Proteste in Kairo Ägypten

Hier könnt Ihr Links auf Online-Nachrichten und TV-Termine zum Thema setzen.

Moderator: Moderatoren

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Elisa » 01.04.2011, 22:35

Morena, eigentlich ging es um das Geld der Juden, alles andere war nur vorgeschoben.

Afrika, im übrigen Hitler hat auch viele Katholiken in Gaskammern gebracht, aber wiederum ging es nicht um ihren Glauben, sondern um sie zum Schweigen zu bringen.

Eine Frage an Dich, sollen wir jetzt wieder das gleiche in unserem Land dulden, denn ich brauche Dir nicht zu sagen, wie Muslime Juden gegenüber eingestellt sind, und hier geht es um den Glauben ?

Es gab doch in Berlin schon Demonstrationen durch Muslime gegen Juden.


Meine Eltern haben die Hitlerzeit persönlich erlebt, also so etwas möchte ich nicht, die meisten Menschen wollten es auch nicht.

Und wenn ich mir die selbst erwählten Gethos anschaue und die Verachtung vieler dieser Gäste den Gastgebern gegenüber, so kannst Du Dir eine Idee davon machen, dass vielleicht diese für alles zahlende Gastgeber irgendwann die Nase voll haben, nur weil es heute Menschen gibt, die alles dulden.

Mit dem Islam kann es keine Freiheit für diese Menschen geben, auch keine Bildung für alle, denn das alles würde doch die Macht beschneiden. Ich glaube, das ist gar nicht so schwierig zu verstehen.

Die Protzmoscheen stehen doch in genau so einem grassen Widerspruch zu den von Harz IV lebenden Gläubigen, wie die Kirchen einst zu der armen Bevölkerung.

Glaubst Du tatsächlich, es geht um Glauben ? Um Religion ? Nein ganz einfach um Geld und Macht.

Möchtest Du so leben wie die Masse in diesen Ländern ? Das ist alles andere als lustig.

Solange ihnen die Religion die Masse der Kinder vorgibt, werden sie bitter arm bleiben. Viele Kinder konnten sich immer nur gut betuchte Menschen leisten, das war so und wird immer so bleiben. Natürlich nur unter der voraussetzung, dass man Kinder ihrer selbstwillen bekommt, ihnen eine gute Zukunft mitgeben will, das heisst auch eine gute Ausbildung, was ich für den normalen Weg halte. Kinder des Kindergeldes wegen zu bekommen oder um im Alter versorgt zu, ist gegen die Natur.

LG Elisa

Amely
Beiträge: 5860
Registriert: 12.03.2008, 16:27
Wohnort: Deutschland

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Amely » 01.04.2011, 22:55

Afrika hat geschrieben:Ja dann - was wollt ihr machen - Ausräuchern?

Afrika
Dieses Statement ist völlig undiskutabel und disqualifiziert dich als ernst zu nehmenden Diskussionspartner.
Liebe Grüße Amely

Tatiana
Beiträge: 481
Registriert: 14.11.2010, 09:18

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Tatiana » 01.04.2011, 23:01

Afrika, gegen Rechts ist einfach kein Kraut gewachsen, reg dich einfach nicht über sie auf. Lohnt sich nicht.

LG

Amely
Beiträge: 5860
Registriert: 12.03.2008, 16:27
Wohnort: Deutschland

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Amely » 01.04.2011, 23:05

Der Spruch lautet richtig "gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen"

Die Schreiber hier als Rechts zu klassifizieren, ist unverschämt.
Liebe Grüße Amely

Tatiana
Beiträge: 481
Registriert: 14.11.2010, 09:18

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Tatiana » 01.04.2011, 23:06

Ach lautet der Spruch so? danke, was dazu gelernt!

Tatiana
Beiträge: 481
Registriert: 14.11.2010, 09:18

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Tatiana » 01.04.2011, 23:09

Afrika, wir dürfen uns doch nicht bedanken..

Anaba
Administration
Beiträge: 20503
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Anaba » 01.04.2011, 23:12

Tatiana hat geschrieben:Afrika, gegen Rechts ist einfach kein Kraut gewachsen, reg dich einfach nicht über sie auf. Lohnt sich nicht.

LG
Jeder der Kritik an den Mißständen im Islam äußert ist also rechts.
Besser nicht darüber reden oder alles schönreden ?

Deine Meinung zu Ägypten würde mich brennend interessieren.
Oder wenigstens was du inhaltlich zum Thema zu sagen hast, außer Afrika recht zu geben.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Amely
Beiträge: 5860
Registriert: 12.03.2008, 16:27
Wohnort: Deutschland

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Amely » 01.04.2011, 23:32

Afrika hat geschrieben:Hallo Tantiana,

ja ich bin die Dumme, gegen das kein Kraut gewachsen ist - und das muss ich von einer Moderatorin lesen, die eigentlich neutral sein sollte! Aber hier ist alles anders!
Ich kenne noch einen Spruch - wem der Schuh passt, der zieht ihn an.
Liebe Grüße Amely

Rebecca

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Rebecca » 02.04.2011, 00:43

Gute Frage,warum sich die Gutmenschen in diesem Thread nicht mehr zum Wort melden.
Ihr wisst sicher warum...

Das die Islamkritiker nach nur zwei Monaten sagen, in ägypten wird es nie eine Demokratie geben finde ich voreilig,
lasst Ihnen doch noch mehr Zeit...

Noch etwas anderes ist mir aufgefallen. Einige von euch mögen die Moslems ja nicht besonders. D.h. ihr wollt diese menschen nicht in eurem Land,wollt diesen aber auch nicht helfen dass Sie in Ihren Ländern bleiben (können).
Ich lese hier viel was über die Moslems geschrieben wird, meistens, nein eigentlich immer wird über diese menschen schlecht gesprochen.
Teilt ihr eure meinungen über diese" Moslems" auch euren Politikern mit, ihr das Volk kann ja auch mitbestimmen wohin der Weg Deutschland gehen soll.
Oder ist das Forum hier für so manche ein Ventil...

Was ich eigentlich sagen will, nehmt die "Gutmenschen" auch ernst, macht diese nicht lächerlich, es ist gut dass es diese auch gibt.

Rebecca

Roseline
Beiträge: 349
Registriert: 06.05.2010, 15:45

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Roseline » 02.04.2011, 02:17

@Rebecca Ich stimme dir in vielen Punkten zu!

Grad hab ich mich angemeldet und mal durch ein paar Themen quergelesen..und im Moment schauts irgendwie in allen Threads gleich aus. Überall wird anscheinend Luft rausgelassen..und das nicht nur in den Threads, in denen es um eine Mutter mit missbrauchten Kindern geht.
Ich dachte gerade in "Proteste in Ägypten/Tunesien" geht es um die Umstände in den Ländern selber, die Entwicklungen und auch was die Ziele und Ansichten der Menschen sind. Im Tunesien-Thread geht es stattdessen die ganze Zeit um die Flüchtlinge (auch hier wird wieder mächtig Luft rausgelassen) um die Leute die noch in Tunesien sind und auch wie diese sich dort engagieren, das will irgendwie niemand hören, so kommt es mir rüber..und dass es auch Tunesier gibt, die diese Flüchtlinge nicht gutheißen wird irgendwie auch ignoriert und alles mit den Flüchtlingen in einen Topf geworfen.

Genauso in Ägypten...natürlich müssen die Leute lernen, dass Demokratie mehr ist als "Die Mehrheit entscheidet und der Rest wird unter den Teppich gekehrt" und auch endlich die Augen aufmachen gegenüber den Problemen in ihrer Gesellschaft...denn die ist eben nicht immer so "unschuldig" wie sie desöfteren behaupten.
Trotzdem kann man mit denen, die ein bisschen was in der Birne haben darüber diskutieren..und auch wenn es ihnen so gar nicht gefällt, wenn man ihnen genau diese Sachen an den Kopf knallt,am Ende ist doch schon so etwas wie Einsicht da. Ich habe in den letzten 4 Jahren schon mit Ägyptern geschrieben, die meine europäisch/westlichen/wasauchimmer Ansichten voll respektieren und mich auch gerade deswegen respektieren. Was ihnen im Weg steht..der Stolz denk ich mal und eine wahnsinnige Unflexibilität ihrer Religion gegemüber.
Aber allesamt waren es keine Unmenschen...wie hier mehr und mehr beschrieben wird.
Dabei wurde am Anfang immer gesagt, es geht um Bezness, nicht um die Orientalen..und wenn sich hier nur über die Menschen dort aufgeregt werden soll, wenn auch nur um nen Sündenbock zu haben bei dem man Luft rauslassen kann (braucht ja jeder mal :wink: ), dann sind solche Threads die Infos über die Revolution vermitteln sollen doch irgendwie sinnlos..es interessiert sich ja anscheinend keiner für die Dinge die dort vor sich gehen, und wenn sich jemand dafür interessiert, dann wird er gleich als alles akzeptierender Gutmensch abgestempelt? Aber die Hauptsache ist anscheinend, man nimmt besonders die negativen Dinge dieser Geschehnisse wahr und nur darüber wird diskutiert..

Wie komm ich mir denn da vor, wenn ich einem Ägypter in einer einigermaßen kultivierten Diskusion etwas von "europäischer Toleranz" vermitteln will und ich dann in ein europäisches Forum komme, das mehr und mehr zu einem Anti-Islam Forum wird, anstatt zu einem Anti-Bezness Forum..ist doch auch irgendwie seltsam.

lg Roseline (die bestimmt NICHT mit den Arabern auf Kuschelkurs ist, sondern ihnen meistens ein Nagelbrett als Kopfkissen serviert :wink: )

leah_neu
Beiträge: 540
Registriert: 29.03.2008, 12:50

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von leah_neu » 02.04.2011, 07:25

Roseline hat geschrieben:@Rebecca Ich stimme dir in vielen Punkten zu!

Grad hab ich mich angemeldet und mal durch ein paar Themen quergelesen..und im Moment schauts irgendwie in allen Threads gleich aus. Überall wird anscheinend Luft rausgelassen..und das nicht nur in den Threads, in denen es um eine Mutter mit missbrauchten Kindern geht.
Ich dachte gerade in "Proteste in Ägypten/Tunesien" geht es um die Umstände in den Ländern selber, die Entwicklungen und auch was die Ziele und Ansichten der Menschen sind. Im Tunesien-Thread geht es stattdessen die ganze Zeit um die Flüchtlinge (auch hier wird wieder mächtig Luft rausgelassen) um die Leute die noch in Tunesien sind und auch wie diese sich dort engagieren, das will irgendwie niemand hören, so kommt es mir rüber..und dass es auch Tunesier gibt, die diese Flüchtlinge nicht gutheißen wird irgendwie auch ignoriert und alles mit den Flüchtlingen in einen Topf geworfen.

Genauso in Ägypten...natürlich müssen die Leute lernen, dass Demokratie mehr ist als "Die Mehrheit entscheidet und der Rest wird unter den Teppich gekehrt" und auch endlich die Augen aufmachen gegenüber den Problemen in ihrer Gesellschaft...denn die ist eben nicht immer so "unschuldig" wie sie desöfteren behaupten.
Trotzdem kann man mit denen, die ein bisschen was in der Birne haben darüber diskutieren..und auch wenn es ihnen so gar nicht gefällt, wenn man ihnen genau diese Sachen an den Kopf knallt,am Ende ist doch schon so etwas wie Einsicht da. Ich habe in den letzten 4 Jahren schon mit Ägyptern geschrieben, die meine europäisch/westlichen/wasauchimmer Ansichten voll respektieren und mich auch gerade deswegen respektieren. Was ihnen im Weg steht..der Stolz denk ich mal und eine wahnsinnige Unflexibilität ihrer Religion gegemüber.
Aber allesamt waren es keine Unmenschen...wie hier mehr und mehr beschrieben wird.
Dabei wurde am Anfang immer gesagt, es geht um Bezness, nicht um die Orientalen..und wenn sich hier nur über die Menschen dort aufgeregt werden soll, wenn auch nur um nen Sündenbock zu haben bei dem man Luft rauslassen kann (braucht ja jeder mal :wink: ), dann sind solche Threads die Infos über die Revolution vermitteln sollen doch irgendwie sinnlos..es interessiert sich ja anscheinend keiner für die Dinge die dort vor sich gehen, und wenn sich jemand dafür interessiert, dann wird er gleich als alles akzeptierender Gutmensch abgestempelt? Aber die Hauptsache ist anscheinend, man nimmt besonders die negativen Dinge dieser Geschehnisse wahr und nur darüber wird diskutiert..

Wie komm ich mir denn da vor, wenn ich einem Ägypter in einer einigermaßen kultivierten Diskusion etwas von "europäischer Toleranz" vermitteln will und ich dann in ein europäisches Forum komme, das mehr und mehr zu einem Anti-Islam Forum wird, anstatt zu einem Anti-Bezness Forum..ist doch auch irgendwie seltsam.

lg Roseline (die bestimmt NICHT mit den Arabern auf Kuschelkurs ist, sondern ihnen meistens ein Nagelbrett als Kopfkissen serviert :wink: )
schnarch
Herzliche Grüße
von Leah

hulla
Beiträge: 1605
Registriert: 01.05.2008, 14:15

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von hulla » 02.04.2011, 07:44

Afrika hat geschrieben:Hallo Hulla,

was willst Du mit all den Menschen machen? Die, wie Never gerade eingestellt hat - so etwas in der Schule lernen.
Willst Du sie alle vernichten? Willst Du ihnen absprechen, etwas anderes da zu zu lernen zu können?

Es sind Fakten, dass es andere Religionen gibt. Wir hatten schon mal Zeiten, wo Andersgläubige in Gaskammern geführt wurden.
Das kann ja wohl nicht gewollt sein? Wir können uns nur auf den Weg machen, diese Missstände zu verbessern mit Aufklärung.

(und ich will jetzt nicht wieder hören, dass ich "wir" geschrieben habe!)

Afrika
guten morgen

bitte unterstelle mir nicht sachen, die ich nie geschrieben habe.
ich will niemanden "vernichten", das liegt mir fern.

um so mehr, weil mein eigener großvater im kz gelandet und an den folgen daran gestorben ist. und er war kein jude oder, wie du schön sagst, "andersgläubiger".

und stell dir vor, ich weiß, daß es viele religionen gibt, ich! für meinen teil halte keine für besonders gut, ich habs nicht so mit aufgezwungenem "glauben", ich will lieber wissen. das aber ist meine ureigenste meinung, die ich nicht großartig herumposaunen muß.

grüßle hulla

und jetzt tschüß mit dem off-topic

Anaba
Administration
Beiträge: 20503
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Anaba » 02.04.2011, 08:23

Aber die Hauptsache ist anscheinend, man nimmt besonders die negativen Dinge dieser Geschehnisse wahr und nur darüber wird diskutiert..
Dann solltest du uns über die positiven Dinge der Geschehnisse mal informieren.
Ich kann leider keine entdecken.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Elisa » 02.04.2011, 09:39

Also lasst mal Eure Emotionen untern Teppich und konzentriert Euch auf die Gegebenheiten.

Also wenn die Scharia als Gesetzesgrundlage in Ägypten gelten soll, dann ist das Ziel Demokratie schon verpasst. Denn das war auch die Grundlage der Gesetze bis jetzt.

Ich wünsche es diesen Menschen, eine echte Demokratie leben zu können. Aber was ich wünsche, das spielt doch keine Rolle, so wenig wie Eure Wünsche. Wichtig wäre doch schon mal, dass alle Leute Arbeit hätten, dass sie sich und ihre Kinder ernähren könnten. Wir könnten vielleicht helfen, Fabriken aufzubauen, aber die Struktur das müssen sie selbst. Ihren Kindern (egal ob Mädchen oder Junge) eine Ausbildung zukommen lassen, das müssen sie selbst. Vater und Mutter die gleichen Rechte und Pflichten geben, das müssen sie auch selbst. Es bei zwei Kinder belassen, auch. Das kann man nicht von außen.

Und egal wie wir es sehen wollen, der Islam verhindert Demokratie, sonst müssten doch hier nicht kleine Mädchen von der Klassenfahrt wegbleiben. Sie hätten sicherlich daran soviel Spass wie ihre Brüder. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie gerne so vermummt rum rennen, wie ich das in letzter Zeit häufiger beobachtet habe.

Und es ist mir auch nicht klar, was sich menschen wie Afrika für Deutschland wünschen, für die Zukunft ihrer Kinder ?
Ich wünschte mir, dass meine Enkelkinder ihre Religion und überhaupt ihr Lebensmodell selbst wählen können, was bei einem schon nicht der Fall ist, und das mitten in Deutschland, wo es angeblich Religionsfreiheit gibt. Ich wünsche mir für Deutschland, dass die Menschen gleichberechtigt sind, dass Frauen und Männer am öffentlichen Leben teilnehmen können.

Ich lehne diese ganzen Integrationsaufwendungen ab, denn wenn jemand sich integrieren will, macht er das, wenn jemand die deutsche Sprache lernen will, macht er das. Wir brauchen auch keine Integrationsgipfel etc. Wir haben eine Gesetzgebung, daran hat sich jeder zu halten.

Ich denke, ich habe ganz legale Wünsche für die ZUkunft meiner Enkel. Zuhause kann jeder egal welche Religion ausüben, ist mir vollkommen schnuppe. Wir haben hier viele Sekten, die das tun. Nur muss es im Rahmen der hiesigen Gesetze liegen.

Wenn sich manche hier etws anderes wünschen, können sie das auch aussprechen, aber sie müssen es dann auch detailliert begründen.

Solche Aussagen wie gibt es alles hier auch, sind quatsch. Eine Straftat rechtfertigt nicht die andere. Wenn mein Nachbar sich Sozialleistungen erschleicht, ist das eine Straftat und für mich kein Grund, es auch zu tun.

Dass es die Nazizeit gab, weiss ich, aber das bedeutet nicht, dass ich für alle Zeit den Mund halten muss und alles dulden muss, sondern es spornt mich an, alles zu tun, dass es nie mehr dazu kommt, dass Menschen einfach ohne zu denken etwas wählen, nur damit es ihnen besser geht.

Und wir sind doch bereits auf dem Weg . Wenn Privatschulen immer mehr die Lösung werden, um Kindern eine Ausbildung zu gewährleisten, da stimmt ja schon was ganz gewaltig nicht. Nur ein Beispiel. Oder wenn es selbst der Polizei nicht mehr gelingt, Ordnung zu schaffen. Ich selbst kann mich noch an Zeiten erinnern, wo jedes Haus offenstand. Heute doch ein Unding.
Was mir an der Kritik hier fehlt, sind dann detaillierte Aussagen, was man wirklich will.

LG Elisa

Roseline
Beiträge: 349
Registriert: 06.05.2010, 15:45

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Roseline » 03.04.2011, 00:48

@ Anaba: Positiv finde ich zum Beispiel, dass viele Menschen dort anfangen sich politisch zu engagieren, dass nach verschiedenen Interessen Organisationen und Verbände gegründet werden und sich viele an politische Diskussionen beteiligen.(Oder auch die Versorgung lybischer Flüchtlinge)Das zeigt, dass sie ihr Land auch verändern WOLLEN und anscheinend auch wissen, dass sie was dafür tun müssen(Die Flüchtlinge mal ausgeschlossen, die den einfacheren Weg nehmen..).
Gerade in Ägypten ist die politische Lage im Moment glaub ich ziemlich unübersichtlich, es gibt Leute die setzen sich für einen sekulären Staat ein (auch Muslime) und auch welche die die Muslimbrüder nicht sympatisch finden aber sie noch als das kleinere Übel sehen..und natürlich die Konservativen, Fanatischen.Also verschiedene Ansichten aus verschiedenen Gründen, ob man da wirklich schon was rauslesen kann, wage ich zu bezweifeln. Hoffen wir, dass die Einen die Anderen überzeugen können.

Aber genau diese Sachen gehen hier komplett unter..leider. Und was dort genau vor sich geht, weiß irgendwie niemand, scheint hier aber auch wurscht zu sein.
Sicher, niemand weiß was am Ende dabei rauskommt,vielleicht wirds besser, vielleicht wirds schlimmer,da Demokratie aber seine Zeit braucht und die Leute das sowieso erst noch lernen müssen, sollte man den Leuten da auch die Zeit geben..meine Meinung.

lg Roseline

Frei
Beiträge: 2152
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Frei » 03.04.2011, 10:00

[@Morena: danke für deine Nettigkeit und Weisheit. Wünsche dir Alles sonnig und Licht, Liebe und ein schönes Leben :-)]

*

Also, zum Thema: Demokratie (wie wir sie meinen, und da haben wir sie geschafft, ist unser Begriff "Demokratie" korrekt, und andere Begriffe nicht. Für andere Zustände gibt es sicherlich andere geeignete Begriffe -> die nicht "Demokratie" heissen),

ist nicht möglich, wenn es keine UNIVERSELLE MENSCHENRECHTE gibt und anerkannt sind.

*

Und hier, wie immer, sölltet man sich fragen -> was die OIK von diesen Revolutionen denkt,

und was denken diese Länder (Ägypten beigelegt) jetzt daran, dass es eine "Deklaration der Menschenrechte in Islam" gibt (die sie selbst geschafft haben ...), die sich auf Shari'a basiert,

und eine andere "Deklaration der Menschenrechte" gibt, die demokratisch ist und (wirklich) universell ist.

*

Wollen sie jetzt die zweite unterstützen, oder werden sie überzeugt bleiben, dass die erste (ihre private ...) Deklaration gut/besser ist?

[Die gegen Frauen, und "Ungläubliger" diskriminiert, und keine Dissidenz - im Vergleich von Islam - erlaubt, und Sexualität mit Kinder - Pädophilie - erlaubt, und Genitalverstammlung erlaubt/ordnet? (...)]

*

Lässt ihr mir mal wissen, bitte, so bald ihr etwas davon weisst (...).

*

Die "Deklaration" von der Armee geschafft, lässt Nichts gutes vorschauen -> es ist über ZwangsIslam, Zwangsshari'a, und auch ... Krieg ...,

was gerade in Islam und Shari'a geregelt ist -> Dar AlSalam (islamisierte Länder) und Dar AlHarb ("ungläublige" Länder, - noch - nicht islamisierte Länder):

ihr werdet sicherlich verstehen, dass ich mich darüber Sorge mache,

weil wir schon (im Westen) Terroriste haben, Jihadiste (unsere Konvertite beigelegt) und Fundamentaliste und Extremiste haben,

die sicherlich bereit sind, unsere Islamisierung (weiter) zu führen.

Sowhol "friedlich", als auch "unfriedlich".

*

Schönen Tag und alles Gute, and euch und eure Familie.

Ines

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Ines » 03.04.2011, 11:26

Ich glaube,d.dieWenigsten wirkl.einschätzen können,was inÄgypten los ist,bzw.,in welcheRichtg.dieEntwicklung geht.EinBezzie wird auch weiter machen,wenn eineDemokratie ist.SolcheTypen sind asozial u.wird sich nicht ändern.LG Ines

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Elisa » 03.04.2011, 12:09

Sunwalk, mit dem Thema Bildung für alle, Männer und Frauen, würde sich vielleicht auch das Thema Islam und Scharia erledigen.

Berichte uns von Zeit zu Zeit, wie die Entwicklung abläuft. Von außen kann man das nicht beurteilen.

Das wäre sehr hilfreich.

LG Elisa

Roseline
Beiträge: 349
Registriert: 06.05.2010, 15:45

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Roseline » 03.04.2011, 22:36

Liebe sunwalk,
danke für deine Worte :) Genau das habe ich gemeint. Deine Beiträge sind interessant und auch aufschlussreich.
Und solche Infos von Leuten vorort und die die Geschehnisse mitverfolgen können sind manchmal hilfreicher als so manche Beiträge...die über irgendwelche Menschen sind die irgendetwas gesagt haben sollen, bei dem dann gleich wieder Zeter und Mordio geschrien wird!
Hätten diese Menschen von Anfang an so eine resignierte Haltung gehabt wie hier, wären die ganzen Revolutionen nicht zu Stande gekommen..gebt ihnen doch einfach eine Chance.

lg Roseline

Roseline
Beiträge: 349
Registriert: 06.05.2010, 15:45

Re: Proteste in Kairo Ägypten

Beitrag von Roseline » 04.04.2011, 17:35

Hallo Bigi,
genau das meine ich..wo wurden denn in den letzten Beiträgen die Flüchtlinge verherrlicht? Was die tun ist sinnlos und kontroproduktiv für ihr eigenes Land, aber das ist den Meisten inzwischen klar.
Es geht um die Menschen und Geschehnisse IM Land, und von diesen Sachen bekommt man in Presse und Medien eben nicht viel mit, sondern mehr über die Flüchtlinge..das ist eben so.
Die Medallie hat immer zwei Seiten, deshalb sollten auch beide Seiten beleuchtet werden.Und das hat meiner Meinung nach nichts mit Verherrlichung oder Euphorie zu tun (Oder mit der Verteidigung der armen, armen Muslime lol)

Liebe Never,
ja ich denke auch nicht, dass die Leute "hier" :wink: so gehässig sind, dass sie den Menschen in Ägypten usw. keine Demokratie wünschen würden. Dummerweise bekommt man von denen, die die Chance nutzen nicht viel mit sondern nur von denen, die sie nicht nutzen. Und ich glaube auch, wenn es Hinderungsgründe(oder Fortschritte) für eine Demokratie gibt, dann gibt es noch weitere Punkte an denen man das festmachen kann, nicht nur an der Einstellung der Ägypter zu ihrer Religion (Was sich bei vielen ändern muss..schon im Gange ist?) Aber das können wir eben schlecht oder gar nicht beurteilen, weil wir uns mit der derzeitigen Politik und der Lage dort nicht wirklich auskennen. Vielleicht sind ja immernoch irgendwelche korrupten Leutchen oder Parteien unterwegs, vielleicht stellt sich am Ende raus, dass die Muslimbrüder Anhänger Mubaraks sind..wer weiß das schon?

lg Roseline

Antworten