Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Tauschen Sie sich mit den anderen Mitgliedern über Ihre eigenen Erfahrungen über Beziehungen und Ehe mit einem orientalischen Mann aus.

Moderator: Moderatoren

Antworten
gadi
Moderation
Beiträge: 8275
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von gadi » 31.05.2019, 17:46

naschkatze hat geschrieben:
31.05.2019, 12:28
Auch wenn das hier niemand lesen will: Ich finde es immer wieder traurig oder eher erschreckend, wie wenig sich Frauen, die beabsichtigen, einen Ausländer zu heiraten oder bereits mit ihm verheiratet sind, im Ausländerrecht auskennen. Wenigsten die einfachsten Grundlagen sollte man da doch kennen. Viele kennen nicht mal den Paß oder den Aufenthaltsstatus ihres Auserwählten und unter welchen Bedingungen dieser erteilt wurde. Sanna z.B. kennt offenbar nicht den Unterschied zwischen einem Visum und einer AE/NE (für ein Visum hat ihr Mann sie nie gebraucht, das braucht er nur zur Einreise nach D und er war bereits in D, als sie ihn kennenlernte). Das sind doch aber elementare Dinge, die ich von meinem Gegenüber wissen muss, wenn ich mich auf ihn einlasse....
Abgesehen davon, dass ein Visum auch eine Aufenthaltserlaubnis darstellen kann, kann es Sanna eigentlich egal sein, ob sie nun für den Erhalt eines Visums oder einer Aufenthaltserlaubnis miss-/gebraucht wurde.

Dem unbenommen ist natürlich ratsam, sich so gut es geht über das Ausländerrecht zu informieren, da gebe ich dir sehr recht, Naschkatze. Noch wichtiger aber erscheint es mir, sich über die Kultur und die Gesetze des Herkunftslandes zu informieren.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Atin
Beiträge: 1278
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Atin » 31.05.2019, 17:56

Danach fing er endlich ein Gespräch an über die Schieflage unserer Ehe (meiner Meinung nach ja schon länger), das wir den Streit in den Griff bekommen müssten bzw. ich meine Wut und seine Gefühle etwas nachgelassen hätten. Auf seine Anteile an den Problemen ging er nicht ein. Mich traf das so hart das ich es nicht in der Wohnung aushielt und in meiner Wut und Verletztheit von Trennung sprach und raus lief, was er dann ernst nahm und er gab uns dann keine Chance mehr, obwohl er noch Stunden vorher sagte er will sich aufkeinenfall trennen.
Er hat versucht dich zu erpressen und abzuchecken wie weit er mit dir noch gehen kann.

Ihr habt es ja beide schon gemerkt das es eigentlich Aus ist.

Also inwiefern bist du noch manipulierbar und verbiegbar.

Ein echt mieser Typus.

Den eürd ich mir sofort vom Leib halten.

Sein Studium sicht dahin und interessiert ihn nur um an die Scheine zu kommen, am besten möglichst schnell und unkompliziert.
Einen Fehler zuzugeben, ist ein Statusverlust. Männer geben eher richtig viel Kohle für ein Versöhnungsgeschenk aus, als einen Fehler einzuräumen
Richtig Wichtig?

Und als Frau machst du natürlich Fehler
Nichtjungfrau, Nichmoslemin, Nicht-mit-halb-Marokko-Versippte
Unser beider Wunsch waren ja weniger eskalierende Streitereien bzw. er ging ja nur auf meine Wut ein (schob die Schuld v.a. auf mich). Ich wäre definitiv bereit gewesen daran zu arbeiten, hätte auch Paarberatung o.ä. gemacht.
Wie eben erwähnt. Zusätzlich verstehe ich nicht an was du genau arbeiten willst. An den Problemen eurer Ehe? Die hat er schon längst aufgegeben.

Irgendwann muss jeder mal zu Erkenntnis kommen des es vorbei ist.
Wissen ist Macht.

Efendi II
Beiträge: 6230
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Efendi II » 31.05.2019, 21:05

naschkatze hat geschrieben:
31.05.2019, 12:28
Auch wenn das hier niemand lesen will: Ich finde es immer wieder traurig oder eher erschreckend, wie wenig sich Frauen, die beabsichtigen, einen Ausländer zu heiraten oder bereits mit ihm verheiratet sind, im Ausländerrecht auskennen. Wenigsten die einfachsten Grundlagen sollte man da doch kennen. Viele kennen nicht mal den Paß oder den Aufenthaltsstatus ihres Auserwählten und unter welchen Bedingungen dieser erteilt wurde. Sanna z.B. kennt offenbar nicht den Unterschied zwischen einem Visum und einer AE/NE (für ein Visum hat ihr Mann sie nie gebraucht, das braucht er nur zur Einreise nach D und er war bereits in D, als sie ihn kennenlernte). Das sind doch aber elementare Dinge, die ich von meinem Gegenüber wissen muss, wenn ich mich auf ihn einlasse....
Danke! Genau so sehe ich das auch.
Als es feststand, dass wir heiraten wollten und meine Frau nach Deutschland
kommen sollte, habe ich mir eine Gesetzessammlung (Internet gab es damals
noch nicht) zum Ausländerrecht gekauft und intensiv durchgeackert, damit wir
die Rechtsvorschriften genau beachten und Fehler vermeiden konnten. Im Laufe
der Zeit hat sich das als äußerst sinnvoll erwiesen, weil ich die entsprechenden Erfordernisse und Regeln genau kannte und mir niemand bei dieser Thematik ein
X für ein U vormachen konnte.

Auch bei der Ausländerbehörde arbeiten mit mitunter Personen aus anderen
Abteilungen der Stadtverwaltung, die mit der aktuellen Gesetzeslage nicht
unbedingt vertraut sind und falsche Auskünfte geben oder sogar unrichtige
Entscheidungen treffen.
gadi hat geschrieben:
31.05.2019, 17:46
Abgesehen davon, dass ein Visum auch eine Aufenthaltserlaubnis darstellen kann,
kann es Sanna eigentlich egal sein, ob sie nun für den Erhalt eines Visums
oder einer Aufenthaltserlaubnis miss-/gebraucht wurde.
Nein, eben nicht, auch wenn dieser Begriff im englischen Sprachraum eventuell
synonym Verwendung finden. Wenn es denn deutschen Rechtsraum betrifft, sollte
man schon die richtigen Termini verwenden, weil es sonst zu Missdeutungen oder
falschen Entscheidungen führen kann.

Ein Visum (Singular) oder Visa (Plural) können grundsätzlich nur von
den deutschen Vertretungen (Botschaften, Konsulaten) im Ausland erteilt werden
und gelten nur für die Einreise und eine begrenzte Aufenthaltsdauer von maximal
90 Tagen.

Die Aufenthaltserlaubnis wird hingegen für längere Aufenthalte erforderlich
und kann nur von der örtlichen Ausländerbehörde erteilt werden. Das setzt allerdings voraus, dass man mit dem richtigen Visum eingereist ist.

Es erschrickt mich auch immer wieder, wenn die Ehepartner von Ausländern
nicht das geringste Interesse zeigen und absolut keine Ahnung haben, über
welchen Aufenthaltsstatus ihr Ehepartner, Freund oder Bekannter verfügt.

Es ließen sich häufig auftretende Diskrepanzen oder Missverständnisse vermeiden,
wenn man sich bei Kontakten zu Ausländern etwas genauer über den jeweiligen
Rechtsstatus informieren würde. Das Internet hält dafür in einigen Foren recht
umfassende Informationen bereit und liefert kompetente Beratungen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Sanna
Beiträge: 207
Registriert: 09.04.2019, 21:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Sanna » 31.05.2019, 21:31

Um das mal aufzuklären...habe beim schreiben unüberlegt einfach das Wort Visum benutzt und weiß, dass ein Visum etwas anderes ist. Ich habe mich aber damit auseinander gesetzt. Er hatte eine Fiktionsbescheinigung und hat diese zunächst nach der Heirat auch wieder bekommen, bis wir dann den gemeinsamen Wohnsitz hatten. Dann kam die AE für 3 Jahre und dann eben die Einbürgerung.
"Es ist schwer, das Glück in uns zu finden und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden."
Nicolas Chamfort

gadi
Moderation
Beiträge: 8275
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von gadi » 31.05.2019, 21:43

Efendi II hat geschrieben:
31.05.2019, 21:05
gadi hat geschrieben:
31.05.2019, 17:46
Abgesehen davon, dass ein Visum auch eine Aufenthaltserlaubnis darstellen kann,
kann es Sanna eigentlich egal sein, ob sie nun für den Erhalt eines Visums
oder einer Aufenthaltserlaubnis miss-/gebraucht wurde.
Nein, eben nicht, auch wenn dieser Begriff im englischen Sprachraum eventuell
synonym Verwendung finden. Wenn es denn deutschen Rechtsraum betrifft, sollte
man schon die richtigen Termini verwenden, weil es sonst zu Missdeutungen oder
falschen Entscheidungen führen kann.
Doch, Efendi, das darfst du mir ruhig glauben. Ein Visum kann eine Aufenthaltserlaubnis darstellen, gerade im deutschen Rechtsraum.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

gadi
Moderation
Beiträge: 8275
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von gadi » 31.05.2019, 22:23

Sanna hat geschrieben:
31.05.2019, 21:31
Um das mal aufzuklären...habe beim schreiben unüberlegt einfach das Wort Visum benutzt und weiß, dass ein Visum etwas anderes ist. Ich habe mich aber damit auseinander gesetzt. Er hatte eine Fiktionsbescheinigung und hat diese zunächst nach der Heirat auch wieder bekommen, bis wir dann den gemeinsamen Wohnsitz hatten. Dann kam die AE für 3 Jahre und dann eben die Einbürgerung.
Sanna, jeder wusste, was und wie du es meinst bzgl. "Visum". Alles gut!
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Efendi II
Beiträge: 6230
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Efendi II » 01.06.2019, 02:15

gadi hat geschrieben:
31.05.2019, 21:43
Doch, Efendi, das darfst du mir ruhig glauben.
Ein Visum kann eine Aufenthaltserlaubnis darstellen, gerade im deutschen Rechtsraum.
Natürlich erlaubt ein Visum den Aufenthalt, aber nur für maximal 90 Tage.
Innerhalb dieses Zeitraums muss der Antrag für die Aufenthaltserlaubnis bei
der Ausländerbehörde gestellt werden.

https://heimatkunde.boell.de/2014/11/18 ... en-und-wie
Die Erteilung eines Visums für einen langfristigen Aufenthalt nimmt eine lange Bearbeitungszeit in Anspruch und ist in der Regel mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden. Der Grund hierfür ist, dass die Auslandsvertretung - in der Regel in Verbindung mit der Ausländerbehörde des zukünftigen Wohnortes in Deutschland - für die Erteilung des Visums prüfen muss, ob die Antragsteller_innen anschließend eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland erteilt werden kann. Die Prüfung über die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis wird deshalb auf das Visumsverfahren vorverlagert.

Die Visa werden anschließend zwar normalerweise nur für drei Monate erteilt. Die Visainhaber können aber während dieser Zeit nach Deutschland einreisen, sich hier anmelden und erhalten reibungslos eine Aufenthaltserlaubnis für den weiteren Aufenthalt.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Efendi II
Beiträge: 6230
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Efendi II » 01.06.2019, 08:56

Efendi II hat geschrieben:
01.06.2019, 02:15
gadi hat geschrieben:
31.05.2019, 21:43
Doch, Efendi, das darfst du mir ruhig glauben.
Ein Visum kann eine Aufenthaltserlaubnis darstellen, gerade im deutschen Rechtsraum.
Natürlich erlaubt ein Visum den Aufenthalt, aber nur für maximal 90 Tage.
Innerhalb dieses Zeitraums muss der Antrag für die Aufenthaltserlaubnis bei
der Ausländerbehörde gestellt werden.
Möglicherweise meinst Du aber auch das sogenannte "unechte Jahresvisum",
welches für einen längeren Zeitraum, für ein oder sogar mehrere Jahre ausgestellt
werden kann?

Allerdings kann man sich auch mit einem solchen Visum, nur bis zu 90 Tage
innerhalb eines Halbjahres im Schengenraum aufhalten.
Für längere Aufenthalte (am Stück) ist immer eine Aufenthaltserlaubnis erforderlich.

Die Verlängerung eines Visums ist nicht möglich. Nur in besonderen Fällen wie
Reiseunfähigkeit (Krankheit, Unfall) oder z.B. Streik bei den Fluggesellschaften,
wird das Visum durch die Ausländerbehörde verlängert.

Bei der Einreise mit einem Nationalen Visum, welches für längerfristige
Aufenthalte erteilt wird und zum Erhalt einer Aufenthaltserlaubnis bei Drittstaatlern unerlässlich ist (z.. bei Eheschließung, Familienzusammenführung,
Arbeitsaufnahme, Studium etc.) kann es u.U. zu Verzögerung bei der Erstellung
der eAT-Karte kommen. In solchen Fällen tritt die Fiktion ein, das Visum behält
weiterhin seine Gültigkeit. Auf Wunsch stellt die Ausländerbehörde dazu eine
Fiktionsbescheinigung aus.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Aufenthaltserlaubnis
innerhalb der 90 Tage der Visumsgültigkeit beantragt wurde. Es sei denn, die
Ausländerbehörde hat einen späteren Zeitpunkt terminiert, was leider derzeit
wegen starken Arbeitsanfall öfters vorkommen kann.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

gadi
Moderation
Beiträge: 8275
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von gadi » 01.06.2019, 09:35

Efendi, Wesen eines Visums (und zwar ausdrücklich auch im deutschen Rechtsraum) ist grundsätzlich nicht nur die Erlaubnis zum Grenzübertritt (Einreise/Ausreise) und Transit, sondern auch die Erlaubnis zum Aufenthalt.
Und wenn jemand (das warst ursprünglich nicht du) in einer Diskussion beiträgt, dass ein Visum etwas ganz anderes sei als eine AE, dann kann ich das einfach nicht so stehen lassen. Noch dazu, wenn diese falsche Behauptung auch noch mit dem belehrenden Hinweis daherkommt, man solle sich besser über rechtliche Grundlagen informieren. Noch dazu, wenn jeder Leser weiß, wie Sanna es gemeint hat.

Nur ganz kurz: Es gibt verschiedene Arten von Aufenthaltsvisa. Ich dachte an kein "spezielles Visum".
Du erwähnst z.B. ganz richtig das "nationale Visum": Auch dieses kann z.B. für ein Jahr ausgestellt werden, einjähriger Aufenthalt ohne Unterbrechung und ohne, dass irgendwelche weitere Schritte / irgendwelche sonstige "AE" erforderlich sind.

Du schreibst auch von Visum (Einzahl) und Visa (Plural). Das ist grundsätzlich richtig und ich schreibe es auch immer so. Im Sprachgebrauch bei den zuständigen Behörden sagt man jedoch auch (in der Einzahl) "ein Visa".

Aber ich denke, wir sprengen nun Sannas Thread.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Efendi II
Beiträge: 6230
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Efendi II » 01.06.2019, 13:24

gadi hat geschrieben:
01.06.2019, 09:35
Efendi, Wesen eines Visums (und zwar ausdrücklich auch im deutschen Rechtsraum) ist grundsätzlich nicht nur die Erlaubnis zum Grenzübertritt (Einreise/Ausreise) und Transit, sondern auch die Erlaubnis zum Aufenthalt.
Für die im Visum festgelegte Gültigkeitsdauer. Die Auslandsvertretungen der Schengenstaaten stellen Visa mit einer Gültigkeitsdauer von maximal 90 Tagen aus.
Aber vielleicht machst Du Dir mal die Mühe und liest den "Schengener Visakodex"
und die entsprechenden Durchführungsbestimmungen.
Aber behaupte oder glaube nur weiter, was Du willst, ich werde mich nicht
weiter dazu äußern.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

gadi
Moderation
Beiträge: 8275
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von gadi » 01.06.2019, 14:00

Efendi, deine Unterstellungen machen deine Ausführungen auch nicht wahrer. Ich "glaube und behaupte" nicht, ich weiß es einfach. Und selbst, wenn du, wie nicht, mit den "90 Tagen" recht hättest, so würde es sich trotzdem um eine AE handeln, und darum ging es in der Diskussion.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Sanna
Beiträge: 207
Registriert: 09.04.2019, 21:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Sanna » 14.10.2019, 23:55

Hallo liebe Forums Mitglieder,
nach vielen Wochen melde ich mich wieder zurück. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir in den letzten Wochen immer mehr Dinge aufgefallen sind die komisch waren. Vieles ist mir natürlich schon in der Ehe aufgefallen aber durch seine Zuneigung und gute Phasen ist es dann immer wieder in den Hintergrund gerückt.

Eigentlich sollte ich ihm keine Macht mehr geben über mein Leben und keinen Gedanken mehr an ihn verschwenden aber das Gedankenkarussell dreht sich immer weiter. Alles was mir komisch vorkommt habe ich nieder geschrieben und das alles so geballt zu sehen hat mich dann auch irgendwie nochmal erschrocken. Ich schwanke ständig hin und her. Mal denke ich es muss noch was passieren und es darf nicht sein, dass er gemütlich weiter lebt und faul sein Scheinstudium weiter macht und nebenbei durch die Ehe eine Einbürgerung einkassiert hat. Ich habe mich sogar an die Ausländerbehörde gewendet und Kontaktdaten erhalten wo ich mich melden soll. Aber was
sollte das bringen jetzt wo er eingebürgert ist...

Dann denke ich wieder das er aber doch so oft verliebt schien und ich dann nicht glauben kann, dass er es nicht war. Aber so vieles stimmt einfach nicht....es passt irgendwie hinten und vorne nicht zusammen. Das er bis zur Trennung noch so anhänglich war und noch von Liebe gesprochen hat und dann aber so schnell und radikal abgedampft ist finde ich auch nach wie vor erschreckend. Kein normaler Mensch würde so eine Ehe beenden. Ich hänge also gedanklich noch vol drinund weiß gerade nicht weiter..
"Es ist schwer, das Glück in uns zu finden und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden."
Nicolas Chamfort

leva
Beiträge: 3621
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von leva » 15.10.2019, 02:47

Hallo Sanna,

schoen dass du dich mal wieder hier meldest.
Was hast du seit dem letzten posting denn getan?
Hast du das Trennungsjahr eingeleitet?

Dass du weiterhin an ihn denkst ist doch voellig normal.
Das kennt doch jeder,der ein Ehe/Beziehungsende zu verarbeiten hat.
Und klar denkt man auch an die harmonischen,schoenen Zeiten,denn das war es doch was deine Liebe verstaerkt hat.
Dass er aber in Wirklichkeit ein ganz anderes Ziel hatte ,das konntest/wolltest du noch nicht sehen,es dir auch nicht vorstellen.
Denn das haette ja alles sofort zerstoert.
Die grosse Liebe,der tolle Mann haette als mieser Nutzniesser vor dir gestanden und das kann u darf ja nicht sein......

Gestehe dir die Zeit zu,alle Phasen die es braucht,um soetwas zu verarbeiten.
Man kann es nicht beschleunigen,aber es wird langsam besser.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3063
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Cimmone » 15.10.2019, 07:38

Sanna hat geschrieben:
14.10.2019, 23:55

Dann denke ich wieder das er aber doch so oft verliebt schien und ich dann nicht glauben kann, dass er es nicht war. Aber so vieles stimmt einfach nicht....es passt irgendwie hinten und vorne nicht zusammen. Das er bis zur Trennung noch so anhänglich war und noch von Liebe gesprochen hat und dann aber so schnell und radikal abgedampft ist finde ich auch nach wie vor erschreckend. Kein normaler Mensch würde so eine Ehe beenden. Ich hänge also gedanklich noch vol drinund weiß gerade nicht weiter..
Liebe Sanna,

Schön, wieder mal von Dir zu hören.
Ja, sich selbst das Eingeständnis abzuringen, dass man Mittel zum Zweck war, ist ein hartes Stück Arbeit und jede Phase, die harmonisch und glücklich verlief macht das alles nicht einfacher.

Vor der AE musste er sich noch Mühe geben, deshalb ging es immer mal besser. Aber nun hatte er, was er brauchte und deshalb konnte er so einfach abdampfen und hat vermutlich nur auf diese Gelegenheit gewartet, wenn nicht sogar manipuliert, damit Du die Entscheidung triffst - zumindest in seinen Augen.
Es tut mir leid für Dich, dies erlebt haben zu müssen.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Karlotta
Beiträge: 1032
Registriert: 14.02.2011, 08:01

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Karlotta » 15.10.2019, 11:51

Hallo Sanja, Du schreibst im Mai, dass Du ihn vor 2,5 Jahren kennengelernt hast. Die Einbürgerung gibt's doch erst nach 3 Jahren Ehe. Wie lange war die Ehezeit bei der Einbürgerung oder meinst Du die AE?
Wer will, sucht Wege. Wer nicht will, sucht Gründe
Wir haben gemeinsame Interessen - wir sind Beide sehr interessiert an meinem Geld (HowAreYou)

Karlotta
Beiträge: 1032
Registriert: 14.02.2011, 08:01

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Karlotta » 15.10.2019, 11:52

Tut mir leid, Deinen Namen nimmt mein Tablet nicht an!!
Wer will, sucht Wege. Wer nicht will, sucht Gründe
Wir haben gemeinsame Interessen - wir sind Beide sehr interessiert an meinem Geld (HowAreYou)

Toastie
Beiträge: 285
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Toastie » 15.10.2019, 16:53

Sanna hat geschrieben:
14.10.2019, 23:55
Hallo liebe Forums Mitglieder,
nach vielen Wochen melde ich mich wieder zurück. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir in den letzten Wochen immer mehr Dinge aufgefallen sind die komisch waren. Vieles ist mir natürlich schon in der Ehe aufgefallen aber durch seine Zuneigung und gute Phasen ist es dann immer wieder in den Hintergrund gerückt.
Eigentlich sollte ich ihm keine Macht mehr geben über mein Leben und keinen Gedanken mehr an ihn verschwenden aber das Gedankenkarussell dreht sich immer weiter. Alles was mir komisch vorkommt habe ich nieder geschrieben und das alles so geballt zu sehen hat mich dann auch irgendwie nochmal erschrocken. Ich schwanke ständig hin und her.
Dann denke ich wieder das er aber doch so oft verliebt schien und ich dann nicht glauben kann, dass er es nicht war

Hallo liebe Sanna!

schön wieder von dir zu lesen! Ich habe deine Geschichte damals auch mitverfolgt und konnte mich mit vielen deiner Gedanken und Gefühle identifizieren. Ich denke es ist normal, dass man sich noch lange Zeit nach Ende der Beziehung oder Ehe in einem Gefühlskarussell befindet und Gedanken immer wieder kommen, sich verändern, man hat das Gefühl durchzudrehen, weil einem der "Gegenpart"/die andere Perspektive innerhalb dieser Zweierverbindung ja dann fehlt. Die ständige Suche nach Antworten und dem Sinn der ganzen Erfahrung, die Angst vor einer lange nicht bemerkten Täuschung oder Unehrlichkeit, einem Gefühlsbetrug, die kenne ich sehr gut! Gib dir noch etwas Zeit. Auch wenn du bestimmte Antworten nie bekommen wirst, hilft das Nachdenken dir herauszufinden, wer du bist, was du in einer Beziehung möchtest und nicht möchtest.

Mir ist aufgefallen, dass du dir selbst viel Schuld gibst, dabei dachte ich bei so Vielem, was du geschrieben hast "hätte ich genauso gesagt/gemacht!". Ohne ihn zu kennen, kommt mir Vieles sehr bekannt vor. Sein "Weglaufen" vor Konfrontationen, nicht an Abmachungen halten, dieser Vergleich mit den anderen (deutschen) Frauen, die scheinbar so ganz einfach, anders (besser?) mit seinen marokkanischen Freunden umgegangen sind. Er hat dir damit Schuldgefühle gemacht, dich an dir zweifeln lassen, dich entwertet, seine eigene Unfähigkeit auf dich projiziert. In der europäischen (Beziehungs-)Kultur ist es ziemlich normal, in einem Streit mal lauter zu werden, dramatisch oder aufbrausend zu sein, wenn man am Ende Probleme dadurch in den Griff bekommt und gemeinsam aushandelt. Wer hier jetzt der "Dramatischere/Lautere" von beiden ist, ist hier auch nicht so relevant (wage ich zu behaupten). Er hat dich immer in deinen Emotionen alleine sitzen gelassen, es ist nach einem Streit nie zu einer dauerhaften Lösung gekommen. Das zermürbt total irgendwann.

Versuche ihn, wenn du es schaffst, nicht als europäischen Mann interpretieren zu wollen, also mit früheren Beziehungserfahrungen mit Männern hier zu vergleichen (du machst das, indem du dich wunderst, wie kaltherzig jemand sein kann, eine Ehe einfach so schnell kampflos hinzuwerfen). Er verhält sich aufgrund seiner Sozialisation so. In einer Beziehung zwischen einem nordafrikanischen Mann und einer Europäerin ist es eher ungewöhnlich, dass die Frau die "Aufbrausende" sein darf. Wenn eine Marokkanerin eine Drama-Queen ist, dann sicher weil er - entgegen seiner kulturellen Verpflichtungen ihr gegenüber - z.B. zuwenig Geld nach Hause bringt oder sich nicht um andere Dinge kümmert, die ein Mann ganz klar "zu tun hat" in diesen Beziehungen in nordafrikanischen Ländern. Kritik an seiner Unfähigkeit, über die Beziehung zu sprechen oder liebevoller zu sein, wird die Marokkanerin wahrscheinlich nicht üben. Zwischen euch herrschten in seinem Kopf ganz andere Regeln, von denen er dir nichts erzählt hat. Er hat sich wohl von dir "entmannt" gefühlt (meine Interpretation), weil er traditionell einfach der Dominante sein will/muss. Dir sagen muss, wo´s langgeht und nicht umgekehrt. Dazu kommt noch, dass diese Männer so gut wie keine Beziehungserfahrung (in unserem Sinn) mitbringen, es ist praktisch so als würdest du mit einem 7-Jährigen zusammen sein und über die gemeinsame Beziehung und Zukunft diskutieren/streiten. Er ist dir da nicht gewachsen!

Egal ob (offensichtliches) Bezness oder nicht, einen grünen Zweig zu finden, ist in dieser Konstellation so gut wie unmöglich. Weder du wolltest deine Kultur, deinen Verstand, deinen Fähigkeit, für eine Beziehung zu kämpfen und deine Lebenserfahrung komplett für ihn über Bord werfen, noch wollte er seine Traditionen aufgeben und seinen Freunden erzählen müssen, dass du zuhause die Herrscherin bist und deinen eigenen Kopf hast, nicht so klein bei gibst wie deren Frauen. Es gibt da draußen jemand (wahrscheinlich viele Männer), der deine Art nicht entwerten, sondern richtig anziehend und spannend finden würde und sich allen Konfrontationen stellen würde, weil er dich über alles liebt, eine selbstbewusste Frau schätzt und mit dir an einer gemeinsamen Zukunft interessiert ist! Und nicht davon läuft, wenn einmal ein paar Wolken die Sonne überdecken. Nicht das Nachdenken über ihn ist Zeitverschwendung, liebe Sanna, aber ziemlich sicher der Glaube daran, dass du irgendetwas falsch gemacht hättest! Beide Menschen in einer Beziehung machen Fehler, normalerweise gibt es aber nichts, was man gemeinsam nicht bewältigen könnte, wenn man in die gleiche Richtung schaut und (nahezu) die gleichen Vorstellungen von einer Beziehung teilt!

Ich wünsche dir alles Gute und wenig Herzschmerz!
Liebe Grüße, Toastie
Der beste Weg vorwärts zu kommen, ist loszulassen was dich zurückhält (Albert Einstein)

Sanna
Beiträge: 207
Registriert: 09.04.2019, 21:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Sanna » 15.10.2019, 23:44

Vielen Dank für eure Beiträge die mir sehr helfen. Ich habe in den letzten Monaten seit Mai auch immer wieder hier nachgelesen, wenn ich verzweifelt war. Getan hat sich nicht wirklich was seit Mai. Nach seinem letzten "Auftritt" hier war ich wieder so gekränkt, dass ich auf ein Treffen wegen Schlüsselübergabe nicht eingegangen bin und nur geschrieben hab er soll den Schlüssel bitte einwerfen. Daraufhin kam keine Antwort mehr. Bis Juli kamen dann noch Briefe an ihn, einen vom Amtsgericht öffnete ich heimlich...ich vermutete schon das er wieder mal eine hohe Geldstrafe bekommt wie schon mal im Herbst zuvor. Zum zweiten mal ist er nicht als Zeuge bei Gericht erschienen (er war Zeuge eines Unfalls geworden). Ich schrieb ihm das ich den Brief bei ihm einwerfe was er nicht akzeptierte. Er war unruhig (weil er genau wusste das wieder mal eine Geldstrafe ins Haus flattert), unfreundlich und kreuzte dann einfach ungefragt hier auf und meckerte mich zuvor per whatsapp noch an, warum sein Name noch auf dem Briefkasten steht. Seitdem hab ich ihn blockiert und auch keinen Kontakt mehr aufgenommen.

Bezüglich der Einbürgerung wurde hier weiter vorne schon einmal nachgefragt. Da er im Herbst 2018 schon sechs Jahre in DE war (plus dem Status verheiratet), konnte er sich ab diesem Zeitpunkt zum Einbürgerungstest anmelden und danach eben einbürgern lassen.

Manchmal hab ich echt das Gefühl wahnsinnig zu werden oder durchzudrehen aufgrund des Gefühls- und Gedankenchaos. Die Frage nach dem Sinn beschäftigt mich tatsächlich auch immer wieder. Und klar lässt mich der Gedanke an Unehrlichkeit, Betrug usw. immer wieder erschaudern und raubt viel Kraft.

Ich habe auch lange Zeit gedacht meine Reaktionen sind doch eigentlich normal und fand es zunehmend immer merkwürdiger, dass ich am Ende immer als die Schuldige dastand die nicht normal ist. V.a. nach den Frauenchats fand ich es so seltsam, dass er fast noch sauer auf mich! war weil ich heftig reagiere. Da zweifelt man schon irgendwann und traut der eigenen Wahrnehmung nicht mehr. V.a. auch weil gegen Ende dann ja noch Aussagen bezüglich meines schlechten Charakters kamen und das meine Art alles kaputt machen würde. Ich hab ihm auch immer wieder gesagt, dass ich nicht hören möchte das andere viel lieber seien und er sei ja auch lieb, ich aber böse...diese Einstufung in lieb und böse fand ich auch seltsam und hab ihm dann gesagt, dass es normal ist und jeder Mensch einfach auch mal sauer oder wütend wird.

Das mit dem entmannt kommt schon hin auch...er meinte ja auch öfters ich würde ihn nicht wirklich ernst nehmen und später dann, dass ich ihn nie wirklich wie einen Mann behandelt hätte. In der Beziehung kam auch mal die Bemerkung ich würde ab und zu mit ihm sprechen wie mit einem Kumpel. Ich mache da ehrlich gesagt keinen Unterschied und sage einem guten Freund genauso meine Meinung wie meinem Mann. Und durch sein nicht laufendes Studium ist er ja überhaupt erst in seine Lage gekommen (selbst verschuldet) und dazu hab ich halt immer öfters meine Meinung gesagt, als alles immer so weiter geeiert ist.
"Es ist schwer, das Glück in uns zu finden und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden."
Nicolas Chamfort

gadi
Moderation
Beiträge: 8275
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von gadi » 16.10.2019, 06:57

Liebe Sanna,
mit diesem "nicht als Mann, sondern als Kumpel" behandelt meint er offensichtlich nichts anderes als dass du nicht "unterwürfig gehorcht" hast.
Sei froh, dass du dir das nicht mehr antun musst.
Schön, dass du dich wieder gemeldet hast, dass du mitliest.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3063
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Cimmone » 16.10.2019, 07:47

Liebe Sanna,
Du schreibst: " Manchmal hab ich echt das Gefühl wahnsinnig zu werden oder durchzudrehen aufgrund des Gefühls- und Gedankenchaos. Die Frage nach dem Sinn beschäftigt mich tatsächlich auch immer wieder. Und klar lässt mich der Gedanke an Unehrlichkeit, Betrug usw. immer wieder erschaudern und raubt viel Kraft."

Das sind normale Gefühle nach einer Bezness-Beziehung.
Es herrschte nicht nur ein Ungleichgewicht zwischen den Kulturen.
Da war Manipulation, Du entsprichst nicht dem Frauenbild, das er aus seiner Heimat kennt und dieser Betrug schmerzt. Er geht an die Wurzel unseres Seins und das, was wir im Laufe unserer Sozialisation gelernt haben, ist scheinbar nicht mehr gültig.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Antworten