Mentalität vs. Naivität

Tipps & Tricks wie es mir nicht passiert

Moderator: Moderatoren

Antworten
Eclipse
Beiträge: 928
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Mentalität vs. Naivität

Beitrag von Eclipse » 17.04.2021, 11:46

"Wir" haben von Kindesbeinen an eingetrichtert bekommen: Der Mensch an sich ist gut. Alle Menschen sind gleich.


Vorweg:
Irgendwo hab ich hier mal geschrieben, dass ein Mann der 1. Araber ist und zweitens in der tunesischen (?) Tourismusbranche arbeitet, grundsätzlich nie für mich in Frage käme, weder als "Freund" noch gar als "Partner". Was bin ich böse angegangen worden!

Aber es ist nun mal so. Ich würde auch als Mann keine "Thaifrau" (pars pro toto) importieren. Es muss ein gleicher kultureller Hintergrund vorhanden sein und eine halbwegs gesicherte Augenhöhe hinsichtlich Bildung und Wohlstand, sonst kann ich mit Leuten nichts anfangen. Sorry to say!

Selbst zwischen Mitteleuropäern gibt es mehr als genug Missverständnisse, die enervierend sind. Aber ein Moslem / Hindu / Sonstwas? Nie im Leben. Nicht wegen Karl May, sondern weil mir Religioten grundsätzlich zutiefst suspekt sind. Damit meine ich nicht den "durchschnittlichen deutsch geprägten Christen" - aber schon mit einem gläubigen Katholiken hätte ich unüberwindbare Schwierigkeiten, die größer sind als "Verliebtheit"/"Liebe". Außerdem reagiere ich allergisch gegen Lügen. Wer lügt, ist bei mir rettungslos unten durch.


Trotzdem (oder gerade deshlab?) weiß ich sehr gut, wie manipulativ Menschen sein können, auch deutsche. Nur weil man selbst durchs Leben gekommen ist, ohne Betrugsopfer speziell eines stärker pigmentierten Papagallo zu werden, sollte man sich nicht anmaßen, dass einem nie irgendwas anderes Fieses durch nahestehende Menschen passieren könne. Im Gegenteil! Man fühlt sich auch rasch zu sicher, wenn man glaubt, den "Feind" eindeutig zu kennen.

Außerdem sind Betrugsopfer in erster Linie Opfer von bösartigen Artgenossen und tragen großen Schmerz im Herzen. Es gebietet die humanistische Grundhaltung, sie zu trösten und wenigstens mental zu unterstützen.

Denen ist absolut nicht damit geholfen, wenn jemand daherkommt, der allein schon altersmäßig jenseits von sonderbaren Abenteuern ist, und immer und immer wieder raushängen lässt, wie blöd die Frauen seien, die daran glauben, was hierzulande unzweifelhaft kultureller Mainstream ist: Der Mensch an sich ist gut. Alle Menschen sind gleich.

"Der Mensch an sich" ist nicht "gut". Er hat die Möglichkeit es zu werden, aber dafür bedarf es gewisser Voraussetzungen. Wo die nicht gegeben sind, gilt: Homo homini lupus. Man gilt hierzulande als "menschenverachtend", wenn man so etwas äußert.

Atin
Beiträge: 1417
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: Mentalität vs. Naivität

Beitrag von Atin » 17.04.2021, 12:55

Komisch , mein Beitrag ist weg obwohl er auf Seite 3 der erste war.

Der User schreibt das er im Altenheim wohnt und 80 ist und nun pflegt er seine kranke Ehefrau. Häh.

Seine Beiträge durchziehen stets die gleichen Floskeln die wie folgt Tipps zu Themen wie: Schuhkauf bei Frauen,diverse Lesebuchempfehlungen und seiner Ausländerin.

Zusatz:
Alles was er schreibt fällt unter : naja dann haben wir auch mal eine kontroverse Meinung hier im Forum...bedient durch die copy and paste Tastatur. Alles klar. Und alle Beznesser sind Narzisten. Wie unqualifiziert ist das denn. So schießt sich doch jeder ins Abseits und verliert an Glaubwürdigkeit.

Er wird auch nicht zurecht gewiesen wenn er Rechtschreibfehler anmerkt und es wundert niemanden das die zumeist weiblichen Userinnen immer wieder aufhören zu schreiben. Obwohl es so klar ist das der Typ sie verbal einfach ausknockt. Dermaßen unsympathisch ist und nur noch seine DDR Geschichten hervorzubringen, weil er ja auch nicht immer schreiben will das er es bis in seine 40er Jahre so richtig hat krachen lassen.

Alles zu lesen in diesem Forum von dem besagten Forumsuser.

Es kommt sogar noch schlimmer:
Dann wird er noch verteidigt wie als hat jemand hier einen Papi Komplex. :roll: Unfassbar gelogen: es wurde nie beleidigt.

Und nun noch was zum eigentlichen Thema

Es liegt meistens daran das die Opfer sich für unantasbar halten und wirklich auch noch glauben das sich jeder an die Regeln hält.
Wissen ist Macht.

Efendi II
Beiträge: 6540
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Mentalität vs. Naivität

Beitrag von Efendi II » 17.04.2021, 13:35

Atin hat geschrieben:
17.04.2021, 12:55
Der User schreibt das er im Altenheim wohnt und 80 ist und nun
pflegt er seine kranke Ehefrau. Häh.
@Atin
Leidest Du an Leseschwäche oder hast Du Hallizinationen?

Wo soll ich das geschrieben denn haben?

Weder leben wir im Altersheim, noch ist meine Frau dauerhaft
pflegebedürftig. Sie ist nur nach einer Kniegelenkoperation nicht
so mobiil, aber das wird sich in wenigen Wochen erledigt haben,
sodass sie ihre Tätigkeiten im Haushalt wieder selbst erledigen kann.

Dass ich diese Aufgaben während ihrer Rekonvaleszenz übernehme
und erledige ist ja doch wohl selbstverständlich.

Was ist daran so außergewöhnlich, dass man das überhaupt erwähnen muss?

Übrigens bin ich nicht 80, sondern 85 Jahre alt und so habe ich das auch geschrieben. Du solltest schon richtig lesen.
In der DDR wussten 90% der Bevölkerung, dass sie verarscht werden.
In der Bundesrepublik haben es 90% der Wähler anscheinend immer
noch nicht gemerkt.

Thelmalouis
Beiträge: 4111
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Mentalität vs. Naivität

Beitrag von Thelmalouis » 17.04.2021, 14:09

Es kommt sogar noch schlimmer:
Dann wird er noch verteidigt wie als hat jemand hier einen Papi Komplex. :roll: Unfassbar gelogen: es wurde nie beleidigt.
Atin, wenn du dich hier einbringen möchtest, dann mäßige dich in deinem Ton und deiner Wortwahl.
Deine Beiträge waren sehr wohl beleidigend, umsonst wird hier nichts geixt.
Das dulden wir jedenfalls kein weiteres Mal.

Efendi hat seine Meinung zum Thema, die er hier sachlich äußert.
Man muss diese nicht teilen und allen Usern, mit Ausnahme von dir, ist es gelungen auf einer respektvollen Ebene zu diskutieren.

Dieser respektvolle Umgang untereinander erwarten wir auch von den Usern und setzten wir ebenfalls voraus.

Bitte unterlasse in Zukunft deine persönlichen Aversionen.
Gruß Thelmalouis

Thelmalouis@1001Geschichte.de
Moderation
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Anaba
Beiträge: 21277
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Mentalität vs. Naivität

Beitrag von Anaba » 17.04.2021, 19:38

Atin hat geschrieben:
17.04.2021, 12:55
Komisch , mein Beitrag ist weg obwohl er auf Seite 3 der erste war.

Der User schreibt das er im Altenheim wohnt und 80 ist und nun pflegt er seine kranke Ehefrau. Häh.

Seine Beiträge durchziehen stets die gleichen Floskeln die wie folgt Tipps zu Themen wie: Schuhkauf bei Frauen,diverse Lesebuchempfehlungen und seiner Ausländerin.

Zusatz:
Alles was er schreibt fällt unter : naja dann haben wir auch mal eine kontroverse Meinung hier im Forum...bedient durch die copy and paste Tastatur. Alles klar. Und alle Beznesser sind Narzisten. Wie unqualifiziert ist das denn. So schießt sich doch jeder ins Abseits und verliert an Glaubwürdigkeit.

Er wird auch nicht zurecht gewiesen wenn er Rechtschreibfehler anmerkt und es wundert niemanden das die zumeist weiblichen Userinnen immer wieder aufhören zu schreiben. Obwohl es so klar ist das der Typ sie verbal einfach ausknockt. Dermaßen unsympathisch ist und nur noch seine DDR Geschichten hervorzubringen, weil er ja auch nicht immer schreiben will das er es bis in seine 40er Jahre so richtig hat krachen lassen.

Alles zu lesen in diesem Forum von dem besagten Forumsuser.

Es kommt sogar noch schlimmer:
Dann wird er noch verteidigt wie als hat jemand hier einen Papi Komplex. :roll: Unfassbar gelogen: es wurde nie beleidigt.

Und nun noch was zum eigentlichen Thema

Es liegt meistens daran das die Opfer sich für unantasbar halten und wirklich auch noch glauben das sich jeder an die Regeln hält.
Für diesen Beitrag verwarne ich dich.
Antworte sachlich auf die Beiträge anderer User.
Wenn dir das nicht gelingt, dann kannst du hier nicht
mehr schreiben.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

nabila
Beiträge: 2564
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Mentalität vs. Naivität

Beitrag von nabila » 19.04.2021, 16:56

hallihallo,

macht es Sinn Mentalität vs. Naivität ?

Mentalität ist die vorherrschende psychische Persönlichkeitseigenschaft im Sinne eines Denk- und Verhaltensmusters

Naivität ist Umstände und Handlungen nicht angemessen bewerten können. Oft gilt „naiv“ als Synonym für leichtgläubig, arglos, leicht

verführbar oder unwissend und ist damit irgendwie auch Mentalität. Und schon ist Beides auf beiden Seiten.

Betrüger vs. Opfer fände ich einfacher und verständlicher.


liebe Grüße ♥
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

Cimmone
Beiträge: 4587
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Mentalität vs. Naivität

Beitrag von Cimmone » 19.04.2021, 17:17

nabila hat geschrieben:
19.04.2021, 16:56
Mentalität ist die vorherrschende psychische Persönlichkeitseigenschaft im Sinne eines Denk- und Verhaltensmusters

Naivität ist Umstände und Handlungen nicht angemessen bewerten können. Oft gilt „naiv“ als Synonym für leichtgläubig, arglos, leicht
Dann ist doch alles richtig.
"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Kurt Tucholsky

Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Toastie
Beiträge: 658
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Mentalität vs. Naivität

Beitrag von Toastie » 19.04.2021, 20:26

nabila hat geschrieben:
19.04.2021, 16:56
macht es Sinn Mentalität vs. Naivität ?

Betrüger vs. Opfer fände ich einfacher und verständlicher.
Oder "Efendis Thread"? :mrgreen:
Ich verstehe den Thread-Titel auch nicht so richtig muss ich sagen :? . Was ich aber schon bemerke, ist, dass von Efendi immer wieder (in unterschiedlichen Threads) die Frage aufgeworfen wird, wie es sein kann, dass die Betroffenen trotz ihrer Schulbildung und ihrer Erfahrung mit Muslimen so naiv sein können, in die Falle von Beznessern zu tappen. Ich denke, in diesen Thread soll diese Diskussion nun ausgelagert werden? Beim Begriff "Opfer" würde ja ausgeschlossen werden, dass man als solches (zumindest eine Mit-)Schuld trägt, man hat sich ja manipulieren lassen. Und so sieht es Efendi. "Betrüger vs. Dummi" wäre dann wohl der bessere Titel.
Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

gadi
Beiträge: 10455
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Mentalität vs. Naivität

Beitrag von gadi » 19.04.2021, 20:39

Liebe Toastie,

hiesiger Thread hat sich aus diesem hier:
viewtopic.php?f=101&t=9967&start=780
...ergeben.

Irgendwann befand man sich darin zu sehr off topic, so dass Cimmone den ursprünglichen Thread getrennt und das off topic hierher verschoben hat.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Antworten