geld abzuholen. Im Nachhinein zeigen sie absolut keine Reue, denn die "kleinen" Lügen sind notwendig, um das Lebensunterhalt zu verdienen.

Genauso verhält sich im Bezug zu den Frauen. Sie zeigen keine Reue, denn es sind keine Gefühle da - das glauben nur die Frauen- deshalb kann man den Frauen die dreisten Lügen auftischen, ohne Reue, warum denn auch, es geht ums Überleben.
Die Tragödie besteht darin, dass die Frauen der getäuschten Liebe Glauben schenken, dadurch automatisch Vertrauen. Wenn Vertrauen da ist, ist es sehr schwer, manchmal unmöglich, die Lügen aufzudecken. Diese Unehrlichkeit und Mangel an Reue kann man auch daran merken, wie manche Ehen, nach erlangen der Aufenthalt beendet werden. Kaltblütig, herzlos, ohne Reue.

Mehr kann man von diesen Eisklötzen nicht erwarten. Die, die am Anfang noch nicht so waren, werden in der Szene so ausgebildet, dass innerhalb von 1-2 Jahren ihr Diplom im Bezness-Geschäft erhalten können. Daran können wie nichts mehr ändern, es ist festgefahren. Wir müssen unser Denken ändern, wir müssen die Antennen hinausfahren.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

stolz19
Beiträge: 35
Registriert: 13.10.2019, 10:07

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von stolz19 » 22.10.2019, 20:52

Hallo zusammen...

Ich bin noch nicht so lange hier dabei, habe aber schon meine Geschichte kurz erzählt und lese sehr sehr viel hier....
dieses Interview ist unglaublich. Und im Gegensatz auch so wahr. Was diese Menschen über uns denken, können wir mit unserer westlichen Moral, Ehrvorstellung gar nicht wirklich begreifen. Oder zumindest ich nicht. Das ist nicht mein Menschenbild, meine Einstellung zum Leben oder zu meinem Gegenüber. Ich bin anders aufgewachsen und erzogen worden. Dafür bin ich sehr dankbar.
Okay, vielleicht auch viel viel zu behütet aufgewachsen, denn ich bin blind und kopfüber in eine Falle geraten und noch "ganz gut" rausgekommen. Der Seelenschmerz lässt sich leider nicht nehmen....Aber überwinden.
Wie diese Kultur denkt, erzogen wird, sich durch dieses Leben auch irgendwie kämpfen und überleben muss (auf keinen Fall ist dies eine Entschuldigung für Bezzness!!) kann ich nur schwer nachvollziehen und will es auch nicht.
Es gibt dort so viele Narzissten, darüber habe ich auch schon einiges gelesen und kann man immer wieder unter diesen Unguten finden. Wahrscheinlich mehr als weinger....Denn ohne Moral und Ehr- Gefühl all diese Frauen und Männer bis an den Rand des emotionalen Wahnsinns zu treiben oder auch in den finanziellen Ruin - wie soll das gehen wenn man(n) kein Narzisst ist?! Wie kann man denn nur seine Gefühle so unterdrücken, nicht spüren dass das Gegenüber leidet wie ein Hund und sich fast selbst aufgibt?! Es ist einfach nur zum Himmel schreiend unglaublich. Und doch passiert es immer und immer wieder. Jeden Tag.
ein Herz mit einer festen Mauer umgeben beschützt dich vor dem schlimmsten Orkan - im weichen Kern weißt du aber, wer du bist- es kommt darauf an, aus was deine Mauer besteht!

gadi
Moderation
Beiträge: 6550
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von gadi » 22.10.2019, 21:25

stolz19 hat geschrieben:
22.10.2019, 20:52
Wie kann man denn nur seine Gefühle so unterdrücken, nicht spüren dass das Gegenüber leidet wie ein Hund und sich fast selbst aufgibt?! Es ist einfach nur zum Himmel schreiend unglaublich. Und doch passiert es immer und immer wieder. Jeden Tag.
Hallo stolz,
der Koran hilft leider auch dabei.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Nilka
Moderation
Beiträge: 7948
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von Nilka » 22.10.2019, 21:37

Es ist unvorstellbar für dich jetzt, liebe Stolz, aber irgendwann nimmt man das alles zur Kenntnis und wundert sich nicht mehr. Das kann, wie bei mir sehr lange dauern, aber das kommt, auch wenn man das nicht will. Zur Kenntnis nehmen heißt nicht akzeptieren, es nimmt nur diese Zerrissenheit - es kann nicht sein, dass Menschen so anders sein können. Doch das kann sein und ist auch so. Nicht hat alle Menschen sind gleich, wie wir das gelernt haben. Es kommt darauf an, was sie gelernt haben.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1549
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Bezness , ein Interview mit einem Bezzie

Beitrag von Cimmone » 22.10.2019, 21:58

stolz19 hat geschrieben:
22.10.2019, 20:52
Wie kann man denn nur seine Gefühle so unterdrücken, nicht spüren dass das Gegenüber leidet wie ein Hund und sich fast selbst aufgibt?!
Och, die kriegen das schon mit - es ist ihnen aber egal. Aus dem Leiden und der Selbstaufgabe ihres Gegenübers ziehen sie eine seltsame Befriedigung die Macht auf der einen Seite, Unterwürfigkeit auf der anderen beinhaltet.

In der Geschichte des Islam hat es immer wieder Sklaverei gegeben - auch so eine Art Halbsklaven, und Bezness sehe ich mittlerweile als eine Form der Halbsklaverei an.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Antworten