Scharia in Deutschland???

Hier könnt Ihr Links auf Online-Nachrichten und TV-Termine zum Thema setzen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
past2009
Beiträge: 194
Registriert: 21.02.2010, 10:38

Scharia in Deutschland???

Beitrag von past2009 » 14.04.2010, 18:37

Kann es wirklich sein, dass die Scharia schon in Deutschland gilt?
Würde das die manchmal seltsamen Entscheidungen der Familiengerichte im Zusammenhang mit Scheidung und Umgangsrecht erklären?

Bin vollkommen überrascht, denn das wäre doch ein "Freibrief", oder sehe ich was falsch?

Die Links habe ich gelöscht. Wer Interesse hat kann dich per PN anschreiben. L.G. Anaba

Anaba
Administration
Beiträge: 20109
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von Anaba » 14.04.2010, 18:44

Hallo passt2009,

willkommen im Namen des Teams 1001 Geschichte.
Wir wünschen einen guten Austausch.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

past2009
Beiträge: 194
Registriert: 21.02.2010, 10:38

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von past2009 » 14.04.2010, 18:44

Warum hast du die Links gelöscht? Es waren seriöse Links, unter anderem von der evangelischen Kirche in Deutschland etc.
Deshalb bin ich ja so schockiert. Hatte die Info nämlich erst für eine radikale Äußerung aus der rechten Ecke gehalten.

Anaba
Administration
Beiträge: 20109
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von Anaba » 14.04.2010, 19:04

past2009 hat geschrieben:Warum hast du die Links gelöscht? Es waren seriöse Links, unter anderem von der evangelischen Kirche in Deutschland etc.
Deshalb bin ich ja so schockiert. Hatte die Info nämlich erst für eine radikale Äußerung aus der rechten Ecke gehalten.
Liebe passt2009,

ich verweise dich auf die Forenregeln.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Efendi II
Beiträge: 6146
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von Efendi II » 14.04.2010, 19:05

Guckst Du hier:



Quelle: "In Deutschland wenden wir jeden Tag die Scharia an". Der Islamwissenschaftler und Jurist Mathias Rohe über die Vereinbarkeit von deutschem Recht und muslimischem Glauben. Auf: Frankfurter Rundschau online, 28.11.2002. http://www.fr-aktuell.de, Stand 28.6.2005.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

past2009
Beiträge: 194
Registriert: 21.02.2010, 10:38

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von past2009 » 14.04.2010, 21:37

Eben Effendi II, genau das meinte ich. Heißt das dann auch für alle Frauen, die mit einem Moslem verheiratet sind, dass im Trennungsfall die Scharia angewendet werden kann? Rein theoretisch schon, wenn man sich so durch das Internet liest!
Ist ja völlig obsolet, wenn man bedenkt, dass die Scharia, die unter anderem aussagt, dass im Scheidungsfall die Jungs bis zum 6. Lebensjahr bei der Mutter leben (Mädchen bis zum 9. Lebensjahr) und dann zum Vater kommen, in einigen nordafrikanischen Ländern so gar nicht mehr gilt! Über die Scheidungseinreichung der Frau habe ich bezüglich Scharia nichts gefunden. Darf man das dann überhaupt?
Warum es wohl über Gesetzesänderungen/-auslegungen nach Scharia im Scheidungsfall keine offiziellen Infos gibt???
Viele Frauen würden spätestens hier anfangen, genau zu bedenken, welche Rechte sie auch hier in Deutschland verlieren, wenn sie die Urlaubsliebe heiraten!
( Ich war dann wohl auch eine von den Dummen, die sich und ihre Kinder durch das deutsche Recht geschützt glaubte!)

past2009
Beiträge: 194
Registriert: 21.02.2010, 10:38

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von past2009 » 14.04.2010, 21:41

PS: Ich glaube eigentlich nicht, dass ich Werbelinks verwendet hatte!!! Ich hatte lediglich Nachrichtenlinks (EKD, br-online, Uni-Erlangen - bitte xxxen, wenn die Namen nicht genannt werden sollen) angegeben.
Aber ist ja jetzt auch egal, der zuletzt angegebene Link von Effendi II trifft es ja auch!

luna2000
Beiträge: 1237
Registriert: 08.11.2008, 01:26

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von luna2000 » 14.04.2010, 22:59

Hallo past2009,

nach meinen Informationen wird das Scharia-Familienrecht z.Z. in Deutschland nur bei Ausländern angewandt. Deutsche Staatsbürger dürfen soweit ich weiß in Deutschland nicht nach ausländischem Recht behandelt werden, sofern sie durch das ausländische Recht gegenüber dem deutschen Recht benachteiligt würden.

Das gilt natürlich nur, solange sich die beteiligten Personen in Deutschland aufhalten. Auf ausländischem Boden gelten die entsprechenden Landesgesetze.
Bzgl. Kindern, informiere dich bitte über das Hagener Abkommen und das Risiko, in Deutschland Kinder zu bekommen mit einem Mann, dessen Herkunftsland das Hagener Abkommen nicht unterschrieben hat.
past2009 hat geschrieben:Eben Effendi II, genau das meinte ich. Heißt das dann auch für alle Frauen, die mit einem Moslem verheiratet sind, dass im Trennungsfall die Scharia angewendet werden kann? Rein theoretisch schon, wenn man sich so durch das Internet liest!
Ist ja völlig obsolet, wenn man bedenkt, dass die Scharia, die unter anderem aussagt, dass im Scheidungsfall die Jungs bis zum 6. Lebensjahr bei der Mutter leben (Mädchen bis zum 9. Lebensjahr) und dann zum Vater kommen, in einigen nordafrikanischen Ländern so gar nicht mehr gilt! Über die Scheidungseinreichung der Frau habe ich bezüglich Scharia nichts gefunden. Darf man das dann überhaupt?
Warum es wohl über Gesetzesänderungen/-auslegungen nach Scharia im Scheidungsfall keine offiziellen Infos gibt???
Viele Frauen würden spätestens hier anfangen, genau zu bedenken, welche Rechte sie auch hier in Deutschland verlieren, wenn sie die Urlaubsliebe heiraten!
( Ich war dann wohl auch eine von den Dummen, die sich und ihre Kinder durch das deutsche Recht geschützt glaubte!)
Ich denke nicht, daß eine Frau in Deutschland ihre Rechte verliert, wenn sie einen Ausländer heiratet. Allerdings ist sie und auch ihre Kinder nicht geschützt, weil das deutsche Recht eben auch sehr viele Rechte für den Kindsvater vorsieht. Um dem Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit zu entgehen, erhalten die Rechte von ausländischen Vätern oberste Priorität auf Kosten der deutschen Mütter und der Kinder.

Und ja - man sollte diese Fakten schon jungen deutschen Mädchen ins Hirn hämmern.

Falls Du Probleme hast, so schreib sie doch. Hier sind viele erfahrene Frauen.

Und nimms doch nicht übel, wenn die ehrenamtlich hier arbeitenden Moderatoren nicht jeden Link checken können. Der Tag hat nun mal für jeden von uns nur 24 Stunden.

Liebe Grüße
Luna2000

past2009
Beiträge: 194
Registriert: 21.02.2010, 10:38

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von past2009 » 15.04.2010, 17:14

Kein Problem, natürlich verstehe ich die Mods!
Mich bewegen nach Lesen dieser Meldung so viele Fragen. Zwei erst einmal vorab:
1.) Wie kommen die Richter an die Scharia? Wird die von der Bundesdruckerei gedruck und versandt (auf Kosten der Steuerzahler)? Oder von den moslemischen Gemeinden "gespendet"?
2.) Da die Frauenrechtsbewegung auch in arabischen Ländern langsam in Schwung kommt: Ist der "arme Bezzie" dann nicht quasi gezwungen, eine deutsche Frau zu heiraten, um in den "Genuss" der Scharia zu kommen? Dann kann er sich ja scheiden lassen und die moslemische Cousine aus dem Herkunftsland nachholen, oder? In Ägypten würde ihr im Falle der Scheidung laut neu geschaffenem Gesetz das alleinige Sorgerecht (nicht das Umgangsrecht, das sollen die Eltern ja unter sich klären!) für die Kinder zustehen. In Deutschland - laut Scharia - ja wohl nicht mehr.
Irgendwie ist das alles für mich krank!!!
Wie ist das denn bei den moslemischen Frauen, die aus ihren Herkunftsländern flüchten, weil der gewalttätige Ehemann sie und ihre Kinder bedroht hat? Darf der dann nachkommen (mal blöd nachgefragt)? Müsste er doch eigentlich laut Scharia, oder nicht? Dann können wir diesen armen Frauen ja auch theoretisch keinen Schutz mehr bieten, oder?
Irgendwie alles sehr verwirrend!!!!!
Habe gelesen, dass der Vater, der seine Tochter erstochen hat, in Berufung gehen will, denn laut seinem Glauben fühlte er sich dazu verpflichtet. (Sorry, kann leider keine Quelle angeben, muss mal googeln.) Okay, in diesem Fall steht dann wohl unser Grundgesetz an vorderster Stelle, um ihn zu verurteilen! Hoffentlich!

past2009
Beiträge: 194
Registriert: 21.02.2010, 10:38

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von past2009 » 15.04.2010, 17:46

Bin zwar nicht Effendi II :D , aber ich hatte gegoogelt. Stichworte: Bundestag und Scharia. Oder die Homepage des Bundestages eingeben und das Stichwort "Scharia". (vielleicht auch noch das Jahr 2008?) Habe mich noch nicht durch alles durchgelesen. Die bisher gelesenen Artikel haben mich in meiner Grundüberzeugung ganz schön schockiert.

Anaba
Administration
Beiträge: 20109
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von Anaba » 15.04.2010, 17:53

Hallo passt,

jeder kann irren, auch die Mods. In dem Fall ich. :wink:
Ich war wohl zu schnell mit dem Löschen.
Inzwischen denke ich das die Links sehr interessant waren und zum Thema passen.
Wenn du jetzt noch Lust hast, dann stell sie bitte nochmals ein.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

past2009
Beiträge: 194
Registriert: 21.02.2010, 10:38

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von past2009 » 15.04.2010, 18:53

Kein Problem!
Da ich es immer noch nicht glauben kann, stelle ich den vollständigen Link nicht hier ein, sondern empfehle
www.bundestag.de
dann auf "Dokumente und Recherche", danach auf "Analysen und Gutachten"
Dann bitte die Jahreszahl 2008 suchen und das Stichwort "Scharia" (ist bei mir gleich an zweiter Stelle).
Ansonsten:
http://www.gair.uni-erlangen.de/Rohe_Sc ... chland.pdf
http://www.ekd.de/aktuell/080215_huber_bz_kolumne.html

Die Info hat mich echt verwirrt, vielleicht kann man ja etwas Positiveres daraus lesen, als ich im Moment hinein interpretiere.
Ansonsten danke ich dem netten ABH-Mitarbeiter, der mich darauf hinwies, dass den Familiengerichten deutschlandweit "die Hände gebunden seien" - ich könne mich ja mal schlau machen...

habbibbti
Beiträge: 249
Registriert: 25.03.2010, 14:54
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von habbibbti » 16.04.2010, 00:26

hallo past2009,
also wenn ich das richtig verstanden habe, kann 1. die Scharia nur bei Ausländern und 2. nur wenn es nicht gegen das deutsche Grundgesetz verstößt angewendet werden.
Finde ich aber schon heavy, dass überhaupt in Erwägung gezogen wird, die Scharia anzuwenden. Ich dachte wir leben hier in Deutschland. Wenn ich als Deutscher in ein muslimisches Land gehe, kann ich doch auch nicht erwarten, dass deutsches Recht angewendet wird.
Ich glaube so langsam verliert Deutschland seine eigene Identität !

Gruss habbibbti
... und dann haut die Realität der Hoffnung ein's in die Fresse!!!
Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null... und das nennen Sie dann Ihren Standpunkt.

past2009
Beiträge: 194
Registriert: 21.02.2010, 10:38

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von past2009 » 08.05.2010, 14:26

Zum Thema im Netz gefunden:
http://wahrheitgraben.wordpress.com/200 ... utschland/
Bin ziemlich fassungslos!

(Da ich beide Seiten nicht kenne, stelle ich auch noch die Quelle, sprich den Übersetzer, mit rein: http://heplev.wordpress.com/2009/04/09/ ... nisterium/)

Ich finde es wirklich wichtig, dass "rosarot-verliebte" Frauen diese Seiten lesen und sich genau überlegen, ob sie habibi mit nach Deutschland bringen - auch in ihren eigenen Interesse und im Interesse vielleicht bereits schon vorhandener Kinder!

Karl-Hans
Beiträge: 31
Registriert: 12.02.2016, 15:35
Wohnort: NRW

Eine alte Begebenheit strahlt bis in unsere heutige Zeit: Was habe ich davon zu halten?

Beitrag von Karl-Hans » 29.10.2018, 01:16

In einem Geschichtsbericht steht etwas über den, auf den sich der Islam gründet,
nämlich Ismael, dem 1. Sohn Abrahams.
Abraham und seiner Frau wurde ein Sohn, den sie haben würde, angekündet.
Da beide nun schon an Jahren vorgerückt waren, wurde Sarah mit der Zeit unruhig, weil es sich hinzog.

Sie kam dann zu dem Schluss, dass es das Beste wäre, ihrem Mann die Magd Hagar (eine Ägypterin) zur Seite zu geben,
damit diese den Sohn gebären solle.
So kam es dann auch , aber Hagar begann verächtlich gegen Sahra zu werden .
Das konnte Sarah dann nicht dulden, sprach mit ihrem Mann, der erlaubte ihr, Hagar zu demütigen und Hagar lief weg.
Unterwegs kam jemand auf sie zu, sprach mit ihr über die Situation und empfahl
Ihr zurückzukehren und sich vor Sarah zu demütigen, was sie dann auch tat, aber ihr wurde angekündigt:
„Siehe, du bist schwanger, und du wirst einen Sohn gebären
und sollst seinen Namen Ịsmael nennen; denn Gott hat von deiner Trübsal gehört.
Was ihn betrifft, er wird ein Zebra von Mensch werden.
Seine Hand wird gegen jedermann sein, und die Hand jedermanns wird gegen ihn sein;
und vor dem Angesicht aller seiner Brüder wird er zelten
.“
Danach wurde die Freude im Zelt groß, als Sarah doch in hohem Alter noch schwanger wurde.
Sarah liebte ihren Sohn Isaak sehr. Als er entwöhnt war, wurde das gefeiert.
Isaak wurde aber von seinem Halbbruder wiederholt verspottet und ausgelacht.

Die Folge war, dass Sarah dagegen einschreiten musste, Abraham war es nicht recht,
aber Hagar und Ismael wurden weggesandt.
Von beiden Söhnen wurde dann angekündigt, dass jeder zu einer großen Nation werden würde!

Später wurde Ismael Bogenschütze.

Das ist der Ursprung und so alt ist der Zwist unter den Arabern untereinander
und mit den Israeliten /, die von Abraham abstammen!


Was man weiß / was man wissen sollte
K.H.
"Wissen und Macht des Menschen fallen zusammen,
weil Unkenntnis der Ursache auch über deren Wirkung täuscht

>Bacon,1620 Hauptwerk Novum Organum<
Wiki: Es zeigt sich, dass sich die Macht des Wissens nicht trennen lässt vom Wissen der Macht.

Karl-Hans
Beiträge: 31
Registriert: 12.02.2016, 15:35
Wohnort: NRW

Aussage von Dr. Peter Scholl-Latour dazu

Beitrag von Karl-Hans » 29.10.2018, 02:02

http://www.gerwintrifft.de/de/interview.php?id=63
GERWIN TRIFFT … Dr. Peter Scholl-Latour …. auszugsweise:
Warum verbindet die drei großen Religionen Islam, Christentum und Judentum so wenig?
Schließlich stammen sie alle aus der gleichen Gegend.
Besteht der Grund, warum sie so gegeneinander sind darin, dass sie sich so nah sind?
Ich glaube, sie sind zu nah verwandt. Das Christentum steht ein bisschen außerhalb, auch wenn es sich auf Abraham bezieht,
auf die Offenbarung. Auf den Monomonismus. Die Muslime stören sich daran, dass die Christen die Dreifaltigkeit haben,
also nicht die absolute Einzigkeit Gottes, wie es im Islam vorgeschrieben ist.
Das Christentum steht auch deshalb abseits, weil keine ethnische Bindung da ist.
Araber und Juden sind ethnisch, sagen wir ruhig rassisch eng verwandt.
Sie haben beide den gleichen Ursprung und sind semitische Völker.
Und sie berufen sich beide auf die biblischen Propheten.
Der Koran ist ein einziges Zitat von Bibelsprüchen. Die jüdischen Propheten sind auch Propheten des Islam. Jesus übrigens auch.
Er ist ein großer Prophet.
Und es geht im Grunde um einen Wettstreit, der begonnen hat unter Abraham,
als dieser laut jüdischer Version seinen Sohn Isaak - Stammvater der Juden und Sohn der Jüdin Sarah - bevorzugt ha
gegenüber Isaaks Halbbruder Ismael, Sohn der Nebenfrau Hagar.
Beide, Ismael und Hagar wurden laut Bibel von Abraham verstoßen.
Bei den Muslimen hingegen stellt sich Abraham auf die Seite Ismaels. Baut mit ihm zusammen die Kaba von Mekka.
Es ist gewissermaßen ein Erbstreit im Hause Abrahamm, ein Streit zwischen beiden Völkern um die Gunst Gottes.
Das ist der Kern dafür, dass es Territorialprobleme gibt.
meine Erkenntnis: die Juden und die ersten /echten Christen glauben nicht an eine Dreifaltigkeit,
....................... :( diese Irrlehre wurde in die Schriften hinein interpretiert, die ist leider ein ziemlicher Zankapfel :!:

Euer K-H
"Wissen und Macht des Menschen fallen zusammen,
weil Unkenntnis der Ursache auch über deren Wirkung täuscht

>Bacon,1620 Hauptwerk Novum Organum<
Wiki: Es zeigt sich, dass sich die Macht des Wissens nicht trennen lässt vom Wissen der Macht.

Anaba
Administration
Beiträge: 20109
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von Anaba » 29.10.2018, 08:44

Guten Morgen Karl- Hans,

wir freuen uns über jeden, der sich bei uns, auch mit anderen Sichtweisen einbringt.
Allerdings möchte ich dich noch einmal darauf hinweisen, dass wir kein Religionsforum sind
und viele User, mich eingeschlossen. mit deinen Beiträgen nichts anfangen können.
Du selbst bist von Bezness betroffen.
Vielleicht solltest du zuerst versuchen, dich aus dieser Beziehung zu lösen und wieder ein normales
Leben, ohne diese Frau zu führen.
Wenn dir dabei dein Glaube hilft, um so besser für dich.

Für andere Betroffene und Mitleser sind deine Beiträge aber eher verwirrend.
Deshalb noch einmal meine Bitte, versuche die Religion hier rauszuhalten.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Efendi II
Beiträge: 6146
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Scharia in Deutschland???

Beitrag von Efendi II » 29.10.2018, 09:57

Anaba hat geschrieben:
29.10.2018, 08:44
Für andere Betroffene und Mitleser sind deine Beiträge aber eher verwirrend.
Deshalb noch einmal meine Bitte, versuche die Religion hier rauszuhalten.
Das glaube ich allerdings auch.
Anstatt uns mit seinen religiösen Phantastereien zu behelligen, sollte er mir nur endlich mal meine Frage beantworten, die ich ihm mehrfach gestellt habe. Aber anscheinend ist er in einem religiösen Wahn verfallen, der ihn total gefangen hält.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Antworten