Ehe mit Tunesier

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Antworten
HowAreYou
Beiträge: 113
Registriert: 26.07.2019, 17:30

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von HowAreYou » 27.10.2019, 10:15

Liebe Silka,

das Herz und den Kopf in den Gleichklang zu bekommen, dass wir nicht sofort funktionieren.

Die Arbeit dahinter ist bei jeder Beziehung dieselbe. Als erstes sollte sich jeder fragen, ist es dass was ich vom Leben erwarte und wenn die Antwort nein ist, dann handeln.
Mir hat bei Beziehungen geholfen, wenn ich mir selber gesagt habe: 'Mir reicht seine Art der Liebe nicht, vielleicht liebt er mich mit seinem ganzen Herzen, kann es aber nicht anders zeigen oder leben.' Damit habe ich mich immer aus den Gedankenkarussell geholt, warum ich; wer ist Schuld; was ist falsch gelaufen; hätte ich nicht sehen müssen, was da kommt. - Die Frage macht einen Haken an dieses Thema, weil er ist wie er ist und du bist wie du bist. Das kann man nicht ändern, sondern nur die Konsequenzen ziehen. Es ist eine Eigenschaft oder ein Wesenszug, wie blond sein - das ist eben so.
Ja, und im Nachhinein muss man sich mit dem Thema trotzdem auseinandersetzen, besonders wenn er so etwas geplant hatte - aber dann ist es leichter, weil der Kopf dafür frei ist.

Es ist auch egal, wie nett oder lieb er zu den Kindern ist. So wie ich das lese, hast Du ein Kind dazu bekommen, deine Töchter einen großen Bruder - aber leider keinen Ehemann und Vater. Solange die Hauptlast der Finanzen und Verantwortung bei Dir liegt, wird sich daran nichts ändern - es wird Dir nur irgendwann so vorkommen, als würdest Du ihn für seine Anwesenheit bezahlen. Das Gefühl brauchst Du sicher nicht.

Du musst an Dich denken, was Du willst und wie Du glücklich sein kannst. Das überträgt sich auf Deine Kindern, besonders bei Töchtern - Du willst ihnen sicher nicht vorleben, dass man sich als Frau klein machen muss, damit man einen Ehemann auf dem Papier hat.

Ich wünsche Dir viel Kraft. Jeder Mensch ist es wert glücklich zu sein und nicht wie ein Objekt behandelt zu werden.

Wenn Du realen Gesprächsbedarf hast und niemanden findest, bei Profamilia und ähnlichen Organisationen gibt es ausgebildete Menschen, die Dich moralisch unterstützen können und Dir dabei helfen Klarheit in Deinen Kopf zu bekommen.
Wünsch dir kein Rhinozeros, wenn du keinen großen Hinterhof hast.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3097
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Cimmone » 27.10.2019, 10:18

Deine Freundin ist sehr bei ihm, mit Verständnis und Empathie, wenn auch fehlgeleitet.

Am besten lassen sich Kopf und Herz synchronisieren, wenn räumlicher Abstand da ist. Das Herz braucht nunmal länger und wenn Du Dir ansiehst, wie lieb er mit Deiner Tochter ist, dann ist da natürlich " er ist doch aber lieb!!" "Nur zu mir nicht" folgt darauf. Und dann tut es wieder weg.

Da die Umstände bei Dir anders sind, er wohnt bei Dir, ist es vielleicht gut, Dein Herz zu überrumpeln, so wie er es getan hat, nur in die entgegengesetzte Richtung. Die lieben Szenen mit Deinen Kindern als Bestandteil des Geschäfts zu sehen, z. B.
Jede Annäherung an Dich als Hinhalten bis zur AE, und ihn darauf ansprechen, sich an den Kosten zu beteiligen....Konflikte schüren, das ist aber schwer auszuhalten in der Situation.

Vielleicht ist es auch gut, aufgrund eurer Streitereien, ihn "für eine Zeit auszulagern" er soll bei einem Kumpel oder Cousin übernachten, damit Du (vorschieben kannst) Du müsstest Dich mal sortieren .... Also seine Vorwürfe gegen Dich benutzen, um die Trennung voranzuschieben.
Das kann aber nach hinten losgehen, weil er Deine Absicht wittern könnte.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3097
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Cimmone » 27.10.2019, 10:24

Noch etwas: Als ich zwar in meiner Beznessbeziehung nicht mehr glücklich war, von dem Betrug aber noch nicht "wusste", hab ich mich gefragt:

WILL ich das?
Will ICH das?
Will ich DAS?

NEIN!
NEIN!
NEIN!

Habe dann auch versucht, auf Zeit zu setzen, noch drei Monate, aber die (anonyme) Frau, die mich gewarnt hatte :mrgreen: , kam meinem Zeitplan zuvor.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Silka87
Beiträge: 41
Registriert: 13.10.2019, 13:38
Wohnort: Frankfurt

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Silka87 » 27.10.2019, 10:44

Cimmone hat geschrieben:
27.10.2019, 10:24
Noch etwas: Als ich zwar in meiner Beznessbeziehung nicht mehr glücklich war, von dem Betrug aber noch nicht "wusste", hab ich mich gefragt:

WILL ich das?
Will ICH das?
Will ich DAS?

NEIN!
NEIN!
NEIN!

Habe dann auch versucht, auf Zeit zu setzen, noch drei Monate, aber die (anonyme) Frau, die mich gewarnt hatte :mrgreen: , kam meinem Zeitplan zuvor.
Haha dieses will ich das Stell ich mir auch immer noch...

Wie meinst du anonyme Frau ? Seine Affäre?

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3097
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Cimmone » 27.10.2019, 10:47

Silka87 hat geschrieben:
27.10.2019, 10:44

Wie meinst du anonyme Frau ? Seine Affäre?
Affäre oder Nachfolgerin - ich werde es nie erfahren. Ist mir aber auch egal geworden.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3097
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Cimmone » 27.10.2019, 11:04

Silka87 hat geschrieben:
27.10.2019, 10:44

Haha dieses will ich das Stell ich mir auch immer noch...
Ist da nur ein einziges Nein dabei, weißt Du ja eigentlich bescheid.

Auch ohne Betrugsabsicht ist eine Beziehung mit einem Moslem nicht einfach. Beide müssen offen sein für die so ganz unterschiedliche Sozialisation des anderen und jede beteiligte Person ( hier Du und Er) müssen ihre Schritte auf den anderen zu machen.

In Deinem ersten Beitrag hast Du geschrieben, ihr habt nach zwei Monaten islamisch geheiratet.... Bist Du konvertiert?
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Silka87
Beiträge: 41
Registriert: 13.10.2019, 13:38
Wohnort: Frankfurt

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Silka87 » 27.10.2019, 11:16

Cimmone hat geschrieben:
27.10.2019, 11:04
Silka87 hat geschrieben:
27.10.2019, 10:44

Haha dieses will ich das Stell ich mir auch immer noch...
Ist da nur ein einziges Nein dabei, weißt Du ja eigentlich bescheid.

Auch ohne Betrugsabsicht ist eine Beziehung mit einem Moslem nicht einfach. Beide müssen offen sein für die so ganz unterschiedliche Sozialisation des anderen und jede beteiligte Person ( hier Du und Er) müssen ihre Schritte auf den anderen zu machen.

In Deinem ersten Beitrag hast Du geschrieben, ihr habt nach zwei Monaten islamisch geheiratet.... Bist Du konvertiert?
Ja aber schon 5 Jahre vor meinem Mann.

Er wollte moslemisch heiraten..
Das einzige gute daran ist ich habe im moslemischen Vertrag rein geschrieben er darf keine 3 Frauen Heiraten.
Ich weiß sinnlos eigentlich aber damals war das so ein Sieg das da rein zu schreiben.
Heute denke ich mein Kopf wüsste das damals wohl schon

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3097
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Cimmone » 27.10.2019, 11:21

Silka87 hat geschrieben:
27.10.2019, 11:16

Ja aber schon 5 Jahre vor meinem Mann.

Er wollte moslemisch heiraten..
Das einzige gute daran ist ich habe im moslemischen Vertrag rein geschrieben er darf keine 3 Frauen Heiraten.
Ich weiß sinnlos eigentlich aber damals war das so ein Sieg das da rein zu schreiben.
Heute denke ich mein Kopf wüsste das damals wohl schon
Wenn Du schon vor mehr als fünf Jahren zum Islam konvertiert bist, dürfte Dir die Kultur und Handhabe hinter der Religion vertraut sein.
Das sind dann also nicht die Schwierigkeiten...... Deshalb habe ich gefragt.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Silka87
Beiträge: 41
Registriert: 13.10.2019, 13:38
Wohnort: Frankfurt

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Silka87 » 27.10.2019, 12:06

Cimmone hat geschrieben:
27.10.2019, 11:21
Silka87 hat geschrieben:
27.10.2019, 11:16

Ja aber schon 5 Jahre vor meinem Mann.

Er wollte moslemisch heiraten..
Das einzige gute daran ist ich habe im moslemischen Vertrag rein geschrieben er darf keine 3 Frauen Heiraten.
Ich weiß sinnlos eigentlich aber damals war das so ein Sieg das da rein zu schreiben.
Heute denke ich mein Kopf wüsste das damals wohl schon
Wenn Du schon vor mehr als fünf Jahren zum Islam konvertiert bist, dürfte Dir die Kultur und Handhabe hinter der Religion vertraut sein.
Das sind dann also nicht die Schwierigkeiten...... Deshalb habe ich gefragt.
Die Kultur habe ich bis jetzt immer verstanden naja habe ich bis jetzt immer gedacht.Naja aber man kann sich auch täuschen...leider..
Mein Mann ist Gläubiger moslem er betet... aber mehr Schein als sein finde ich .. kein Rauchen und kein Alkohol.. zum Glück

Anaba
Administration
Beiträge: 20517
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Anaba » 27.10.2019, 12:27

Silka87 hat geschrieben:
27.10.2019, 11:16
Cimmone hat geschrieben:
27.10.2019, 11:04
Silka87 hat geschrieben:
27.10.2019, 10:44

Haha dieses will ich das Stell ich mir auch immer noch...
Ist da nur ein einziges Nein dabei, weißt Du ja eigentlich bescheid.

Auch ohne Betrugsabsicht ist eine Beziehung mit einem Moslem nicht einfach. Beide müssen offen sein für die so ganz unterschiedliche Sozialisation des anderen und jede beteiligte Person ( hier Du und Er) müssen ihre Schritte auf den anderen zu machen.

In Deinem ersten Beitrag hast Du geschrieben, ihr habt nach zwei Monaten islamisch geheiratet.... Bist Du konvertiert?
Ja aber schon 5 Jahre vor meinem Mann.

Er wollte moslemisch heiraten..
Das einzige gute daran ist ich habe im moslemischen Vertrag rein geschrieben er darf keine 3 Frauen Heiraten.
Ich weiß sinnlos eigentlich aber damals war das so ein Sieg das da rein zu schreiben.
Heute denke ich mein Kopf wüsste das damals wohl schon
Ich hätte eine Frage.
Wie kommt man dazu zu konvertieren?
Das frage ich mich immer wieder.
Wenn du mildem Glauben vertraut bist, sollte dir auch sein Verhalten in vielen Dingen nicht fremd sein.
Lebst du nach deinem Glauben? Wie erziehst du deine Kinder?

Du brauchst die Frage nicht zu beantworten.
Mich interessiert wirklich, warum Frauen konvertieren.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Justicia

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Justicia » 27.10.2019, 13:00

Cimmone hat geschrieben:
27.10.2019, 10:18

Vielleicht ist es auch gut, aufgrund eurer Streitereien, ihn "für eine Zeit auszulagern" er soll bei einem Kumpel oder Cousin übernachten, damit Du (vorschieben kannst) Du müsstest Dich mal sortieren .... Also seine Vorwürfe gegen Dich benutzen, um die Trennung voranzuschieben.
Das finde ich auch. Selbst wenn er argwöhnisch wird, kann immer noch geantwortet werden, dass du eben nur versuchst einen Weg zu finden, "weniger zu übertreiben".
Der große Pluspunkt ist, dass du ihn erstmal konkret aus deiner Wohnung hast.

Ansonsten schafft man Herz-Kopf-Balance nur mit der Zeit. Von jetzt auf gleich ist das total schwierig und setzt dich nur unter Druck. Vielen hilft es wie schon geschrieben, sich gedanklich immer wieder auf die eigenen Bedürfnissen zu fokussieren.

Warum hat er das Recht auf drei Monate (oder länger wie wir alle wissen) absolute Rücksichtnahme? Du hast dieses Recht doch auch nicht. Auch für dich ist es eine neue Situation. Zu jedem deiner bisher aufgeführten Punkte lässt sich fragen, wo du dabei eigentlich bleibst.

Wegen deiner Tochter und dem Frühstück. Das ist so typisch und ein Sinnbild für die Mentalität dieser Männer. Zum einen bindet er deine Tochter an sich nur für sein eigenes Nutzen, was ich widerlich finde. Zum anderen frage dich mal, ob er auch Späßchen mit ihr gemacht hätte, wenn sie einfach für sich gespielt und kein Frühstück für ihn gerichtet hätte? Du hast zu funktionieren. Das ist alles, was er sich wünscht.

Kinder sind auch immer loyal. Vielleicht spürt deine Kleine, wie sehr du gerade in den Seilen hängst und möchte dir zeigen, dass sie dich unterstützt. Es wäre nicht das erste Kind, das so reagiert.

Mich interessiert auch die Frage von Anaba, wie du zum Islam gekommen bist und ob du grundsätzlich hinter der Lehre stehst. Das hat nichts mit Bewertung zu tun. Ich nehme dich als generell starke Frau wahr. Sonst würdest du nicht schon nach so kurzer Zeit für deine Kinder und dich einstehen wollen. Der bequemere, aber defintiv ungesündere Weg wäre tatsächlich zu warten und auszublenden, welche Folgen das haben kann. Ob du nun Muslima bist oder nicht oder nur auf dem Papier, ändert nichts daran, dass wir dir helfen wollen.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3097
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Cimmone » 27.10.2019, 13:08

Julija hat geschrieben:
27.10.2019, 13:00

Mich interessiert auch die Frage von Anaba, wie du zum Islam gekommen bist und ob du grundsätzlich hinter der Lehre stehst. Das hat nichts mit Bewertung zu tun. Ich nehme dich als generell starke Frau wahr. Sonst würdest du nicht schon nach so kurzer Zeit für deine Kinder und dich einstehen wollen. Der bequemere, aber defintiv ungesündere Weg wäre tatsächlich zu warten und auszublenden, welche Folgen das haben kann. Ob du nun Muslima bist oder nicht oder nur auf dem Papier, ändert nichts daran, dass wir dir helfen wollen.
Genau. :D
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Silka87
Beiträge: 41
Registriert: 13.10.2019, 13:38
Wohnort: Frankfurt

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Silka87 » 27.10.2019, 13:35

Irgendwie kommt meine Antwort nicht an :(
Also ich bin zum Islam weil ich habe es geliebt die Moscheen zu besuchen die Zeit mit den Frauen zu verbringen.mir habe immer die Moscheen zu gesagt als die Kirchen.
Ich trage kein Kopftuch oder habe 100 Sachen an :)und ich bete nicht 5 mal
Ich bin auf den Papieren auch Christ

Es hat mich einfach entspannt in die Moscheen zu gehen und das Gebet zu hören.

Meine Kinder leben wie sie möchten sie sind Christ.
Aber meine Kids zb mögen kein Schwein das war immer so

Aber ich lasse ihnen das offen an was sie glauben wollen

HowAreYou
Beiträge: 113
Registriert: 26.07.2019, 17:30

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von HowAreYou » 27.10.2019, 13:50

Hallo Silka,

wenn Du Muslima bist und er Dich auch in der Moschee geheiratet hat, dann würde ich mal die 'Vorteile' dieser Geschichte auspacken und gegen ihn verwenden.

Geh zum Imam und beschwere Dich, dass er Dich nicht versorgt und Du alles bezahlen musst. Dass er Dich nicht mehr anfasst und seinen 'ehelichen' Pflichten nicht nachkommt und so weiter und so fort. Die Regeln gelten ja, egal wie die reale Situation ist. :roll:
Die Funktion vom Imam ist es doch schließlich auch in solchen Fällen zu vermitteln .................. es verschafft Dir Zeit die reale Scheidung vorzubereiten. Gleichzeitig Argumente um die Scheidung in der Moschee durchzusetzen. Und obendrein wird es für ordentlich Streit sorgen, weil Du ihn ja bloßgestellt hast - so bekommst Du ihn ziemlich einfach aus Deiner Wohnung.
Auf der anderen Seite wird er sich in Sicherheit wiegen, weil Du Wege gehst die Probleme glaubenskonform zu lösen. Eigentlich kannst Du Dich bereits jetzt schon islamisch scheiden lassen - er erfüllt schließlich keine seiner Pflichten auf die Du Anspruch hast.

Frag doch den Imam ob Du an Deine Pflichten gebunden bist, wenn er seine nicht erfüllt.
Wünsch dir kein Rhinozeros, wenn du keinen großen Hinterhof hast.

Eclipse
Beiträge: 742
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Eclipse » 27.10.2019, 14:13

HowAreYou hat geschrieben:
27.10.2019, 13:50
Eigentlich kannst Du Dich bereits jetzt schon islamisch scheiden lassen - er erfüllt schließlich keine seiner Pflichten auf die Du Anspruch hast.

Frag doch den Imam ob Du an Deine Pflichten gebunden bist, wenn er seine nicht erfüllt.
:D Du bist eine Füchsin!


Gerade dieser Tage ist wieder etwas Schreckliches hier sozusagen um die Ecke passiert.
https://www.fnp.de/lokales/limburg-weil ... 65325.html
Ich leite die steil anwachsende Rate von Frauenmorden hierzulande ab aus einer fatalen Mischung aus drei bereits einzeln toxisch wirkenden Elementen:
1. Die "religiös-kulturelle Prägung" im Orient und Afrika [und auch weiteren Teilen der sonstigen Welt]. Frauen sind weniger wert als Männer und müssen gehorchen, andernfalls soll der Mann sie züchtigen, verstoßen, abstechen o.ä.
2. der nicht sachgerechten Erziehung von Söhnen in den solchermaßen geprägten Familien (der kleine Sackträger ist der Pascha und wird auf seine künftige Rolle als Herrscher über Frauen vorbereitet)
3. und dem generell wegen jedem noch so lächerlichen Pippifax aufbrausenden Temperament der "Südländer" und ihrem absurden Ehrverständnis.

@Silka Pass gut auf Dich auf und plane sorgfältig. Dein Unguter ist bislang noch nicht richtig eskaliert. Sei vorsichtig.

brucefan
Beiträge: 214
Registriert: 28.03.2011, 20:30

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von brucefan » 27.10.2019, 15:20

Eclipse hat geschrieben


@Silka Pass gut auf Dich auf und plane sorgfältig. Dein Unguter ist bislang noch nicht richtig eskaliert. Sei vorsichtig.
[/quote]

Und genau DAS kann nicht oft genug gesagt werden. Häufig passiert diese Eskalation ja erst wenn sich der Ungute in die Ecke gedrängt fühlt. So lang er sich sicher fühlt, verteilt er nur psychische Hiebe, in dem er Silkas Bedürfnisse ignoriert und sie täglich erneut in ein Gefühlschaos stürzt.
stay hard, stay hungry, stay alive........Bruce Springsteen

Ariadne
Beiträge: 1564
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Ariadne » 28.10.2019, 07:49

Liebe Silka,
Nach der Beschreibung eures Verhältnisses sehe ich leider kein Bemühen deines Mannes eine harmonische Beziehung zu führen und um ein normales Familienleben, finanziell und gefühlsmäßig zu gestalten. Dass er deine Tochter in den Kiga bringt reicht für mich nicht, um eine Ehe mit diesem Mann weiterzuführen. Eine gute Tagesmutter würde es auch machen und vielleicht mit wenigem Kostenaufwand.

Du hast emotional nichts von ihm zu erwarten, wenn er sich jetzt so verhält, wird es später in einer Katastrophe enden. Ich kenne diese Art von Tunesier, ihre Gefühle ihren Interessen anzupassen; für uns zählt es nicht als Beziehung. Eher als Interessengemeinschaft. Hast du dir das von einer Ehe versprochen?

Was mich stutzig macht, ist der Altersunterschied in der jetzigen Konstelation. Ein 26jähriger Tunesier! Ich kann mir schwer vorstellen, dass ein Leben mit einer 32jährigen Frau mit 2 Kindern sein Traumziel ist.
Es tut mir leid, aber ich sehe hier nur Bezness im Spiel.

Ich glaube, du hast keine andere Möglichkeit, als der Realität ins Auge zu schauen. Mit meiner tunesischen Erfahrung sehe ich keinen positiven Verlauf für dich und deine Kinder.

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Entscheidung.
Liebe Grüße
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Toni
Beiträge: 82
Registriert: 08.11.2012, 19:37

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Toni » 28.10.2019, 13:40

ganz ehrlich? Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was Du möchtest. Du wirst ihn nicht ändern. Das ist klar. Deine Ehe wird nach 3 Jahren geschieden werden durch ihn. Die Ehe ist eigentlich schon keine Ehe. Boch nie gewesen. Das ist Selbstmord auf Raten. An was hälst Du fest? Weil Dein Kind ihn Essen hinstellt? Du lässt quasi ein Kind entscheiden?

Du fragst, wie andere den Weg schaffen trotz Gefühle sich zu trennen. Das Zauberwort ist Disziplin auch wenn jetzt viele denke, ich bin kaltherzig. Ich denke, ob ich in 3 Jahren den Schmerz erleide indem ER eine Entscheidung trifft oder ich mich jetzt diszipliniere und jetzt den Weg der Vernunft gehe und bald wieder frei für was besseres Neues bin ist doch egal.

Man kann so viel reden und Verständnis aufbringen. Ich verurteile Dich nicht wegen der Fehlentscheidung. Ich will Dir nur mitteilen, dass es besser ist eine Entscheidung zu treffen und diese durchzuziehen.

Die Sache mit dem Imam ist eine coole Sache.

Du fühlst dich in der Moschee bei den Frauen wohl(?)

Wahrscheinlich suchst Du im Leben Halt und familiäre Geborgenheit. Kenne ich. Diese wird aber nicht erfüllt indem man sich einbildet, dass der Kerl sich ändert. Gefühle sind gut und wichtig sollten aber nicht immer für die richtige Richtung enscheidend sein. Vielleicht ist es das innere Loch, was Dir Schmerz bereitet. Der Kerl wird es nicht mit Liebe die Du Dir wünscht, füllen. Im Gegenteil. Es wäre gut, diszipliniert Deinen Weg zu gehen.

Ich wollte mal einen Palästinenser heiraten. Das war Anfang der 90ziger. Wir waren schon beim Standesamt. Damals musste man Gott sei Dank ein Azfgebot bestellen. Einige meiner Freundinnen hatten genau das erlebt, was Du erlebt hast. Und auch meiner hatte ich komisches Gefühl. Ich habe es nicht bereut, dass ich nachts erstmal ins Kissen geheult habe anstatt mich finanziell und emotional ausbeuten zu lassen.

Ist Dir das Leben nicht ohne diesem Energieabsauger schon hart genug? Brauchst Du sowas in Deinem Leben?

Ich verstehe dass Du aufgrund eines Familienwunsch Dich zu einer Ehe verleiten ließ, es ist nur schadensbegrenzt abwendbar, wenn Du so langsam mal Deine Konsequenzen aus Deiner Fehlentscheidung ziehst. Ansonsten läuft es so, wie Du es beschreibst, der Schmerz wird immer stärker und wie willst Du das Deinen Kindern dann erklären, wenn der heiss geliebte Ersatz Papa plötzlich nach 3 Jahren weg ist?

Du hast Möglichkeoten. Nutze sie oder belasse es wie es ist..

Lieben Gruss

Toni

Liberty
Beiträge: 387
Registriert: 30.06.2016, 15:49

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Liberty » 28.10.2019, 22:54

Toni hat geschrieben:
28.10.2019, 13:40
ganz ehrlich? Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was Du möchtest. Du wirst ihn nicht ändern. Das ist klar. Deine Ehe wird nach 3 Jahren geschieden werden durch ihn. Die Ehe ist eigentlich schon keine Ehe. Boch nie gewesen. Das ist Selbstmord auf Raten. An was hälst Du fest? Weil Dein Kind ihn Essen hinstellt? Du lässt quasi ein Kind entscheiden?

Du fragst, wie andere den Weg schaffen trotz Gefühle sich zu trennen. Das Zauberwort ist Disziplin auch wenn jetzt viele denke, ich bin kaltherzig. Ich denke, ob ich in 3 Jahren den Schmerz erleide indem ER eine Entscheidung trifft oder ich mich jetzt diszipliniere und jetzt den Weg der Vernunft gehe und bald wieder frei für was besseres Neues bin ist doch egal.

Man kann so viel reden und Verständnis aufbringen. Ich verurteile Dich nicht wegen der Fehlentscheidung. Ich will Dir nur mitteilen, dass es besser ist eine Entscheidung zu treffen und diese durchzuziehen.

Die Sache mit dem Imam ist eine coole Sache.

Du fühlst dich in der Moschee bei den Frauen wohl(?)

Wahrscheinlich suchst Du im Leben Halt und familiäre Geborgenheit. Kenne ich. Diese wird aber nicht erfüllt indem man sich einbildet, dass der Kerl sich ändert. Gefühle sind gut und wichtig sollten aber nicht immer für die richtige Richtung enscheidend sein. Vielleicht ist es das innere Loch, was Dir Schmerz bereitet. Der Kerl wird es nicht mit Liebe die Du Dir wünscht, füllen. Im Gegenteil. Es wäre gut, diszipliniert Deinen Weg zu gehen.

Ich wollte mal einen Palästinenser heiraten. Das war Anfang der 90ziger. Wir waren schon beim Standesamt. Damals musste man Gott sei Dank ein Azfgebot bestellen. Einige meiner Freundinnen hatten genau das erlebt, was Du erlebt hast. Und auch meiner hatte ich komisches Gefühl. Ich habe es nicht bereut, dass ich nachts erstmal ins Kissen geheult habe anstatt mich finanziell und emotional ausbeuten zu lassen.

Ist Dir das Leben nicht ohne diesem Energieabsauger schon hart genug? Brauchst Du sowas in Deinem Leben?

Ich verstehe dass Du aufgrund eines Familienwunsch Dich zu einer Ehe verleiten ließ, es ist nur schadensbegrenzt abwendbar, wenn Du so langsam mal Deine Konsequenzen aus Deiner Fehlentscheidung ziehst. Ansonsten läuft es so, wie Du es beschreibst, der Schmerz wird immer stärker und wie willst Du das Deinen Kindern dann erklären, wenn der heiss geliebte Ersatz Papa plötzlich nach 3 Jahren weg ist?

Du hast Möglichkeoten. Nutze sie oder belasse es wie es ist..

Lieben Gruss

Toni
Direkte und harte Worte aber irgendwie auch richtig.

Liebe Silka du musst etwas ändern,denn so kannst du nicht weiter leben.
Im Prinzip hast du 2 Möglichkeiten.
Entweder du lässt alles so wie es ist oder du ziehst konsequent die Trennung durch.
Ein dazwischen gibt es nicht und ist auch mit so einem Menschen wie deinem Mann nicht möglich.
Da er sich sowieso an keinerlei Kosten für die Wohnung beteiligt muss er ausziehen. Raus mit ihm .
Er kommt schon irgendwo unter.
Der Ausländerbehörde die Trennung melden und Anwalt nehmen. So schwer ist das nicht und machbar.
Wenn Drohungen kommen dann die Polizei einschalten, das habe ich auch gemacht.
Es gab eine einstweilige Verfügung und er durfte sich mir und meinen Kindern nicht nähern.
Mit so was musst du bei diesen Typen rechnen.
Trotzdem ist es zu schaffen.
Wichtig ist dass du alles der Ausländerbehörde meldest.
Auch eine Drohung.
Das kommt alles in seine Akte.
Du schaffst das und wirst merken dass du nach der Trennung wenn du nicht jeden Tag diesen Stress hast wieder zu Kräften kommst.
LG Liberty

Justicia

Re: Ehe mit Tunesier

Beitrag von Justicia » 28.10.2019, 23:24

Ich möchte noch anfügen, dass selbst bei ihm bleiben nicht heißt, dass alles so bleibt wie es ist.

Es wird schlimmer, Silka. Sei dir da gewiss. Du wirst noch weniger wissen, was er die ganze Zeit über treibt. Ich schließe auch einen körperlichen Angriff nicht aus. Bis jetzt gab es das ja noch nicht. Hier sind so viele Geschichten, die deinen Weg vorher zeichnen.

Bei all den Ratschlägen bisher darf nicht in Vergessenheit geraten, dass du unbedingt mit dem Jobcenter handeln musst wegen seinem Verdienst. Es ist Betrug, den nicht anzugeben! Da kennt die Justiz richtigerweise auch kein Pardon.

Wenn eure Aufstockung gekürzt wird, wird er dir sicher nichts abgeben. Aber du hast dann noch mehr Gründe sämtliche Versorgung ihm gegenüber einzustellen. Er sieht sich zu nichts verpflichtet dir gegenüber. Mach es ihm nach, du alleine kannst keine Ehe führen.

Antworten