AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Antworten
Anaba
Administration
Beiträge: 19628
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Anaba » 10.07.2011, 13:07

Aber ich möchte auch gar keine Auseinandersetzung mit Dir darüber anzetteln. Ich war und bin nur darüber erschrocken, dass Du die übliche Sichtweise der Gesellschaft dazu vetrittst... Bei Einigen gebe ich Dir recht, aber nicht bei allen. Deine Sicht gilt ja dann auch für Evelyne.
Liebe darkness,

was hat Evelyne damit zu tun ?
Wie kommst du darauf, dass meine Sicht für Evelyne gilt ?
Sind wir siamesische Zwillinge ? :mrgreen:
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Darinka
Beiträge: 2811
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Darinka » 10.07.2011, 13:09

Liebe nyxa,

sorry dass ich zuerst anaba was geschrieben habe. (Hat leider auch länger im Schreiben gedauert als ich dachte... :? )
Ich habe in Bezug auf Deinen "Fall" :wink: ein paar Gedanken, die mir hartnäckig im Kopf rumkreisen. Ich muss jetzt aber erstmal kurz weg. Ich schreib Dir später was dazu!

Bis dann
LG darkness
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

morena
Beiträge: 4027
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von morena » 10.07.2011, 13:13

Hallo, Nyxa

das kannst Du der Familie mehrere tausend Male sagen,dass es sich finanziell nicht lohnt.Das wird Dir niemand glauben un d er hat dafür zu sorgen,
dass es sich lohnt,auch wenn dabei vergessen wird,dass er auch für die Familie in Europa mitverantwortlich ist.
An erster Stelle steht die Familie in Marokko und der Sohn in Europa ist immer der Geld Gebende,egal wie schlecht es ihm hier geht.
So sieht es bei vielen bi-nationalen Ehen hier aus.

Und es heißt nichts,dass er Dich nicht geschlagen hat,weil Du ihn bis aufs Blut gereizt hast,warum muss man so etwas überhaupt machen,
Ihre seid ja noch nicht verheiratet und nicht in Europa. Er wäre dumm,wenn er jetzt seine wahren Gefühle zeigen würde.

Und ich wiederhole mich,wenn ich schon wieder schreibe,wenn die Voraussetzungen andere wären,würde ich an Deiner Stelle dieses Risiko eingehen.
Deine Gefühle kann ich selbstverständlich verstehen,jedoch um eine echte Partnerschaft und Beziehung zu führen gehört auch dazu,dass man sich bei
einem solchen Risiko, über die Konsequenzen im Klaren sein sollte.
Und dieses pausenlose Diskutieren über alltägliche,selbstverständliche,banale Dinge ist in den ersten Jahren spannend,interessant,aufregend.
Danach nervt es,wird langweilig und unerträglich,raubt Kraft für die wichtigen Dinge,tötet die Liebe und lässt keinen Raum für Weiterentwicklung
der Beziehung .Es wird Dir und ihm jetzt spannend erscheinen,denn es ist auch Teil der Grundlage Eurer Liebe d.h. sie lebt teilweise sogar dadurch.
Hinterher,wenn Ihr zusammen lebt wird das zum Feind Eurer Liebe.Und das Ganze wird zur Machtausübung benutzt.
Im täglichen Kampf des Alltags wird der nordafrikanische Mann auch keine große Lust auf solche Diskussionen haben.
Er muss vor allen Dingen Deutsch lernen,ein wichtiger Bestandteil,um ein wenig Dein Land zu erleben,zu verstehen und sich zu interessieren.

Viele Grüße,Morena

Darinka
Beiträge: 2811
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Darinka » 10.07.2011, 13:14

Anaba hat geschrieben:
Aber ich möchte auch gar keine Auseinandersetzung mit Dir darüber anzetteln. Ich war und bin nur darüber erschrocken, dass Du die übliche Sichtweise der Gesellschaft dazu vetrittst... Bei Einigen gebe ich Dir recht, aber nicht bei allen. Deine Sicht gilt ja dann auch für Evelyne.
Liebe darkness,

was hat Evelyne damit zu tun ?
Wie kommst du darauf, dass meine Sicht für Evelyne gilt ?
Sind wir siamesische Zwillinge ? :mrgreen:
Hallo anaba,
ich habe Deinen Standpunkt als Grundsätzlichen verstanden (vielleicht auch missverstanden). Aber deshalb hatte ich ja angefangen da nachzuhaken. Und dann kam wieder die Bestätigung dass Du es genau so gemeint hast. Und dann würde es auch (in meinem Verständnis) für Evelyne gelten.
Aber vielleicht raffe ich es grad nicht, sehe die Unterscheidung nicht, keine Ahnung.....???

Ich wollte Dich auch nicht angreifen, sondern nur meine Sicht erzählen.

LG darkness
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

Anaba
Administration
Beiträge: 19628
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Anaba » 10.07.2011, 13:21

Hallo anaba,
ich habe Deinen Standpunkt als Grundsätzlichen verstanden (vielleicht auch missverstanden). Aber deshalb hatte ich ja angefangen da nachzuhaken. Und dann kam wieder die Bestätigung dass Du es genau so gemeint hast. Und dann würde es auch (in meinem Verständnis) für Evelyne gelten.
Aber vielleicht raffe ich es grad nicht, sehe die Unterscheidung nicht, keine Ahnung.....???

Ich wollte Dich auch nicht angreifen, sondern nur meine Sicht erzählen.
Dann erkläre mir bitte warum mein Beitrag mit meiner Meinung auch für Evelyne gelten soll.
Ich habe meine Sicht der Dinge geschrieben.
Wieso gilt die "nach deinem Verständnis" auch für Evelyne ?
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Amely
Beiträge: 5860
Registriert: 12.03.2008, 16:27
Wohnort: Deutschland

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Amely » 10.07.2011, 13:31

Hallo venus,

herzlich willkommen im Namen des Teams von 1001 Geschichte.
Wir wünschen dir einen guten und informativen Austausch.
Liebe Grüße Amely

Nyxa
Beiträge: 33
Registriert: 08.07.2011, 12:13

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Nyxa » 10.07.2011, 13:35

Anaba hat geschrieben: Er wird allem zustimmen was du ihm jetzt sagst. Aber wie es dann später aussieht weiß du nicht.
Wenn er arbeitet, selbst bei einem Hilfsjob, ist es leicht für ihn Geld zu schicken.
Du lebst primär für dich, mag sein. Er aber sicher nicht.
Für ihn ist es selbstverständlich die Familie zu unterstützen. Was immer er dir jetzt sagt.
Hat er nicht...er sagte, seine Familie gehört zu unserer Familie dazu, sowie auch meine. Wenn er arbeitet, sich anteilsmässig an unserem Unterhalt beteiligt, kann er doch mit seinem restlichen Geld machen was er möchte...!
Für mich wirds kritisch wenns um meine Einnahmen geht, wenn ich mit ihm "unten durch" muss, damit es seine Familie schön hat. Da wehre ich mich dagegen und wie gesagt, solange er nicht arbeitet, muss ich mich nicht mal wehren...dann geht es einfach nicht!
Wenn er dann aufhören muss zu rauchen oder in den Ausgang zu gehen oder keinen Alkohol mehr zu trinken oder kein Fleisch mehr zu essen...dann werden wir ja sehen, wie wichtig ihm die Unterstützung seiner Familie ist :?:
Solange ich leben kann, wie ich es will, kann er doch mit seinem "Taschengeld" seine Familie unterstützen? Und das ist für ihn selbstverständlich, das sagt er mir auch so...auch wenn er da nicht von regelmässigen Zahlungen gesprochen hat.

Und warum lese ich so oft, dass er mir in allem zustimmt was ich sage. Das ist nicht so, warum denkt ihr, habe ich oft Auseinandersetzung mit ihm...er redet mir eben nicht nach dem Mund.

Zu Darkness: Ich habe das Thema Bezness nicht gekannt und mich auch nicht intensiv mit der Kultur beschäftigt bevor ich zum ersten mal in Marokko war.
Zu Morena: Ja, das glaube ich, dass diese ewigen alltäglichen Auseinandersetzungen um Kleinigkeiten einen mit der Zeit zermürben können. Ich habe auf solche ständige Diskussionen auch keine Lust, merke aber, bei jedem Mal, wo wir uns sehen, uns schon mehr verstehen oder wissen worum es geht. Habe halt die Hoffnung, dass je länger man sich kennt umso mehr aufeinander eingegangen werden kann und man sich eben nicht mehr wegen jeder Kleinigkeit raufen muss.

Gruss Nyxa

P.S. Er muss Deutsch lernen, das ist uns beiden klar...das ist auch der Grund, warum ich darauf bestanden habe, dass wir erstmal in der Deutschschweiz leben und nicht in der Romandie, wo er sich wunderbar unterhalten könnte. Die Deutschkurse sind bereits rausgesucht, er sagt auch, dass er grosse Lust darauf hat und ich denke er packt das. Deutsch ist nicht zu vergleichen mit all den Sprachen die er sonst spricht, aber ein gewisses Sprachtalent ist bestimmt vorhanden.
Die wirkliche Liebe beginnt, wo keine Gegengabe mehr erwartet wird.
- Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste

Amely
Beiträge: 5860
Registriert: 12.03.2008, 16:27
Wohnort: Deutschland

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Amely » 10.07.2011, 13:39

darkness hat geschrieben:Deine Sicht gilt ja dann auch für Evelyne.
Hallo darkness,

deine Schlussfolgerung ist falsch.
Wenn man hier seine persönliche Meinung schreibt, so ist das eben die eigene Sichtweise und muss nicht mit der
des Teams oder gar mit der von Evelyne übereinstimmen.
Ich z.B. schreibe grundsätzlich das was ICH denke und stimme das weder mit dem Team noch mit Evelyne ab.
Das wär ja noch schöner. :roll:
Liebe Grüße Amely

Nyxa
Beiträge: 33
Registriert: 08.07.2011, 12:13

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Nyxa » 10.07.2011, 13:48

Liebe Venus

Genauso hin und her gerissen bin ich auch. Ich kann es nicht akzeptieren, dass alle schlecht sein sollen oder zumindest unlautere Gedanken hegen bei jeder Europäerin die ihnen über den Weg läuft. Ich kann es echt nicht...
Ich wollte auch unemotional an dieses Thema hier im Forum herangehen, es ging nicht.

Ich habe mein Erspartes (es ist nicht sooooooooo viel) meinem Vater gegeben. Er soll es für mich verwalten und mir nur dann geben, wenn die Gründe für IHN einleuchtend sind. Getrennte Konten sowieso...
Ich werde ihm keine Kreditkarten oder Vollmachten gegeben. Er hat bis jetzt auch nicht gefragt, auch nicht nach meinem Lohn. Im Falle einer Heirat ist für mich ein Ehevertrag Pflicht. Er ist bereits beim Anwalt erstellt und auf französisch übersetzt.
So wie ich mit ihm darüber gesprochen habe, war ihm der Begriff "Ehe nach Errungenschaftsbeteiligung" nicht geläufig (lassen wir es mal so stehen), und er ist mit einer Gütertrennung bzw. einem Ehevertrag einverstanden. In seinen Augen ist eine Frau nie für den Unterhalt ihres Mannes verpflichtet und was sie verdient soll ihr gehören. Das kann er mir ja jetzt so erzählen und es anders meinen, aber im Endeffekt muss er dann ja zumindest den Ehevertrag unterschreiben, bevor wir heiraten!

Das diese Rechte nur in der Schweiz gelten und ich in Marokko mit solchen Vereinbarungen nichts erreichen werde ist mir klar.
Für mich fangen daher die Probleme erst so richtig bei den Kindern an...somit kommen Kinder für mich sowieso erst in ein paar Jahren in Frage.

Ach...ich versuche schon wieder mich zu rechtfertigen...möchte so vielleicht auch zeigen, dass ich mich nicht für ganz so rosa halte.

Liebe Grüsse Nyxa
Die wirkliche Liebe beginnt, wo keine Gegengabe mehr erwartet wird.
- Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste

morena
Beiträge: 4027
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von morena » 10.07.2011, 13:54

Hallo, venus

wenn Du gerade einmal die letzten Beiträge hier gelesen hast,wirst Du immer wieder lesen,dass es durchaus gut funktionierende bi-kulturelle
Beziehungen gibt.Ob immer glücklich,wage ich zu bezweifeln,da es das andauernde Glück nicht gibt,sondern nur Augenblicke.

Nur müssen diese Beziehungen unter völlig anderen Voraussetzungen geschlossen werden,dann gibt es eine Chance.Allerdings ist solch eine Beziehung
immer viel viel schwieriger,als eine gleich-nationale.

Die Punkte, die stimmen sollten, eine gemeinsame sehr perfekte Sprache
Ausbildung und sozialer Stand ähnlich
finanzielle Möglichkeiten ähnlich
nicht auf eine Aufenthaltserlaubnis angewiesen.Schon die Kultur und Religion des Anderen kennen,wirklich interessiert sein un d damit meine ich nicht immer
die Frau den Mann,sondern einmal zur Abwechslung auch der Mann die Kultur der Frau.
um nur einige Dinge aufzuzählen
Sobald Frau dem Mann in allem überlegen ist,wird es niemals funktionieren und wenn Bezness im Spiel ist,kann es nicht funktionieren un d darüber
reden wir hier im Forum.
Daher würde ich Dir vorschlagen,um nicht verunsichert zu werden,die Wahren Geschichten zu lesen,um einen Eindruck der Materie zu haben.

Viele Grüße,Morena

Nyxa
Beiträge: 33
Registriert: 08.07.2011, 12:13

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Nyxa » 10.07.2011, 15:04

curious hat geschrieben: Du schreibst, Streit mit ihm sei „aufbrausender und verletzender“ - und später schreibst Du: das Klären des Streits resp. die Versöhnung gefalle Dir. Das Zeug, was Dir ein Marokkaner dann jeweils an den Kopf wirft (darf ich raten? „Du liebst mich nicht wirklich!“ „Du bist egoistisch!“ „Wieso quälst Du mich so?“ „Du willst, dass ich leide, weil xyx!“ „Du glaubst, ich sei ein Lügner, wie kannst Du so von mir denken!?“ - so in die Richtung?), wird NIE aufhören! Sprich: Sogar wenn Du ihn heiratest (grösster Liebesbeweis unter solchen Umständen), sogar wenn Du Dich ohne Ende mit seiner Kultur auseinandergesetzt hast (und er NICHT mit Deiner - er schlecht Deutsch sprechend bei Dir wohnt, kein Geld verdient, nur arabische Kumpels hat etc. etc.), werden solche absurden Vorwürfe immer wieder kommen. Solche Aussagen sind aber zutiefst ungerecht und ja, extrem verletzend! Vor allem, da sie überhaupt nicht den Tatsachen entsprechen. Alle Deine Handlungen deuten auf das Gegenteil von solchen Vorwürfen hin, aber er verhält sich wie ein völlig Blinder, der Dich null versteht und Deine Liebe nicht annähernd so würdigt, wie sie es verdient hätte. Das hat doch nichts mit Liebe zu tun seinerseits! Ich glaube auch nicht, dass er einfach - durch „kulturelle Unterschiede“ - nicht merkt, was Sache ist. Nein, er weiss ganz genau, wie sehr Du ihn liebst. Er weiss aber auch, wie er Dich manipulieren kann, wie er ein schlechtes Gewissen bei Dir erzeugen kann, wie er Dich dazu bringt, immer noch mehr zu tun, um ihn zu überzeugen von Deiner Ernsthaftigkeit. (Das Perverse hier ist, dass ER Dich überzeugen müsste von SEINER Ernsthaftigkeit, nicht umgekehrt!)
Diese Proben von dir, was er mir an den Kopf wirft, kenne ich. Die sind aber nicht die Ursprünge wenn wir streiten. In der Regel merke ich, wenn diese "Tour" kommt und versuche schon im Vorfeld solche unsinnigen Bemerkungen ihm vorweg zu nehmen.
Falls es nicht gelingt, ignonier ich es. In der Regel braucht er 5 Minuten, dann können wir sachlich weiter reden...deswegen meinte ich, es erforderd viel Geduld. Das dies wahrscheinlich nicht aufhören wird, habe ich bemerkt. Inzwischen kann ich drüber schmunzeln wenns ihn wieder mal überkommt. Seit er auch gemerkt hat, dass er bei mir damit nicht viel erreicht...also ich mich eben nicht rechtfertige oder in Panik ausbreche ich könnte ihn verlieren, kommt es so gut wie nicht mehr vor. Hat aber etwa 3 Monate gedauert bis ich soweit war. Ich liebe ihn...ich bin verliebt, was auch immer, die Angst jedoch ihn zu verlieren, lasse ich in mir nicht mehr erzeugen.

Auch dieses Beweisen meiner Ernsthaftigkeit tue ich nicht (mehr). Wie du so schön beschrieben hast, ist es er, der mich überzeugen müsste und nicht umgekehrt. Dies sehe ich auch so. Klar hat er diesen Wandel bei mir bemerkt.
Auf einmal hiel er mich für cool und so locker und ob ich ihn überhaupt noch lieben würde :D
Naja, auch dies war ein Prozess und ich fühle mich nun mehr als ich. Er scheint damit umgehen zu können (noch).
curious hat geschrieben:Frage: Würdest Du jemals ein solches Verhalten und solche Anschuldigungen bei einem Schweizer/Mitteleuropäer akzeptieren, den Du liebst? Never EVER!
Nein...dafür ganz andere Verhalten und Anschuldigungen, ob die jetzt besser waren oder nicht :?:
curious hat geschrieben:Danach kommt das Zuckerbrot: zärtlichste Versöhnung mit allem, was dazu gehört. Das macht Dich dann noch abhängiger von ihm, denn da bekommst Du seine uneingeschränkte Aufmerksamkeit, fühlst Dich plötzlich wie der Mittelpunkt seines Seins. Du denkst dann: er liebst mich doch! Meine Meinung ist: Würde er Dich lieben, kämen so verletzende Streitsituationen gar nicht zustande und schon gar nicht, so früh in einer Beziehung.
Die ersten 3 Monate = signed
Jetzt = echt nicht mehr...ich gehe ein grosses Risiko für ihn ein...finanziell wie auch psychisch, aber glaubt mir bitte. Man lernt auch in den Beziehungen. Seine Liebe, seine Aufmerksamkeit ist schön...möchte mich davon aber nicht abhängig machen.
curious hat geschrieben:Er hat Dich bereits jetzt voll im Griff, glaube ich. Und ja, es ist bei Dir AMIGA in Reinkultur.
Okay, was soll ich dazu sagen?
curious hat geschrieben:Und noch etwas: Ich würde einen traditionellen Brautpreis in Form von Goldschmuck fordern. Erkundige Dich mal, wieviel Gramm das sein sollen für eine Braut aus reichem Hause (an die Expertinnen hier: kann man das rausfinden? Weiss das jemand hier?). Schau mal, wie er reagiert, wenn Du ihm das sagst. Ich würde es so formulieren: „Weisst Du mein Schatz, ich möchte, dass Du mir mindestens den gleichen Repsekt zollst, wie einer Einheimischen, deshalb ist es für mich wichtig, dieses Geschenk und diese Ehre zu erhalten als Zeichen Deiner Liebe und als Glücksverheissung für unsere Ehe.“ Probier’s mal aus... Und informiere uns über seine Reaktion :D
Gefordert habe ich es nicht, gefragt danach schon. Die Reaktion war, dass er unter anderem deswegen nicht in die Schweiz kommen möchte, da er hier kein Geld verdient. Er möchte eine traditionelle Feier in Marokko nachholen,
sobald er etwas Geld verdient hat und mir die Feierlichkeiten, mit allem drum und drann ermöglichen kann. :arrow: Klingt für mich nach Wunschdenken, aber das war seine Reaktion.
curious hat geschrieben:PS KK schrieb weiter oben: „Werde Dir klar, was Du für Dein Leben willst und mach es nicht davon abhängig, was sich Dir gerade bietet.“ Das ist ein Hammersatz, KK!
Ja, finde ich auch. Es hat sich für mich so einiges erboten. Bis jetzt war die Zeit mit ihm für mich am berreichernsten. Es fordert mich :arrow: kann man verstehen oder nicht, ich muss gefordert werden in einer Beziehung, ich möchte wachsen, für mich selbst, mehr über mich selbst herausfinden. Dies kann er mir bieten und das will ich auch.
curious hat geschrieben:PPS Womit hast Du ihn „bis auf Blut gereizt“?? Und dass Du glaubtest, das würde sogar physische Gewalt rechtfertigen, wenn Du an seiner Stelle wärst, erstaunt mich doch sehr resp. ich kann mir nichts vorstellen, das eine so kluge und tief fühlende Person wie Du es bist sagen könnte, das solche Gedanken aufkommen lässt. Ich fände es toll, wenn Du uns hier davon erzählen würdest.
Doch...ich kann auch böse. Ehm, möchte es nicht ins Detail erzählen. In Prinzip habe ich die wunden Punkte wie Ehre, Stolz, Männlichkeit und Selbstvertrauen ausgeschlachtet und noch hinzugefügt, dass man nicht Anderen weh tun muss um sich selbst besser zu fühlen, und falls das doch nötig ist, sei es erbärmlich. Es war in der Situ nicht ganz fair von mir...deswegen, kamen mir die Gedanken, dass er jetzt auch nicht fair zu mir sein könnte.

Zu den Streitereien am Anfang an einer Beziehung...
Dies ist für mich eigentlich normal, also erlebe ich mit mir ständig, wenn neue Beziehungen anfangen.
Ich scheine in der Zeit extrem angriffslustig zu sein und teste gerne die Grenzen.
Deswegen ist es für keine Aussage, ob es denn nun Liebe ist oder nicht, weil dies ja nicht "normal" ist am Beginn einer Beziehung :arrow: bei mir war es bis jetzt "normal".
Die wirkliche Liebe beginnt, wo keine Gegengabe mehr erwartet wird.
- Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste

Darinka
Beiträge: 2811
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Darinka » 10.07.2011, 15:15

Hallo nyxa,

mir gehen in Deinem Fall mehrere Punkte durch den Kopf.
Da die Beiträge dank meiner offensichtlichen „Schreibwut“ in Deinem Fall recht lang werden, trenne ich sie jetzt und versuche das in mehrere Beiträge aufzuteilen. Picke Dir davon dann raus wo Du Dich wiederkennen kannst bzw. worüber Du intensiver diskutieren möchtest:

Thema 1: Beziehungsverhalten / Verliebt-sein in das Verliebt-sein
(und Deine Erkenntnis dazu sich eigentlich selbst damit als beziehungsunfähig einzustufen):

Ich kenne das übrigens sehr gut, wir haben da wohl etwas Wesentliches gemeinsam…. (ich weiß also wovon ich rede).

Bitte überdenke bei dieser Selbsterkenntnis, dass Du grad heiraten willst!!
Und ja ich kenne diesen Zwiespalt, der für Außenstehende völlig irre klingen mag.

Ich kenne das Verliebt-sein in das Verliebt-sein. Werde für mich das Bedürfnis danach wohl nie abstellen können. Bin zur gleichen Erkenntnis gekommen wie Du: dauerhaft beziehungsunfähig.
Die weitere Erkenntnis nach dem Begreifen dessen ist, dass ich deshalb wohl immer in einem Lebensmodell zeitlich begrenzter Partnerschaften leben werde. Alles Andere endet immer in einem Unglücklich- und Unzufriedensein und dem unvermeidlichen Ausbruch daraus.
Und jetzt zu dem Zwiespalt: Obwohl ich das weiß, habe ich den Glauben an den „Richtigen“ da draußen nicht verloren. Den Glauben an Denjenigen, mit dem ich auch mit 80 noch verliebt auf der Parkbank sitze und Händchen halte… Und das wiederum führt anfangs bei Beziehungen auch immer wieder mal in den Heiratsgedanken hinein und den Wunsch sich endgültig sesshaft zumachen.
Ich habe mich mehrfach dazu beobachten und reflektieren können. Ergebnis: ich werde aus dem eigentlichen Teufelskreis nie herauskommen. Für mich selbst ist es ein schöner romantischer Gedanke am Anfang, der aber für MICH bisher (und vermutlich auch zukünftig) IMMER in dem anfangs beschriebenem Kreislauf zeitl. begrenzter Partnerschaften endet.

Und das solltest Du für Dich selbst noch mal ganz genau beleuchten. Ich glaube nämlich herauszuhören, dass Du da ganz ähnlich tickst wie ich…
Und dann ist heiraten gerade in diesem Fall etwas, mit dem Du Dir langfristig gesehen nur Probleme einhandelst. Der Preis an Stress + finanziellen Folgen, die Du in diesem speziellen Fall (und der notwendigen Heirat) dann hinterher hast, nur um 1x wieder im „Kreis“ rum gewesen zu sein, steht nicht im richtigen Verhältnis zu dem was Du an schönen Momenten bekommst. (Auch wenn Du das heute noch nicht so siehst)

LG darkness
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

Darinka
Beiträge: 2811
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Darinka » 10.07.2011, 15:28

Nyxa hat geschrieben:
Anaba hat geschrieben: Er wird allem zustimmen was du ihm jetzt sagst. Aber wie es dann später aussieht weiß du nicht.
Wenn er arbeitet, selbst bei einem Hilfsjob, ist es leicht für ihn Geld zu schicken.
Du lebst primär für dich, mag sein. Er aber sicher nicht.
Für ihn ist es selbstverständlich die Familie zu unterstützen. Was immer er dir jetzt sagt.
Hat er nicht...er sagte, seine Familie gehört zu unserer Familie dazu, sowie auch meine. Wenn er arbeitet, sich anteilsmässig an unserem Unterhalt beteiligt, kann er doch mit seinem restlichen Geld machen was er möchte...!
Für mich wirds kritisch wenns um meine Einnahmen geht, wenn ich mit ihm "unten durch" muss, damit es seine Familie schön hat. Da wehre ich mich dagegen und wie gesagt, solange er nicht arbeitet, muss ich mich nicht mal wehren...dann geht es einfach nicht!
Wenn er dann aufhören muss zu rauchen oder in den Ausgang zu gehen oder keinen Alkohol mehr zu trinken oder kein Fleisch mehr zu essen...dann werden wir ja sehen, wie wichtig ihm die Unterstützung seiner Familie ist :?:
Solange ich leben kann, wie ich es will, kann er doch mit seinem "Taschengeld" seine Familie unterstützen? Und das ist für ihn selbstverständlich, das sagt er mir auch so...auch wenn er da nicht von regelmässigen Zahlungen gesprochen hat.
Thema 2: Die gemeinsamen Finanzen in einer Partnerschaft & die Fehleinschätzungen bei europäisch/arabischen Konstellationen

Die europäische Sichtweise dazu ist eine gefährliche Sache.
Es wird nicht darum gehen wie DU leben möchtest, sondern wie IHR leben möchtet und was seine Verpflichtungen gegenüber seiner Familie sind (die vermutlich wie bei anderen Fällen auch, höherrangig sind als Euer beider Luxus – bzw. Deine Vorstellungen davon).
Dieses Thema schätzt Du aus Deiner europäischen Sicht völlig falsch ein, da bin ich mir absolut sicher!
Hilfreich ist es dazu zu versuchen sich mit der arabischen Sichtweise / Kultur diesbezgl. auseinandersetzen (aber nicht unbedingt mit ihm - sondern eher aus allgemeiner kultureller Sicht, ihr redet sonst leicht aneinander vorbei)

Du wirst zwangsläufig in Gewissenkonflikte hineingeraten. Ist es wichtiger, dass Du leben kannst so wie Du möchtest oder dass seine Familie genug zu essen hat, Kranke versorgt werden können, das Dach überm Kopf da ist usw. Und hier bitte nicht nur an Luxus denken, sondern auch daran, dass Vieles was an Lebensqualität für Dich selbstverständlich ist, in seinen Augen purer Luxus ist. Bedeutet: alleine die Diskussion, was ist für Euch notwendig und was Luxus, wird eine riesige Diskrepanz offen bahren…

Und Achtung: In den meisten Fällen sind die Notsituationen dann eh nur gelogen, nur Druckmittel. Bedenke aber in Eurem Fall auch, dass er das Familienoberhaupt ist und damit verantwortlich für seine Familie. Seine getroffenen Aussagen, oben in Deinem Text, haben m.E. eine ganz andere Bedeutung als Du eventuelle heraushörst.

Und zum Thema bei Dir wäre nix zu holen:
Du fliegst 1x im Monat hin für 200 Euro. Ich weiß nicht was er verdient, aber das ist für Viele dort schon mehr als ein Monatseinkommen. Und damit bist Du definitiv reich und ein lohnenswertes Ziel…. Wenn Du nicht mehr fliegst könnte das ja seine Familie bekommen...
Er wird nicht gleich am Anfang Arbeit haben, kann seine Familie ohne sein bisheriges Einkommen dort leben? Du wirst Dich viel schneller als Du glaubst in Diskussionen befinden, das ihr ja jetzt eine gemeinsame Familie seit und Du mitverantwortlich (er weiß das Europäer so denken….)

Und ja es ist ein guter Schritt Dein Erspartes durch Deinen Vater verwalten zu lassen. Aber auch er wird in moralische Gewissenskonflikte kommen und Du eventuell Dein Geld schneller los als gedacht…

LG darkness

PS: Es kommen noch mehr Themen, aber nicht mehr alle heute…
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

morena
Beiträge: 4027
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von morena » 10.07.2011, 15:36

.
= e

Zu den Streitereien am Anfang an einer Beziehung...
Dies ist für mich eigentlich normal, also erlebe ich mit mir ständig, wenn neue Beziehungen anfangen.
Ich scheine in der Zeit extrem angriffslustig zu sein und teste gerne die Grenzen.
Deswegen ist es für keine Aussage, ob es denn nun Liebe ist oder nicht, weil dies ja nicht "normal" ist am Beginn einer Beziehung :arrow: bei mir war es bis jetzt "normal".[/quote]


Hallo, Nyxa

er ist kein europäischer Mann un d daher werdet Ihr ganz andere Probleme haben,als solche sich wiederholenden Muster an Austestereien.
Für mich sind das gewisse Spielchen,dessen Spielregeln ein europäischer Mann kennt und aushält.Und wenn es bei Dir normal ist,kannst Du dieses Verhalten
nicht 1 zu 1 auf einen Nordafrikaner übertragen.Dieser Mann hat etwas andere Erwartungen an eine Frau und das Zusammenleben,wenn es dann ernst
werden sollte.
Glaube mir,ihn beschäftigen ganz andere Dinge und solange er in Marokko ist und Du ihn besuchst.macht er diese Art "von Diskussionen" mit,
es ist mit Sicherheit,wie ich schon schrieb,ein wichtiger Bestandteil Eurer Beziehung.
Ich kann nur davor warnen,das allzu ernst zu nehmen und zu glauben,dass ihm das auch wichtig ist.
Nyxa es ist kein Spiel,es geht darum,dass ein Mann nach Europa möchte und Du ihm dazu verhelfen kannst.Er sollte jetzt so perfekt wie möglich
Deutsch lernen,damit er es kann,wenn er dann kommen könnte und dies sollte Dein und Euer Ziel sein.

Viele Grüße,Morena

morena
Beiträge: 4027
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von morena » 10.07.2011, 15:47

Hallo, Venus

auch wenn der Mann in Rabat gelebt hat und dort die Uni besucht hat oder in einer anderen Stadt eine Uni besucht hat,bekommt er einen
Kulturschock,wenn er nach Europa kommt,es sei denn,er kann schon einmal perfekt die Landessprache und ist wirklich kulturell interessiert
und hat das Ziel vor Augen wirklich weiter zu studieren und Erfolg zu haben.Und mit einer finanziellen Sicherheit im Rücken gibt es auch nicht den
Kulturschock.

Und selbst,wenn Frau eine Zeit lang bei ihm gelebt hat,heißt das nicht,dass es hier auch klappt,denn die meisten Frauen passen sich chamäleonhaft
wunderbar an ,an die andere Kultur,Tradition,Religion und Familien und sind mehr als interessiert.Bis zur Selbstaufgabe in vielen Fällen.
Kommt Mann dann her,sieht es in den meisten Fällen völlig anders aus.Auch da hat Frau sich weiterhin anzupassen.


Viele Grüße,Morena

Darinka
Beiträge: 2811
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Darinka » 10.07.2011, 16:13

Anaba hat geschrieben:
Hallo anaba,
ich habe Deinen Standpunkt als Grundsätzlichen verstanden (vielleicht auch missverstanden). Aber deshalb hatte ich ja angefangen da nachzuhaken. Und dann kam wieder die Bestätigung dass Du es genau so gemeint hast. Und dann würde es auch (in meinem Verständnis) für Evelyne gelten.
Aber vielleicht raffe ich es grad nicht, sehe die Unterscheidung nicht, keine Ahnung.....???

Ich wollte Dich auch nicht angreifen, sondern nur meine Sicht erzählen.
Dann erkläre mir bitte warum mein Beitrag mit meiner Meinung auch für Evelyne gelten soll.
Ich habe meine Sicht der Dinge geschrieben.
Wieso gilt die "nach deinem Verständnis" auch für Evelyne ?
Hallo anaba,

ich habe immer mehr das Gefühl, dass wir beide vielleicht Kommunikations-Missverständnissen (und deren Schlußfolgerungen daraus) aufsitzen könnten.
Mal kucken ob wir das aufgeklärt bekommen. Bzw. ob ich Dich doch richtig verstanden habe und nur nicht vermitteln konnte was ich mit dem Hinweis auf Evelyne gemeint habe.

Also: ich habe NICHT gemeint, dass Evelyne Deine Sichtweise teilt oder mitvertritt (ist offensichtlich auch bei Amely falsch angekommen)

Um verständlich zumachen was ich meine, überzeichne (!!!) ich jetzt was ich bei Dir zu verstehen geglaubt habe. Vielleicht kommen wir dann der Sache näher... Und vielleicht habe ich Dich da schon ganz am Anfang völlig falsch verstanden (oder auch nicht).

Ich glaube verstanden zu haben - überspitzt formuliert (!!!) - , dass Du den Standpunkt vertrittst:
Wer in eine Beznessfalle läuft, ist selber schuld. Das kann man doch alles ganz klar erkennen wenn man dort in Urlaub ist und schonmal gehört hat, dass es zum Islam grundsätzliche Unterschiede gibt. Man benötigt keine Informationen über Bezness um diese Betrugsmasche zu erkennen. Man blendet es nur aus und will es nicht sehen, dass das alles von vornherein nur auf Betrug angelegt ist. Wer gesunden Menschenverstand hat, fällt da nicht drauf rein.

Das ist bei mir aus Deinen Worten angekommen (und jetzt falsch oder richtig angekommen???)
Der Hinweis auf Evelyne war so gemeint: Evelyne ist doch selber Bezness-Opfer (oder liegt hier der Irrtum????). Dann würdest Du ja sagen: Evelyne, Du bist selber Schuld dass es soweit gekommen ist. Hättest Du doch alles vorher sehen können.
Ich hoffe ich habe mich jetzt verständlich machen können was ich meine. Wenn nicht, verknoten wir uns immer mehr...

Anaba, bitte kuck mal ob Du mir jetzt das Brett vorm Kopf wegnehmen kannst...

Und wenn ich es doch richtig verstanden habe (Deine grundsätzliche Meinung) dann ist das eben Deine persönliche Meinung. Dann hat es mich schlichtweg nur überrascht, dass Du diese Sichtweise hast. Mehr nicht. (Das ist ohne jegliche Wertung gemeint, stellt dann nur meine eigene persönliche Diskrepanz zwischen Erwartungshaltung und Realität dar. Mehr nicht.)

Liebe Grüße
darkness
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

Efendi II
Beiträge: 5970
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Efendi II » 10.07.2011, 17:04

darkness hat geschrieben: Wer in eine Beznessfalle läuft, ist selber schuld. Das kann man doch alles ganz klar erkennen wenn man dort in Urlaub ist und schonmal gehört hat, dass es zum Islam grundsätzliche Unterschiede gibt. Man benötigt keine Informationen über Bezness um diese Betrugsmasche zu erkennen. Man blendet es nur aus und will es nicht sehen, dass das alles von vornherein nur auf Betrug angelegt ist. Wer gesunden Menschenverstand hat, fällt da nicht drauf rein.
So etwa kann man das sehen.
Zumindest kommt man normalerweise auch nicht auf den Gedanken, mit einem Hotelangestellten in die Kiste zu springen. Hier in Deutschland/Europa würde es dem Hotelangestellten schon seine Verpflichtungen gegenüber dem Arbeitgeber (meinetwegen auch sein Berufsethos) verbieten, private oder gar intime Beziehungen zu einen Hotelgast aufzunehmen.
Kater Karlo hat geschrieben: Ich bin z.B. auch kein Bezness- oder anderes Opfer und würde auch keines werden, WEIL ich mich aus Gründen der Allgemeinbildung mit dem Islam beschäftigt haben und weiß, dass es nicht funktionieren kann. Außerdem sind Hotelangestellte u.ä. nicht meine präferierte Zielgruppe - egal was sie mir vorsäuseln würden, wozu es schon mal gar nicht käme. Nenn das gesunden Menschenverstand oder was auch immer.
Volle Zustimmung.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Darinka
Beiträge: 2811
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Darinka » 10.07.2011, 17:32

Liebe KK,

und genau dazu habe ich anaba etwas gefragt (eigentlich mit dem Ziel Missverständnisse auszuräumen...) und die Antwort die dann kam hat mich völlig überrascht. Ich verstehe ich die Welt gerade nicht (und vielleicht lesen das andere stille Leser auch falsch)
und zwar genau aus dem Grund, den Du auch benennst. Ich zitiere Dich mal KK, dann brauche ich es nicht hinzuschreiben:

Kater Karlo hat geschrieben: ... sonst würde sie nicht seit Jahren so viel Zeit für die Information und Aufklärung um Bezness und das noch als Administratiorin aufwenden.
LG
darkness

AN ALLE:
Ich wollte den Thread jetzt nicht zum Entgleisen bringen. Wenn jetzt Andere Einzelpassagen daraus zitieren entsteht noch mehr Diskussions-Durcheinander. Mir reicht ein kurzer Versuch von anaba zwecks Brett-Entfernen.

Wir sollten uns wieder auf die Fragen von NYXA konzentrieren.
Zuletzt geändert von Darinka am 10.07.2011, 17:35, insgesamt 2-mal geändert.
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

morena
Beiträge: 4027
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von morena » 10.07.2011, 17:32

Hallo,
wenn Frau hier über den Markt (souk) geht,warum verfällt sie da nicht in tiefer Liebe,wenn der türkische,nordafrikanische oder sonstwas Marktverkäufer
sie anschmachtet und ihr die Umgebung und die Familie zeigt,das nahegelegene Feld oder den Bauernhof seines Chefs
Ebenso der Kellner,Animateur, Koch oder Schuhputzer aus der Eifel oder der Mark Brandenburg aus dem 4-5 Sterne Hotel,warum zieht der nicht Hundertschaften
von Frauen aller Altersgruppen an oder der Führer aus dem Ponyhof,statt Kameltreiber.
Oder der Mann ,der für die Abfallwirtschaftsbetriebe arbeitet, sprich Straßenreinigung,Müllabfuhr ebenso alle möglichen Nationalitäten, warum fallen da nicht alles Frauen reihenweise um ?
Warum,weil hier der Rahmen des Exotischen,Besonderen,Wunderbaren fehlt,der Reiz,einen "echten" Mann kennen gelernt zu haben.
Dieser Mann,wenn er hergeholt wird,verliert ebenso diesen Reiz und wird schnell zum blassen,machohaften Muttersöhnchen,der abhängig ist von der Frau.
Der Müllwagen ist eben kein Dromedar,der Souk eben nur ein Markt und der Kellner und Animateur ein normal arbeitender Mann im Arbeiter-oder Angestellten-
verhältnis,das Pony kein Dromedar und die Wüste und das Meer ,nur der Schwarzwald , oder das Fichtelgebirge und das Meer nur der Möhnesee oder der Rhein.

Und das ist für viele Frauen nicht fremd und exotisch genug,um dieses Risiko einzugehen,was sie denn eingehen,wenn ein Mann mit völlig anderer Religion,
Denkweise und Vorstellung vom Leben,in ihr Dasein tritt.

Viele Grüße,Morena

Elen
Beiträge: 111
Registriert: 12.04.2009, 10:53
Wohnort: Schweiz

Re: AMIGA-Syndrom oder ist es wirklich anders...

Beitrag von Elen » 10.07.2011, 17:35

Guen Abend, ich platze auch mal wieder ungefragt herein.

@Darkness
es tut mir leid für dich, dass du so viele Worte der Erklärung abgeben musst.
Für mich gab es an deiner Frage an Anaba überhaupt nichts misszuverstehen und daher auch nichts zu erklären. Ich wundere ich auch manchmal. :roll:
Dein Post an sie war sehr klar formuliert. Und logisch fand ich auch deine Schlussfolgerung betreffend Frau Kern.

Schönen Abend
Elen

Antworten