Nigeria: Reingelegt

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Frei
Beiträge: 2135
Registriert: 27.07.2008, 20:58

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Frei » 09.09.2010, 12:12

Es gibt Frauen, die von dem Mann untergedrückt wurden, die sich endlich eintscheiden, nach der Scheidung zu fragen.

Plötzlich, solche naive und wahrscheinlich gute Frauen, "wahre Hexe" werden (so werden sie plötzlich bezeichnet).

Der Mann macht sich viele Sorge für ... das Kind/die Kinder, und - wahrscheinlich - für ihn selbst.

Also, frage ich euch, was ihr denkt: sind solche Frauen Hexe, profitieren sie sich des Manns, der Mann ist ein armer Kerl, die Kinder müssen wegen ... der Mutter ... leiden,

oder denkt ihr, dass die Frau Recht gehabt hat, sich scheiden zu lassen? Dass die Scheidung mit ihrer ... Ehre (nicht islamisch gemeint, sondern als Mensch) ... zu tun hatte?

[Unabhängig davon, dass ich das Leiden des Vaters verstehe, und das tut mir sehr Leid.]

Ich weiss es nicht: sicherlich würde ich nicht leicht annehmen, dass ich mich - als alleinziehende Frau mit dem Soregerecht für mein Kind - "vom Kindsvater" profitiert habe.

Bitte. Das wäre wirklich zu viel.

Danke fürs Verständnis, und herzlichste Grüsse.

steckchen
Beiträge: 1626
Registriert: 01.08.2008, 18:03

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von steckchen » 09.09.2010, 14:40

Frei hat geschrieben:
Plötzlich, solche naive und wahrscheinlich gute Frauen, "wahre Hexe" werden (so werden sie plötzlich bezeichnet).

Der Mann macht sich viele Sorge für ... das Kind/die Kinder, und - wahrscheinlich - für ihn selbst.

Also, frage ich euch, was ihr denkt: sind solche Frauen Hexe, profitieren sie sich des Manns, der Mann ist ein armer Kerl, die Kinder müssen wegen ... der Mutter ... leiden,

oder denkt ihr, dass die Frau Recht gehabt hat, sich scheiden zu lassen? Dass die Scheidung mit ihrer ... Ehre (nicht islamisch gemeint, sondern als Mensch) ... zu tun hatte?

[Unabhängig davon, dass ich das Leiden des Vaters verstehe, und das tut mir sehr Leid.]

Ich weiss es nicht: sicherlich würde ich nicht leicht annehmen, dass ich mich - als alleinziehende Frau mit dem Soregerecht für mein Kind - "vom Kindsvater" profitiert habe.

Bitte. Das wäre wirklich zu viel.
Liebe Frei,

Du hast Deinen Bezzi ja nicht auf 4000 CHF monatlich Unterhalt verklagt, den er jetzt brav an Dich zahlen würde. Und Du hast ihn auch bestimmt nicht aus seinem Haus in Ägypten gejagt, weil Du so gerne dort mit Deiner Tochter leben würdest wollen. :? Du brauchst Dich hier nicht angesprochen zu fühlen. Hier geht es um eine bestimmte Sorte Mensch, die die Institution der Ehe und das Zeugen von Kindern zur Aufenthaltserschleichung und ungerechtfertigter persönlicher Bereicherung mißbraucht.

Und wenn ich Deinen ersten Satz nehme, ja, bis zur Geburt ihrer Tochter war Valerians Frau gut und nett zu ihrem Mann. Nach Geburt ihrer Tochter mutierte sie plötzlich zur Hexe, der man nichts recht machen konnte. Diesen abrupten Wechsel im Benehmen seiner Frau hat Valerian in den ersten Seiten dieses Threads ja ganz gut beschrieben. Hätten sich die beiden einfach nur auseinandergelebt, dann wäre die Entfremdung nachvollziehbar und graduell gewesen. War sie aber nicht. Die Frau hat von der Geburt ihrer Tochter an sich um 180 Grad gedreht und ist seitdem nur noch darauf aus, möglichst viel Geld von Valerian zu erhalten, ihn dabei gleichzeitig aber möglichst weit von sich und der gemeinsamen Tochter fernzuhalten. Und jetzt hat sie obendrein einen afrikanischen (wahrscheinlich nigerianischen) Freund, was ich ja schon früher kommen haben sah. Also wenn das kein Bezness ist, dann weiß ich auch nicht, was Bezness ist.

Tja, hätte Valerian diese Frau auch nur so geheiratet, ohne in sie verliebt zu sein, ohne in sie zu investieren, dann wäre der Straftatbestand der Scheinehe gegeben, (gibts das so auch in der Schwyz?) wo zwei in einander nicht verliebte völlig Fremde einander heiraten. Dann könnte die Ehe schnell geschieden und sie abgeschoben werden. Aber leider hatte sich Valerian in diese Frau wirklich verliebt und so konnte der Charakter der Scheinehe nicht bewiesen werden, da diese Scheinehe nur von Seiten der Frau aus bestand und er es anfangs nicht wußte. :x

Ich hoffe, ich habe Dich richtig verstanden.

LG
Steckchen
Die Liebe vernachlässigt diejenigen am meisten, die ihrer am meisten bedürfen.
(Madame de Rosemonde im Film: Gefährliche Liebschaften (Regie: Stephen Frears) 1988

Frei
Beiträge: 2135
Registriert: 27.07.2008, 20:58

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Frei » 09.09.2010, 18:19

Liebe Steckchen, danke vielmals für deine Antwort.

Um zu zeigen, dass es alleinziehende Familie (= 1 Eltern + Kinder) normalerweise nicht leicht haben,

hier die Angebote von Reka (eine Firma, die Urlaub organisiert und Urlaubszentren führt), für alleinziehende Mütter und alleinziehende Väter: http://www.reka.ch/it/sozialereka/angeb ... fault.aspx [die Dokumente sind auf Deutsch: "Mama hat Vortritt" und "Hallo Pa!"]

Sie sind sehr billige Urlaub, für diejenige, die möglicherweise (finanziell) kaum überleben (nach einer Scheidung oder so).

In der Schweiz ist es bekannt, Ich glaube, dass dass alleinziehende Familie oft ... arm ... sind. [Caritas einen Studium darüber geführt hat]

*

Ich mit jemandem gesprochen, der meint, das Begriff "alleinziehende Eltern" (Mutter) etwas ... diskriminierend ... (für den Vater) ist.

Also, war es so gemeint, dass das Begriff "alleinziehende Eltern" von schlauen Leuten [Frauen]

- die sich von dem anderen Patrner [Mann] profitieren wollen - benützt wäre.

*

Wegen einer solchen Diskussion habe ich mich so gefühlt,

dass ich das Begriff "alleinziehende" (Mutter) schützen sollte,

und dass ich (als alleinziehende Mutter) MICH NICHT von meinem Mann profitieren wollte.

*

Ich wollte mal sagen, dass das Gefahr mit der Sendung (dazu Valerian eingeladen wurde) ist,

dass alle alleinziehende Mütter (= alleine Frauen, geschiedene Frauen, ...) so betrachtet werden,

als sie sich von den Partnern/Männern profitiert haben/wollen.

*

Es ist keine Sendung über Bezness [wäre sehr überrascht, falls etwas solches in der Schweiz erscheinen würde],

sondern über Scheidungen und Mütter, die das Sorgerecht gekriegt haben, und alleinziehende Mütter bezeichnet werden.

Die Sendung möchtet zeigen, dass Väter arme Kerl sind, die arm werden, und Frauen blöde Hexe sind, die reich werden?

*

Also, schönen Abend und herzlichste Grüsse und alles Liebe, an dich, an Valerian, an die Tochter, und an Alle.

Arche Noah
Beiträge: 1070
Registriert: 12.03.2008, 16:51

Re: Reingelegt

Beitrag von Arche Noah » 11.09.2010, 14:12

Arabella hat geschrieben:Hallo,
zusätzlich kam mir auch der Gedanke,wie ist das wenn Mutter mit kind sich zum Beispiel nach England absetzten würde, oder umziehen würde ohne Valerians Einverständnis? Zählt das in der Schweiz als Kindesentzug?
LG Arabella
Habe ich gerade im Net gefunden.

10vor10vom 30.08.2010
um 21:50 Uhr

Mutter und Vater leben getrennt, die Mutter erhielt die Obhut der Kinder.
Bald darauf zog die Mutter zurück nach Tschechien.
Das Bundesgericht hat nun festgestellt, dass die Mutter die Kinder rechtmässig mitnehmen durfte,
auch wenn die Scheidung noch nicht vollzogen ist.


:arrow: Mutter nimmt Kinder mit nach Tschechien

Arche
Gemeinsam sind wir stark!

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 17.09.2010, 23:48

Leider kann ich nicht mehr so regelmässig in dieses Forum gucken, weil ich nur noch eingeschränkten Zugang
zum Internet habe.

Inzwischen bin ich bekanntlich nach Germany umgezogen - 5m hinter die Grenze. Das hält mir die Beiständin jetzt bei jedem
Gespräch vor, anstatt ihre Arbeit zu machen. Als ob ich damit irgendwelche Gesetze verletzt hätte. Jedenfalls ist das Scheidungsverfahren nun am Amtsgericht in Waldshut anhängig und ebenfalls ein Antrag auf Übertragung
des Sorgerechts gestellt.

Nun wollte ich heute meine Tochter zum Umgangswochenende abholen - und niemand ist da. Jetzt habe ich um 23:00 Uhr eine Nachricht von meiner Nigerianerin bekommen, dass ich ihre Scheiss (entschuldigt bitte meine Vulgärsprache) Anwältin anrufen solle, die mir dann weitere Anweisungen geben würde - unglaublich - einfach unglaublich. Ausserdem ist noch irgendein gerichtliches Einschreiben eingetroffen, dass ich morgen abholen werde - das ist wie Weihnachten, immer neue Überraschungen.

Abgesehen davon fand ich den Beitrag von Frei ganz interessant:
Frei hat geschrieben: Um zu zeigen, dass es alleinziehende Familie (= 1 Eltern + Kinder) normalerweise nicht leicht haben,
Haben sie wirklich nicht - und die betroffenen Kinder haben es dann später im Leben ebenfalls nicht leicht.
Und dabei gehts nicht um Geld, sondern um soziale Bindungen.
Frei hat geschrieben: In der Schweiz ist es bekannt, Ich glaube, dass dass alleinziehende Familie oft ... arm ... sind. [Caritas einen Studium darüber geführt hat]
Wer in der Schweiz arm ist, muss wirklich ein armes Würstchen sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass da irgendwer wirklich hungert.
Was es in der Schweiz aber häufig gibt, ist soziales verarmen.
Frei hat geschrieben: Ich wollte mal sagen, dass das Gefahr mit der Sendung (dazu Valerian eingeladen wurde) ist,

dass alle alleinziehende Mütter (= alleine Frauen, geschiedene Frauen, ...) so betrachtet werden,

als sie sich von den Partnern/Männern profitiert haben/wollen.
Ich glaube nicht, dass das Thema dieses Forums Mütter sind, die aufgrund von Gesetzen einen Haufen Geld als Unterhalt kassieren.
In England sprach man früher von einem "Lifetime food ticket". Aber diese Zeiten sind ja in Deutschland fast vorbei. Scheidung ist
ein Armutsrisiko im Vergleich zum Leben in einer gesunden Partnerschaft. Nur in Österreich und der Schweiz gibt es noch ausufernde
Gesetze, die es Frauen ermöglichen, finanziell grosszügig an einer Scheidung zu profitieren, was sich auch in den
Scheidungsstatistiken widerspiegelt, wo 80% der Trennungen von Frauen eingereicht werden.

In allen anderen Europäischen Ländern ist das nicht mehr möglich. Und welche gebildete Frau will das schon
ihren Kindern antun. Heutzutage gehen Frauen, wie Männer, zur Schule, studieren oder machen eine Ausbildung
und stehen dann auf eigenen Füssen. Kinder zu kriegen ist weder für Männer, noch für Frauen ein Karriererisiko.
Da braucht man nicht mal solche Nummern, wie Sarah Palin herzunehmen - ich habe eine Kollegin, die drei Monate
nach der Niederkunft wieder arbeitete. Und in meinem Unternehmen gibts auch die Möglichkeit ein oder zwei Tage
Heimarbeit zu machen, was sogar gefördert wird, weil damit Kosten für den Arbeitsplatz eingespart werden.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Frei
Beiträge: 2135
Registriert: 27.07.2008, 20:58

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Frei » 18.09.2010, 08:25

Hallo Valerian.

Ich weiss es nicht, was du mit Armut in der heutigen Welt, im Westen, bedeutest. Nein, ohne Essen bleibt niemand:

es gibt Leute, die mit Nudeln überleben.

Das ist - meiner Meinung nach - Armut, wenn man daran denkt, was für eine Opulenz bei uns gibt, und wieviel produziert wird.

Und wenn es zur Erziehung (und Kurse - Sport, Musik, Kunst, ... -, und Schule) kommt? Mir scheint es ist Armut, Nichts besonders zu den eigenen (westlichen) Kindern bieten zu können.

*

Nein, Frauen und Mütter sind nicht der Thema deines Falls: aber ich wollte auch meinen weiblichen Zustand erklären,

da wird - auf jeden Fall - über Frauen/Mütter gesprochen. Oder irre ich mich?

Alle Leute (Frauen) sind gebildet und haben einen (guten) Job? Da irrst du dich, und das hängt nicht nur vom Geld ab,

sondern von verschiedenen Grunden ab. Falls du es nicht weisst, frage ich mich, zu welcher sozialen Klasse gehörst du, der glaubt, alle Leute (Frauen, Männer) seinen "glücklich"?

Entschuldigung, dass ich dich einläde, danach zu denken.

*

Nach 3 Monaten - freiwillig - zurück zur Arbeit, zur Karriere, und würdest du sagen,

dass du (Mann/Vater) so viele Emfindlichkeit für die Kinder spürst, wie sie (Frau/Mutter)?

Sowhol als Frau/Mutter, als Mensch, das sich für Psychologie interessiert, als "professionelle" Erzieherin, kann ich dir sagen,

dass es fürs Kind Nichts schönes ist, dass die Mutter sofort zur Arbeit gehen muss.

Das Kind braucht die Mutter, und das heisst, ihre komplette Aufmerksamkeit, und es braucht sie phisisch. Der direkte Kontakt ist in diesem Lebensmoment sehr psychologisch wichtig,

sowhol fürs Kind, als auch für die Mutter.

Ich denke nicht, dass Karriere und Kinder zusammen gehen können. Das heisst: Karriere braucht Konzentration, Engagement und Zeit; Kinder brauchen Konzentration, Engagement und Zeit.

In beiden Orten kann man (Frau) nicht sein.

Später wird es besser sein (das Kind wird natürlich weniger abhängig) - aber 3 Monaten nach dem Geburt, bräuchte das Kind seine Mutter

(Ausnahme - Krankheiten, post Partum Depression, ... - zur Seite).

Und die Frau/Mutter braucht ihren Partner: weil - ja und schon - Kinder wurden von 2 auf die Welt gesetzt, nicht von der Frau alleine.

Ja, Kinder brauchen beide Eltern: und das ist am idealen Niveau. Unabhängig davon, dass Kinder ihre Eltern lieben, auch wenn die Eltern sie misshandeln würden.

*

Die Frage (psychologisch) ist: welche Eltern hat das Kind in der Realität?

Bewusste oder unbewusste Eltern? Eltern, die ihre Kinder lieben, oder ... hassen (ja, solche Eltern gibt es - unabhängig davon, warum hasst man sie).

*

Kurz(er): in deinem Fall, hast du eine ... Beznesserin heiratet.

Was im Fall anderer Frauen, Männer und Ehepaare, nicht so ist.

Und: deine Tochter riskiert, in Nigeria gebracht zu werden, wo der unsichere politische Zustand ganz bekannt ist,

und kulturelle Traditionen sie schädigen könnten.

Das ist das Problem, mit deinem Forum, mit deinem Fall.

Es gibt alleinziehende Frauen und Mütter, die nicht wie deine Nigerianerin sind -

in diesem Sinn ist es mein Recht/Pflicht das zu erklären, zum Gust volliger Ehrlichkeit.

*

Danke fürs Verständnis: wenn es zu mir kommt, ich verstehe dich.

Ich hoffe, dass es dir bald besser gehen wird, und ich wünsche alles Gute zu deiner Tochter.

*

Schönen Tag und alles Liebe.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 18.09.2010, 13:27

Heute habe ich das Einschreiben abgeholt - es ist ein weiterer Scheidungsantrag von meiner Beznesserin beim
Friedensrichteramt in Zürich. Ich gehe davon aus, dass mein Wohnort zählt und damit der in Deutschland eingereichte
Antrag relevant ist - aber das muss mein neuer Anwalt in Deutschland begutachten.

Wenn die Schweizer xxxxxxjustiz mich mit einem weiteren Betrugsversuch über den Tisch ziehen will,
werde ich mich dauerhaft krank melden. Ich bin sowieso fast am Ende.

@Frei
Ich habe gelesen, was Du geschrieben hast. Aber es macht für mich in diesem Thread keinen Sinn das weiter
zu diskutieren. Da gehen Missverständnisse miteinander einher.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Shanah.ch
Beiträge: 104
Registriert: 09.03.2010, 11:08

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Shanah.ch » 18.09.2010, 18:35

Lieber Valerian

Wahrscheinlich wird deine Frau mit Ihrem Scheidungsantrag in der Schweiz durchkommen, da das der Familienwohnsitz ist.

Allerdings hat Sie ja, durch deine Ausreise, in der Schweiz keinen Aufenthaltstitel mehr, ausser Sie hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag und kann selbst für sich sorgen. Das Migrationsamt wird das sicherlich jedoch erst nach Ablauf ihres derzeitigen Ausländerausweises erfahren, wenn die Sachlage abermals überprüft wird. Es wäre an der Zeit um das aufzuklären:-)...

Wenn die Dame ausgewiesen wird, muss Sie nach Deutschland oder Nigeria ausreisen - dann wird sie wohl D wählen. Dann wäre der Scheidungsort in D! Deshalb gibt sie jetzt Gas! Ich würde ja mal umgehend mit dem zuständigen Sacharbeiter auf dem Migrationsamt telefonieren - die sind für Hinweise immer dankbar...
Ich bin nicht
-blöd, weil ich frage, wenn ich etwas nicht verstehen
-unverschämt, weil ich schreiben, was ich denke
-arrogant, weil ich manche Leute nicht mag
-ignorant, weil mir manches egal ist.
-respektlos, obwohl ich vielem gerne auf den Grund gehe

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 18.09.2010, 20:33

@Shannah
Sorry - aber ich bin wirklich nicht mehr in der Verfassung auch noch juristischen Unsinn richtig zu stellen. Deshalb kurz:
1. Einen Familienwohnsitz gibt es nicht nach der Trennung. Das ist überhaupt kein juristischer Term.
2. Ganz sicher wird sie nächstes Jahr ausgewiesen, weil sie ja nach Deutschland kann - und wichtiger noch: Sie könnte ja Kosten verursachen ;-)
3. Der Scheidungsantrag kann von jedem Partner an seinem Wohnsitz eingereicht werden - nach internationalem Privatrecht zählt der zeitlich erste Antrag.
Leider konnte ich mich nicht in der Schweiz abmelden, weil noch eine Steuerschuld zu begleichen war. Eigentlich hat die Steuerschuld nichts mit der Abmeldung zu tun. Aber auch hier betrügen die Schweizer - sie prüfen im Bruch mit Schweizer Bundesrecht (ihr eigenes Recht also) jedes Abmeldegesuch auf bestehende Steuerschulden. Dazu BGE 127 I 97:

Code: Alles auswählen

Es verstösst gegen das Willkürverbot, einer Person die polizeiliche Abmeldung nicht zu bestätigen, weil sie offene Steuerschulden hat.
Letztendlich hat aber auch mein Anmeldung in Zürich keine Bedeutung, weil der Wohnsitz juristisch immer da ist, wo man sich bettet und aufhält - das ist bei mir inzwischen Lottstetten in Deutschland - genau seit Mitte Juli 2010 - nachweisbar.
Das Problem ist aber wieder die Schweizer xxxxjustiz, die einfach Dinge nicht nach Recht sondern willkürlich entscheidet oder noch schlimmer eben nach gutdünken zurecht biegt. Deshalb habe ich die Vermutung (oder Befürchtung), dass die irgendein Urteil im Bruch mit internationalem Privatrecht fällen - natürlich, wie alle (!) bisherigen Entscheidungen gegen mich. - Aber warten wir es ab - alles andere ist Spekulation.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 26.09.2010, 20:57

Inzwischen wird mir der Umgang mit meiner Tochter ganz verweigert - selbst die Beiständin beteiligt sich, obwohl sie bereits einmal von der zuständigen Waisenrätin angewiesen wurde, den gerichtlich festgelegten Umgang sicherzustellen. Letztes Wochenende war meine Nigerianerin nicht anzutreffen - da half auch nicht das Hinzuziehen der Polizei. Dieses WE wurde der Umgang rechtswidrig von der Beiständin unter eigener Verantwortung auf zwei Stunden beschränkt - aber selbst zu diesem eingeschränkten Umgang ist meine Gattin mit unserer Kleinen nicht erschienen. Ich habe dann angerufen und konnte von meiner Tochter erfahren, dass sie Sponge Bob im Fernsehen guckt. Noch später ist meiner xxxxx wohl aufgefallen, dass sie die Abmachung mit der Beiständin gebrochen hat - sie rief mich jedenfalls an und meinte völlig verlogen, sie sei da gewesen und hätte jede Menge Zeugen, die das bestätigen könnten.

Und dieses mal hoffe ich, dass es soweit kommt, dass sie eine Erklärung mit Benennung der Zeugen abgibt. Denn dann kann ich eine Erklärung per Eides Statt abgeben und der Staatsanwalt wird herausfinden, dass zumindest unsere Tochter und das Telefon mit dem sie telefoniert hat, nicht da waren.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Arabella
Beiträge: 1391
Registriert: 07.04.2008, 10:58

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Arabella » 27.09.2010, 06:30

Lieber Valerian,
ich kann dir nur empfehlen Tagebuch zu führen!
Die Mutter deiner Tochter behauptet also zum Umgangstermin anwesend gewesen zu sein mit deiner Tochter, ich empfehle dir beim nächsten Termin ebenfalls einen Zeugen mit zunehmen, dass sie eben nicht anwesend ist/war.
Du musst zusehen dass du von deiner Seite genug Beweise hast, denn ihre Leute werden auch vor Gericht für sie lügen eventuell.
In Deutschland wird die Polizei bei nicht eingehaltenen Umgängen wenig tätig, es ist nicht ihr Aufgabenbereich. Ich weiss nicht wie das in der Schweiz ist.
Es sieht so aus als ob die Kindsmutter nicht mehr ganz weiss was sie tun soll, denn sie handelt unüberlegt.
Wie gesagt halte du deine Umgänge mit Zeugen ein und notiere dir alles was von der Kindsmutter her geschieht!
Das zieht sich mächtig lange hin bei dir und ich bewundere dein Durchhaltevermögen!
Alles Liebe!
Arabella
Ganz gleich wie beschwerlich das Gestern war-
du kannst im Heute stets neu beginnen !

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 27.09.2010, 22:06

Das ganze hat sich noch anders entwickelt, als vermutet. Die Beiständin und die Vormundschaftsbehörde stellen sich vollständig hinter meine xxxxxxx
Guten Morgen Herr L., guten Morgen Frau L.

Wie ich durch ihre E-Mails erfahren habe, hat es am Samstag leider nicht geklappt, dass Herr L. CCCCCC gesehen hat. Das nächste Wochenende bespreche ich gerne mit Ihnen beiden, ohne Anwesenheit von CCCCC am nächsten Freitag 1.10.10 um 9.00 Uhr in meinem Büro. Bis dahin bitte ich Sie sich in Geduld zu üben und nicht weiter täglich mit E-mails oder Telefonen an mich zu gelangen.

Freundliche Grüsse
M. SSSS-ZZZZ
Die Beiständin weiss genau, dass am Freitag ein Termin beim Jugendamt in Wxxxxx ansteht - das respektieren die Schweizer nicht.
Deshalb:
Das geht nicht, weil zu diesem Zeitpunkt vom Jugendamt Wxxxxx ein Termin eingerichtet wurde. Ich habe darüber hinaus die Vormundschaftsbehörde über Ihr Verhalten informiert!
-SSSSSS
Und ihre Antwort:
Guten Tag Herr L.

Soeben wurde mir ausgerichtet, dass Sie versuchen mich telefonisch zu erreichen. Da ich heute sehr voll bin mit Terminen, reicht es knapp für ein E-Mail, jedoch nicht für ein Telefon.
Wie sieht der Termin am Mittwoch im Jugendamt in Deutschland aus? Ist es nicht möglich, dass meine Arbeitskollegin Mittwoch am Morgen oder Abend bei Ihnen vorbeikommen kann? Sie können sich heute gerne ab 14.30 Uhr direkt mit Frau W. 043 336 XX XX in Verbindung setzten um einen Zeitpunkt für den Hausbesuch zu vereinbaren. Für die weitere Besuchsregelung wäre es von grosser Wichtigkeit, dass jemand die Wohnung gesehen hat. So ist es vermutlich für die Kindsmutter einfacher CCCCC zu ihnen zu lassen.

Ich hoffe, dass wir am nächsten Freitagvormittag eine Lösung, welche zum Wohle von CCCCC ist und für beide Elternteile vertretbar.

Freundliche Grüsse
M. SSSSS-ZZZZZZ
Ich frage mich derweil, ob die Beiständin noch ganz normal ist. Jedenfalls:
Frau SSSSS

Ihre Kollegin kann als Vertreterin einer Schweizer Behörde in der Schweiz tun und lassen, was sie will. Wenn es um hoheitliche Akte auf Deutschen Boden geht, müssen Sie sich an das Jugendamt in Wxxxxxxx wenden.
By the way - wenn es nach dieser Eskalation, die meiner Meinung nach Sie persönlich zu verantworten haben, am kommenden WE wieder zu einer Umgangsverweigerung kommt, werde ich Sie in der Schweiz und in Deutschland als Amtsperson wegen Entziehung
Minderjähriger direkt bei den zuständigen Staatsanwaltschaften in Deutschland und der Schweiz anzeigen!

Persönlich kann ich Ihnen noch sagen, dass Sie als so genannter 'Gutmensch', der alles besser machen will, die gesamte Situation erheblich verschlimmern.

-L.
Um es nochmal klar zu stellen. Die Schweizer Beiständin will meine Wohnung in Deutschland kontrollieren :D :D :D

Um sicher zu gehen, dass die Tante mit ihrem Theater nicht durchkommt, habe ich ihr noch ein Fax mit Korrektur ihres Terminmissgeschicks geschickt.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Arabella
Beiträge: 1391
Registriert: 07.04.2008, 10:58

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Arabella » 28.09.2010, 06:36

Lieber Valerian,
ich finde KK schreibt dir hier sehr gute Ideen und es wäre durchaus sinnvoll trotz der dummen Lage und der seltsamen Beiständin kühlen Kopfes zu bleiben.
Bleibe stets sachlich und versuche es mit Fingerspitzengefühl! Diese Gutmenschaussage ist komplett überflüssig, schadet dir nur, da sich die Dame so persönlich angegriffen fühlt.
Deine Tochter besucht dich doch noch gar nicht in deiner Wohnung in Deutschland, oder?
Denn das Recht deine Wohnung besichtigen zu lassen hat die Mutter dann, wenn der Umgang dort statt finden soll, ansonsten geht sie deine Wohnung nichts an.
Ich wünsche dir Kraft und einen kühlen Kopf!
LG Arabella
Ganz gleich wie beschwerlich das Gestern war-
du kannst im Heute stets neu beginnen !

Frei
Beiträge: 2135
Registriert: 27.07.2008, 20:58

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Frei » 28.09.2010, 08:12

Lieber Valerian,

im Wochenende ist eine Sonntagszeitung erscheint, die verschiedene Ehepaare bewarb:

die ganze bestanden aus einem schweizerischen weissen Mensch, und einem afrikanischen braunen islamischen Mensch.

Die Kinder? Die ganze mit ... afrikanischen islamischen Namen.

*

Also vermute ich, dass dein Fall wegen diesern politische Korrektur (oder idiotischen Nützlichkeit) schwieriger (als andere Fälle von Vätern, die fürs Sorgerecht oder so kämpfen) ist.

*

Ich weiss, dass du es schafft, unabhängig davon, wie es (dein Fall) - sehr - schwer ist.

*

Ich wünsche dir alles Gute,

und ich wünsche eure Tochter viele Glücklichkeit, und ein wunderschönes Leben.

Einen sonnigen Tag und ein sonniges Leben an dich!

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 28.09.2010, 18:16

Kater Karlo hat geschrieben:Lieber Valerian,

hast Du Dich schon einmal an Väter helfen Vätern ev. oder Väter in Not gewandt. Das sind Selbsthilfevereine, die oft sehr gute Tipps und Strategien, Anwaltsvermittlungen etc. wissen.

Du kämpfst und kämpfst, bist im Grunde schon am Rande der Erschöpfung und muß mit dem Verlust Deiner Glaubwürdigkeit bei Behörden rechnen. Es ist Dir gar nicht mehr möglich, ruhig und sachlich zu agieren, weil Du Dich in eine Ecke getrieben und regelrecht verfolgt fühlen musst. Wenige Väter bringen so viel Energie auf.

Geht es, dass Du so persönliche Äußerungen an die Beiständin einfach wegläßt (obwohl es verständlich ist)? Du darfst Dich nicht von denen abkochen lassen und den Eindruck erwecken, dass sie in der Lage sind, Dich in den Wahnsinn zu treiben. Gelingt es Dir am Freitag ein großer Ruhe zu schildern, was Du erlebt hast und dass es Dir einzig darum geht, ein guter, verläßlicher Vater zu sein?

Hast Du schon einmal erwogen, dem Sachbearbeiter in xxxxxxx in Ruhe anzubieten, sich mit z.B. Anaba oder Cib in Verbindung zu setzen, damit er/sie für die Problematik mit Nigerianern/innen sensibilisiert werden?

Ich wünsche Dir wirklich, dass es einen Weg gbit, der Dir zu Verständnis verhilft, aber vor allem, dass Dein Kind aus dieser permanenten Zerreißsituation kommt. Sie ist die der Spielball und die Hauptleidtragende, der Anlaß für überzogene Versorgungsforderungen und der Grund, dass Beiständinnen sich profilieren bzw. beschäftigt sind. Das ist im Grunde ein Fall für den Kinderschutzbund bzw. für die UNESCO (aber die kannste auch vergessen. Kindernot ist deren Geschäft. Ohne Not würden sie überflüssig. Mit geschaffter Not läuft das Geschäft.) Es ist entscheidend, ob Du an einen Menschen mit gesundem Menschenverstand gerätst. (Gibt es die noch? Dürfen die noch den Verstand einschalten? Manchmal meine ich leider: NEIN!).

Ich wünsche Dir für Freitag vor allem Sachlichkeit - ist schwer, aber trotz allem......

KK
Du hast Recht und auch wieder nicht. Ich versuche sehr sachlich zu bleiben. Der kleine Hinweis an die Beiständin war eine Anregung zum Nachdenken. Tatsächlich gab es noch das Fax, in dem ich ihre Termine richtig gestellt habe und ihr offen und sachlich mit einer Strafanzeige wegen Entzugs Minderjähriger gedroht habe - das war auch sachlich. Das Ergebnis war ein Einlenken:
Guten Tag miteinander

Da der Termin am Freitagmorgen für Herr L. nicht möglich ist, erwarte ich Sie wie bereits in einem Schreiben festgehalten am Montag 4. Oktober auf 9.00 Uhr. Frau L., sie bitte ich Cxxxxx am nächsten Freitag Herr L. am üblichen Ort für das Wochenende zu übergeben.

Freundliche Grüsse
M. SSSSS-ZZZZZ
Ich vermute, dass ich am Freitag wieder vor verschlossener Tür stehe und meine Tochter nach Aussage der Mutter krank ist.

Defakto bin ich wirklich am Rande der Erschöpfung. Aber was soll ich tun - Dein Beitrag ist auch kein Patentrezept. Ich werde die Scheidung durchziehen, was trotz Friedensangebot durch die s... Anwältin meiner Ex extrem teuer und kompliziert gemacht wird - die versucht einfach die Sache eskalieren zu lassen. Am Ende wird das nochmals 20 bis 30 kEUR gekostet haben und im Ergebnis werden wir schlechter dastehen, als mit meinem sehr grosszügigen Kompromiss. Ein Knackpunkt ist das Sorgerecht - ich bestehe auf gemeinsames Sorgerecht, was seit Zaunegger-Urteil sowieso die Regel ist, und die Anwältin meiner Ex will das alleinige Sorgerecht.
Hast Du schon einmal erwogen, dem Sachbearbeiter in xxxxxxx in Ruhe anzubieten, sich mit z.B. Anaba oder Cib in Verbindung zu setzen, damit er/sie für die Problematik mit Nigerianern/innen sensibilisiert werden?
Das ist zwecklos - Du könntest genauso gut versuchen mit einem Konditor über topologische Simplizialzerlegungen zu diskutieren.

Aber bei allem, was wir hier diskutieren, muss man den Ausgangspunkt der Geschehnisse im Gedächtnis behalten. Versuch mal mit einem unschuldig verurteilten zu diskutieren, warum er seine Strafe annehmen soll...

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 06.10.2010, 00:51

Kleine Zwischeninfo:
Ich habe mittlerweile wegen der totalen Umgangsverweigerung und des daraus resultierenden Entzugs Minderjähriger eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Waisenräin und die Beiständin gestellt. Die ging an den Züricher Stadtrat Martin Waser (Personen öffentlichen Lebens dürfen namentlich genannt werden), der in diesem Fall verantwortlich ist. Das war bereits am Sonntag, nachdem meiner Koxxxxx wieder den Umgang vereitelt hat. Ein kurzer Anruf in der Vormundschaftsbehörde hat heute ergeben, dass die schriftlich geantwortet haben - das dauert dann vermutlich 2 bis 3 Tage, bis mich das erreicht, was soviel heisst, dass ich am kommenden WE meine Tochter wieder nicht sehe.
xxxxxxxx


Valerian, deinen letzten Satz habe ich geixxxxt. So eine Aussage kann hier nicht stehen bleiben !!! - Amely
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Frei
Beiträge: 2135
Registriert: 27.07.2008, 20:58

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Frei » 06.10.2010, 11:26

Hallo Valerian, wofür sind "wir" Kindesmisshandler? Wegen deinen Vatersrechte oder weil "wir" ein Kind in den Händen jemandes lassen, dessen/deren Ethik möglicherweise nicht "so wie unsere" ist?

Gerade hatte ich eine Verbindung in "Buchtipps" veröffentlicht, die etwas schönes über die schweizerische Erziehung sagt ...: "Hilfe bei der Erziehung" ( www.e-e-e.ch ).

Falls zu zeit hast, bitte mal dort schauen - vielleicht könntet der Verein der Eltern dir und deiner Tochter helfen?

Einen schönen Tag an dich und ein schön(er)es Leben.

Yolande
Beiträge: 11
Registriert: 01.09.2010, 12:32

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Yolande » 06.10.2010, 13:44

@Frei,

bitte versteh' mich nicht falsch, Deutsch ist nicht Deine Muttersprache, oder? Ich habe schon in vielen Beiträgen von dir gelesen, dass du am Ende wünscht "ein schönes Leben". Es klingt ganz seltsam auf Deutsch, so als ob Du für immer Adieu sagen willst und manchmal auch fast sarkastisch.

Amely
Beiträge: 5807
Registriert: 12.03.2008, 16:27

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Amely » 06.10.2010, 18:24

Yolande,
was ist denn falsch daran, ein schönes Leben zu wünschen ?
Liebe Grüße Amely

Hülya

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Hülya » 06.10.2010, 18:34

Yolande hat geschrieben:@Frei,

bitte versteh' mich nicht falsch, Deutsch ist nicht Deine Muttersprache, oder? Ich habe schon in vielen Beiträgen von dir gelesen, dass du am Ende wünscht "ein schönes Leben". Es klingt ganz seltsam auf Deutsch, so als ob Du für immer Adieu sagen willst und manchmal auch fast sarkastisch.

Hallo Yolande,

Frei ist Italienerin.

Und was stört Dich an "ein schönes Leben" ?

Antworten