3 Männer, 3 Geschichten

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Wütend
Beiträge: 19
Registriert: 24.04.2020, 01:58

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Wütend » 08.10.2020, 12:54

Liebe Laelia03,

Du findest meine Geschichte ebenfalls hier in dem Forum. Ich war mit einem Gambier 20 Monate lang zusammen. Und ich war auch schon in Gambia, ich weiss wovon ich spreche.

Und ich kann Dir nur den einen Rat geben:
Überprüfe und finde alles selbst heraus.
Du wirst feststellen, dass zwischen dem, was er sagt und dem, was Tatsache ist, Welten liegen.
Glaub ihm erst, wenn Du Fakten/Beweise mit eigenen Augen gesehen hast.
Egal, ob er Sachen über seine Ex oder den Aufenthalt erzählt. Glaube nur das, was beweisbar ist. Und glaube kein Wort von Liebe etc.
Diese Männer werden ausnahmslos alle in Gambia verheiratet und zeugen Kinder, bevor sie nach Europa kommen.
Ich habe Kontakt zu einer gebildeten, gambischen Frau, die in Deutschland lebt. Sie hat meine Vermutungen bestätigt.
Meiner hat auch Job etc. Das hat überhaupt nichts zu sagen. Sein Geld geht komplett in die Heimat zu seiner dortigen Familie.
Er wird hier auf deine Kosten leben und sich in der Heimat eine Zukunft aufbauen. Der Euro ist in Gambia viel wert.
Innerhalb von 6-7 Jahren hat er eine Traumvilla am Strand da unten. Und sich ein Geschäft aufgebaut. Und seine deutsche Staatsbürgerschaft, dank Dir.
Dann bist Du raus und seine gambische (und moslemische) Frau drin. Die Religion spielt neben der Familie die größte Rolle bei einem Gambier.
Und jeder, der nicht Moslem ist, kann belogen und betrogen werden, ganz ohne Scham. So einfach ist das leider und hat mit unseren europäischen Werten nichts zu tun.

Es tut mir leid, dass ich Dir das so sagen muss. Aber für mich gibt es keinen Zweifel daran. Ich habe es selber erlebt und habe auch Informationen von einer "Insiderin".
Sei Dir dafür zu Schade. Ich habe es Gott sei Dank schnell gemerkt und der Schaden hält sich in Grenzen. Ich habe "nur" 20 Monate meines Lebens in den Sand gesetzt. Und kein Kind mit ihm.
Nicht auszudenken, wenn er mich Jahre lang hätte belügen können und wir noch Kinder gehabt hätten.

kirschtorte
Beiträge: 199
Registriert: 09.02.2017, 18:18

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von kirschtorte » 19.03.2021, 19:52

Dieser Mann braucht unbedingt Papiere. Höchstwahrscheinlich ist auch nur das sein Ziel. Aus Erfahrung kann ich nur sagen: Wenn einen Afrikaner, dann nur einen der schon Papiere hat!
Bitte mache kein Kind mit ihm wegen dem Aufenthalt. Wenn du nicht widerstehen kannst, dann heirate ihn, aber bloß kein Kind dafür benutzen!
Ich habe zwei Kinder mit einem Ghanaer der anscheinend auch nur Aufenthalt im Kopf hatte. Ich liebe diese Kinder über alles und er kümmert sich sehr gut um sie, trotzdem sollte das Ziel ja eine intakte Familie sein, aber mit einem Afrikaner der Papiere braucht endet es halt meistens nicht so. Dann lieber heiraten und wenn es nach Jahren immer noch klappt kann man dann auch noch ein Kind bekommen.

Ponyhof
Beiträge: 1112
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Ponyhof » 22.03.2021, 12:19

Kirschtorte, die letzte Antwort auf diesen Thread liegt fast ein halbes Jahr zurück. Keiner weiss, was seitdem passiert ist.

Und jemandem zur Heirat mit einem Beznesser zu raten, ist grundfalsch. Was soll denn diese Heiratsidee? Hier ist hundertfach nachzulesen, wie das ausgeht. Geheiratet ist schnell, aber geschieden ist langsam. Eine Hochzeit ist doch nicht wie "ich hole mir einen Hund aus dem Tierheim"...nicht, dass ich das Tierheim-Hunde-Bingo gutheisse. Aber viele dieser "damit er hierbleiben/herkommen kann"-Hochzeiten kommen mir ein bisschen so vor wie die "ich rette einen Strassenhund aus Rumänien"-Geschichten. Da werden Leute geheiratet, die man gar nicht richtig kennt, und manchmal vielleicht auch auf ewige Dankbarkeit gehofft, anstatt zu sagen: "Hey, Junge, Du bist erwachsen, sieh zu, wie Du dein Leben auf die Reihe bekommst".

Für Verheiratete wird der Schritt der Loslösung noch schwerer, und viele werden lebenslang daran erinnert, wenn sie ihre Rentenpunkte abgeben müssen, keine Gütertrennung vereinbart haben etc.- der Stress fängt nicht erst mit einem Kind an. Es ist aber natürlich auch richtig, dass man bei einer Hochzeit nur sich selber (sofern keine anderen Kinder da sind) in die Grütze reitet, und es mit Kindern -ehelich oder unehelich- noch unschuldige Beteiligte gibt, die auch drunter leiden.
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

Nilka
Beiträge: 9200
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Nilka » 22.03.2021, 13:34

So was von richtig!
Heirat und noch mehr ein Kind bindet eine Frau an den Un guten für Jahre.
Bloß nicht! Hände weg!
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Antworten