Flüchtlinge..... und Migranten

Hier könnt Ihr Links auf Online-Nachrichten und TV-Termine zum Thema setzen.

Moderator: Moderatoren

Fierrabras
Beiträge: 1034
Registriert: 02.12.2015, 16:24

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Fierrabras » 07.11.2017, 15:11

na, wer hätte das gedacht!!! http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft ... 81409.html

muss der jetzt eigentlich das ganze zu viel gezahlte Geld für seine Betreuung als 17-jähriger irgendwie zurück zahlen?

karima66
Beiträge: 1446
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von karima66 » 07.11.2017, 15:27

Ja, @Emily, solche Einzelbeispiele erden einen dann wieder und ich finde es wichtig diese auch zuzulassen und die damit verbundene Hoffnung, schön, dass es dir da ähnlich geht.
Auch ich habe einen bodenständigen Mann der schon sein Berlin wohl niemals verlassen würde :) geschweige denn gleich noch das Land, für die Ostsee könnte ich ihn vielleicht noch erwärmen, weiter weg sicher nicht und wenns hier richtig knallt dann tut es das sowieso auch überall anders.

@Nilka, ganz von allen Infos sich fern zu halten schaff ich auch nicht und will ich auch nicht, in so einem "Wolkenkuckucksheim" zu leben wäre nicht ich, aber es ist eben gesünder, weil wie auch Emilx schon schrieb, Angst ein schlechter Ratgeber ist.

Anaba
Administration
Beiträge: 19035
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Anaba » 07.11.2017, 16:54

Fierrabras hat geschrieben:na, wer hätte das gedacht!!! http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft ... 81409.html

muss der jetzt eigentlich das ganze zu viel gezahlte Geld für seine Betreuung als 17-jähriger irgendwie zurück zahlen?
Das habe ich auch gerade gelesen.
Es wundert mich nicht.
Erstaunt hat mich nur die Tatsache, dass es relativ einfach ist das Alter festzustellen.
Gerade das wurde bisher immer bestritten.
Wenn man bedenkt, wie wichtig das Alter ist, ob vor Gericht, bei dem extrem hohem Unterhalt und nicht zuletzt
bei erleichtertem Familiennachzug, verwundert es schon, warum es nicht routinemäßig untersucht wird.
Es würde viel Geld sparen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Ann
Beiträge: 517
Registriert: 11.01.2017, 22:06

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Ann » 07.11.2017, 22:19

Anaba hat geschrieben:
Fierrabras hat geschrieben:na, wer hätte das gedacht!!! http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft ... 81409.html

muss der jetzt eigentlich das ganze zu viel gezahlte Geld für seine Betreuung als 17-jähriger irgendwie zurück zahlen?
Das habe ich auch gerade gelesen.
Es wundert mich nicht.
Erstaunt hat mich nur die Tatsache, dass es relativ einfach ist das Alter festzustellen.
Gerade das wurde bisher immer bestritten.
Wenn man bedenkt, wie wichtig das Alter ist, ob vor Gericht, bei dem extrem hohem Unterhalt und nicht zuletzt
bei erleichtertem Familiennachzug, verwundert es schon, warum es nicht routinemäßig untersucht wird.
Es würde viel Geld sparen.

Es wäre allgemein sinnvoll, dass zumindest bei begründeten Zweifeln Altersbestimmungen anzuordnen. Gewisse Gruppen argumentieren wenn nicht mit der bekannten Keule dann mit Körperverletzung durch Röntgenstrahlen.
...
Einfach ist wohl nicht mehrheitsfähig. Was soll auch aus den unbegleiteten Minderjährigen mit grauen Schläfen sonst werden?

Fragen!!!
(frei nach Renate Künast)
.

Ann
Beiträge: 517
Registriert: 11.01.2017, 22:06

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Ann » 07.11.2017, 22:32

Anaba hat geschrieben:
Da gibts genügend Dinge, die mir weitaus mehr Bauchschmerzen bereiten. Wenn wir scon beim Kinderthema bleiben, beispielsweise das sang- und klanglose Aussortieren von SChweinefleischgerichten in Schülermensas/auf Klassenfeiern etc., der Hinweis, doch bitte nur (!)Halal-würstchen mitzubringen.
Mir bereitet dieser Spielplatz Bauchschmerzen.
Weil er ein weiteres Puzzle zur Veränderung ist.
Seit Jahren verändert sich unser Leben und unser Umfeld.
Das macht vielen Menschen Angst und es macht wütend.
Wer die Neuköllner Spielplätze kennt, weiß was dort los ist. Es wird nicht mehr lange dauern und man wird dort kein
deutsches Kind mehr spielen sehen.
Wie die Parks, in denen man sich nicht mehr aufhalten mag.
Das nun ein Spielplatz mit solchen Symbolen erbaut wird, zeigt wie unsensibel die Politik an diese Probleme geht.
Das Theater wäre riesig gewesen, wenn ein Kreuz diesen Spielplatz zieren würde.
Am nächsten Tag wäre es verschwunden.
Dieser Kietz veränder sich von Jahr zu Jahr. Wir müssen es hinnehmen, weil Gutmenschen denken, sie
tun etwas für die Integration, wenn solche Projekte verwirklicht werden.
Unsere Bezirksbürgermeisterin hat, wie wir alle schon als Kind vom Orient geträumt :roll: ?
Soll sie mal weiter träumen.
karima66 hat geschrieben:Ja, @Emily, solche Einzelbeispiele erden einen dann wieder und ich finde es wichtig diese auch zuzulassen und die damit verbundene Hoffnung, schön, dass es dir da ähnlich geht.
Auch ich habe einen bodenständigen Mann der schon sein Berlin wohl niemals verlassen würde :) geschweige denn gleich noch das Land, für die Ostsee könnte ich ihn vielleicht noch erwärmen, weiter weg sicher nicht und wenns hier richtig knallt dann tut es das sowieso auch überall anders.

@Nilka, ganz von allen Infos sich fern zu halten schaff ich auch nicht und will ich auch nicht, in so einem "Wolkenkuckucksheim" zu leben wäre nicht ich, aber es ist eben gesünder, weil wie auch Emilx schon schrieb, Angst ein schlechter Ratgeber ist.
Das zählt unter Landnahme.

Anaba - erinnerst Du Dich an den Artikel über die sich in den Ruhestand verabschiedende deutsche Sozialarbeiterin?
Dort hieß es: 'Die Deutsche geht.'
Der Satz hallte noch eine Weile in mir und kam mir bei Spielplatz - Thema erneut in den Sinn.

Integration ist mitunter auch ein Deckmantel, der Unsagbares verdeckt, mitunter auch Unsägliches kaschiert.

Und die Träume der Bezirksbürgermeisterin?
Ach ja, Wunsch und Wirklichkeit...

Landnahme.
.

karima66
Beiträge: 1446
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von karima66 » 07.11.2017, 22:36

Wie definierst du "Landnahme" und inwiefern bezieht sich das auf meine Zeilen die du in deine Antwort eingefügt hast, möchte ich gerne verstehen denn mir sagt das Wort nichts.

Ann
Beiträge: 517
Registriert: 11.01.2017, 22:06

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Ann » 07.11.2017, 22:53

Landnahme im islamischen Sinne.

Die Aussagen habe ich bewusst gegenüber gestellt.
Es sollte nicht immer hinzugefügt werden müssen (analog Bezness), dass nicht alle schlecht sind. etc

Kürzlich las ich einen Artikel von Imad Karim. Er erinnerte sich an sein 'wilden & freien' Studienkollegen,
die damals - wenn überhaupt - nur entfernt Gedanken zu ihrer Religion hegten.
Ganz im Gegensatz zu heute, denn nun leben sie mit aller Konsequenz und Strenge selbige aus.

Speziell Neuköln ist gewissermaßen ein Musterbeispiel gelungener Landnahme.
.

karima66
Beiträge: 1446
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von karima66 » 07.11.2017, 23:13

Hm....versteh ich trotzdem nicht, ok. dein Begriff "Landnahme" erschließt sich mir jetzt nach deiner Erklärung, aber wieso du die Zeilen von mir, Antworten an zwei User, damit interpretierst bzw. sie als Beispiel nimmst für " es muss nicht immer erwähnt werden, dass es auch Gute gibt" kann ich null nachvollziehen, weil mein Beitrag diese Aussage überhaupt nicht beinhaltet.
Wenn es um Bezness/Beznesser geht dann sehe ich es genauso, dass man nicht erwähnen muss, dass es auch funktionierende Bina - Beziehungen gibt oder ehrliche Menschen in den jeweiligen Ländern, weil Bezness ist Betrug und nur um den geht es hier sonst im Forum.
Aber der Thread "Flüchtlinge und Migranten" handelt von allen Themen die mit dieser Klientel zu tun haben, betrifft also nicht nur Kriminelle.
Unter Beznessern gibt es keine guten, ehrlichen Menschen, dann wären es keine Beznesser, unter Flüchtlingen und Migranten gibt es aber auch viele gute, ehrliche, unauffällige Menschen und die gehören nun mal für mich nicht alle pauschal vorverurteilt, völlig anderer Sachverhalt als bei Bezness.
Kannst du natürlich anders sehen, aber mit meinen Zeilen hat es nichts zu tun und ich möchte nicht, dass du sie dafür falsch interpretiert missbrauchst.
Wenn man in diesem Thread der nichts mit Bezness zu tun hat nicht mehr differenziert schreiben darf oder durchaus auch mal hoffnungsmachende Gedanken neben den eigenen Ängsten mitteilen dann bin ich hier in diesem Thread falsch und werde mich zum Thema des Threads nicht mehr äußern.

Ann
Beiträge: 517
Registriert: 11.01.2017, 22:06

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Ann » 07.11.2017, 23:27

karima66 hat geschrieben:
Kannst du natürlich anders sehen, aber mit meinen Zeilen hat es nichts zu tun und ich möchte nicht, dass du sie dafür falsch interpretiert missbrauchst.
Wenn man in diesem Thread der nichts mit Bezness zu tun hat nicht mehr differenziert schreiben darf oder durchaus auch mal hoffnungsmachende Gedanken neben den eigenen Ängsten mitteilen dann bin ich hier in diesem Thread falsch und werde mich zum Thema des Threads nicht mehr äußern.
Karima, so sehr ich Deine Beiträge schätze, so sehr empfinde ich es als ein
'übers Ziel hinausschießen', dass Du das Zitat als Missbrauch anprangerst.
Gleichzeitig fühlst Du Dich - so der Tenor Deiner Zeilen - offenbar angegriffen und eingeschränkt in der von Dir als differenziert propagierten Schreibweise mit Androhung von ...(ist es nicht mehr mein Thread?)

Warum so dünnhäutig?
Ich sehe einen Fakt, der im Bezirk Neuköln geschaffen wurde, als bedenklich an und Du hast dazu eine andere Sichtweise.
.

Nilka
Moderation
Beiträge: 4016
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Nilka » 07.11.2017, 23:47

Die Vielfalt der Meinungen ist in einem Forum nicht verkehrt.

Ich persönlich freue mich über jeden Guten unter den Flüchtlingen und Migranten, aber
weil sie in seltensten Fällen Atheisten oder Christen sind, ist das Landnahme Gespenst
sehr lebendig und bedrohlich.
Außerdem kann ich nicht unterscheiden, wer wie gesinnt ist. Wenn mich einer im Krankenhaus behandelt, kann ich mir denken, dass mir nichts passiert :D
Treffe ich einen in einer wenig frequentierter Gegend, habe ich ein Problem.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Anaba
Administration
Beiträge: 19035
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Anaba » 08.11.2017, 07:23

Ann hat geschrieben:Landnahme im islamischen Sinne.

Die Aussagen habe ich bewusst gegenüber gestellt.
Es sollte nicht immer hinzugefügt werden müssen (analog Bezness), dass nicht alle schlecht sind. etc

Kürzlich las ich einen Artikel von Imad Karim. Er erinnerte sich an sein 'wilden & freien' Studienkollegen,
die damals - wenn überhaupt - nur entfernt Gedanken zu ihrer Religion hegten.
Ganz im Gegensatz zu heute, denn nun leben sie mit aller Konsequenz und Strenge selbige aus.

Speziell Neuköln ist gewissermaßen ein Musterbeispiel gelungener Landnahme.
Guten Morgen Ann,

für mich trifft Landnahme genau das, was hier passiert.
Du schreibst, völlig zu recht, dass gerade Neukölln ein Musterbeispiel dafür ist.
Ich bin hier vor über dreißig Jahren zugezogen und konnte das quasi aus erster Reihe beobachten.
Den Artikel von Imad Karim kenne ich. Er schreibt genau, was viele empfinden.
Das Leben hier war frei und es lebte sich gut.
Meine Kinder hatten einen internationalen Freundeskreis, ihre Freunde gingen bei uns ein und aus.
Mit einigen habe ich heute noch guten Kontakt.
Mein Mann war selbstständig und es arbeiteten natürlich ausländische Arbeitnehmer bei ihm.
Das war ganz normal, nichts Besonderes.
Wenn es mal nicht klappte, trennte man sich.
Heute ist es fast eine Sensation, wenn ein Neubürger in der Firma arbeitet und klarkommt.
Das sollte aber selbstverständlich sein.
Mein ausländischer Mann kam auch nach Deutschland und musste klarkommen, ohne großartige Unterstützung.
Das war nicht immer leicht, aber er wollte das und schaffte das auch.
Keinen Menschen hat interessiert, wie. Es war sein Problem.
Hier zeigt sich die Veränderung ganz deutlich.
Wir freuen uns heute über jeden neuen Mitbürger, der hier "normal" lebt und die Religion nicht so deutlich raushängen lässt.
Für unsere Generation war das eine Selbstverständlichkeit. Die meisten wollten sich anpassen und Religion blieb privat.
Das hat sich mit den Jahren verändert.
Man möchte sich nicht integrieren, man lebt seine Kultur und Religion hier offensiv aus und erwartet, dass die
anderen das respektieren.
In vorauseilendem Gehorsam, dazu erzogen Fremden offen gegenüberzutreten, tun wir das auch.
Wir verbiegen uns inzwischen und reden uns das auch noch schön.
Das empfinde ich als schlimm.
Keine Toleranz den Intoleranten, so müsste es sein.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

EmilyStrange
Beiträge: 711
Registriert: 08.06.2017, 09:45
Wohnort: Südhessen

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von EmilyStrange » 08.11.2017, 11:27

Anaba hat geschrieben: Erstaunt hat mich nur die Tatsache, dass es relativ einfach ist das Alter festzustellen.
Gerade das wurde bisher immer bestritten.
Wenn man bedenkt, wie wichtig das Alter ist, ob vor Gericht, bei dem extrem hohem Unterhalt und nicht zuletzt
bei erleichtertem Familiennachzug, verwundert es schon, warum es nicht routinemäßig untersucht wird.
Es würde viel Geld sparen.
Das hieße ja, dass man routinemäßig den Herren einen Zahn ziehen muss (nettes Wortspiel...)
Wenn gewisse Gruppen an Flughäfen schon Bamboule machen, weil Straftäter abgeschoben werden sollen, will ich gar nicht wissen, was dann los wäre, wenn man zur Personenidentifikation auch noch eine Zahnextraktion hinzufügt. DA kommen dann bestimmt wieder Vergleiche mit Tätowierungen von KZ Häftlingen oder ähnliches
Told you so - sincerely your intuition

gadi
Moderation
Beiträge: 3069
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von gadi » 08.11.2017, 11:44

Anaba hat geschrieben:
Ann hat geschrieben:Landnahme im islamischen Sinne.

Die Aussagen habe ich bewusst gegenüber gestellt.
Es sollte nicht immer hinzugefügt werden müssen (analog Bezness), dass nicht alle schlecht sind. etc

Kürzlich las ich einen Artikel von Imad Karim. Er erinnerte sich an sein 'wilden & freien' Studienkollegen,
die damals - wenn überhaupt - nur entfernt Gedanken zu ihrer Religion hegten.
Ganz im Gegensatz zu heute, denn nun leben sie mit aller Konsequenz und Strenge selbige aus.

Speziell Neuköln ist gewissermaßen ein Musterbeispiel gelungener Landnahme.
Guten Morgen Ann,

für mich trifft Landnahme genau das, was hier passiert.
Du schreibst, völlig zu recht, dass gerade Neukölln ein Musterbeispiel dafür ist.
Ich bin hier vor über dreißig Jahren zugezogen und konnte das quasi aus erster Reihe beobachten.
Den Artikel von Imad Karim kenne ich. Er schreibt genau, was viele empfinden.
Das Leben hier war frei und es lebte sich gut.
Meine Kinder hatten einen internationalen Freundeskreis, ihre Freunde gingen bei uns ein und aus.
Mit einigen habe ich heute noch guten Kontakt.
Mein Mann war selbstständig und es arbeiteten natürlich ausländische Arbeitnehmer bei ihm.
Das war ganz normal, nichts Besonderes.
Wenn es mal nicht klappte, trennte man sich.
Heute ist es fast eine Sensation, wenn ein Neubürger in der Firma arbeitet und klarkommt.
Das sollte aber selbstverständlich sein.
Mein ausländischer Mann kam auch nach Deutschland und musste klarkommen, ohne großartige Unterstützung.
Das war nicht immer leicht, aber er wollte das und schaffte das auch.
Keinen Menschen hat interessiert, wie. Es war sein Problem.
Hier zeigt sich die Veränderung ganz deutlich.
Wir freuen uns heute über jeden neuen Mitbürger, der hier "normal" lebt und die Religion nicht so deutlich raushängen lässt.
Für unsere Generation war das eine Selbstverständlichkeit. Die meisten wollten sich anpassen und Religion blieb privat.
Das hat sich mit den Jahren verändert.
Man möchte sich nicht integrieren, man lebt seine Kultur und Religion hier offensiv aus und erwartet, dass die
anderen das respektieren.
In vorauseilendem Gehorsam, dazu erzogen Fremden offen gegenüberzutreten, tun wir das auch.
Wir verbiegen uns inzwischen und reden uns das auch noch schön.
Das empfinde ich als schlimm.
Keine Toleranz den Intoleranten, so müsste es sein.
Hier der Artikel von Imad Karim:

http://www.imad-karim.de/index.php/publ ... hers-fritz

Ein paar Auszüge:
Damals wohnte ich in der Weisestraße gegenüber dem Hasenheide-Volkspark im Stadtteil Neukölln. Dort gab es das Restaurant "Zum Jäger" mit den besten Schweineschnitzeln, den Italiener mit den tollen Pizzen und der scharfen Ehefrau, den Ćevapčići-Jugoslawen, der den ganzen Tag über schimpfte, ohne dass jemand überhaupt wusste, worüber er schimpfte, den schüchternen Türken mit den leckeren Dönern und den eingebildeten Libanesen mit seinem angeblich besten Falafeln in den westlichen Hemisphären. Ich erfreute mich, heute Falafel zu essen und morgen Bockwurst, Schweineschnitzel oder einen Döner.

Ich besuchte arabische Familien und ging mit ihnen grillen. Gemeinsam mit ihren deutschen Nachbarn legten sie die Fleischstücke auf den Grill. Rechts Rind und Lamm, links Schwein und Würste.
Das Leben war schön, bunt und friedlich.

[...]

Vor ein paar Wochen ging ich mit meiner Frau in meiner badischen Heimatstadt türkisch essen. Ich bestellte ein Bier, bekam es aber nicht. Die Kellnerin erklärte mir, es gebe hier in allen acht Restaurants am Marktplatz keinen Alkohol. Sie ergänzte, wer Alkohol trinke sei schlecht und ohne Moral. Bald werde man dafür sorgen, dass Alkohol nur in den eigenen vier Wänden getrunken werden dürfe.

Ein arabischer Freund von mir betreibt eine Pizzeria. Bei ihm gibt es Pizza mit Schinken und Salami, Bier und billigen Wein. Er erzählte mir, dass er von Fundamentalisten verstärkt die Aufforderung erhält, seine Speisekarte auf islamisch umzustellen und den Alkohol zu verbannen, sonst würde er mit Konsequenzen rechnen müssen.

Da wusste ich: Ich bin im Begriff, mein Deutschland zu verlieren.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Fierrabras
Beiträge: 1034
Registriert: 02.12.2015, 16:24

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Fierrabras » 08.11.2017, 11:54

mal ne doofe Frage: wenn man den tapferen und unerschrockenen Dealern eine Arbeitserlaubnis gäbe, was in aller Welt sollte die ohne Deutschkenntnisse denn überhaupt arbeiten? bzw in was für einer Beschäftigung könnten sie ähnlich viel verdienen?
https://www.berliner-zeitung.de/berlin/ ... t-28783540

gadi
Moderation
Beiträge: 3069
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von gadi » 08.11.2017, 11:58

Zu den "differenzierten Beiträgen":

Es gibt keine "rein objektiven" Beiträge und auch keine "richtig differenzierten Beiträge". Bei jedem Beitrag - einmal ausgenommen diejenigen, die bewusst einseitig schreiben, und die andere Seite verschweigen, das kommt ja auch vor -fließen eigene Erfahrungen, Wissen usw. ein.

Nur weil jemand, wie z.B. Imad Karim oben feststellt "Ich bin im Begriff mein Deutschland zu verlieren" heißt das nicht, er hat "weniger differenziert" als andere. Es ist sein Ergebnis aus jahrelangem "Differenzieren".

Wenn nach allem Abwägen jemand zum Ergebnis kommt, dass die Lage am A.... ist, und heute schon wieder, und nochmal...dann ist das für ihn so. Dies bedeutet nicht er denkt "schwarz oder weiß". Dies bedeutet einfach, er ist zu einer anderen Meinung gekommen wie vielleicht jemand anders.

"Differenzieren" bedeutet auch nicht zwingend, "seitenlang" zu schreiben. Manche neigen dazu, nur das Ergebnis mitzuteilen.

Imad Karim ist z.B. der Meinung, dass Europa islamisiert werden wird, wenn nicht sofort drastische Maßnahmen ergriffen werden. Dies ist sein "Ergebnis". Es ist dringend. Auch wenn es die "guten Beispiele natürlich gibt". Aber er hat "abgewogen" und teilt uns mit, was jetzt wirklich wichtig ist.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Nilka
Moderation
Beiträge: 4016
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Nilka » 08.11.2017, 13:19

So ist das, Gadi! :D
Imad Karim ist z.B. der Meinung, dass Europa islamisiert werden wird, wenn nicht sofort drastische Maßnahmen ergriffen werden. Dies ist sein "Ergebnis". Es ist dringend. Auch wenn es die "guten Beispiele natürlich gibt". Aber er hat "abgewogen" und teilt uns mit, was jetzt wirklich wichtig ist.
Ich möchte euch mitteilen das ich Schiss und Wut habe!
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

chui
Beiträge: 938
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von chui » 09.11.2017, 07:37

http://www.krone.at/597532

43/waehler2015
waeren sie nicht gekommen haetten sie keine menschenunwuerdigen Verhaeltnisse - so einfach ist das . sie sollen sich an ihre Schlepper wenden . die sollen sie wieder zurueckbringen .

42/Buhler
Warum liest man davon nichts in deutschen Medien ? Wahrscheinlich , weil die Jamaika-Verhandlungen in Berlin im Sande verlaufen und ausser schoene Balkon-Bilder nichts Nennenswertes produziert wird . Scheitert Jamaika , ist Merkel am Ende . Der Ruf nach Neuwahlen wird immer lauter . Und dann bekommt Merkel den Gnadenschuss ( wie die neuesten Umfragewerte zeigen )

36/stevieWonder
Der New York-Attentaeter hat auf diese Weise 23 "Familienmitglieder" nach Amerika gebracht .....

Wie ueblich man fordert . Ein nicht unerheblicher Teil der sich ueber menschenunwuerdige Verhaeltnisse beschwert hatte genau dieselben Verhaeltnisse auch in seiner Heimat . Wird man deshalb in die Pflicht genommen diese Masse an Menschen aufzunehmen ? Wenn man sich in den Laendern umsieht wird Muell bei der Tuer rausgeschmissen , Strassenrinnen falls vorhanden werden durch Muell verstopft , durch Regen verschlammte Gassen , vor den Tueren Loecher im Gehweg und keiner ist faehig und Willens etwas zu tun . Man sitzt vor dem Haus und guckt auf ueberspuelte Strassen und wartet ob jemand vorbeikommt der etwas dagegen tut , statt diese Loecher mit Schutt zu fuellen der massenweise herumliegt . Das sind die Zustaende die in den Laendern vorherrschen aus denen diese Menschen kommen . Aber kaum in Europa angekommen fordert man .

LG chui
Nicht alle sind Beznesser
Nicht alle sind Integrierunwillig
Nicht alle sind Verhaltensauffaellig
Nicht alle sind Straftaeter
Nicht alle sind religioese Fanatiker
Ich verurteile nicht ich stelle fest und sehe der Realitaet ins Auge

Anaba
Administration
Beiträge: 19035
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Anaba » 09.11.2017, 08:02

Fierrabras hat geschrieben:mal ne doofe Frage: wenn man den tapferen und unerschrockenen Dealern eine Arbeitserlaubnis gäbe, was in aller Welt sollte die ohne Deutschkenntnisse denn überhaupt arbeiten? bzw in was für einer Beschäftigung könnten sie ähnlich viel verdienen?
https://www.berliner-zeitung.de/berlin/ ... t-28783540
Mich würde auch mal brennend interessieren, was die Politik da für Vorschläge hat.

Diese Aktion ist ein Schlag ins Gesicht aller Arbeitnehmer, die Tag für Tag aufstehen und zur Arbeit gehen.
Oft für so wenig Geld, dass vom Jobcenter aufgestockt werden muss und es kaum möglich ist über die Runden zu kommen.
Über diese Menschen sollte die Politik mal nachdenken, ehe man mit einer schwachsinnigen Aktion Mitgefühl für Dealer wecken möchte. Die gehören eingesperrt, statt ind Museum.
Verkehrte Welt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Anaba
Administration
Beiträge: 19035
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Anaba » 09.11.2017, 08:14

Hallo Gadi,

ich lese gerade die Beiträge von gestern.
Du hast mich zitiert und darunter Imad Karim.
Wir schreiben beide von dem selbem Bezirk, in dem ich noch immer lebe.
Der sich inzwischen genau so verändert hat, wie er es beschreibt.
Und da soll ich keine Bedenken haben, da verwundert es, wenn Menschen diesen Spielplatz ablehnen?

http://www.imad-karim.de/index.php/publ ... hers-fritz

Ich habe den Link zu seinem Artikel noch einmal eingestellt.
Es lohnt ihn zu lesen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Nilka
Moderation
Beiträge: 4016
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Flüchtlinge..... und Migranten

Beitrag von Nilka » 09.11.2017, 08:46

chui hat geschrieben: http://www.krone.at/597532
LG chui
Danke chui für den Artikel.
Die Kommentare sind gut!
Noch ein, der viel Zustimmung bekommen hat:
53
graefin
Donnerstag, 9. November 2017 06:29

Sie sollten ihre „Mama“ mitnehmen nach Syrien und ihre Heimat wiederaufbauen!
442
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Antworten