Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Erfahrungsaustausch von Angehörigen, wie Eltern, Kinder und Ehemänner von Betroffenen. Auch Freunde & Bekannte kommen hier zu Wort.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Eclipse
Beiträge: 886
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Eclipse » 01.01.2020, 18:53

Ich weiß nicht recht, wohin damit:

Vor wenigen Jahren brannte die Frau eines Nachbars durch mit so einer Bezness-Gestalt.

Heute habe ich erfahren: Die Frau wollte sich wieder trennen von dem Kerl und zurück zu ihrer Familie und ihrem Mann (= besagter Nachbar). Eine Freundin wollte ihr dabei helfen, die wichtigsten Sachen schnell zusammenzupacken und ungesehen abzuhauen. Dann erschien plötzlich der Typ mit einem Messer, attackierte zunächst die Freundin, verletzte sie und erstach dann die Frau selbst. Sie ist tot! :shock:

Geschehen ist das Verbrechen "irgendwo in NRW" und es liegt schon etwas zurück. Habe es heute erst von einer anderen Nachbarin erzählt bekommen und bin schockiert. Es ist definitiv nicht "ohne", sich von einem Beznesser zu trennen... :shock:

gadi
Beiträge: 9399
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von gadi » 01.01.2020, 19:25

Hallo Eclipse,

ich habe dein Thema hierher verschoben.

Es ist sehr traurig und macht betroffen, was der (Ex-) Frau deines Nachbarn geschehen ist.

Deine Beschreibung zeigt uns insb. auch, dass es am besten ist, von vorneherein von jeglichem Kontakt mit einem potentiellen Beznesser abzusehen. Denn was wäre die Alternative gewesen für die arme Frau? Sich nicht zu trennen? Gewiss nicht.
Eine "sicherere Trennung" mit Hilfe von mehreren Personen, vielleicht der Polizei, hätte ihr Leben wahrscheinlich gerettet. Zumindest für die "erste Zeit" bis dieser "Mensch" sich evtl. beruhigt gehabt hätte.

Hatte sie ihn denn "klassisch" im Urlaub kennen gelernt oder "hier"?
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Cimmone
Beiträge: 3744
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Cimmone » 01.01.2020, 19:28

Liebe Eclipse,

Das ist wirklich nah! Ich bin zusammen mit Dir erschüttert.

Es tut mir sehr leid, dass dieses Grauen nun in unmittelbare Nähe von Dir gerückt ist.
Es macht sehr betroffen, so eine grausame Geschichte in nächster Nähe, wenn auch aus zweiter Hand, zu erfahren.

Wir alle brauchen sehr viel Kraft und Mut und vieles mehr noch in dieser unsäglichen Zeit.

Vielleicht hilft es ja erstmal, ich drück dich hier mal. Du bist nicht allein.
"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Kurt Tucholsky

Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Efendi II
Beiträge: 6425
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Efendi II » 02.01.2020, 00:44

Eclipse hat geschrieben:
01.01.2020, 18:53
Heute habe ich erfahren: Die Frau wollte sich wieder trennen von dem Kerl und zurück zu ihrer Familie und ihrem Mann (= besagter Nachbar). Eine Freundin wollte ihr dabei helfen, die wichtigsten Sachen schnell zusammenzupacken und ungesehen abzuhauen. Dann erschien plötzlich der Typ mit einem Messer, attackierte zunächst die Freundin, verletzte sie und erstach dann die Frau selbst. Sie ist tot!
Scheidung auf Mohammedanisch.
Das ist doch schon längst kein Einzelfall mehr in Deutschland und ist fast schon normal.

Schließlich gehört der Islam zu Deutschland, deshalb werden wir uns wohl an solche Gepflogenheiten gewöhnen müsssen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Eclipse
Beiträge: 886
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Eclipse » 02.01.2020, 09:18

Danke, Gadi.
gadi hat geschrieben:
01.01.2020, 19:25
Hatte sie ihn denn "klassisch" im Urlaub kennen gelernt oder "hier"?
"Hier". Ich glaube bei irgendsoeinem Musikprojekt, das sie geleitet hat (sie war Musikerin). Es ist wenige Jahre her, genau erinnere ich mich nicht mehr. Der Auszug bzw. ihr Abhauen vollzog sich damals scheinbar "überstürzt und aus heiterem Himmel". An die große Glocke wurde das logo nicht gehängt. Ich habe von dem Skandälchen (mal wieder) nur im Nachhinein von einer anderen Nachbarin erzählt bekommen.

Und jetzt so was. Unfassbar. :shock: Nach meiner Info lief die "Beziehung" wohl irgendwie schief, sie wollte zu ihrer Familie zurück und in seiner Abwesenheit (!!) die Flucht ergreifen. Sie hatte eine Freundin gebeten, ihr beim Zusammenräumen/Abtransport der wichtigsten Habseligkeiten zu helfen. Unerwartet kam der Typ wohl zurück und ging mit dem Messer zuerst auf die Freundin los, woraufhin die Frau sich schützend vor die Helferin warf und von dem Dreckskerl mit einem gezielten Stich erstochen wurde (lernen die nicht schon als Knirpse, wie man Schafe absticht?). :shock:
Cimmone hat geschrieben:
01.01.2020, 19:28
Es macht sehr betroffen, so eine grausame Geschichte in nächster Nähe, wenn auch aus zweiter Hand, zu erfahren.
Erst kürzlich las ich, dass die statistisch höchste Gefahr, eines unnatürlichen Todes zu sterben, für Frauen bei der Trennung von ihrem Partner besteht (höher als bei Autounfällen, Haushaltsunfällen u. dgl.) Wie oft wird mir hier im Forum mulmig, wenn Frauen sich von ihren gewalttätigen Beznessern trennen wollen. Wer schon während der "Beziehung" gewalttätig ist, könnte angesichts der Trennung erst recht durchdrehen.

Aber bislang war diese Sorge eher aus den zahlreichen einschlägigen Zeitungsartikeln abgeleitet. Frauenmorde sind in "südlichen Pseudo-Kulturen" offenbar eine Art Kavaliersdelikt. :twisted:

NIE hätte ich gedacht, wie nah und wie real es sich anfühlt, wenn es jemanden trifft, den man zumindest oberflächlich kannte. Wer sich von so einem Dreckskerl trennt, sollte extrem auf Eigenschutz bedacht sein. :shock:

Nilka
Beiträge: 10633
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Nilka » 02.01.2020, 11:15

Ich korrigiere/ergänze: Gewalt gegen alle Frauen, die sich auf einen "Ehrenmann" einlassen.
Gewalt gegen Frauen: SPD, Grüne und Linke verhöhnen Opfer
Auf eine Rede einer AfD-Politikerin im Bundestag über Gewalt gegen Frauen mit Migrationshintergrund reagierten Abgeordnete von Linke, Grüne und SPD mit pöbelnden Zwischenrufen. Eine Politikerin fiel durch besonderen Zynismus auf und verhöhnte die Opfer.
https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... hnt-opfer/
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Corinna
Beiträge: 292
Registriert: 12.01.2014, 07:07

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Corinna » 02.01.2020, 11:55

Hallo,

ich finde es nicht gut, wenn wir hier das Wort Mensch in Anführungszeichen setzen.

Nichts für ungut
Corinna

Anaba
Beiträge: 20960
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Anaba » 02.01.2020, 12:59

Nilka hat geschrieben:
02.01.2020, 11:15
Ich korrigiere/ergänze: Gewalt gegen alle Frauen, die sich auf einen "Ehrenmann" einlassen.
Gewalt gegen Frauen: SPD, Grüne und Linke verhöhnen Opfer
Auf eine Rede einer AfD-Politikerin im Bundestag über Gewalt gegen Frauen mit Migrationshintergrund reagierten Abgeordnete von Linke, Grüne und SPD mit pöbelnden Zwischenrufen. Eine Politikerin fiel durch besonderen Zynismus auf und verhöhnte die Opfer.
https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... hnt-opfer/
Eine Schande, dass diese unfassbaren Zwischenrufe nicht sofort gerügt werden.
Von Frau Roth ist allerdings nichts anderes zu erwarten.
Die Wahrheit tut den linken Fraktionen halt weh.
Ob ihnen bewusst ist, dass solches Verhalten ein Schlag ins Gesicht der Opfer ist?
Ich denke schon.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Anaba
Beiträge: 20960
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Anaba » 02.01.2020, 13:06

Corinna hat geschrieben:
02.01.2020, 11:55
Hallo,

ich finde es nicht gut, wenn wir hier das Wort Mensch in Anführungszeichen setzen.

Nichts für ungut
Corinna
Das mag dir nicht gefallen, ich finde es allerdings für solche Täter angemessen und hätte es genau so stehenlassen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Cimmone
Beiträge: 3744
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Cimmone » 02.01.2020, 13:25

Corinna hat geschrieben:
02.01.2020, 11:55
Hallo,

ich finde es nicht gut, wenn wir hier das Wort Mensch in Anführungszeichen setzen.

Nichts für ungut
Corinna
Hallo Corinna,

Manchmal trifft es genau richtig, "Mensch" zu schreiben. Die Alternative wäre Unmensch und diverse andere Bezeichnungen.
Wie nennt man denn einen " Menschen", der es braucht, sich womöglich wiederholt an Frauen und Kindern zu vergreifen um sein Ego, seine Ehre auf diese Weise zu retten oder zu "verteidigen"? Wenn die Gewaltbereitschaft so hoch ist, dass Frau und Kind sich nie sicher sein können, ob sie den Abend noch erleben?
Ob nun Mensch oder "Mensch" , er stellt sich damit ein Armutszeugnis aus.
"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Kurt Tucholsky

Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Nilka
Beiträge: 10633
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Nilka » 02.01.2020, 13:31

Die Bezeichnung "Mensch" ist, in diesem Fall, seeeehr höflich.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

gadi
Beiträge: 9399
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von gadi » 02.01.2020, 15:00

Bzgl. "Mensch":

Wird ja definiert als Homo sapiens ("verständiger, vernünftiger, kluger, weiser Mensch") und dessen Vorgänger Homo erectus ("aufgerichteter, aufrecht gehender Mensch").

"Homo erectus" wäre wahrscheinlich also die treffendere Bezeichnung gewesen, aber "Mensch" ist, wie u.a. Nilka so treffend ausführt, einfach höflicher.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Ariadne
Beiträge: 1688
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Ariadne » 02.01.2020, 16:46

Das tut mir leid, Eclipse. Es ist immer erschütternd, wenn man sowas hört. Die Frauen tun mir wirklich leid, man weiß auch nicht, was sie vorher schon erlebt haben.
Aber das ist es: wenn man nicht beteiligt ist, hört man es, aber emotional ist nicht jeder dabei. Anders verhält sich, wenn das Opfer ein Bekannter, Verwandter, Familienmitglied ist.
Ich glaube, dass ist auch der Grund, dass sehr viele Menschen - Politiker eingeschlossen - diese Miesetaten nicht richtig wahrnehmen, oder gar nicht beachten. Wenn man selbst betroffen ist, reagiert man ganz anders.

Mir standen wirklich die Haare zu Berge, als Renate Künast tatsächlich ins Plenum rief "Es gibt keine Ehrenmorde". Die Frau ist nicht zu retten. Ich habe live erlebt, wie eine syrische Frau mit ihren 2 Kindern verschwinden musste, bevor ihr selbstgefälliger, herrischer Mann die Trennung in eine Schlacht verwandeln konnte, oder ihr die Kinder wegnehmen würde.
Die Grünen sehen diese Realität nicht, sie sind echt verblendet,für mich nicht wählbar.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

gadi
Beiträge: 9399
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von gadi » 02.01.2020, 18:12

Ariadne hat geschrieben:
02.01.2020, 16:46
Mir standen wirklich die Haare zu Berge, als Renate Künast tatsächlich ins Plenum rief "Es gibt keine Ehrenmorde". Die Frau ist nicht zu retten. Ich habe live erlebt, wie eine syrische Frau mit ihren 2 Kindern verschwinden musste, bevor ihr selbstgefälliger, herrischer Mann die Trennung in eine Schlacht verwandeln konnte, oder ihr die Kinder wegnehmen würde.
Die Grünen sehen diese Realität nicht, sie sind echt verblendet,für mich nicht wählbar.
Aufstampfendes kleines Kind, "es kann nicht sein, was nicht sein darf".
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Eclipse
Beiträge: 886
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Eclipse » 03.01.2020, 08:28

Ariadne hat geschrieben:
02.01.2020, 16:46
Mir standen wirklich die Haare zu Berge, als Renate Künast tatsächlich ins Plenum rief "Es gibt keine Ehrenmorde".
Ich bin meilenweit davon entfernt, die Gedanken von Frau K. zu erraten, aber es könnte sein, dass sie es anders gemeint hat.

"Ehrenmord" ist ein unerträglicher Euphemismus wie auch "Familientragödie" oder "Beziehungstat". Es könnte also sein, dass Frau K. lediglich ausdrücken wollte: Mord ist Mord.

Hinter diesen Euphemismen verbirgt sich immer dasselbe: Ermordung einer Frau durch einen Mann. Die Zahl der Frauenmorde in einer statistischen Bezugsgröße steigt, je mehr "Südländer" unterwegs sind. Es reicht dabei schon der Blick nach Italien oder Spanien. Machokultur plus impulsives Temperament, das ist die perfide Mischung, die Männer zu Frauenmördern macht.

(Nicht nur) Lydia Benecke formuliert das so: Männer morden um nicht verlassen zu werden, Frauen morden, um den unerträglichen Partner loszuwerden. Die Zahl der Gattenmorde sank signifikant, seit Frauen sich scheiden lassen können (und finanziell unabhängig sind). Dafür steigt die Zahl der Frauenmorde in den letzten Jahren. Analog zu den anderen Gewalttaten würde eine Statistik - gäbe es eine - die aktivste Tätergruppe eindeutig dingfest machen können: Es sind die "Hintergründigen".

gadi
Beiträge: 9399
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von gadi » 03.01.2020, 14:57

Letztendlich wollte Frau K. die Ausführungen der Rednerin stören, Verwirrung stiften, relativieren, mundtot machen.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Eclipse
Beiträge: 886
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Wenn es plötzlich ganz nahe ist...

Beitrag von Eclipse » 04.01.2020, 13:19

gadi hat geschrieben:
03.01.2020, 14:57
Letztendlich wollte Frau K. die Ausführungen der Rednerin stören, Verwirrung stiften, relativieren, mundtot machen.
Stimmt, sie hätte einfach "Mord ist Mord" blöken können. Aber wer weiß schon, was in den Köpfen solcher Leute vorgeht... :roll:

Antworten