Bezness-Betroffnene: Opfer oder Geschädigte ?

Tipps & Tricks wie es mir nicht passiert

Moderator: Moderatoren

Christine
Beiträge: 346
Registriert: 29.03.2008, 09:14

Beitrag von Christine » 08.01.2009, 11:50

Liebe Elisa,

ich entschuldige keineswegs das niederträchtige Handeln dieser Menschen mit Armut. Ganz gewiss nicht! Und ja, es fällt mir schwer zu akzeptieren, dass Kinder für jegliche Zwecke mißbraucht werden egal wo auf dieser Welt. Und du hast auch sicher recht, dass dies nicht immer nur mit Armut zu tun hat, sondern mit anderen Werten, einer anderen Kultur, Mentalität und überlieferten Traditionen.

Trotzdem sag ich, wenn ich genug Geld habe mir Essen zu kaufen, dann stellt sich für mich nicht die Notwendigtkeit Essen stehlen zu müssen. :wink:

LG
Christine

Mahalia
Beiträge: 130
Registriert: 29.03.2008, 10:37

Beitrag von Mahalia » 08.01.2009, 11:58

Christine hat geschrieben:
Amely hat geschrieben:
Elisa hat geschrieben:
Diese nach USA ausgewanderten Ägypter sind sicherlich nicht arm, und dennoch importieren sie kleine billige Mädchen für die Hausarbeit, aus ihrer Tradition und Einstellung heraus.
Christine hat geschrieben:

Und trotzdem Elisa, ich glaube, dass solche und auch andere Gräueltaten schon etwas mit Armut zu tun haben. Ich denke solange der Mensch ein einigermaßen komfortables Auskommen und Leben hat, kommen solche Gedanken erst gar nicht auf, da sich die Notwendigkeit einfach nicht stellt!!!
Christine, hast du diesen Satz von Elisa überlesen?
Diese Menschen sind nicht arm, und doch begehen sie diese Gräueltaten.
Denn nicht nur die armen Eltern, die ihre Kinder verkaufen, sind schuldig,
sondern auch in hohem Masse die "Importeure", die diese Armut ausnutzen.


Nein Amely, hab ich nicht!

Natürlich gibt es Menschen die nicht arm sind und trotzdem durch und durch böse und schlecht sind, zumindest für unsere Begriffe. Du schreibst ja selbst, das diese Menschen aufgrund Ihrer Tradition und anerzogenen Einstellung oft so handeln!

Grundsätzlich glaube ich aber, dass sozial schwächer gestellte Menschen ein größeres Potenzial zur Kriminaltät aufweisen! Ich denke Statistiken beweisen das.

Und nochmal, das soll keine Entschuldigung sein und ich heiße diese oder andere kriminelle Handlungen keineswegs gut!

LG
Christine
Hallo Zusammen,

ich möchte hierzu auch noch einen Kommentar abgeben.
Ich entschuldige nichts und nehme keinen Bezznesser in Schutz, das möchte ich vor ausdrücklich betonen !

Doch es ist bewiesen, dass sozial schwächere Mensche ein höheres kriminellles Potential haben. Sowohl in den Industriestaaten und erst Recht in den Entwicklungsländern. Wobei die Entwicklungsländer durch einen gewissen kollektiven Zusammenhalt und andere familiäre Strukturen da noch besser abschneiden, als die Industriestaaten.

Es gibt zahllose Studien über Auswirkungen und Folgen von Deprivation,also andauernder Armut .

Dazu wurden in den letzten 100 Jahren immer wieder die verschiedensten
Programme entwickelt, wie sich diese eindämmen lassen etc. Man kam schon sehr früh darauf, dass Bildung der Schlüssel dazu ist. Doch wie
das umsetzen? Es gibt ein sehr erfolgreiches Programm "Big Brother/big Sister " in den USA . Dieses Programm 1 von vielen zeigt z.B. das für einen investierten $ lassen sich 17$ an späteren Sozialkosten sparen.

Die Kriminalitätsrate bei Menschen die durch dieses Programm betreut wurden ist signifikant geringer als bei kontrollgruppen. Das ist aber nur 1 Beispiel von vielen !

Was die Entwicklungsländer angeht hat man ja vor Jahren , leider aber nicht früh genug erkannt, dass Hilfe zur Selbsthilfe sehr erfolgreich ist .

Ich kann mir die Zahlen nicht merken, aber wen das interessiert, mal googeln , es ist wirklich ein interessantes Thema.

Was den Link angeht , ich habe es nicht gelesen, aber Missbrauch usw gibt es überall auf der Welt zur Genüge in jeder Form und hat nicht unbedingt damit zu tun , ob es sich um Entwicklungsländer handelt oder nicht . Denn auch hier (Industriestaaten )werden Kinder "gezüchtet" für ganz bestimmte Ziele (sexuelle oder das Leihmüttergeschäft in den USA , wo europäische Frauen sich Kinder mit bestimmtem Aussehen austragen lassen, nicht etwa weil sie unfruchtbar sind , sondern weil sie keine Zeit haben oder sich die Figur nicht ruinieren möchten ,oder in den baltischen Staaten gibt es das noch sehr viel billiger als in de USA ).

Was ich eigentlich sagen will, ist, dass diese Themen doch brandheiss sind und meiner Meinung nach vielschichtig anzusehen und nicht so einfach abzuklären sind. Meiner Meinung nach sind alle diese Dinge mehr als fragwürdig und ich persönlich finde sie auch moralisch höchst verwerflich !
nur denke ich nicht das sich dieses Themen so einfach behandeln lassen .

Einen schönen Tag Euch allen !

Viele Grüße
Mahalia
Tu,wo Du bist was Du kannst,mit dem was Du hast.
Theodore Roosevelt

Christine
Beiträge: 346
Registriert: 29.03.2008, 09:14

Beitrag von Christine » 08.01.2009, 12:13

Danke Mahalia, ich wollte hier sich keine Hammerverallgemeinerung abgeben. Aber dies sind nun mal Tatsachen!
Ich bin nahezu sprachlos über so eine undifferenzierte Ignoranz - Arm und weniger gut "betucht" heißt nicht automatisch dreckig und kriminell - da krieg ich zuviel oder was sollte das ausdrücken... Meinst Du im Ernst, Menschen mit viel Geld sind automatisch fein und anständig - und dies weil es eine Statistik hergibt...?
@Dahab solltest du das aus meinem Post rausgelesen haben, so hast du mich völlig missverstanden.

Gruß
Christine

Elisa
Beiträge: 3393
Registriert: 29.03.2008, 12:59

Beitrag von Elisa » 08.01.2009, 12:45

Mahalia, intelligente, reiche Kriminelle haben die besseren Möglichkeiten, nicht erkannt zu werden. Außerdem sind die Delikte andere, dafür aber um so umfangreicher.

Das ist meine persönliche Meinung. Es ist einfach eine Frage des Gewissens, des Charakters eines Menschen.

Ich rede jetzt nicht von Mundraub bei einem armen Menschen.


Mir hat mal jemand gesagt zur Entschuldigung von Bezness: Armut macht Menschen zu Tieren.

Aber es gibt doch reichlich wenig Tiermütter, die ihre Jungen auffressen.


LG Elisa

Mahalia
Beiträge: 130
Registriert: 29.03.2008, 10:37

Beitrag von Mahalia » 08.01.2009, 13:27

Ja, Elisa, da gebe ich Dir Recht , so sehe ich das auch ! Persönlich mache ich da auch keine Differenzierungen. Und jeder so auch ich ,hat da sicherlich seine eigenen Moral-u.Wertvorstellungen.

Das sollte auch in keiner Weise eine Entschuldigung oder höchstens eine Erklärung darstellen. Ich finde es trotzdem interessant , dass man auch ganz anders an diese Dinge herangehen kann .Das ist alles.

Ich bewerte die Dinge ebenfalls nach meinem Wertesystem und urteile auch entsprechend darüber. Erst Recht dann wenn ich selbst von betroffen bin. Es tut mir weh und ist mir dann auch ziemlich egal wieso , weshalb etc. Oder wenn es sich um Kinder handelt wie in diesem Link,habe ich da ebenfalls eine entsprechende Bewertung dazu .

Interessant finde ich trotzdem wie Menschen sich unter bestimmten Lebensbedingungen entwickeln.

Viele Grüße
Mahalia
Tu,wo Du bist was Du kannst,mit dem was Du hast.
Theodore Roosevelt

Lya

Beitrag von Lya » 08.01.2009, 14:54

Meine Meinung, immer noch:

ES PASST NICHT - wir können unsere Moralvostellungen und Wertevorstellungen nicht auf die Menschen aus fremden Kulturen projezieren - habe ich auch immer getan.

Z.B. Als ich meinen Ex-Habibi mal fragte, wieso er immer soviel lügen würde (was mich natürlich regelmäßig auf die palme brachte) antwortete er: Ich sage nur falsch, damit Du richtig denkst.
das sagt doch alles, für ihn waren es keine Lügen, sondern nur ein Lenken (= Manipulieren - was er aber als Asiate bestimmt nicht so wahrgenommen hat) in die für ihn und seiner Ansicht nach richtige Richtung. Immer Friede, Freude, Eierkuchen ... alle sind glücklich ... auch wenn dieses durch eine LÜGE erreicht wurde.
Ich könnte dafür auch beispiele nennen aus dem Alltagsleben, es ging nicht immer darum mir mit Lügen Geld oder ähnliches aus der tasche zu ziehen, sondern auch um "kleine" Dinge.
Immer stand für ihn im Vordergrund: die oberflächliche harmonie. Nur kein Zank und Streit.

Aber das geht mit unseren Wertevorstellungen nicht - Ehrlichkeit ist für uns wichtig - für andere Kulturen eben nicht - was ich persönlich natürlich zum Kotzen finde - weil man sich mit der zeit in einem nicht durchschaubaren Lügensumpf bewegt, sich beleidigt und hintergangen fühlt.
Die machen das aber untereinander auch so, mit den Lügen, aber diese Landsmänner hatte ja schon die Erfahrung was hier Dichtung und Wahrheit ist ... die leben damit.

Awwer isch net mehr ... so. fäddisch. :D

Ciao LYA

PS: Nicht dass jetzt jemand
meint, ich nehme die Bezzies in Schutz - ganz und garnicht - :twisted: aber wir können sie nicht missionieren - die juckt das auch nicht wirklich was wir denken. Ich habe ja auch in bangladesh nicht wie ein bangladeshi gedacht.

Nur eins hatte ich gelernt: Wenn der Rikschafahrer (taxi) für 10 Uhr bestellt war, konnte man sich für 11 Uhr fertig machen, dann kam über Handy!!!! ein Anruf, dass er im Stau steht. da konnte man noch 2 Stunden Wartezeit einplanen, wenn er überhaupt kam. Und das mit dem Stau war dann auch gelogen, ev. hatte er eine lukrativerer fahrt bekommen oder mein Ex hatte ihm beim vorigenmal zu wenig geld bezahlt.
So ging das dauernd in kleinen sachen - Du konntest dich auf NIXXXXX verlassen.

Mahalia
Beiträge: 130
Registriert: 29.03.2008, 10:37

Beitrag von Mahalia » 08.01.2009, 15:05

Auch da kann ich Dir Recht geben 8)

Trotzdem gibt es bestimmte Dinge die unterschiedliche Wertvorstellungen hin oder her die von "jedem Menschen " als "schlecht" bzw "böse" eingestuft werden können..........

Und das ist immer dann der Fall, wenn ich die Grenze des Erträglichen für den anderen , was zu erkennen ist an dessen Gesten, Worten , Mimiken ,überschreite . Und die kann selbst ein Bezzie jeglicher Kultur erkennen ....wenn er sie evtl auch nicht nachvollziehen kann, wissen wir Menschen doch meistens instinktiv, wann wir Grenzen überschreiten, durch die Rekation des Gegenübers ...oder denkst Du nicht ......

Ob es uns oder ihnen egal ist oder nicht, ist dann wieder was anderes ....

Grüßle
Tu,wo Du bist was Du kannst,mit dem was Du hast.
Theodore Roosevelt

Elisa
Beiträge: 3393
Registriert: 29.03.2008, 12:59

Beitrag von Elisa » 08.01.2009, 15:50

Mahalia, Du hast Recht, aber wievielen Menschen ist es egal, wenn sein Gegenüber leidet, und noch schlimmer, manche freuen sich sogar darüber.

Ich glaube nicht, dass sie es so wahrnehmen, denn dann täten sie es nicht.

Der Mensch ist schnell für Ausreden bereit oder sich mit Religion, Gesetzen etc. zu entlasten.

Aber ich bin auch davon überzeugt, dass ein gewisses Maß an Menschlichkeit in jeder Kultur Gültigkeit hat oder haben sollte.

Ich bin mir nicht mehr sich, ob das wirklich so ist.


LG Elisa

Mahalia
Beiträge: 130
Registriert: 29.03.2008, 10:37

Beitrag von Mahalia » 08.01.2009, 16:06

So ist es leider :wink: !
:)
Tu,wo Du bist was Du kannst,mit dem was Du hast.
Theodore Roosevelt

Elisa
Beiträge: 3393
Registriert: 29.03.2008, 12:59

Beitrag von Elisa » 08.01.2009, 17:12

Liebe Brighterstar, so neige ich eher zu sagen, es sind Geschädigte.

Opfer bedeutet für mich, wie diese verkauften Kinder, keinerlei Möglichkeiten zu haben, der Tat zu entkommen.

Beznessgeschädigte hatten aber die Möglichkeit, sich zu informieren, jedenfalls in den letzten Jahren.

Es gibt auch Beznessopfer, ganz junge Mädchen z.B. oder die mitbetroffenen Kinder.

Ich denke jetzt an die Beznessopfer, die ihren Typen im Urlaub kennenlernten.

Bei jemanden, der seinen Beznesser hier kennengelernt, muss noch weiter differenzieren.

LG Elisa

luna2000
Beiträge: 1359
Registriert: 08.11.2008, 02:26

Beitrag von luna2000 » 08.01.2009, 18:57

Lya hat geschrieben:Meine Meinung, immer noch:

ES PASST NICHT - wir können unsere Moralvostellungen und Wertevorstellungen nicht auf die Menschen aus fremden Kulturen projezieren - habe ich auch immer getan.

Z.B. Als ich meinen Ex-Habibi mal fragte, wieso er immer soviel lügen würde (was mich natürlich regelmäßig auf die palme brachte) antwortete er: Ich sage nur falsch, damit Du richtig denkst.
das sagt doch alles, für ihn waren es keine Lügen, sondern nur ein Lenken (= Manipulieren - was er aber als Asiate bestimmt nicht so wahrgenommen hat) in die für ihn und seiner Ansicht nach richtige Richtung. Immer Friede, Freude, Eierkuchen ... alle sind glücklich ... auch wenn dieses durch eine LÜGE erreicht wurde.
Ich könnte dafür auch beispiele nennen aus dem Alltagsleben, es ging nicht immer darum mir mit Lügen Geld oder ähnliches aus der tasche zu ziehen, sondern auch um "kleine" Dinge.
Immer stand für ihn im Vordergrund: die oberflächliche harmonie. Nur kein Zank und Streit.

Aber das geht mit unseren Wertevorstellungen nicht - Ehrlichkeit ist für uns wichtig - für andere Kulturen eben nicht - was ich persönlich natürlich zum Kotzen finde - weil man sich mit der zeit in einem nicht durchschaubaren Lügensumpf bewegt, sich beleidigt und hintergangen fühlt.
Die machen das aber untereinander auch so, mit den Lügen, aber diese Landsmänner hatte ja schon die Erfahrung was hier Dichtung und Wahrheit ist ... die leben damit.

Awwer isch net mehr ... so. fäddisch. :D

Ciao LYA

PS: Nicht dass jetzt jemand
meint, ich nehme die Bezzies in Schutz - ganz und garnicht - :twisted: aber wir können sie nicht missionieren - die juckt das auch nicht wirklich was wir denken. Ich habe ja auch in bangladesh nicht wie ein bangladeshi gedacht.

Nur eins hatte ich gelernt: Wenn der Rikschafahrer (taxi) für 10 Uhr bestellt war, konnte man sich für 11 Uhr fertig machen, dann kam über Handy!!!! ein Anruf, dass er im Stau steht. da konnte man noch 2 Stunden Wartezeit einplanen, wenn er überhaupt kam. Und das mit dem Stau war dann auch gelogen, ev. hatte er eine lukrativerer fahrt bekommen oder mein Ex hatte ihm beim vorigenmal zu wenig geld bezahlt.
So ging das dauernd in kleinen sachen - Du konntest dich auf NIXXXXX verlassen.
Hallo Lya,
hierzu passend habe ich neulich in einem Islamforum eine Diskussion zum Thema lügen gelesen. Es wurden dort anhand von Koransuren zwei verschiedene "Sünden" besprochen. Zum einen das "Lügen" und zum anderen das "Unfrieden stiften". Die nahezu allgemeine Übereinstimmung dort war, daß eine Lüge zur Vermeidung von Unfrieden stiften gerechtfertigt ist.
Beispiel: Wenn ein Ehemann von seiner Geliebten nach Hause kommt zu seiner Ehefrau, hat er ja bereits die Sünde des Ehebruchs begangen. Wenn die Ehefrau ihn nun fragt wo er gewesen ist, dann soll er sie lieber belügen anstatt Unfrieden zu stiften.
In islamischen Ländern sind die Menschen vermutlich in dieser Art und Weise sozialisiert. Die Kinder belügen ja auch ganz selbstverständlich ihre Eltern und nennen das dann "Respekt", weil sie eine Auseinandersetzung mit den Eltern vermieden haben.

Mir sträuben sich alle Nackenhaare!

Liebe Grüße
Luna2000

zaynab
Beiträge: 140
Registriert: 22.04.2008, 23:10

Beitrag von zaynab » 09.01.2009, 01:20

Hallo, mir hat mal ein Araber gesagt: Du darfst alle anlügen, nur "ALLAH" nicht!!!!!! Gruss zaynab
Engel sehen oft aus wie Menschen. Sie haben keine Flügel aber ein gutes Herz. Glück widerfährt Dir nicht - Glück findet der, der danach sucht.

Lya

Beitrag von Lya » 09.01.2009, 18:09

Hallo Luna,
das sagt ja alles. Leider.

:( lg LYA

Lippi
Beiträge: 757
Registriert: 29.03.2008, 11:29

Beitrag von Lippi » 09.01.2009, 19:03

zaynab hat geschrieben:Hallo, mir hat mal ein Araber gesagt: Du darfst alle anlügen, nur "ALLAH" nicht!!!!!! Gruss zaynab


Das ist doch mein Reden schon immer, auch wenn es jetzt wieder Aufschreie gibt :lol:

Für einen Araber ist das Wort Ehrlichkeit wesentlich weniger belichtet als es für einen Europäer Bedeutung hat,

Nicht das es so ist, dass Europäer nicht lügen, ganz im Gegenteil......der Unterschied zu einen Araber ist allerdings, dass es bei ihm zum Guten Ton gehört :twisted:und es bei einem Europäer eine Gewissensfrage ist.

Sie sind und bleiben ein altes Händlervolk, da gehört das Besch..ßen zum guten Ton

LG Lippi
Ich wollte lieben,
ich wollte geliebt werden.
Also verliebte ich mich
Mit anderen Worten:
Ich machte mich zum Narren

Bontella
Beiträge: 121
Registriert: 23.12.2008, 14:23

Beitrag von Bontella » 09.01.2009, 19:11

Lippi hat geschrieben: Für einen Araber ist das Wort Ehrlichkeit wesentlich weniger belichtet als es für einen Europäer Bedeutung hat,
...ich würde gerne ergänzen: Ehrlichkeit, Liebe, Treue, Kompromis, mein, dein.
Bontella

Anaba
Administration
Beiträge: 19036
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Beitrag von Anaba » 09.01.2009, 19:15

Bontella hat geschrieben:
Lippi hat geschrieben: Für einen Araber ist das Wort Ehrlichkeit wesentlich weniger belichtet als es für einen Europäer Bedeutung hat,
...ich würde gerne ergänzen: Ehrlichkeit, Liebe, Treue, Kompromis, mein, dein.
Bontella
Ich möchte betonen, dass nicht DER ARABER schlecht, verlogen, treuelos, nicht zur Liebe fähig, mein und dein verwechselt, sondern nur bestimmte Männer.
Bitte nicht verallgemeinern.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Bontella
Beiträge: 121
Registriert: 23.12.2008, 14:23

Beitrag von Bontella » 09.01.2009, 19:20

Nein nein nein.......ich meine das, wie ich es geschrieben habe und darauf bestehe ich (als staatlich geprüfte Habibiunverbesserliche :lol: ).

"Ein Araber" hat nun mal eine ganze andere Interpretation zum Thema Liebe, Treue, Ehe, Ehrlichkeit, Besitz etc. DAS macht es ja so schwer.
Gruss Bontella

Lippi
Beiträge: 757
Registriert: 29.03.2008, 11:29

Beitrag von Lippi » 09.01.2009, 19:21

Oh weh, was habe ich nur getan :P

Aber keine Sorge Anaba :wink: .........ich habe es doch immer unten drunter stehen :wink:

LG Lippi
Ich wollte lieben,
ich wollte geliebt werden.
Also verliebte ich mich
Mit anderen Worten:
Ich machte mich zum Narren

Anaba
Administration
Beiträge: 19036
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Beitrag von Anaba » 09.01.2009, 19:27

Lippi hat geschrieben:Oh weh, was habe ich nur getan :P

Aber keine Sorge Anaba :wink: .........ich habe es doch immer unten drunter stehen :wink:

LG Lippi
Noch mal rausgeredet.... :lol: :lol: :lol:
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Bontella
Beiträge: 121
Registriert: 23.12.2008, 14:23

Beitrag von Bontella » 09.01.2009, 19:30

Na danke Lippi, und ich hab unten drunter nur nen Schlüpfer :cry:

Antworten