Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Erfahrungsaustausch von Angehörigen, wie Eltern, Kinder und Ehemänner von Betroffenen. Auch Freunde & Bekannte kommen hier zu Wort.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Andreas1965
Beiträge: 5
Registriert: 27.12.2017, 15:41

Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Andreas1965 » 28.12.2017, 10:12

Hallo allerseits,

ich bin Deutscher (52), katholisch, geschieden, aus der Ehe (mit einer Deutschen) zwei erwachsene leibliche Töchter und einen erwachsenen Stiefsohn (Halb-Italiener, ca. 30). Ich bin promovierter Akademiker und als Beamter im höheren Dienst tätig. Allerdings habe ich ein sehr südländisches Aussehen, da in meinem Familienbaum eine südamerikanisch-spanische Großmutter ist, nach der ich sehr komme.

Ich führe es auf mein Aussehen zurück, dass meine Partnerschaftserfahrungen überwiegend aus Südländerinnen oder Frauen, die auf Südländer stehen, bestehen: Deutsch-Italienerinnen, Deutsch-Türkinnen, deutsche Frauen, die schon häufiger etwas mit Italienern, Türken hatten, eine Chilenin, eine Engländerin, die zwar auf Männer mit südländischem Aussehen, aber ohne südländisches Gebahren steht (witty girl :-) )etc. pp.

Nun bin ich seit einem Jahr solo und suche seit ca. einem halben Jahr wieder eine Beziehung und habe mich unglücklich in wohl ein Bezness-Opfer verliebt:

* Sie schrieb mich auf Parship an. Wir wohnen beide in Hamburg. Sie ist Französin (54), lebt allerdings schon seit mehr als 25 Jahren in Hamburg. Sie hat zwei 15-jährige Kinder, die bei ihr wohnen. Sie ist alleinerziehend und freiberuflich als Sprachlehrerin in der Erwachsenenbildung tätig. Über Parship schrieb sie mir, sie suche etwas Seriöses, den Mann, um mit ihm den Rest ihres Lebens zu verbringen.

* Der schriftliche Austausch lief gut. Ich konnte mein Volkshochschulkurs-Französisch anbringen. Man vereinbarte alsbald ein zwangloses Date auf einen Kaffee.

* So traf ich sie denn. Sie sieht sehr gut aus, wirkt eher wie Mitte 40, denn wie ihr reales Alter (Mitte 50). Hat sehr gute Umgangsformen und spielt was Stil und Geschmack anbetrifft mindestens eine Liga höher als der Durchschnitt der auch schon mondänen Frauen in ihrem Hamburger Szene-Stadtteil. Sie stammt aus dem französischen Großbürgertum Zentralfrankreichs. Ihr Name deutet sogar daraufhin, dass sie adliger Abstammung ist, was sie aber abstreitet. Allerdings haben ihre Kinder typisch adlige Vornamen. Ihr gefiel auch mein Stil. Ich bin Träger klassischer Anzüge und müpfel nicht nach Boss Bottled oder irgendeiner anderen zeistgeistigen Chemie-Soße, sondern trage Guerlain Habit Rouge (aus 1965, übrigens der Signaturduft von Keith Richards). Sie trägt Guerlain Mitsouko (1919) und hält alle neueren Parfums für verzichtbar. Es war auch sehr schnell eine starke Anziehung spürbar. Die Kommunikation lief wie am Schnürchen. Sie hamburgert sogar im Deutschen. 2,5 Stunden beim ersten Date waren weg als ob es nur 5 Minuten gewesen wären.

* Ihre erste Ehe war eine Kinder-Ehe in Frankreich mit einem geringfügig älteren (19 vs. 25) Deutschen, dessentwegen sie seinerzeit nach Deutschland gekommen ist. Ihre zweite Ehe war ebenfalls mit einem Deutschen, der der Vater ihrer Kinder ist. Allerdings hat dieser sie während der Schwangerschaft betrogen und auch verlassen.

* Und jetzt kommt's: Ihre dritte Ehe, in der sie nun dauernd getrennt lebend ist, ist mit einem 20 Jahre jüngeren Tunesier! Als sie das erzählte, habe ich im Hinterkopf einen red flag darauf gesetzt, wie ich es immer mache, wenn ich bei Dates Unstimmigkeiten oder Problemfelder wittere. Von ihr war ich allerdings so begeistert, dass ich das sogleich wieder verdrängt habe.

* Ich war hin und weg und habe mich im weiteren nur noch auf sie fokussiert. Mein Parship-Profil hatte ich auf unsichtbar gestellt, damit keine weiteren Zuschriften kamen. Bestehende weitere Kontakte habe ich verabschiedet.

* Es folgte ein 2. Date diesmal in einem Restaurant. Anziehung und Kommunikation waren wieder top und haben sich noch intensiviert. Sie sagte ad hoc sie fühle sich allein durch meine Gegenwart unglaublich wohl und entspannt. Das schien die richtige Gelegenheit, ihr mitzuteilen, dass ich nur noch sie date. Ihre Reaktion für eine Sekunde Begeisterung und dann - wieder red flag-würdig! - dreht sie den Kopf zur Seite und hat belastet ausgeatmet. Ich habe den neuerlichen red flag wieder verdrängt.

* 3. Date: Sie lädt mich zu sich nach Hause ein, kocht für uns beide. Die Kommunikation läuft wieder sehr gut. Allerdings redet sie ständig über Berufliches oder Politik, testet mein Französisch aus. Das Gespräch mäandert nahezu endlos und wird nicht emotional. Das kenne ich so nicht. In aller Regel, sind die Frauen, die mich wollen, schneller damit als ich selbst, den Austausch zu emotionalisieren. Ich bin da eher etwas zu verkopft. Hier ist es umgekehrt. Nächster red flag. Ich versuche es damit zu erklären, dass sie aufgrund des Betrugs während der Schwangerschaft durch ihren damaligen Ehemann besonders vorsichtig ist. Tatsächlich zeigt sie auch Verhaltensweisen wie eine Ex von mir mit ähnlichem Trauma: sie merkt sich ad hoc alle Termine, die ich habe, und alle Details aus meinem Leben, die ich berichte.

* Ich ziehe den Abend nun auf die emotionale Ebene und es funktioniert ein Stück weit. Wir erzählen uns intime Geschichten, knutschen und liegen uns in Armen. Sie zeigt mir schließlich alle Zimmer ihrer Wohnung, so auch das Schlafzimmer. Das Doppelbett ist mit Bettzeug für zwei ausstafffiert. Ich bin mir sicher, gleich mit ihr in der Kiste zu landen. Aber weit gefehlt! Zu meiner völligen Überraschung sagt sie, sie sei noch nicht so weit. Red flag! Das kenne ich so nicht. Bei einer derart starken Anziehung bin ich mit den Frauen spätestens beim 2. Date im Bett.

* Stattdessen wird wieder geredet. Ich erzähle, dass ich Jahre gebraucht habe, die Trennung von meiner seinerzeitigen Ehefrau schlussendlich zu machen. Wir hatten lange Zeit eine On-and-off-Beziehung. Da sagt sie, sie habe mit ihrem Tunesier das gleiche Problem. Ich meine, der sei doch aber wohl in Tunesien. Nein, er sei in Deutschland und zwar im Nachbarstadtteil. Sie habe ihn ja geheiratet, damit er eine Aufenthaltserlaubnis bekomme. Zur Scheidung müsse sie dann wohl noch mal einen Tag nach Tunesien. Sie habe immer versucht, ihn stärker bei ihr zu halten, aber ... dann bricht ihr der Satz ab. Red flag!
* Am nächsten Tag fing ich innerlich an, die Sache abzuschreiben. Die innere Stimme, die für Manöverkritik zuständig ist, deklamierte die ganzen red flags rauf und runter. Das hätte ich auch durchgezogen, wären da ihre Whatsapp-Nachrichten nicht plötzlich deutlich häufiger und vor allem emotionaler geworden. Sie will alsbald ein weiteres Date auf einem Weihnachtsmarkt. Sie wirkt etwas hektisch und aufgeregt, hat diesmal nicht soviel Zeit. Sie berichtet von Schul- und Drogenproblem des Sohnes. Wirkt authentisch - kein red flag. Krakauer, Glühwein mit Amaretto, Umarmungen und sehr intensive Küsse. Dann fragt sie plötzlich, ich habe doch keine Probleme, mir ginge es doch gut. Das nachdem wir die Problematik des Sohnes schon durchgesprochen hatte. Es schien also noch weitere Problemfelder zu geben. Sie bleibt nebulös. Red flag. Sie fängt dennoch an, Pläne für die gemeinsame nähere Zukunft zu machen. Ich soll sie zu einer Vernissage begleiten, dann kann sie mich ihrem Umfeld vorstellen. Gut! Sie ist schon mit einer Freundin zur Sylvesterparty im Sowieso gebucht. Ich soll mir auch noch schnell eine Karte besorgen. Mache ich! Ich bin beruflich demnächst in Düsseldorf und hänge ein verlängertes Wochenende dort dran. Ob sie dazustoßen wolle? Sie ist begeistert und sagt zu.

* Nun glaubte ich schlussendlich gewonnen zu haben. Auf dem Weihnachtsmarkt hat sich allerdings wiederholt, was schon bei den anderen Dates vorher der Fall war: Sie war immer knapp mit Bargeld und ich habe immer bezahlt. Das waren zwar nur Kleckerbeträge. Im Online-Dating begegnen einem häufig gold digger, so wirkt sie aber definitiv nicht. Red flag. Mir fiel auch auf, dass sie oft über ihre zu schlechte Bezahlung jammerte. Nach überschlägiger Rechnung ist Wochenarbeitszeit und Stundensatz als Freiberuflerin, was mir inzwischen alles bekannt war, schien mir ihr Einkommen gut. Die Familie ist auch reich (Großbürgertum) und sie bekommt alle Nas' lang von der französischen Oma Urlaube finanziert. Mailand über Weihnachten zu Shopping, eine Woche Kuba nach Neujahr zum Aufwärmen. Sie wohnt in einem Szene-Stadtteil im repräsentativen Altbau und fährt einen BMW. Da kann man doch nicht übers Geld jammern ... red flag.

* Es wird ein weiteres Date diesmal bei mir zuhause verabredet für ein paar Tage später. Ich bin bis über beide Ohren verliebt. Zeitgleich hält meine innere Stimme für Manöverkritik die schlimmsten Anklagereden. Ich erlebe ein inneres Gefühlschaos.

* Am Vorabend des bei mir avisierten Dates (mittlerweile das 5.) wird die Kommunikation plötzlich zäh und reißt ohne erkennbaren Grund ab. Ich folge der inneren Manöverkritik und halte die Füße still. Auch am Tag selbst ist bis zum frühen Nachmittag absolute Funkstille. Die innere Manöverkritik hat mein Verdammungsurteil schon ausformuliert. Da kommt eine Whatsapp von ihr. Sie könne nicht zu mir kommen. Sie habe eine Blockade. Sie dachte es könne etwas werden mit uns, jetzt wisse sie aber "ganz genau" (auf deutsch), dass dem nicht so sei. Sie bittet mich um Verzeihung. Ich frage nach, es sei unschwer zu erraten, dass ihr Tunesier die Blockade sei. Sie bestätigt das. Sie sei von ihm "emotional und mental" (auch auf deutsch) noch nicht losgekommen.

* Mich treibt mein Liebeskummer auf Google. Ich kannte inzwischen den Vornamen des Tunesiers. Google weiß alles und in Kombination mit ihrem Vor- und Zunamen ist die Trefferliste ergiebig. Sie ist seit 14 Monaten wohl zwar dauernd getrennt lebend. Die beiden treten aber seitdem auch öffentlich auf; so zB einem französisch-deutschen Ball. Er ist tatsächlich Mitte 30, wirkt aber zumindest auf den Fotos wie ein 25-jähriges jungerwachsenes Gör. Er war in Tunesien Animateur in einem Hotel-Ressort und hat sich jetzt offenbar in Deutschland so weit etabliert, dass er in einem binationalen Kindergarten sogar eine Leitungsfunktion ausfüllt. Meine innere Manöverkritik mutmaßt, dass er "meine" Französin nur noch als "deuxième bureau" (fuck buddy) benutzt und sie im Online-Dating unterwegs ist, um den Weißen Ritter kennenzulernen, der sie aus dieser emotionalen Verstrickung befreien kann. Sie hat ihre Hausaufgaben nicht gemacht und instrumentalisiert so zwangsläufig Dritte.

Warum ich Euch das alle schreibe. Gute Frage! Um es emotional aufzuarbeiten.

Ich hatte 2011 schon einmal eine Beziehung mit einer Frau, die einen merkwürdigen Hang zu allem Arabischen hatte (Musik, Essen, Urlaubspläne). Das war bei ihr seinerzeit aber nur abstrakt. Als ich von ihrer Arabistik-Duselei hinreichend genervt war und sie erkennen musste, dass ich kein "Habibi" (der Ausdruck begegnete mir damals erstmalig), sondern alleräußerstenfalls ein Corazon bin, ging es schnell auseinander.

Mein halb-italienischer Stiefsohn (30) mit ebenfalls deutlich südländischem Aussehen macht auch schon ähnliche Erfahrungen. Es gibt einen gewissen Typus Frauen, die den Araber in ihm suchen, der er nicht ist.

Beste Grüße

Andreas
Zuletzt geändert von Andreas1965 am 28.12.2017, 10:21, insgesamt 3-mal geändert.

Nilka
Moderation
Beiträge: 4354
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Nilka » 28.12.2017, 10:19

Hallo Andreas,

herzlich willkommen bei 1001 Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten und informativen Austausch.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Moppel
Beiträge: 2735
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Moppel » 28.12.2017, 10:58

Wow, das nenne ich mal eine Analyse.....
IMHO
Lasse die Finger von ihr, sonst endest du wie sie.
Gruß

Ariadne
Beiträge: 1110
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Ariadne » 28.12.2017, 11:33

Hallo Andreas,

deine Chancen eine harmonische Beziehung zu dieser Frau aufzubauen, sind im Moment nicht so günstig. Es wird noch eine Weile dauern, bis der Prozess der Loslösung von ihrem Bezzie stattfinden wird. Von ihr aus gesehen, war es bestimmt Liebe, aber sein Ziel war AE Deutschland und vielleicht auch Geld. Das könnte die Erklärung für ihre knappe Kasse sein, denn solange sie gefühlsmäßig abhängig von ihm ist, könnte das Geld in seine Richtung noch fließen.

Du schriebst:
So traf ich sie denn. Sie sieht sehr gut aus, wirkt eher wie Mitte 40, denn wie ihr reales Alter (Mitte 50). Hat sehr gute Umgangsformen und spielt was Stil und Geschmack anbetrifft mindestens eine Liga höher als der Durchschnitt der auch schon mondänen Frauen in ihrem Hamburger Szene-Stadtteil. Sie stammt aus dem französischen Großbürgertum Zentralfrankreichs. Ihr Name deutet sogar daraufhin, dass sie adliger Abstammung ist, was sie aber abstreitet. Allerdings haben ihre Kinder typisch adlige Vornamen. Ihr gefiel auch mein Stil. Ich bin Träger klassischer Anzüge und müpfel nicht nach Boss Bottled oder irgendeiner anderen zeistgeistigen Chemie-Soße, sondern trage Guerlain Habit Rouge (aus 1965, übrigens der Signaturduft von Keith Richards). Sie trägt Guerlain Mitsouko (1919) und hält alle neueren Parfums für verzichtbar. Es war auch sehr schnell eine starke Anziehung spürbar. Die Kommunikation lief wie am Schnürchen. Sie hamburgert sogar im Deutschen. 2,5 Stunden beim ersten Date waren weg als ob es nur 5 Minuten gewesen wären.
Und das ist der Beweis, dass nicht nur "dumme" Frauen Bezness-Opfer sind, sondern auch Guerlain Mitsouko Trägerinnen mit adligen Namen.

Es tut mir leid für dich, aber ich kann dir keine positive Zukunft mit ihr voraussagen.

Ich wünsche dir viel Glück, du wirst schon die richtige Partnerin finden; man soll nicht überstürzen, die Trennungen oder Scheidungen muss man erst gut verarbeiten
und die negativen Gefühle überwinden, dann klappt es viel besser mit der Partnersuche.

Liebe Grüße
Ariadne
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Liberty
Beiträge: 291
Registriert: 30.06.2016, 15:49

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Liberty » 28.12.2017, 15:15

Hallo Andreas

Solange sie von dem Tunesier nicht weg kommt wird das nix mit einer neuen Beziehung.
Du musst auch daran denken dass solange sie mit ihm verheiratet ist , es seine Frau ist.
NUR SEINE FRAU!!!!
Die hat kein andere anzufassen.
Sollte er euch beide sehen könnte sie und auch du in Gefahr sein.
Die gehen von null auf hundert in einer Sekunde. Der könnte ausrasten vor Eifersucht.Auch wenn die beiden getrennt Leben ist sie immer noch seine Frau.
Was die Scheidung betrifft ist mir nicht ganz klar warum sie dazu nach Tunesien muss. Sie kann sich auch hier scheiden lassen.Ich habe mich auch nur nach deutschem Recht scheiden lassen. Was in Tunesien ist interessiert mich nicht mehr.
Ich würde an deiner Stelle nochmal gut überlegen ob du diese Beziehung weiter willst.
Mein Rat: Solange der Tunesier mit im Spiel ist.....Finger weg von der Dame!!!!!!
LG Liberty

Andreas1965
Beiträge: 5
Registriert: 27.12.2017, 15:41

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Andreas1965 » 28.12.2017, 15:52

Ariadne hat geschrieben:... deine Chancen eine harmonische Beziehung zu dieser Frau aufzubauen, sind im Moment nicht so günstig ... Und das ist der Beweis, dass nicht nur "dumme" Frauen Bezness-Opfer sind, sondern auch Guerlain Mitsouko Trägerinnen mit adligen Namen. Es tut mir leid für dich, aber ich kann dir keine positive Zukunft mit ihr voraussagen.

Ich wünsche dir viel Glück, du wirst schon die richtige Partnerin finden; man soll nicht überstürzen, die Trennungen oder Scheidungen muss man erst gut verarbeiten
und die negativen Gefühle überwinden, dann klappt es viel besser mit der Partnersuche.
Hallo Ariadne

und danke für Deinen warmen Worte. Ich sehe das genauso. Ich habe die Französin auf Parship blockiert und ihre Nummer auf meinem Handy gelöscht. Null Kontakt mehr seit 4 Wochen.

Es ist im Übrigen in der Tat bemerkenswert, wie sich die Grande Dame derart verschwenden kann.
Liberty hat geschrieben: Solange sie von dem Tunesier nicht weg kommt wird das nix mit einer neuen Beziehung.
Du musst auch daran denken dass solange sie mit ihm verheiratet ist , es seine Frau ist.
NUR SEINE FRAU!!!!
Die hat kein andere anzufassen.
Sollte er euch beide sehen könnte sie und auch du in Gefahr sein ...
Hallo Liberty,

zur Einschätzung der Beziehungschance Zustimmung. Siehe hierzu auch meine Antwort an Ariadne.

Zu Deiner weiteren Rückmeldung bezüglich wem sie gehört, Widerspruch. Wir leben hier im Westen und hier gelten westliche Regeln. Wenn eine Beziehung mit und ohne Trauschein emotional beendet ist, können sich die Partner neu orientieren. Eine Ehe ist kein Besitzschein. Ich würde das, wenn eine Perspektive gegeben wäre, auch konfrontativ durchsetzen. Soweit kommt es noch, das ich mich in Deutschland nach tunesischen Normen verhalte. Ich bin knapp 1,90 groß und habe jahrzehntelang Kraftsport gemacht; ob auch Box-Sparing mit Boxer-Freunden. Es kommt nur alle Jubeljahre vor, dass mich mal einer körperlich angehen will. Meist genügt es, dass ich aufstehe, dann setzt schon ein Umdenkprozess ein. Spätestens wenn sie die Deckung vor sich haben und in ihren Reflexen angetestet werden, erahnen sie Boxerfahrung und kriegen kalte Füße. Das wäre also wirklich nicht das Problem.

Was sie bezüglich des Scheidungs-Procderes begreift oder falsch mutmaßt, überblicke ich nicht. Ist mir auch egal. Ihr Problem, ich bin da raus. Deine Einlassung deutet allerdings darauf hin, dass sie falsch oder gar nicht informiert ist, mithin noch keine ernsthaften Schritte unternommen hat. Ein Anwalt im Familienrecht hätte ihr das wahrscheinlich längst zur Kenntnis gebracht.

Beste Grüße Euch beiden

Andreas

leva
Beiträge: 2897
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von leva » 28.12.2017, 16:10

Ich machs kurz u schmerzhaft.....


Bei ihr hat es halt nicht gefunkt

Such dir eine Andere,bzw sei der Mann fuer gewisse Stunden. :wink: ,wenndu das willst.

Nilka
Moderation
Beiträge: 4354
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Nilka » 28.12.2017, 16:15

Andreas1965 hat geschrieben: Zu Deiner weiteren Rückmeldung bezüglich wem sie gehört, Widerspruch. Wir leben hier im Westen und hier gelten westliche Regeln. Wenn eine Beziehung mit und ohne Trauschein emotional beendet ist, können sich die Partner neu orientieren. Eine Ehe ist kein Besitzschein. Ich würde das, wenn eine Perspektive gegeben wäre, auch konfrontativ durchsetzen. Soweit kommt es noch, das ich mich in Deutschland nach tunesischen Normen verhalte. Ich bin knapp 1,90 groß und habe jahrzehntelang Kraftsport gemacht; ob auch Box-Sparing mit Boxer-Freunden. Es kommt nur alle Jubeljahre vor, dass mich mal einer körperlich angehen will. Meist genügt es, dass ich aufstehe, dann setzt schon ein Umdenkprozess ein. Spätestens wenn sie die Deckung vor sich haben und in ihren Reflexen angetestet werden, erahnen sie Boxerfahrung und kriegen kalte Füße. Das wäre also wirklich nicht das Problem.

Andreas
Das heute abgestochene Mädchen in Kandel und seine Eltern haben sich vermutlich auch gedacht, dass sie im Westen leben und dass hier westliche Regeln gelten. Die Eltern haben den Afghanen wegen Stalking an ihrer Tochter angezeigt. Das Leben ihres Kindes konnten sie damit trotztem nicht retten.

Es hilft auch keine körperliche Überlegenheit, wenn man von hinten einen Messer in den Rücken gerammt bekommt.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Andreas1965
Beiträge: 5
Registriert: 27.12.2017, 15:41

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Andreas1965 » 28.12.2017, 16:19

leva hat geschrieben:Ich machs kurz u schmerzhaft.....

[1.]
Bei ihr hat es halt nicht gefunkt

[2.]
Such dir eine Andere,

[3.)bzw sei der Mann fuer gewisse Stunden. :wink: ,wenndu das willst.
Zu 1.: schon, aber nicht genug
Zu 2.: ja
Zu 3.: nein

Beste Grüße

Andreas

leva
Beiträge: 2897
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von leva » 28.12.2017, 17:00

Dann wuensche ich dir viel Spass mit den naechsten Kandidatinnen....... :wink:

Liberty
Beiträge: 291
Registriert: 30.06.2016, 15:49

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Liberty » 28.12.2017, 17:49

Lieber Andreas
einen Tunesier interessiert es nicht was hier für Regeln gelten. Seine Regeln zählen und sonst nichts.Egal wo er lebt.
Ob dir dein Kampfsport dabei nützt glaube ich nicht.Die fahren mit ganz anderen Sachen auf.
Gut dass du das ganze beendet hast!

Versuche es mal mit weggehen um jemand kennen zu lernen.
Parship kostet nur unnötig Geld.
LG Liberty

Andreas1965
Beiträge: 5
Registriert: 27.12.2017, 15:41

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Andreas1965 » 30.12.2017, 01:44

So heute Abend habe ich ein Date mit einer gleichaltrigen Polin, die schon 30 Jahre in Deutschland lebt, gehabt. Sie ist Kardiologin und stammt aus reichem Danziger Elternhaus. Irgendwie erwische ich in letzter Zeit Oberschichtlerinnen. Die Polin hat mir jedenfalls den eitrigen Zahn gezogen.

Ich war aber einigermaßen erstaunt über mich und auch entsetzt, wie hartnäckig die Grande Dame Française als Phantom im meinem Kopf noch Rückzugsgefechte geliefert hat. Ich beginne zu erahnen, was die Bezness-Opfer hier mitmachen - vor allem emotional.

Aber gut alles gut. Dank Polen sind wir nicht verloren. :-)

Vielleicht sollten die Damen hier mal mehr einen Marek anvisieren. Das kann helfen ...

gadi
Moderation
Beiträge: 3303
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von gadi » 30.12.2017, 08:47

Andreas1965 hat geschrieben:... und sie im Online-Dating unterwegs ist, um den Weißen Ritter kennenzulernen, der sie aus dieser emotionalen Verstrickung befreien kann. Sie hat ihre Hausaufgaben nicht gemacht und instrumentalisiert so zwangsläufig Dritte.
Andreas1965 hat geschrieben:So heute Abend habe ich ein Date mit einer gleichaltrigen Polin, die schon 30 Jahre in Deutschland lebt, gehabt. Sie ist Kardiologin und stammt aus reichem Danziger Elternhaus. Irgendwie erwische ich in letzter Zeit Oberschichtlerinnen. Die Polin hat mir jedenfalls den eitrigen Zahn gezogen.

Ich war aber einigermaßen erstaunt über mich und auch entsetzt, wie hartnäckig die Grande Dame Française als Phantom im meinem Kopf noch Rückzugsgefechte geliefert hat. Ich beginne zu erahnen, was die Bezness-Opfer hier mitmachen - vor allem emotional.

Aber gut alles gut. Dank Polen sind wir nicht verloren. :-)

Vielleicht sollten die Damen hier mal mehr einen Marek anvisieren. Das kann helfen ...
Ich hoffe, die "Grand Dame" kommt nicht bald zurück in deinen Kopf @Andreas. Zuerst die immer noch heftigen Gefühle deinerseits und sogleich nach dem Treffen mit der anderen soll das alles weg sein? Ich erinnere an deine obigen Sätze von wegen "Hausaufgaben nicht gemacht...Dritte instrumentalisieren", denk mal drüber nach.

Andererseits waren es glücklicherweise ja nur einige Wochen mit der "Grand Dame", wenn ich das richtig verstanden habe. Viele Geschädigte von Bezness finden sich jahrelang in einer solchen ich schreib mal "emotionalen Falle/Verstrickung" und um da herauszukommen bedarf es unmenschlichen Anstrengungen.

Dein Tipp mit "Marek": Du darfst es dir nicht so vorstellen, dass die meisten Bezness-Geschädigten an den Unguten geraten sind weil sie besonders auf "südländisch" stehen und/oder gezielt einen solchen Typ Mann gesucht haben.
Es ist eher so, dass die Unguten Meister darin sind zu spüren, an was es der "Beute" derzeit emotional mangelt bzw. wenigstens wie man der "Beute" am besten eine total passende Seelenverwandtschaft (z.B. a la "Guerlain Mitsouko" und tausenden weiteren solcher "Kleinigkeiten" und auch viel raffinierteren "Großigkeiten") schauspielerisch perfekt geben kann, dies wenn es sein muss über einige Jahre.

Weil das mit "Marek" kam, kann auch ich mir einen Tipp nicht verkneifen:
"Einfachheit ist der Schlüssel jeder wahren Eleganz.“ (Coco Chanel)
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Andreas1965
Beiträge: 5
Registriert: 27.12.2017, 15:41

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Andreas1965 » 10.04.2018, 20:25

"Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein."
(Nietzsche)

Epilog:

Die vertrackte Kiste aus dem letzten Dezember mit der Grande Dame Française und ihrem tunesischen Bezzie (siehe Ausgangsposting) war schon in der Kuriositätenecke meines Langzeitgedächtnisses verstaut. Aber Hamburg ist ein Dorf. Und wer kommt mir gestern in einem Einkaufszentrum entgegen? Der Bezzie. Ich habe ihn aufgrund der Fotos in seinem Facebook-Profil erkannt. Er ist ja nun 20 Jahre jünger und war da unten in Tunesien Fitness-Instructor. Also vermutete ich immer einen durchtrainierten Mitte 30-Jährigen. Weit gefehlt!

Ich habe mich nicht schlecht beömmelt. Der Hosenboden der Jeans hängt ihm 10 bis 15 cm unter dem flachen Allerwertesten. Dabei hat er einen „hatschenden“ (Bayerisch), watschelnden Gang. Das Hemd spannt über dem Bauch. Er hat deutliche Gewichtsprobleme. Sein mittlerer Ring kann eigentlich so nicht angehen für einen Mitt-30er. Schultern und Arme am besten beschrieben als der before-Zustand in einer amerikanischen Fitness-Werbung. Das Gesicht rundlich an der Grenze zu aufgeschwemmt und doppelte Tränensäcke unter den Augen. Ich kann das kaum in Worte kleiden. Wenn ich mir so aus dem Spiegel entgegen gucken würde mit meinen Mitte 50, hätte ich ein ernsthaftes Problem! Die ganze Gestalt ist alles in allem schwer prollig bis an die Grenze zu beginnenden Verwahrlosungstendenzen. Erkan, wie man ihn sich idealtypisch aus dem Unterschichtenfernsehen vorstellt, ist im Vergleich dazu eine Lichtgestalt. Vogelscheuche fällt mir spontan noch ein.

Das leitet zum Ernsthaften über. Dass diese Bezzies emotionalen Missbrauch mit den Opfer-Frauen betreiben, klar. Dass sie ein manipulatorisches Kalkül haben, klar. Aufenthaltserlaubnis, Vermögen, Unterhalt etc. pp. Aber: Das Kalkül ist, wenn auch diabolisch, so doch rational. Jedoch – bei allem Respekt – frau muss doch eine sehr spezielle emotionale, psychische Disposition mitbringen, hier überhaupt in die Opferrolle geraten zu können. Anlagebetrüger können ja auch nur etwas bei Anlegern ausrichten, die die Märchen von Renditen weit über den üblichen Marktzinsen zu glauben bereit sind.

Ich war gestern den ganzen Abend belustigt, teils kopfschüttelnd, teils geschockt, dass sich eine gebildete Oberschichten-Französin so in den Selbstzerstörungsmodus begeben kann. Der Fall liegt augenscheinlich noch weitaus schlimmer als seinerzeit vermutet. Nicht auszudenken, was das mit ihr geworden wäre, wären wir zusammengekommen. Ich hinterfrage auch mich bezüglich meiner Menschenkenntnis. Sie muss in mehrerlei Hinsicht verpeilt sein. Erinnerlich ist mir, sie benötigt beim Zahnarzt 5 Spritzen, wenn ihr ein Zahn gezogen wird. Nicht eine Spritze auf 5 Einstichstellen verteilt, sondern – wohlgemerkt – 5 Spritzen!

Ich habe seinerzeit (80er Jahre) mein Studium mit Taxifahren verdient. Da war auf Nachtschicht auch einiges an Sozialstudien zu beobachten. Hübsche, aufgeweckte, sympathische Mädels Anfang 20, die für Karikaturen von Zuhältern um die 60 auf den Strich gingen …

Wie die Grande Dame noch enden wird, mag ich mir gar nicht ausmalen. Dann sind da ja auch noch die Drogeneskapaden ihres 15-jährigen Sohnes (LSD und Kokain). Das steht bestimmt alles irgendwie in psychisch-emotionalen Zusammenhang der Beteiligten.

Das mit der polnischen Ärztin um Sylvester hat sich schnell zerschlagen. Sie hat es sich ad hoc anders überlegt; ich weiß nicht, warum. Danach hatte ich eine längere, heftige Affäre mit einer gleichaltrigen Heilpraktikerin, die mich umerziehen wollte. Da waren echte Gefühle im Spiel und ich trauere ihr nach. Konnte mir das aber auf Dauer nicht bieten lassen. Und eine ebenfalls gleichaltrige Italo-Kanadierin habe ich kennengelernt, die über ihre ungewollte Kinderlosigkeit nicht hinweg kommt (zeugungsunfähig). Ich habe aber zwei Töchter und seit Februar durch Stiefsohn sogar ein Stief-Enkelkind. Sie klatscht schon ihr iPhone an die Wand, wenn ihre Schwester aus Toronto Bilder von Neffen und Nichten schickt. Ihre Eltern wollen zudem, dass sie einen Mann aus Apulien hat. Da kommen sie nämlich ursprünglich her. Italiener sind Lokalpatrioten, auch wenn sie nach Kanada ausgewandert in Hamburg landen. Und Italiener sind Familienmenschen, auch wenn sie schon 50 sind. Der apulische Pool an Männern ist hier aber eher überschaubar. Sie hatte seinerzeit in Kanada tatsächlich einen Italiener aufgetan, der war aber nicht aus Apulien. Dann ist sie an einen Deutschen geraten, deshalb seitdem in Hamburg – jetzt geschieden …

Atin
Beiträge: 951
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Atin » 10.04.2018, 20:47

Puh... sei froh sie losgeworden zu sein. Solche Menschen ziehen andere nur mit in den Abgrund.

Irgendwie macht Singledasein anfällig für Bezzies... :?
Tue was richtig ist und wende dann jedem geschmacklosen Kritiker deinen Rücken zu. ( von einem Schriftsteller )

I am not what you want
and you are
just what
I don‘t need

-stacie

Nilka
Moderation
Beiträge: 4354
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Habe wohl ein Bezness-Opfer gedatet

Beitrag von Nilka » 10.04.2018, 23:03

Hallo Andreas,
ich gebe dir Recht, deiner Beschreibung nach :lol: ist es schwer nachvollziehbar, was die Dame an dieser Person fasziniert oder besser fasziniert hat. Auf dem Foto hat er besser ausgesehen als gegenwärtig, nehme ich an.
Du hast gerade kein gutes Händschen, aber gib dich nich geschlagen.
Ich wünsche dir, dass du bald einer halbwegs normalen / nicht übermässig belasteten Frau begegnest :wink:
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Antworten