Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Tipps & Tricks wie es mir nicht passiert

Moderator: Moderatoren

locki59
Beiträge: 39
Registriert: 10.12.2014, 19:02

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von locki59 » 12.12.2014, 09:24

@Candy

du hast recht.
man kann zwar eine fremdsprache lernen, wird zwar die wörter und sätze verstehen,
nicht aber emotionen und jenes lesen zwischen den zeilen portieren können.
das geht nur in der muttersprache und führt in einer fremdsprache zwangsläufig
zu missverständnissen
wer einen schreibfehler findet kan ihn behalten

Candy
Moderation
Beiträge: 1189
Registriert: 30.08.2013, 17:02
Wohnort: Schweiz

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Candy » 12.12.2014, 09:33

Ja, Locki, wenn ich so denen letzten Beitrag lese,
denke ich, dass Du sehr naiv (sorry - doch wie soll ich es sonst nennen?) in diese Beziehung gegangen bist.
Vermutlich ist es nämlich auch ganz genau diese Denkweise, die viele Frauen in die arme ihres Bezzies führt,
nämlich:
locki59 hat geschrieben:ihren kulturellen hintergrund habe ich nie verstanden, schlicht aus dem grund, dass wir nie
darüber gesprochen haben. hat mich, wenn ich ehrlich bin, auch nicht sonderlich interessiert.
habe sie innerlich 'eingedeutscht', sie wie eine weisse frau eingeordnet und behandelt.
wollte, dass sie sich frei bewegen kann und unabhängig von mir ist.
und genau dass ist ein fataler Fehler.
Du schreibst, Du hast ihren kulturellen HG nie verstanden - hat er Dich denn überhaupt interessiert???

Um zu wissen, wie ein Partner "tickt", muss ich mich doch kundig machen, wie er bisher in seiner Heimat gelebt hat,
dazu gehören nun mal in erster Linie Religion und Kultur.
Liebe Grüsse
Candy
Moderatorin

Candy@1001Geschichte.de



Wer alles glaubt hat aufgehört zu denken (v.R.J.-M.)

locki59
Beiträge: 39
Registriert: 10.12.2014, 19:02

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von locki59 » 12.12.2014, 09:47

Candy

ob das den kohl fett gemacht hääte, wage ich zu bezweifeln.
letztlich kommt es auf den charakter an
wer einen schreibfehler findet kan ihn behalten

Candy
Moderation
Beiträge: 1189
Registriert: 30.08.2013, 17:02
Wohnort: Schweiz

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Candy » 12.12.2014, 10:10

Ja und Locki?
Was denkst Du, wo durch der Charakter geprägt wird?
Liebe Grüsse
Candy
Moderatorin

Candy@1001Geschichte.de



Wer alles glaubt hat aufgehört zu denken (v.R.J.-M.)

Zwoelfe
Beiträge: 477
Registriert: 25.02.2013, 10:56
Wohnort: Norddeutsche Tundra

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Zwoelfe » 12.12.2014, 10:18

Candy hat geschrieben:Um zu wissen, wie ein Partner "tickt", muss ich mich doch kundig machen, wie er bisher in seiner Heimat gelebt hat, dazu gehören nun mal in erster Linie Religion und Kultur.
Um das erfassen zu können , muß man mal eine Zeitlang in der Familie aus der sehr fremden Kultur gelebt haben - das wird hier auch immer wieder eingebracht .

Bei mir war es vor über dreißig Jahren Süditalien - damals eher eine dritte Welt Zone . Ich bin evangelisch , da ist man katholisch , das sind hier viele auch . Trotzdem wurde der Glaube ganz anders gelebt wie hier im Norden - bunter , intensiver . Eines Tages wurde mir voller Stolz die Sammlung der Kommunionskleider der Mädchen gezeigt . Es waren mittlerweile so viele, das man einen neuen Bau benötigte , dafür wurden Spenden gesammelt . Die renovierungssbedürftige Schule war Nebensache und viele der namentlich aufgeführten Familien , die ihren Töchtern diese teuren Konfirmationskleider gekauft hatten - zu Ehren der Mutter Gottes - waren so bitter arm , das sie oft nichts zu essen hatten und in Erdhöhlen hausten . Und da so ein Kleid teuer war , hatten sie eben noch öfter nichts zu essen .

Völlig irreführend finde ich das Wort "Kultur" für das stinknormale Alltagsleben , denn genau um das geht es , wenn von Kultur geredet wird . Das es da nicht das deutsche Frühstück gab , sondern Espresso und Weißbrot - geschenkt . Aber ich habe schon geschluckt , wenn es vor Kaffee und Frühstück erst mal ein kleines Wasserglas halbvoll Sambucca oder Cynar gab für jeden , der das wollte ... und wenn die Enkelkinder im Grundschulalter das auch wollten , bekamen sie das auch , genau wie Bier oder Wein zu Mittag . Daran habe ich mich bis zum Schluß nicht gewöhnt ...

Konform gehe ich mit der Aussage , das Sprache wichtig und ein Kulturgut ist . Auch hier wurde schon oft angeführt , das es schwierig ist , den jeweiligen Dialekt/Umgangsprache zu beherrschen . Bei mir war es damals der Dialekt , den meine Fast - SchwieMu sprach . Ich lernte zwar fleißig italienisch , in der Verständigung mit ihr half das nichts . Sie konnte kein italienisch , ebenso wenig wie lesen und schreiben . Erst die Kinder lernten das in den Schulen .

Aber dafür muß man nicht nach Italien , um schöne Erfahrungen mit Sprache zu sammeln . Wenn "der Bayer" das Nordlicht mit "Luja sog`i" anredet , bekommt er ein zügiges "watwuddu" zurück . "Mein Italiener hat das mal auf der Rückfahrt nach Italien gebracht und gefragt , ob der Bayer auch deutsch sprechen könne ... Er hat mir nicht geglaubt , dass das auch deutsch ist ... dafür hat er aber "watwuddu" verstanden .

Zumindes hat locki aber soviel irgendwann von ihrem Alltagsleben (Kultur) verstanden um das zu begreifen :

... vielleicht hätte ich sie eher 'versklaven' sollen, sie an kurzer leine halten, so wie schwarze männer es eben mit ihr gemacht hätten ...

Zwoelfe
Love all , trust a few and do wrong to none ...

... ich hab`mal gehört , der ist von Shakespeare - oder isses der Glückskeksspruch vom Chinamann nebenan ?

Anaba
Administration
Beiträge: 19252
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Anaba » 12.12.2014, 10:21

Candy hat geschrieben:Ja und Locki?
Was denkst Du, wo durch der Charakter geprägt wird?
Fakt ist die Kindheit und Erziehung prägt für das ganze Leben und es prägt natürlich den Charakter.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

locki59
Beiträge: 39
Registriert: 10.12.2014, 19:02

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von locki59 » 12.12.2014, 10:57

Zwoelfe

selbst wenn ich ihre kultur verstanden hätte, wär sie für mich kein besserer mensch gewesen.

nach einem jahr hat sie mich granatenmässig belogen, so sagt mir jetzt bitte
was das mit ihrer kultur zu tun hat.
sie ist aus dem stamm der luo, ja lügen die da alle?
wer einen schreibfehler findet kan ihn behalten

Zwoelfe
Beiträge: 477
Registriert: 25.02.2013, 10:56
Wohnort: Norddeutsche Tundra

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Zwoelfe » 12.12.2014, 11:05

[quote="locki59"]nach einem jahr hat sie mich granatenmässig belogen, so sagt mir jetzt bitte
was das mit ihrer kultur zu tun hat.[quote="locki59"]

Viele Völker der Erde haben eine ganz andere Einstellung zu Wahrheit und Lüge wie wie Europäer , genauer wie Deutsche, Welche Lügen in Kenia akzeptiert sind - weil die Waheit sagen viel schlimmer ist um in Ruhe in Dorf- oder Clangemeinschaft zu leben , weiß ich nicht . Auch hier in Deutschland waren "Notlügen" lange Zeit erlaubt .

Lies Dich mal durch die schwarzafrikanischen Geschichten hier , das könnte Dir weiterhelfen .

Zwoelfe
Love all , trust a few and do wrong to none ...

... ich hab`mal gehört , der ist von Shakespeare - oder isses der Glückskeksspruch vom Chinamann nebenan ?

Darinka
Beiträge: 2822
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Darinka » 12.12.2014, 11:31

locki59 hat geschrieben: ihren kulturellen hintergrund habe ich nie verstanden, schlicht aus dem grund, dass wir nie
darüber gesprochen haben. hat mich, wenn ich ehrlich bin, auch nicht sonderlich interessiert.
Lieber locki,

Du hast meine Frage danach, was denn für Dich Liebe und Partnerschaft eigentlich bedeutet noch nicht beantwortet.
Du sprichst von einer menschlichen Sauerei, die mit Dir gemacht wurde. Tausende Euronen dagegen sind egal..

Aber wenn ich so lese, wie Du Frauen aussuchst und Dich nicht die Bohne für sie als Mensch interessierst (denn dazu gehört vorallem auch wo Jemand herkommt und gelebt hat), frage ich mich was hast DU denn IHR Menschliches entgegen gebracht? Alles was ich lesen konnte, war eine Aufzählung von Dingen die man mit Geld kaufen kann.
Aber Liebe, Geborgenheit, menschliche Nähe und Wärme haben nix mit Geld zutun...

Und je mehr ich von Dir lese (auch in Deinem eigentlichen Thread) ist Deine Geschichte für mich KEINE Bezness-Geschichte. Hier sind eine Art Sextourist (der sich im Internet sein Spielzeug aussucht und nach hause holt) und eine Beznesserin aufeinander getroffen.

Bezness setzt eine tiefe innere Liebe auf der einen Seite voraus. Da sehe ich nix von hier. Ich sehe hier nur eine Art Besitzanspruch, aufgrund finanzieller Zuwendung.

Nix für ungut
Viele Grüße
darkness

PS: Mich erinnert das alles 1:1 an die Gedankenwelt vom Aschevögelchen. Da war es genau das gleiche. Bewußt den Toyboy importiert und als er sich nicht für das gesamte Leben als gekauft betrachten lies, war das Geschrei riesig (und sie plötzlich ein Beznessopfer....).
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

locki59
Beiträge: 39
Registriert: 10.12.2014, 19:02

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von locki59 » 12.12.2014, 11:43

@darkness

für mich stand im rahmen dieses forums der finanzielle betrug und verlust im vordergrund.
ich sehe mich nicht veranlasst in diesem zusammenhang mein intimes verhältnis zu ihr zu publizieren.

soweit ich das kernthema dieses forums verstehe,
geht es wohl eher um Bezness, also betrug
und weniger um schnulzige lovestories
wer einen schreibfehler findet kan ihn behalten

Darinka
Beiträge: 2822
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Darinka » 12.12.2014, 12:05

locki59 hat geschrieben:für mich stand im rahmen dieses forums der finanzielle betrug und verlust im vordergrund.
ich sehe mich nicht veranlasst in diesem zusammenhang mein intimes verhältnis zu ihr zu publizieren.

soweit ich das kernthema dieses forums verstehe,
geht es wohl eher um Bezness, also betrug
und weniger um schnulzige lovestories
Das hörte sich für mich anders an:
locki59 hat geschrieben: was nun das 'verlustige geld' anbetrifft, ist dies für mich kein problem.
1. ich hänge nicht am geld und

nach dieser menschlichen sauerei belastet mich wenigstens diese geldgeschichte nicht
Bezness ist LIEBES-Betrug. Die eine Seite glaubt an die große Liebe, an eine gemeinsame Zukunft mit einer tiefen inneren Bindung zu einander. Da kann ich bei Dir nix erkennen, Du schreibst ja selber: Es geht NICHT um schnulzige lovestrories.

Ich bringe es nochmal auf den Punkt:
Dein Fall ist KEIN Bezness-Fall.

:arrow: Es sind lediglich 2 Geschäftspartner mit unterschiedlichen Vorstellungen des abgeschlossenen Geschäftes aufeinander getroffen. Nun fühlt sich einer betrogen...
Du hast Dir wissentlich eine Frau gekauft. Sie hat dies aber als zeitlich begrenzten Kauf angesehen und nicht sich den Rest ihres Lebens als gekauft betrachtet.
Punkt.

Nix für Ungut, ich bin Niemand der gerne um den heißen Brei herum redet. Ich mag eher klare Worte.
Viele Grüße
darkness
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

Geena
Beiträge: 431
Registriert: 06.05.2008, 11:12
Wohnort: Hamburg

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Geena » 12.12.2014, 13:57

Sehr guter Beitrag, Darkness!

Auch für mich hat das nichts mit Bezness zu tun. Junges, schwarzes Spielzeug hat nicht so funktioniert, wie weißer alter Mann sich das vorgestellt hat.


LG
Geena
If your religion requires you to hate someone - YOU NEED A NEW RELIGION!!!

NightsideOfEden
Beiträge: 115
Registriert: 11.07.2011, 13:19

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von NightsideOfEden » 12.12.2014, 14:08

Ariadne hat geschrieben:
NightsideOfEden hat geschrieben:Einen 100%gen Schutz vor Bezness gibt es nicht. Man kann aber wachsam sein, vieles hinterfragen. Aber nicht zu sehr, denn sonst macht man sich nur verrückt und interpretiert jeden Satz, jede Bewegung falsch.

Bigamie? Soll auch schon in D vorgekommen sein, oder verwechsle ich das jetzt mit einem Film?

Auch gemeinsame Kinder können vom Vater entführt werden.

Vieles was hier aufgeführt wird (bis auf Beschneidung...) ist kein Indiz, dass man mit einer inländischen Beziehung immer besser fährt. Nur nennt man es hier nicht Bezness, sondern Heiratsschwindel.
Liebe NightsideOfEden,
kein Mensch behauptet, dass in Deutschland (ich sage D, weil ich hier lebe) solche Fälle nicht vorkommen, es geht hier auch um die Häufigkeit und die Rechte der Eltern.

- Es wird immer wieder berichtet, dass ausländische Partner das Kind ins Ausland entführt haben und ihr Heimatland gerichtlich nicht eingreift, weil sie andere Gesetzesvorlagen haben oder einfach andere Einstellung zur Gerechtigkeit. Viele Kinder findet man gar nicht, oder wenn man sie findet, dauert die Aufklärung Jahre, bis die Kinder sich entfremdet haben. In Deutschalnd werden solche Taten verfolgt und bestraft, da greifen Intitutionen (Jugendamt, Polizei usw.) ein, es wird oft zum Wohl der Kinder entschieden, was im Ausland selten der Fall ist.
- Es geht auch oft um die religiöse Erziehung der Kinder, es wird einfach z. B die islamische Erziehung in die Wege geleitet, obwohl der andere Partner damit nicht einverstanden ist. Und das kommt häufiger vor, als man denkt.

- Bigamie kommt in D schon vor, aber sie ist strafbar und wird nur bei ausländischen Partnern aus anderen Kulturkreisen akzeptiert.

- Heiratsschwindel ist auch eine Art Bezness, dennoch wird in Deutschland mehr von ausländischen als von innländischen Partnern praktiziert. Die Deutschen brauchen keine AE, sie haben schon ihre Staatsbürgerschaft.

Klar, dass man sich dagegen nicht schützen kann, aber man kann Risiken ausschließen, darum geht es. Wenn ich einen deutschen Partner wähle, der sich als Heiratsschwindler herausstellt, habe ich ganz einfach Pech gehabt (ausgeschlossen Internetbekanntschaften, da ist die Gefahr auch groß). Aber bei einem Bezzie, der mich nach dem ersten Treffen oder nur als Internetbekannschaft gleich heiraten will, müsste der Verstand schon beide Finger hochstrecken und laut schreien.

Ja, mit dieser Ausführung (Kindesentführung) gebe ich Dir Recht. Allerdings kommt es auch oft genug vor, dass sich der deutsche Ehepartner samt Kind(ern) ins Ausland absetzt. Gut, aber das ist hier nicht das Thema.

Pech gehabt, wenn man auf einen Heiratsschwindler reingefallen ist? Hm, ist das nicht etwas hart formuliert? Immerhin wurde man doch belogen, betrogen etc..

gringa
Beiträge: 688
Registriert: 13.05.2008, 23:44
Wohnort: Spanien

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von gringa » 12.12.2014, 15:00

Geena hat geschrieben:Sehr guter Beitrag, Darkness!

Auch für mich hat das nichts mit Bezness zu tun. Junges, schwarzes Spielzeug hat nicht so funktioniert, wie weißer alter Mann sich das vorgestellt hat.


LG
Geena
So sehe ich das auch..... und mit Sicherheit noch einige andere User/innen.

Naja, ein Schnaeppchen war das Spielzeug nun gerade nicht, wenn die
Kostenaufstellung des alten weissen Mannes wirklich stimmt.

lg Gringa

Franconia
Beiträge: 3120
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Franconia » 12.12.2014, 20:06

locki59 hat geschrieben:hallo Zwoelfle

ihren kulturellen hintergrund habe ich nie verstanden, schlicht aus dem grund, dass wir nie
darüber gesprochen haben. hat mich, wenn ich ehrlich bin, auch nicht sonderlich interessiert.
habe sie innerlich 'eingedeutscht', sie wie eine weisse frau eingeordnet und behandelt.
wollte, dass sie sich frei bewegen kann und unabhängig von mir ist.

hatte ihr ja einen job als frisöse beschafft, sie den führerschein machen lassen und ihr ein auto
gekauft. diese 'freiheit' nützte sie gnadenlos aus. kam sehr oft 2-3 stunden nach der arbeit nach
hause und ging auch morgens 1-2 stunden vor arbeitsbeginn aus dem haus.
schnell schaffte sie sich einen freundeskreis und traf sich oft mit anderen schwarzen frauen.
da sie ja frisöse war und ist, hatte sie immer öfter termine, wo sie eben anderen schwarzen
frauen die haare machte. anfänglich fand ich das gut bis es ausuferte und ich den riegel vorschub.
wollte, dass sie wenigstens am sonntag zu hause ist.
diese reaktion meinerseits resultierte aus ihren sonntäglichen exkursionen, bis zu 8 stunden
war sie ausser haus, gab vor einen kundentermin zu haben, konnte aber keine einnahmen vorweisen.

vielleicht hätte ich sie eher 'versklaven' sollen, sie an kurzer leine halten, so wie schwarze männer es
eben mit ihr gemacht hätten.

jedenfalls meinen gedanken und meine gleichberechtigte freizügigkeit hat sie wohl missinterpretiert.
@Locki
Aus deinem Verhalten deiner Frau gegenüber lesen ich nicht unbedingt Freizügigkeit oder Gleichberechtigung heraus sondern vor allem ein deutliches Desinteresse von dir an deiner Frau als Mensch.
Du interessierst dich NULL für ihre Herkunft, dafür wie sie bisher gelebt hat (sowohl das Positive als auch das Negative) sondern meinst, nur weil sie dich geheiratet hat und mit dir in D lebt würde/muss sie sich verhalten wie eine dt. Frau (so kommt das was und wie du schreibst bei mir an).
Aber sie ist keine dt. Frau. Sie ist in einer anderen Kultur und aufgewachsen, mit anderen Werten und anderen Idealen, sie wurde ganz anders sozialisiert als eine dt. Frau und das kann man nicht einfach mit einer Heirat und einem Umzug nach D ausschalten wie eine Lampe.

Hast du deine Frau einmal gefragt was sie will, wie sie das eine oder andere sieht?
War dir ihre Meinung überhaupt wichtig oder war alles was für dich gezählt hat "jung-schwarz-Kenianerin"?

BiNa-Beziehungen sind nie einfach, sie erfordern ein deutliches Mehr an Beziehungsarbeit von beiden Seiten.
Man muss, wie in jeder Beziehung, auf den anderen eingehen, einen gemeinsamen Weg finden für den Kompromisse von beiden Seiten nötig sind, man muss lernen mit den Eigenheiten des anderen umzugehen, etc. Dafür muss man aber die Kultur des anderen kennen, muss wissen wie jemand z. B. aufgewachsen ist, wie gewisse Dinge in der Heimat des Partners gehandhabt/geregelt werden, man muss wissen was dem Partner wichtig ist, etc., denn nur so versteht man vielleicht warum sich der ausl. Partner so und nicht anders verhält (so wie man es von einem dt. Partner erwarten würde).


Wenn du, wie du geschrieben hast, Null Interesse für den Hintergrund (kulturell/traditionel/religiös) deiner Frau gezeigt hast, kann ich durchaus verstehen warum sie ihre Zeit lieber mit Landsleuten verbracht hat als mit dir - bei denen fühlte sie sich verstanden, angenommen und vielleicht auch als Mensch geliebt und gewertschätzt, was sie bei dir (deinem Schreiben nach) nicht bekommen hat.
Geld ist zwar schön, aber man kann mit Geld nicht alles kaufen und Geld ersetzt auch kein Desinteresse oder Lieblosigkeit - und das ist das, was ich in deinen Beiträgen lese - Desinteresse und Lieblosigkeit gegenüber deiner Frau.

Für mich liest es sich so, als sei deine Frau für dich eine Trophäe oder ein Spielzeug gewesen von dem nur wichtig war, das es (sie) nach deinen Vorstellungen/deinem Willen funktioniert, alles andere aber hat dich nicht interessiert und interessiert dich womöglich bis heute nicht.
Dafür sprich ja dein Satz mit dem "versklaven".


Dein Verhalten und deine Einstellung deiner Frau gegenüber sind für mich verabscheuungswürdig und menschenverachtend.
Ein Mensch, egal ob Mann oder Frau, ist keine Ware die man mit Geld kaufen und dann nach seinen Vorstellungen umformen/verbiegen oder gar versklaven kann wenn sie nicht freiwillig so funktioniert wie sie es der eigenen Meinung nach sollte. Ein Mensch - Mann oder Frau - sollte um seiner selbst Willen geliebt werden und zwar so wie er/sie ist, mit allen Ecken und Kanten.


Uns zu guter letzt...
Würde sich mein Partner mir gegenüber so verhalten, mit so einem deutlichen Desinteresse an allem was mich als Person betrifft und rein auf meine Äußerlichkeiten fixiert sein oder gar meinen, er könnte mich mit seinem Geld "kaufen", mit so einem Mann würde ich es keine 3 Tage aushalten, geschweige denn 3 Jahre.

Vielleicht überdenkst du mal deine grundlegende Einstellung in Bezug auf eine Beziehung und/oder Frau(en).
Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)

locki59
Beiträge: 39
Registriert: 10.12.2014, 19:02

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von locki59 » 12.12.2014, 20:30

@franconia

deine sichtweite erscheint mir doch recht einseitig
dachte so eine partnerschaft besteht aus 2

ja was wäre denn ihr part in unserer ehe gewesen?
du redest nur von mir.

also ich habe mir nie darüber gedanken über meinen partner gemacht,
wo kommt sie her, wer sind die eltern, wer von denen ist dominant, was
haben die gegessen, sind sie gläubig und sind jeden sonntag in die kirche gerannt.

wenn ich dich richtig verstehe, sollte jeder mann psychologe sein, das umfeld seines partners
analysieren und seine frau behandelt als sei sie umweltgestört

ich dachte eigentlich immer, dass die liebe und zuneigung zählt, dass man entweder gemeinsamkeit
findet, die eine partnerschaft zementieren oder eben zerstört, weil es mittel- und langfristig nicht passt.

was machen, wenn eine schwarze frau nach dt will weil sie aids hat, dir aber nichts sagt.
sich mehreren männern an den hals hängt um ihr ziel zu erreichen, aber dir nichts sagt.
so ist es denn dann die unterschiedliche kultur, was ich nicht verstand oder eher betrug, dem ich erlag?
wer einen schreibfehler findet kan ihn behalten

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2514
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Thelmalouis » 12.12.2014, 20:46

locki59 hat geschrieben:wo kommt sie her, wer sind die eltern, wer von denen ist dominant, was
haben die gegessen, sind sie gläubig und sind jeden sonntag in die kirche gerannt.
Dies hat mich auch bei meinem deutschen Partner interessiert oder es war mir einfach wichtig zu wissen, aus welchem "Stall" er kommt.
Ich wollte wissen, wie hat er seine Kindheit verbracht, war sie glücklich, haben die Eltern ihn unterstützt, wie wurde er erzogen, was sind die Eltern für Leute, etc.
Die Kindheit prägt doch einen Menschen und wenn ich mich für einen Menschen zu interessieren beginne und diesen lieben lerne, interessieren mich solche
grundlegenden Dinge doch auch.

Zumindest, wenn ich eine feste Zukunft mit diesem Menschen plane, sollte mir dies doch wichtig sein.

Meine Meinung!
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

locki59
Beiträge: 39
Registriert: 10.12.2014, 19:02

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von locki59 » 12.12.2014, 21:20

@thelmaluis

sag mal jetzt ehrlich.
du liebst den mann, aber deine recherchen ergeben, dass er in schlechter umgebung aufgewachsen ist.
wer einen schreibfehler findet kan ihn behalten

Franconia
Beiträge: 3120
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Franconia » 12.12.2014, 21:24

locki59 hat geschrieben: deine sichtweite erscheint mir doch recht einseitig
dachte so eine partnerschaft besteht aus 2

ja was wäre denn ihr part in unserer ehe gewesen?
du redest nur von mir.

also ich habe mir nie darüber gedanken über meinen partner gemacht,
wo kommt sie her, wer sind die eltern, wer von denen ist dominant, was
haben die gegessen, sind sie gläubig und sind jeden sonntag in die kirche gerannt.


wenn ich dich richtig verstehe, sollte jeder mann psychologe sein, das umfeld seines partners
analysieren und seine frau behandelt als sei sie umweltgestört

ich dachte eigentlich immer, dass die liebe und zuneigung zählt, dass man entweder gemeinsamkeit
findet, die eine partnerschaft zementieren oder eben zerstört, weil es mittel- und langfristig nicht passt
Richtig, eine Partnerschaft besteht aus 2.
Und ja, in einer Partnerschaft sollte man Gemeinsamkeiten finden oder eben in manchen Bereichen Kompromisse, mit denen beide leben können ohne das sich einer übermäßig verbiegt.

Aber wie soll man Gemeinsamkeiten finden wenn man nicht einmal weiß was den Partner ausmacht, was ihm wichtig ist und aus welchem Grund, einfach weil man sich nicht für seinen Partner und dessen Herkunft, dessen Sozialisation, dessen Werteverständis oder dessen Denkweise interessiert?

Du musst als Mann kein Psychologe sein, genauso wenig wie es eine Frau mit ausl. Partner sein muss. Du musst allerdings offen und aufgeschlossen und vor allem interessiert am Partner und dessen Herkunft sein, denn vieles im Verhalten eines (ausl.) Partners erklärt sich durch seine Kultur/Sozialisation/Religion.
Viele Dinge die ein ausl. Partner macht und die uns komisch oder fremd vorkommen sind für ihn normal, einfach weil er/sie so aufgewachsen und erzogen wurde. Im Gegenzug sind einem ausl. Partner Dinge fremd, die für uns selbstverständlich sind.
Aber das erfährt man nicht durch offenkundiges Desintersse sondern nur dann, wenn man gegenseitig über Herkunft, Tradition, Kultur, etc. austauscht.

Natürlich sollte das Interesse gegenseitig sein, aber der Partner der hier her kommt und hier lebt, sieht ja auch durch das alltägliche Leben hier viele Dinge die unsere Kultur und unsere Lebensweise ausmachen, lernt wie manche Dinge hier geregelt oder gehandhabt werden (auch ohne deine Erklärung). Einem selbst bleibt aber vieles was die Kultur des ausl. Partners ausmacht versperrt wenn wir nicht fragen, denn die wenigsten von uns haben richtig im Land des Partners gelebt (und Urlaub in Tourihochburgen ist nicht "richtig im Land leben").

Der Partner der hier her kommt um mit dir zu leben lernt automatisch deine Familie, deine Freunde kennen, er erfährt so auch von anderen wie du erzogen wurdest, was dir wichtig ist, kurz, was dich zu dem Mann gemacht hat der du heute bist.
Du aber erfährst es nicht, wenn du nicht mal Wert darauf legst zu wissen wer deine Schwiegereltern sind oder ihre Freunde (in der Heimat).

Und wie willst du wissen ob es passt oder nicht wenn du nur die äußere Hülle deiner Partnerin kennst.
Jeder noch so schöne rote Apfel kann innen faul sein, wogen der runzlige unansehliche Apfel super schmecken kann.


Ob meine Sicht einseitig ist? MMn nicht, denn du hast ganz deutlich geschrieben, dass du kein Interesse an der Herkunft deiner Partnerin hattest und dies in deinem letzten Beitrag auch noch mal wiederholt.
Damit ist zumindest klar, dass von deiner Seite aus KEIN Interesse an deiner Frau als Mensch bestand, zumindst nicht über Äußerlichkeiten hinaus. Für das was sie als Mensch ausmacht, was sie zu dem gemacht hat was und wie sie ist, hattest du lt. deiner eigenen Aussage kein Interesse.

Und das ist für mich dann keine Partnerschaft wie ich sie verstehe sondern nur eine Zweckgemeinschaft.
Eine Gemeinschaft in der jeder von euch profitiert hat.
Du, indem du eine junge Frau nach deinen Vorstellungen in deinem Leben und in deinem Bett hast,
Sie, indem sie eine bessere und sorgenfreiere Zukunft mit besserer med. Versorgung als in ihrer Heimat vor sich hat.

Sich jetzt darüber zu beklagen das einer aus der Zweckgemeinschaft diese aufgekündigt hat nachdem seine Zwecke erfüllt waren ist für mich vermessen.
Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2514
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Ein richtig guter Schutz vor Bezness!!!

Beitrag von Thelmalouis » 12.12.2014, 21:30

locki59 hat geschrieben:@thelmaluis

sag mal jetzt ehrlich.
du liebst den mann, aber deine recherchen ergeben, dass er in schlechter umgebung aufgewachsen ist.
Recherchen? Ist das jetzt dein Ernst?
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Antworten