Verblendung

Erfahrungen-Erlebnisse
Fragen & Gedanken

Moderator: Moderatoren

Nilka
Moderation
Beiträge: 4375
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Verblendung

Beitrag von Nilka » 13.11.2012, 17:14

Hallo Hatari,

wie schön, dass eure Habibigeschichte ein gutes Ende genommen hat. Deine Frau hat im entscheidendem Moment kühlen Kopf behalten können, Gott sei dank :D und den Angriffen des unverschämten Habibi wiederstehen können. Es ist gut, das ihr dadurch die einschleichende Leere und Langeweile in der Beziehung erkannt habt :D
Ja, nichts ist selbstverständlich, man soll sich um seinen Ehepartner bemühen, das haben wir - mein Mann und ich auch durch eine Habibiattacke erkannt.
Möge es allen Betroffenen so ergehen :!:

Alles Gute für dich und deine Frau.
LG Nilka
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Elisa
Beiträge: 3393
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Verblendung

Beitrag von Elisa » 13.11.2012, 19:00

Dagmar,

sie geben sich so, aber sie sind es nicht. Es ist Teil ihres Schauspiels. Und mit nüchternen Augen gesehen, würden die meisten Frauen sich nie in so einen Typen verlieben.

Hatari, warum gibst Du so einen Nick ? Ich verstehe auch nie, warum Beznessopfer sich einen arabischen Nick geben. Ich finde das entwürdigend.
Vielleicht sagst Du mal was dazu.

Von Deiner Warte aus gesehen, verstehe ich Dich voll und ganz, mich würde interessieren, wie Deine Frau heute denkt, was sie davon hält.
Passieren kann immer so ein Moment, und deshalb sollte man auch verzeihen können, auch wenn es schwerfällt.

Mit Liebe hat das ganze sowieso nichts zu tun.

LG Elisa

Anaba
Administration
Beiträge: 19181
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Verblendung

Beitrag von Anaba » 13.11.2012, 19:18

Hatari, warum gibst Du so einen Nick ? Ich verstehe auch nie, warum Beznessopfer sich einen arabischen Nick geben. Ich finde das entwürdigend.
Vielleicht sagst Du mal was dazu.
Hallo Elisa,

dank Wikipedia weiß ich jetzt, dass es einen Film gibt, der "Hatari" heißt.
Das Swahili- Wort „Hatari“ bedeutet auf Deutsch „Gefahr“.
Dann ist der Nickname wohl doch passend. :wink:
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Moppel
Beiträge: 2735
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Verblendung

Beitrag von Moppel » 13.11.2012, 19:35

Dagmar hat geschrieben:...

Diese Aussage von dir hat mich jedoch ziemlich verwundert und auch verärgert:
hatari hat geschrieben:Wenn man als emanzipierte europä. Frau mit offen Augen durch so ein Land geht ,Machomänner mit Lederjacken hängen in den Cafes rum, Frauen versammeln sich áuserhalb des Dorfes weit weg von der Strasse ,alle sind verschleiert,oder Kopftuch,keine fährt Auto,keine Frau bedient....
dann hat bei euch Alice Schwarzer, Mona Lisa .... versagt.
Für die von Bezness betroffenen Frauen ist das ein Schlag ins Gesicht! Wenn du dich durch die vielen hier aufgeschriebenen Geschichten liest, wirst du feststellen, dass sich diese Männer durchaus weltmännisch, offen, kompromissbereit und tolerant geben - jedenfalls so lange, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Dass die Frauen an einen Beznesser geraten sind, haben sie leider erst nach vielen Jahren feststellen müssen, bis dahin wurde ihnen die wahre Liebe vorgegaukelt. Nebenbei möchte ich bemerken, dass Alice Schwarzer und Mona Lisa ja auch bei deiner Frau versagt haben. Wenn dem nicht so wäre, hätte es eure Geschichte nicht gegeben.

..
Sorry, so falsch liegt "Hatari" nicht.
Die Unterwürfig und Rückgratlosigkeit mit der nicht wenige europäische Frauen vor ihren muslimischen Lovern kuschen, ist ein Teil des Problems.
Gruß
Moppel

barbara
Beiträge: 1207
Registriert: 29.03.2008, 21:43

Re: Verblendung

Beitrag von barbara » 13.11.2012, 19:35

Hi!

Das manche Frau im Urlaub íhre Sinne bei nem jungen Lockenköpfchen verliert,
ist eigentlich nichts neues.
Und auch wenn Frau sich nen Besseren belehren lässt,
sollte man/Mann, sich fragen, warum es überhaupt dazu kommen konnte.
Wenn ich lese:
"Ich bin mit meiner Frau seit dem Teenageralter nun seit über 30 Jahren zusammen. 2 kinder um 20 j.
Eine glückliche Familie."

dann kräuseln sich mir eigentlich immer die Nägel.Es mag Ausnahmefälle geben, aber?
Glücklich? Seit über 30J.? Seit dem Teenageralter?
Ne glückliche Familie?Wie kommt Frau denn da auf diesen Trip?
Wieso kommen Männer aufeinmal auf einen solchen Trip?
Passt da wirklich alles? Oder lebt jeder teils sein eigenes Leben und den gemeinsamen Rest schustert man sich zusammen?
Und hält die Fassade aufrecht?
Die beiden dürften etwa in meinem Alter (ca.47J.) sein.
Mein Gott, wenn ich dran denke was ich in,bzw. ab meinem Teenageralter und jahraufwärts bis zu meiner Heirat(36J.) alles erlebt habe.
Waren , ohne Sohnemann gerechnet, die herrlichsten Jahre meines Lebens.
Jung, ungebunden und keinem ne Rechenschaft schuldig.
Ich möchte die Zeit nicht missen.
Wenn ich mir vorstelle ich hätte damals meine Teenagerliebe geheiratet,
sorry, ich wäre wahrscheinlich auch irgendwann über die Dörfer gegangen.
Ich könnte es mir auch heute nicht vorstellen ne Jugendliebe geheiratet zu haben.
Seit über 30 J. zusammen.Und alles andere verpasst zu haben.
Man darf nicht vergessen, jeder Mensch entwickelt sich weiter, in die eine oder andere Richtung.
Was vor 30 J. zusammengepasst hat, muss es heute noch lange nicht mehr.
Dann ist es oftmals besser getrennte Wege zu gehen, unabhängig von irgendnem Nougatauge.
Der ist dann oftmals nur der Antrieb, das Ausschlaggebende.
Man/Mann sollte sich darum auch mal Gedanken machen.
Manchmal reichen über 30J. gemeinsam, immer frische,gebügelte Wäsche.leckere Hausfrauenkost, xxx mal Liebe im Monat nicht mehr um ne Beziehung /Ehe aufrecht zu erhalten.

Gruss Barbara

Bleiente
Beiträge: 163
Registriert: 03.06.2011, 14:02

Re: Verblendung

Beitrag von Bleiente » 13.11.2012, 20:17

barbara hat geschrieben: Seit über 30 J. zusammen.Und alles andere verpasst zu haben.
Barbara, das ist, mit Verlaub gesagt, ein totaler Schmarrn !

Bin mit meinem Mann seit über 25 Jahren zusammen und weder ich noch er haben das Gefühl etwas verpasst zu haben. Er hat seine Interessen, ich die meinigen und zusammen haben wir auch welche. Die sich von Zeit zu Zeit ändern, man wird ja nicht jünger :wink:

Ich bin diverse Mal allein in Urlaub gewesen, 3 Wochen und länger, er wollte nie alleine :?

Frisch gebügelte Wäsche gibts von meiner Seite aus nicht, kochen übernimmt oft er am WE und beileibe keine Hausmannskost ! :lol: (Um mal bei deinen Klischees zu bleiben)

Tja, ne kleine Krise hats schon mal gegeben, aber wir haben es schnell gespannt, viel geredet und ein paar Dinge neu gestaltet. So what ?!

Und wir sind sogar noch mehr als übliche Familien zusammen : er arbeitet im Familienbetrieb mit, ich auch, mittags steht um 12:00 das Essen auf dem Tisch :lol: (ich Danke Gott oder wem auch immer dafür, das wir mittags keinen ChemieIndustriepampf essen müssen!).

Flexibel bleiben, immer ein Ohr für den anderen zu haben, dann klappt das manchmal. Wir bereuen nix !

Liebe Grüße

Bleiente

Amely
Beiträge: 6578
Registriert: 12.03.2008, 16:27
Wohnort: Deutschland

Re: Verblendung

Beitrag von Amely » 13.11.2012, 20:22

Anaba hat geschrieben: Hallo Elisa,

dank Wikipedia weiß ich jetzt, dass es einen Film gibt, der "Hatari" heißt.
Hatari ist ein wunderbarer Film über Großwildjäger aus den 60iger Jahren mit John Wayne.
Hardy Krüger hat auch mitgespielt.
Der Film fiel mir sofort ein, als ich den Nick gelesen habe. :D
Liebe Grüße Amely

barbara
Beiträge: 1207
Registriert: 29.03.2008, 21:43

Re: Verblendung

Beitrag von barbara » 13.11.2012, 21:34

Bleiente hat geschrieben:
barbara hat geschrieben: Seit über 30 J. zusammen.Und alles andere verpasst zu haben.
Barbara, das ist, mit Verlaub gesagt, ein totaler Schmarrn !

Bin mit meinem Mann seit über 25 Jahren zusammen und weder ich noch er haben das Gefühl etwas verpasst zu haben. Er hat seine Interessen, ich die meinigen und zusammen haben wir auch welche. Die sich von Zeit zu Zeit ändern, man wird ja nicht jünger :wink:

Bleiente
Du hast den darüberliegenden Satz vergessen zu zitieren.

"Ich könnte es mir auch heute nicht vorstellen ne Jugendliebe geheiratet zu haben.
Seit über 30 J. zusammen.Und alles andere verpasst zu haben."


Ich kenn dein/euer Alter nicht,
aber ich kann mir wirklich nicht vorstellen, das wenn jemand bspw. mit 18 seine Jugendliebe heiratet,nicht nach 25/30 J.
auf die Idee kommt etwas verpasst haben zu können.
Und weisst Du wirklich ob dein mann nicht meint etwas verpasst zu haben?
Sicher, kommt immer drauf an wie alt er ist und wie er bis zu eurem Kennenlernen gelebt hat.
Man sollte Beziehungen immer von allen Seiten betrachten, nicht nur von der eigenen.
Wie oft hört,bekommt es man in eigener Umgebung mit,
Partner trennt sich aus Beziehung, meist aus heiterem Himmel.
Wirklich aus heiterem Himmel?

Barbara

Edita
Beiträge: 36
Registriert: 23.01.2012, 09:51

Re: Verblendung

Beitrag von Edita » 14.11.2012, 10:18

hatari hat geschrieben:
Meiner Frau hat was gefehlt, mir hat was gefehlt. Zeit, Aufmerksamkeit, Zärtlichkeiten,Komplimente. Eine Beziehung muß gepflegt werden, bei mir war alles zu selbstverständlich.
Das ist wohl in vielen langjährigen Ehen so. Dann kommt ein Mann daher der nicht mal gut aussehen muß, dafür aber nett, einfühlsam und charmant ist und schon ist Frau empfänglich für die Aufmerksamkeit.
hatari hat geschrieben:
Er schrieb zurück das alle europ. Frauen Huren seien und es keine Sünde sei sie zu nehmen.Ich hab sie ja alleine verreisen lassen. Meine Frau beschrieb er,das sie es ihm besonders gut machte,um mich zu verletzen.


Tja und schon ist der orientalische Charm wie weggeblasen.
hatari hat geschrieben:
Bei einer Gruppenrundreise lernt meine Frau einen Einheimischen -Leisereiter -in Marocco näher kennen.
Hier mußte ich doch etwas schmunzeln, der Reiseleiter war wohl eher ein Schreibfehler... :mrgreen:

Wie auch immer, ich wünsche Euch alles Gute für die Zukunft.

LG Edita

Elisa
Beiträge: 3393
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Verblendung

Beitrag von Elisa » 14.11.2012, 12:34

Hatari,

ich habe in meinem Freundeskreis festgestellt, dass die Ehen, die so aus jungen Jahren rühren, die besten sind. Es muss halt passen, auch in der Entwicklung.
Begehrt zu werden, ist natürlich schön. Nur Deine Frau ist nicht begehrt worden, sondern nur die Vorteile, die sich durch sie boten. Sie als Person war völlig egal.

Djenna, sind die Orientalen wirklich romantisch ? Nein. Sie setzen diese Romantik als Spiel ein um zum Ziel zu kommen.
Wären sie wirklich romantisch, würden ihre Ehen nicht auf finanziellen Vorteilen basieren. Jeder Teppichhändler setzt Mittel ein, um seinen Teppich zu verkaufen, aber diese Mittel sind nicht Teil seines Wesens. Echte Romantik wirst Du da kaum finden.
Im Theater kannst du von einem Schauspieler begeistert sein, er kann Dich zum Träumen verführen, aber es ist nie eine echte Beziehung. Es ist eine Illusion.
Ein Mensch, der nur in Illusionen lebt, geht einen sehr gefährlichen Weg, immer nahe am Absturz.

Hatari, und dennoch sollte Deine Frau sich mit der Wirklichkeit auseinandersetzen, auch wenn die Erkenntnis, mißbraucht worden zu sein, weh tut.

LG Elisa

Elisa
Beiträge: 3393
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Verblendung

Beitrag von Elisa » 14.11.2012, 14:10

Ja Africus, bei einem Europäer würde dieser Schotter nicht akzeptiert. Liest man die E-Mails als Unbeteiligter, denkt man, der Schreiber hätte einen an der Klatsche.

Aber die Geschmäcker sind ja auch verschieden, schau Dir die Musik an. Was für den einen unerträglich, empfindet der andere als schön.

Wenn da jemand schreibt, Du bist meine Luft zum Atmen, dann weiss i c h, dass das gelogen ist, es hätte sich auch nie für mich schön angehört, aber andere wissen zwar, dass es gelogen ist, empfinden es aber als Wohltat.

Ich habe es bis jetzt nicht recht verstanden.

LG Elisa

Anaba
Administration
Beiträge: 19181
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Verblendung

Beitrag von Anaba » 14.11.2012, 14:48

Africus hat geschrieben:Und mal ehrlich liebe Damen im Forum, wenn ein junger deutscher Mann mit solchen Sprüche ankommen würde, dann würdet ihr doch erst mal laut lachen...
Bei den Nordafrikaner hingegen klingen die selben Sprüche für euch romantisch - wie aus tausend und einer Nacht.
Dieses Verhalten beschränkt sich nicht auf Frauen.
Der Mann, der eine Frau aus der dritten Welt oder Osteuropa nach Deutschland holt, sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass die Liebe der Damen oft geheuchelt ist.
Wenn ich z.B. eine schöne, blutjunge Russin, mit einem Mann sehe, der ihr Großvater sein könnte, liegt für mich der Verdacht nah, dass auch hier Bezness betrieben wurde.
Auch hier wird Liebe vorgeheuchelt, um Ziele zu erreichen, auch hier glauben die Männer nur zu gern, dass sie um ihrer selbst willen geliebt werden.
So groß ist der Unterschied zu Frauen, die auf Orientalen reinfallen, nicht.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Leonessa
Beiträge: 151
Registriert: 18.10.2012, 17:05

Re: Verblendung

Beitrag von Leonessa » 14.11.2012, 14:58

Africus hat geschrieben:Und mal ehrlich liebe Damen im Forum, wenn ein junger deutscher Mann mit solchen Sprüche ankommen würde, dann würdet ihr doch erst mal laut lachen...
Bei den Nordafrikaner hingegen klingen die selben Sprüche für euch romantisch - wie aus tausend und einer Nacht.
Hallo Africus,

dazu sollte man bedenken, dass es sich bei diesen blumigen "Sprüchen" lediglich um landes- bzw. kulturtypische Sprachrituale handelt.

Als ich so etwas vor vielen Jahren zum ersten Mal gesagt bekam, fühlte ich mich sofort an die Minnesänger im Mittelalter erinnert, was den Zauber der überschwänglich schwärmerischen Worte zum Glück relativierte.

LG
Leonessa
Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.
(Ralph Waldo Emerson)

CeeYou
Beiträge: 141
Registriert: 31.05.2012, 21:03
Wohnort: Ost-Österreich

Re: Verblendung

Beitrag von CeeYou » 15.11.2012, 02:51

Servus Hatari,

Deine Einleitung allein und die ganzen Sätze danach haben mich sehr berührt. In umgekehrter Konstellation hat es auch in meiner Ehe so eine Phase gegeben. Bin auch 25 Jahre verheiratet, wir waren viel unterwegs (meist ich),nie gab es ein Problem. Unsere Ehe ist so wie Du Deine beschrieben hast.
Deine aufwühlenden Worte kenne ich nur zu gut und die Fragen, die Du stellst auch.

Bei mir ist es jetzt gut 10 Jahre her... ich mache hier einen Versuch Dir zu erklären was da passiert. Aber ich habe es bis heute noch nicht wirklich begriffen wie es passiert ist, und warum es möglich war...obwohl ich derart immun bin. ...dachte ich jedenfalls.
Meine Geschichte spielt sich in New York und Miami ab.

Reiseleiter--hin oder her--- er ist eine Schachfigur...beliebig austauschbar.
hatari hat geschrieben: Ich liebe meine Frau so wie sie ist,wollte nie was verändern. Fand es spannend gemeinsam die Veränderung in den Jahren zu erfahren.
Ja, so ist es. Wir ruhten in unser Beziehung. Glücklich, sicher und unser Sohn war ein Sonnenschein. Tolle Wohnung...Keine Sorgen.
Freilich muss jeder seine Rolle erfüllen. Und ich war niemals über lange Zeit frei in meiner Entscheidung,das war aber nie Balast. Übrigens war auch die Zeit mit meinen Sohnemann und meiner Tochter einer der Schönsten.[/code]
So ist eine Partnerschaft, die auch gelebt wird.
Brauchte nie die Party,freu mich lieber über einen Sonnentag hoch an der Wolkenbasis in starker Thermik der dir versucht deine Hand vom Steuerbügel deines Drachens zu reißen.
Warum länger suchen,wenn man sich sicher ist, das da nichts besseres nachkommt.

Genau!...Mein Mann war zwar nicht in Lüften...aber ist ein Daniel Düsentrieb.
Freilich war natürlich das ein Grund meiner Frau auf den Rl abzufahren da eine Abwechslung schon lange her war.
Falsch!...Die Abwechselung mit dem Rl hat sie nicht gesucht. Daran hat sie nicht gedacht. Vorsatz hatte sie nicht.
Das kann man ausleben oder nicht für nötig halten.Auch ich hab manchmal lust zu naschen wenn ich ne Hübsche Frau sehe,aber das unterscheidet uns ja von den Männlichen Moslems, nicht jede Frau als Freiwild zu sehen.
Frauen stehen nunmal auf Männer die sich von der Masse abheben, eine Rolle spielen.
Richtig und Falsch. Nur weil jemand interessant ist, ist er noch nicht Lebenspartner. Und an Sex denkt man auch nicht. Da versuchst Du eine Erklärung zu geben, die nicht greift. Interessante Gespräche oder Interessantes Äusseres ist nicht gleich Sex.
Ich dachte immer das man eine Frau sieht und es gegenseitig klick macht,hab ich so erlebt.
Gut so. Auch bei meinem Mann und mir hat es in jungen Jahren (er 19, ich 18) klick gemacht und wir waren sicher miteinander durchs Leben gehen zu wollen. Heute bin ich 50.
Viel schneller kommt man ans Ziel und die Abwechslung steigt ,wenn man den Frauen eine Begeisterung zeigt,ihr vorspielt was besonderes zu sein,zuhört,keine falsche Worte spricht,nicht vulgär,keine Sexwitze,auf Gentleman und ein Schauspiel inzeniert.....dann kommen bei der Frau die Gefühle,ist in der Natur nicht anders und das machen die Orientalen mit Perfektion,sie wecken das Verlangen. Eigentlich ist das ein Spiel um Macht.
Unsinn. Du versuchts die Erklärung, die nicht zutrifft.
So ,was denkt meine Frau. Wenn ich das wüßte und das beschäftigt mich.
Sie klammert das Geschehene völlig aus.Sie wollte natürlich den RL als Eroberung in Erinnerung behalten und er hat sie begehrt und das hat sie scharf gemacht.
Klar, weil Männer vom Mars sind und Frauen von der Venus. Ich sage Dir, sie klammert das Geschehene aus, weil sie es selbst nicht erklären kann. Sie war nicht auf eine Affäre aus, sie wollte Dich nicht betrügen, es waren die Umstände, die sie in das ganze hineinrutschen liessen. Der Mega-Ar... hier war der Rl, der das plötzliche Vakuum, welches durch die kranke Freundin entstand - genutzt hat.
Sie hat leider keine Lust alleine fortzufahren, hat erzählt das bei anderen Reisen auch Mitreisende rumbackern und sie auf den Stess keine Lust hat.
Vertraut sie sich selber nicht?
Ja, so habe ich auch auf meine Situation reagiert. Ich wollte meinen Mann nicht verletzten, ich wollte ihn und war mir so unsicher geworden, daß ich alleine gar nirgends hinwollte. Es dauerte eine lange Zeit, bis ich wieder soviel Selbstvertrauen hatte. Denn mir war klar, daß ich mich selbst nie wieder so einer Situation aussetzen wollte, noch jemandem Dritten die Möglichkeit geben wollte mich zu benutzen. Ich wollte meinen Mann. Er war meine Wahl. Mein Mann war die Wahl, die ich bewusst getroffen hatte.

Mir ist heute noch tlw. rätselhaft, wie ich da reinrutschen konnte. Es war irre... genauso wie bei Dir.

Also lass das Suchen nach Antworten. Nimm Deine Frau in den Arm. Sie wäre schon lange weg und würde auch dazu stehen, wenn Sie Dir innerlich gekündigt hätte. Hat sie nicht...
..und ihr werdet noch lange glücklich sein.
Die kunst des Lebens ist einmal mehr aufzustehen als man umgeworfen wird.(Winston Churchill)
Gute Nacht
Dem habe ich nichts hinzuzufügen.
Das Wichtigste Peripheriegerät eines Computers ist der Mensch.

CeeYou
Beiträge: 141
Registriert: 31.05.2012, 21:03
Wohnort: Ost-Österreich

Re: Verblendung

Beitrag von CeeYou » 15.11.2012, 03:20

Hatari,

Eigentlich habe ich Dein erstes Posting schon gelesen. Es hat mich aber so aufgewühlt- und das nach so vielen Jahren - meine Geschichte ereignete sich 1997.

..und heute noch .... entziehe ich mich Situationen sehr schnell, die in diese Richtung gehen. Ich will sowas nicht mehr erleben. Ein paar Emails liessen für Monate meine Ehe aus den Fugen geraten.

Mein Mann litt, ich litt...

Nein das will ich nicht mehr. Es wäre viel schöner und einfacher gewesen man könnte exakt die Ursache benennen. Das geht nicht....

In jeder Routine liegt Gefahr. Auch Ehe wird zur Routine. Und wer dann "abrutscht" liegt an der Situation.

Wir sind uns dessen bewusst geworden, daß wir einander wieder bewusst sein müssen. Das war die Lehre die wir daraus gezogen haben. .....
Das Wichtigste Peripheriegerät eines Computers ist der Mensch.

Haram
Beiträge: 2433
Registriert: 31.10.2008, 04:31

Re: Verblendung

Beitrag von Haram » 16.11.2012, 11:28

Hallo hatari
.............Das sind halt Romantiker.

Für mich sind das alles Traumtänzer ( innen )

Gruss
haram
Die grösste aller Kampfkünste ist Jura

Bleiente
Beiträge: 163
Registriert: 03.06.2011, 14:02

Re: Verblendung

Beitrag von Bleiente » 16.11.2012, 11:34

hatari hat geschrieben: In Tansania hat der der Rl gesagt das es nötig ist ihre Frauen zu beschneiden, da Frauen emotional so leicht zu beeinflussen sind und sich schnell verlieben, sonst sich auf jeden Mann einlassen würden. Er hat aber auf der Reise es bei jeder allein reisenden Frau versucht.
Das Scheinargument, das Frauen beschnitten werden müssen, damit sie sich nicht leichtfertig verhalten, kannte ich schon.

Aber in diesem Zusammenhang mit Touristinnen, die sich recht schnell mit Einheimischen einlassen (warum auch immer), bekommt das ganze noch mal ein zusätzliches "Geschmäckle". :? :evil:
Touristinnen, die daheim evtl. Unterschriften/Spenden gegen weibliche Beschneidung abgeben, fördern in islamischen Ländern durch die "Vorbildfunktion" die Beschneidung.

Ach je, nee, für mich sind islamische Länder auch durch. Egal, wie man sich als (alleinreisende) Frau verhält, für die meisten dort verhalten wir uns unmoralisch.

Auch wenn das Tauchen im Roten Meer phantastisch ist, aber meist befindet man/frau sich nur insgesamt 3 Stunden Unterwasser. Und der Rest = Nö Danke.

Jakobs_Weg
Beiträge: 2459
Registriert: 29.03.2008, 08:34

Re: Verblendung

Beitrag von Jakobs_Weg » 16.11.2012, 12:28

Bleiente hat geschrieben:Touristinnen, die daheim evtl. Unterschriften/Spenden gegen weibliche Beschneidung abgeben, fördern in islamischen Ländern durch die "Vorbildfunktion" die Beschneidung.
Da sagst es, liebe Bleiente!

Und wenn ich dann an die Ehefrauen der RL denke - die unentwegten Schwangerschaften,
die Krankheiten, die der reisleitende Gatte seiner Frau daheim mitbringt... :cry:
LG, Jakobs_Weg

Nein, nicht alle Orientalen sind Beznesser!

Elisa
Beiträge: 3393
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Verblendung

Beitrag von Elisa » 16.11.2012, 13:45

Es ist keine Frage der Schuld. Wenn ich mit einer männlichen Prostituierten verheiratet bin, trage ich ein bestimmtes Risiko. Und die Ehefrauen wissen doch meist, womit der Mann das Geld verdient. Mein Mitleid hält sich da in Grenzen. Es sind doch auch die Mütter, die ihrer Töchter zur Beschneidung bringen.

Ich denke aber, dass mehr Menschen aus Afrika HiV & Co. mitbringen, als dort eingeschleppt wird.

Und dann ist da ja noch die Tatsache, dass sie nicht so fromm leben wie sie tun. Sonst gäbe es doch die ganzen Jungfernhautrepatur OP's nicht.

Vieles ist aufgesetzt wie bei uns andere Dinge aufgesetzt sind.

LG Elisa

Jakobs_Weg
Beiträge: 2459
Registriert: 29.03.2008, 08:34

Re: Verblendung

Beitrag von Jakobs_Weg » 16.11.2012, 13:49

Elalabed hat geschrieben:
Jakobs_Weg hat geschrieben:
Bleiente hat geschrieben:Touristinnen, die daheim evtl. Unterschriften/Spenden gegen weibliche Beschneidung abgeben, fördern in islamischen Ländern durch die "Vorbildfunktion" die Beschneidung.
Da sagst es, liebe Bleiente!
Mir bleit die Spucke weg...jetzt sind wir Europäerinnen auch noch daran Schuld????? Sagt mal, wer hat euch denn diese verquere Männerdenkweise ins Gehirn gesetzt?
Kein Grund für trockenen Mund, liebe Elalabed, :)

Ich hatte es nicht moralisch wertend gemeint, kann es aber leider im Moment nicht besser ausdeutschen, wie ich Bleiente verstanden habe. Ich versuche es dennoch (habe heute keinen guten Tag).

Jedenfalls so, dass Beschneidungsbefürworter in ihren Ländern die Freiheit (Reisen, Kleidung, Kommunikation mit Männern, etc.) der westlichen Frauen vor Augen haben und ihre eigenen Frauen deswegen in jeglicher Hinsicht beschnitten sehen wollen.

An 6 mit Touristinnen habe ich dabei gar nicht gedacht.
Obwohl der sicher auch oft vorkommen mag.

Ich hoffe, dein Speichelfluss funktioniert wieder. :)
LG, Jakobs_Weg

Nein, nicht alle Orientalen sind Beznesser!

Antworten