Etwas ratlos und satt am grübeln

Tipps & Tricks wie es mir nicht passiert

Moderator: Moderatoren

Moppel
Beiträge: 2734
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Moppel » 16.08.2009, 18:39

Hallo
Ich bin über folgenden Thread gestolpert.
http://forum.1001geschichte.de/viewtopi ... =13&t=3124
Und die Frage die ich mir stelle ist folgende. "Was muss sich ändern um so etwas zu verhindern."
Es ist fast ein Ding der Unmöglichkeit Änderungen zu erwirken, wenn die betreffenden (deutschen Frauen) bedingungslos alles unternehmen um ihren "Liebling" hier zu behalten.
Mir geht es darum so eine Art Massnahmen-Katalog zusammen zu tragen.
Gruss
Rene

karima66
Beiträge: 1432
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von karima66 » 18.08.2009, 15:29

Hallo Strauss,

danke für deine immer wieder guten,überzeugenden,sachlichen Beiträge.
Staune jedes Mal wie gut du auszudrücken verstehst was ich ansatzweise zwar denke,aber nie so schreiben könnte.
Fast immer wenn ich deine Zeilen lese und mir nochmals verinnerliche was eigentlich schon verinnerlicht ist,dann geben mir deine Worte die Sicherheit es in der Vergangenheit richtig gemacht zu haben und dass mein jetziger Weg richtig ist,auch wenn ich manchmal in bestimmten Momenten noch Sehnsucht nach dem Erlebten in Tunesien habe,mein Verstand und deine Zeilen bringen mich schnell wieder zurück auf den realen Weg.

LG Karima

Moppel
Beiträge: 2734
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Moppel » 18.08.2009, 23:04

Hallo (Zitat gekürzt)
Strauss hat geschrieben:Da gibt es nur eines: Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung - und, sehr es jemandem gegen den Strich geht: ständige Vorsicht.
Das klingt ja mal gut, nur leider wird es nicht reichen.
Die ständige Vorsicht die angemahnt wird, ist einer fast grenzenlosen Multi-Kulti Besoffenheit gewichen und geht meist einher mit einer haarsträubenden Leichtsinnigkeit.
Und das gibt mir arg zu denken. Denn unter diesen Voraussetzungen ist es fast unmöglich Bezness Einhalt zu gebieten.
Bsp. DDR
Es gibt hier Parallelen zu Bezness, auch wenn die gewöhnliche Prostitution reinspielt.
Anfang der 80er Jahre errichtete die Firma Citroen in der Nähe von Zwickau ein Werk, die dafür nötigen Arbeiter kamen aus Frankreich gleich mit.
Diese Arbeiter kamen zum überwiegenden Teil aus Algerien, und hatten dadurch das sie France in der Tasche hatten, etwas was die ostdeutsche Frau sehr schätzte, nämlich Devisen.
Das Lokal in dem sie regelmässig verkehrten (Ringkeller, in Zwickau) war ab dem Zeitpunkt der Treffpunkt für alle Frauen die einen France haben wollten.
Dazu umschwärmten sie die Algerier auf sehr kokette Weise und angelten sich so einen "Freund". Das dieser Freund in neun von zehn Fällen bereits verheiratet war juckte weder ihn noch sie.
Nun zum Unterschied.
Er bestand darin das so gut wie keine der Frauen auch einen der Algerier geheiratet hat. Die wenigen die da heirateten, angelten sich einen waschechten Franzosen (die Führungsschicht war französisch) und fast alle achteten sehr penibel darauf keine bleibenden "Andenken" namens Ali (Bsp.!) zu behalten. Und sie boten gnadenlos Paroli wenn er den Pascha raushängen lies.
Eines zur Info. Meine Mutter war damals mit einem der Algerier befreundet, so dass ich weiss wovon ich rede.
Gruss
Rene

Imene
Beiträge: 901
Registriert: 04.02.2009, 01:45
Wohnort: Algier

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Imene » 19.08.2009, 01:50

Muss zu später Stunde doch noch etwas in mich hineingrinsen, weil mir da ziemlich spontan so viele Gegenbeispiele einfallen und so viele kleine Alis die entstanden sind und heute ihre Väter suchen...Und wo waren da eigentlich die angeblich waschechten Franzosen, die geheiratet wurden ?? :shock:

Ach, ich möchte doch bitte schnell noch ne Standleitung nach Berlin und Frankfurt haben, um das Gesicht von mind. zwei Frauen zu sehen, wenn diese in Zusammenhang mit Prostitution gebracht werden... :twisted:

Das wird lustig, denn ich glaube, die wissen wirklich wovon sie reden...

Nächtliche Grüße
Imene
"Dass so viel Ungezogenheit gut durch die Welt kommt, daran ist die Wohlerzogenheit schuld "
Marie v. Ebner-Eschenbach

Anaba
Administration
Beiträge: 18971
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Anaba » 19.08.2009, 09:33

Ach, ich möchte doch bitte schnell noch ne Standleitung nach Berlin und Frankfurt haben, um das Gesicht von mind. zwei Frauen zu sehen, wenn diese in Zusammenhang mit Prostitution gebracht werden... :twisted:
Ach Imene,
ich muss diesen "Insiderbeitrag" :evil: erstmal sacken lassen.
Ich werde mich später mal dazu äußern.
Vorab:
Er ist eine Unverschämtheit
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Moppel
Beiträge: 2734
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Moppel » 19.08.2009, 09:54

Hallo
@ Imene
Muss zu später Stunde doch noch etwas in mich hineingrinsen, weil mir da ziemlich spontan so viele Gegenbeispiele einfallen und so viele kleine Alis die entstanden sind und heute ihre Väter suchen...Und wo waren da eigentlich die angeblich waschechten Franzosen, die geheiratet wurden ?? :shock:
Tut mir leid für Dich, im Raum Zwickau gab es wenige die sich auf das Spiel Kind mit Algerier eingelassen haben. Was die Franzosen betrifft, so lasse Dir gesagt sein das die Führungsschicht der Citroen-Arbeiter (Techniker, Ings. usw.) fast rein französisch war.
Ach, ich möchte doch bitte schnell noch ne Standleitung nach Berlin und Frankfurt haben, um das Gesicht von mind. zwei Frauen zu sehen, wenn diese in Zusammenhang mit Prostitution gebracht werden... :twisted:
Hier hast du was nicht begriffen, deshalb noch mal Klartext.
Die meisten suchten eine Freund, aber ein paar haben sich auch ganz einfach bezahlen lassen.

Das wird lustig, denn ich glaube, die wissen wirklich wovon sie reden...
Die bestimmt, aber wie sieht es bei Dir aus?

@ Biggi
Die Pille ist auch heute noch im Umlauf, Abtreibung ist ebenfalls möglich und Kondome gibt es auch nicht erst seit gestern.

@ Anabe
Wenn Du mir schon eine "Unverschämtheit" unterstellst, dann begründe das wenigstens.
Gruss
Rene

Anaba
Administration
Beiträge: 18971
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Anaba » 19.08.2009, 10:02

Hast du deine Kenntnisse aus den Erzählungen deiner Mutter ?
Denn wie es den Anschein macht hast du es nicht selbst erlebt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Imene
Beiträge: 901
Registriert: 04.02.2009, 01:45
Wohnort: Algier

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Imene » 19.08.2009, 10:17

Moppel,


Kinder sind kein Spiel, soviel mal vorweg. Und für mich braucht Dir gar nichts leid tun, denn ich bin weder ein Kind eines algerischen Vaters, noch in der DDR geboren, noch dort aufgewachsen - nicht nur in der DDR gab es Migration aus Algerien. Fakt ist, dass es Unmengen von heute erwachsenen Halb-Algeriern gibt, die ihre Väter suchen, die sie nie kennen lernen durften. Und zwar nicht, weil diese Väter alles Schw.. waren, die ihre schwangeren Freundinnen oder Frauen sitzen ließen, sondern weil sehr, sehr viele Algerier nach Ablauf des Vertrages die DDR wieder verlassen mussten und die dazugehörigen Frauen oder Freundinnen samt Kindern oftmals keine Ausreisegenehmigung bekamen. Ein Unrechtsstaat hat diesen Kindern die Chance genommen, einen Teil ihrer Identität kennen zu lernen.

Zu den Arbeitsverträgen und den angeblichen Franzosen in der DDR sollte vielleicht Anaba etwas schreiben. Als Zeitzeugin kennt sie sich da besser aus als ich, die sich ihr vermeintliches Wissen nur in diversen Büchern zum Thema anlesen durfte. Nur soviel: die Währung Frankreich hieß Franc francais und nicht France. Das ist das Land.

Das Urteil, ob ich weiß, worüber ich rede, überlasse ich der geneigten Leserschaft dieses Forums. Zumindest aber sehe ich, im Gegensatz zu Dir, nicht in jedem Migranten eine mögliche Gefahr für das Weiterbestehen des deutschen Staates und seiner Staatsbürger. Deswegen bin ich aber noch lange keine von Dir so gescholtene "Multi-Kulti-Besoffene"...


Gruß,
Imene
P.S: Bsp. DDR
Es gibt hier Parallelen zu Bezness, auch wenn die gewöhnliche Prostitution reinspielt.
Anfang der 80er Jahre errichtete die Firma Citroen in der Nähe von Zwickau ein Werk, die dafür nötigen Arbeiter kamen aus Frankreich gleich mit.
Diese Arbeiter kamen zum überwiegenden Teil aus Algerien, und hatten dadurch das sie France in der Tasche hatten, etwas was die ostdeutsche Frau sehr schätzte, nämlich Devisen.
Also, wo sind da die Parallelen zu Bezness?? Wenn diese Algerier eh alles Franzosen waren und vor allem Devisen hatten, gab es ja überhaupt keinen Grund für diese, sich als Beznesser zu betätigen.
"Dass so viel Ungezogenheit gut durch die Welt kommt, daran ist die Wohlerzogenheit schuld "
Marie v. Ebner-Eschenbach

Anaba
Administration
Beiträge: 18971
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Anaba » 19.08.2009, 11:03

Zu den Arbeitsverträgen und den angeblichen Franzosen in der DDR sollte vielleicht Anaba etwas schreiben. Als Zeitzeugin kennt sie sich da besser aus als ich,
Liebe Imene,

deinem Beitrag kann ich wenig hinzufügen.
Du hast fast alles geschrieben.
Zu den Verträgen der Franzosen kann ich nichts sagen.
Mein Mann war zur Ausbildung in der DDR. Das waren andere Voraussetzungen.
Nach Ablauf des Vertrages mussten alle die DDR verlassen, ob Kinder da waren oder nicht.
Es gab nur wenige Ausnahmen.
Die Frauen, die dann im Zuge der Eheschließung die DDR verlassen konnten,hatten oft mit größten Schwierigkeiten zu kämpfen.
Einige konnten dem Druck nicht standhalten und gaben ihr Vorhaben auf.
Viele der Kinder aus diesen Verbindungen (bleibende Andenken, lt. Moppel) suchen heute ihre Väter, genau wie umgekehrt.
Das Moppel nun wörtlich schreibt "die meisten Frauen suchten eine Freund und ließen sich dafür bezahlen" ist eine Frechheit.

Noch was, ich bin stolz und glücklich das ich meine "Alis" (wie Moppel sie bezeichnet) habe.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Anaba
Administration
Beiträge: 18971
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Anaba » 19.08.2009, 11:07

Wenn diese Algerier eh alles Franzosen waren und vor allem Devisen hatten, gab es ja überhaupt keinen Grund für diese, sich als Beznesser zu betätigen.
Wahrscheinlich meint er die Frauen, die so gierig auf Franc waren. :mrgreen:
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Imene
Beiträge: 901
Registriert: 04.02.2009, 01:45
Wohnort: Algier

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Imene » 19.08.2009, 12:15

[quote="Anaba

Noch was, ich bin stolz und glücklich das ich meine "Alis" (wie Moppel sie bezeichnet) habe.[/quote]

Deine "Alis" sind ja genau genommen auch "Mohameds" - aber der Unterschied zwischen Sunniten und Shiiten ist schon ziemlich kompliziert... :wink:

Ich denke, du hast allen Grund, auf Deinen Mann und Deine Kinder und Euren gemeinsamen Lebensweg stolz zu sein.
"Dass so viel Ungezogenheit gut durch die Welt kommt, daran ist die Wohlerzogenheit schuld "
Marie v. Ebner-Eschenbach

Lilly

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Lilly » 19.08.2009, 12:32

Also, ich bin mal 2 m weit geflogen, nachdem der Algerier Freitags nicht mit einer 15jährigen ins Bett gehen konnte. (hab dem erzählt, dass ich keine Jungfrau mehr bin) :lol:

Die hatten Devisen und konnten Reisen. Dadurch Dinge beschaffen, an die Ossis meist nicht rankamen. Das haben die dann mitgebracht. Sicher Kaffee, Jeans oder auch Zeitschriften, Schokolade etc. Wir hatten damals auch unsere No-Go-Areas. Aber erst wenns dunkel war und in bestimmten Gebieten. War auch für Deutsche vorsicht angesagt. Es war auch bekannt, dass sie am liebsten blonde schlanke Frauen frequentieren. Aber verschleiert ist nie eine gewesen. Kenne aber keine, die ein Kind oder Ehe mit einem Algerier hat.

Lilly

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Lilly » 19.08.2009, 12:40

Die Algerier, die unbedingt DDR-Bürger werden wollten. Konnten die nicht einfach ihre Frauen heiraten und waren Deutsche. Wusste ja damals niemand, dass die DDR mal BRD wird.

Anaba
Administration
Beiträge: 18971
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Anaba » 19.08.2009, 12:43

Liebe Lilly,

wieder einer deiner wichtigen Beiträge.
Es ist dein persönliches Empfinden ...das ist alles. :lol:

Übrigens, in meiner Stadt gab es bestimmt dreißig Kinder von Algeriern.

....und nein, nicht alle der Frauen waren blond.
....und ja keine war verschleiert. :lol:
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Anaba
Administration
Beiträge: 18971
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Anaba » 19.08.2009, 12:45

Lilly hat geschrieben:Die Algerier, die unbedingt DDR-Bürger werden wollten. Konnten die nicht einfach ihre Frauen heiraten und waren Deutsche. Wusste ja damals niemand, dass die DDR mal BRD wird.
Ich kenne keinen Algerier, der DDR Bürger werden wollte.
Sie konnten auch nicht einfach heiraten und Deutsche werden.
Die Frauen mussten nach der Heirat das Land verlassen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Anaba
Administration
Beiträge: 18971
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Anaba » 19.08.2009, 12:51

Ich schon (beides), und die Ehe besteht auch noch heute. Und blond ist die Gute auch nicht.
Hallo Clara,

meinste mich ? :mrgreen:
Oder gibt es noch eine ? :lol:
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Lilly

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Lilly » 19.08.2009, 12:58

Das war auch ein Scherz. Wer wollte schon freiwillig DDR-Bürger werden. Die Algerier waren überall, wo die DDR große Betriebe hatte. Das mit Zwickau und dem Citroen-Werk war mir auch ganz neu. Anaba woher bist du? Die Frauen haben sich ein bisschen organisiert, glaub ich. In der Disse sassen die immer an einem Tisch und die waren alle blond und hatten weisse Blusen an u. waren ein bisschen drall (oben rum). Ich hab das noch so in Erinnerung.

Dann ist mir auch klar, warum die nicht geheiratet haben. Sie mussten nach Algerien. Aus anderen Beiträgen wissen wir ja, dass der Staat die Alimente übernommen hat.

Anaba
Administration
Beiträge: 18971
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Anaba » 19.08.2009, 13:08

Die Frauen haben sich ein bisschen organisiert, glaub ich. In der Disse sassen die immer an einem Tisch und die waren alle blond und hatten weisse Blusen an u. waren ein bisschen drall (oben rum). Ich hab das noch so in Erinnerung.
Ich denke sie waren alle blond und schlank ?
Dazu kann ich wenig sagen, denn ich gehörte nicht zu den organisierten Frauen, die mit weißer Bluse an einem Tisch saßen. :shock:

Du meinst deinen Beitrag doch nicht ernst, Lilly ?
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Lilly

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Lilly » 19.08.2009, 13:12

Doch total ernst. Das war wirklich so und die wurden ein bisschen belächelt die Damen. Die waren nur oben herum ein bisschen draller. Die Algerier hatten Geld und konnten sich die Frauen aussuchen. Es gab sicher auch deswegen Stress mit Deutschen.
Aber ist auch egal, denn du und deine dreissig anderen Frauen sind ja versorgt durch ihre binationale Ehe. Das musst du noch ein öfter schreiben in einem Beznessforum, wo sich finanziell geschädigte Frauen treffen. Wie kommst du dir hier vor?

Christine
Beiträge: 346
Registriert: 29.03.2008, 09:14

Re: Etwas ratlos und satt am grübeln

Beitrag von Christine » 19.08.2009, 13:19

Lilly hat geschrieben:Doch total ernst. Das war wirklich so und die wurden ein bisschen belächelt die Damen. Die waren nur oben herum ein bisschen draller. Die Algerier hatten Geld und konnten sich die Frauen aussuchen. Es gab sicher auch deswegen Stress mit Deutschen.
Aber ist auch egal, denn du und deine dreissig anderen Frauen sind ja versorgt durch ihre binationale Ehe. Das musst du noch ein öfter schreiben in einem Beznessforum, wo sich finanziell geschädigte Frauen treffen. Wie kommst du dir hier vor?

Sag mal Lilly, wie kommst du mir eigentlich vor????

Das glaub ich jetzt einfach nicht!!!! :shock: :shock: :shock:

Ich frag mich allen ERnstes was du hier eigentlich suchst???

Antworten