Umfrage: Die Urfi-Ehe

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Antworten

Bist Du eine "Urfi-Ehe" eingegangen?

Ja, es hat unter 20,00 EUR gekostet.
16
15%
Ja, es hat über 20,00 EUR gekostet.
4
4%
Ja, es hat bis 50,00 EUR gekostet.
3
3%
Ja, ich habe mehr als 50,00 EUR gezahlt.
4
4%
Ich gehe keine "Urfi-Ehe" ein.
63
57%
"Urfi-Ehe" was ist das?
17
15%
Ich habe nach dem Urlaub die Papiere der "Urfi-Ehe" vernichtet.
3
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 110

Anaba
Administration
Beiträge: 19378
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Anaba » 15.10.2010, 09:28

Diese UrfiEhe ist eine normale Eheschließung auf islamischer Basis, sie auf keinen Fall nur Halal wie oben erwähnt sondern für einen Muslim FARD also Pflicht, alles andere währe Zinna, also Haram weil unehelich.
Eine standesamtliche Hochzeit ersetzt nicht eine islamische Eheschließung, es ist nur die Registrierung dafür, dass es auch z.B. in EU anerkannt wird und auch in Ä erfasst.
Liebe Lilli,

willkommen im Namen des Teams 1001 Geschichte.

Wir wünschen einen guten Austausch.


Ich habe noch nie gehört das jemand eine Eheschließung in der Moschee (isl.) einer Urfiehe gleichsetzt.
Keine der Frauen, die ich kenne und die Urfi geheiratet haben war in der Moschee oder hat jemals einen Imam gesehen.
Das Urfipapier kann man teilweise an der Straßenecke kaufen.
Sicher werden sich einige ehemalig Urfiverheiratete dazu äußern.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

morena
Beiträge: 4027
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von morena » 15.10.2010, 10:00

Hallo, Anaba

ich kenne es auch so, dass es angedacht ist, als Ehe auf Zeit , da man nicht unverheiratet Sex haben
darf, gibt es diese Urfi Ehe auch in Persien und ich habe mich bei persischen Frendinnen erkundigt, der Mann kann dann damit
festlegen, Urfi Eheab 1 Stunde oder Jahre. Die Frau erwirbt keine Rechte. Es ist keine rechtlich anerkannte Ehe.

Halal ist es nur in dem Sinn, dass damit die Prostitution legalisiert wird. Wie so viele Dinge im Islam bigott und eine Doppelmoral.
Ich bin wieder einmal entsetzt, was alles unter dem Deckmantel Islam läuft.
Liebe Grüsse, Morena

Lilli
Beiträge: 30
Registriert: 15.07.2010, 07:05

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Lilli » 15.10.2010, 10:01

Liebe Anaba!

Danke dir für die Begrüßung....ähm ich bin ja gleich mit der Tür ins Haus gefallen :D

Ich habe das schon einige Male gehört als Kommentar, so nach dem Motto aha du bist ja nicht richtig verheiratet...aber ist ja egal, ich weiss ja das alles stimmt.

Was mich soooo aufregt, ist dieses Pseudoheuchlerische Vorgehen des "Muslimischen Männer", diese Doppelmoral, die auch vom Staat gefördert wird, da es ja ohne Urfi nicht möglich ist, ein gemeinsames Zimmer zu haben.....jeder weiss dass es Quatsch ist und trotzdem. Sie wollen den europäischen Standard leben. bitte schön, ohne Urfi, jeder wie er will, eben Äffare, Beziehung, sexuelle Beziehung.....so what...aber diese scheinheilige Getue ich hab die Schnauze echt voll, immer muss die Religion für was herhalten das unter jeder Sau ist und da meine ich jetzt nicht die Beziehungen!!!
Und diese kranken Shiiten, die die Ehe auf Zeit praktizieren, da geht bei mir der Kochtopf über, sollen doch einfach Rum.....aber es nicht islamisch legalisieren wollen, was übrignes gar nicht geht, weil Zeitehe ist haram.

Mein Erlebnis vor 3 Wochen:

Kurzurlaub mit meinem Mann in einem Hotel in Ain Soukhna, ich schlauerweise nehme den staatlichen Ehevertrag mit nur zur Sicherheit!
Ein Hotel mit internationalelem Puplikum übrigens keins für Ägypter, fragt uns dieser Vollidiot an der Rezeption tatsächlich nach einem Ehevertrag, als er meine Europäischen Pass sieht....ich bitte????....fragen sie die anderen Gäste auch ob sie verheiratet sind..die Italiener, Deutschen, Briten....usw.
Daraufhin meint er natürlich nicht....also ..ich weigere mich daraufhin den Ehevertrag vorzuzeigen, aus Prinzip...mein Mann ist mitgezogen :)
Denn ganzen Nachmittag hat es gedauert und einen langen Streit auch mit der Tourismuspolizei...keine Chance..Ehevertrag oder 2 getrennte Zimmer...ich hab gekocht vor Wut und die waren letztendlich sprachlos dass wir tatsächlich verheiratet sind, aber das war es Wert und zeigt mir wieder wie verlogen alles ist. :roll:

lg. Lilli

nicki
Beiträge: 63
Registriert: 05.12.2009, 11:59

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von nicki » 15.10.2010, 10:39

Auch mir ging es in einem Hotel in Kairo(Mövenpick bei den Pyramiden) 5 Sterne ähnlich. Ich flog mit M... nach Kairo . Wir buchten telefonisch vorab ein Doppelzimmer , sagten wir hätten den "grünen"Urfivertrag . Kein Problem , hieß es wir könnten ein Doppelzimmer buchen. Ankunft im Hotel stellten wir fest , es gab zwei Mövenpick Hotels. Eins am Airport und eins an den Pyramiden. Wir hatten mit dem am Airport telefoniert. Das Hotel machte uns Schwierigkeiten und gab uns nur zwei Zimmer(weit voneinander entfernt). Wir bissen in den sauren Apfel und nahmen zwei Zimmer. Als wir abends ins Hotel kamen , war es für uns klar , wir benutzen nur ein Zimmer ,, kaum hatten wir das Zimmer betreten ,klingelte das Telefon , M ...sprach aufgeregt arabisch. ER erklärte, sie hätten uns beobachtet und er soll das Zimmer verlassen . Es war eine unmögliche Situation, unsere Stimmung war am Tiefpunkt. Ich habe mich bei dem Geschäftsführer beschwert, da ich als Europäerin diese Behandlung nicht nötig habe, ich wollte mich offiziell bei Mövenpick beschweren und bat um die e mail adresse. Sie wurden plötzlich zahm und wir bekamen Snacks und Getränke. , rührten nichts an und verließen nach dem Frühstück das Hotel. Wir haben in einem Zimmer genächtigt,aber es war mir nicht wohl dabei. Also diese Verträge haben keine Bedeutung, wahrscheinlich nur zum buchen einer Flat usw. Ich möchte diese Siruation nicht noch einmal erleben.
Nicki
PS kann mir jemand den Unterschied zwischen weißem und grünem (Viele Stempel)Urfivertrag erkären????

Mallea
Beiträge: 3
Registriert: 23.01.2011, 19:09

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Mallea » 16.04.2011, 09:50

Hallo zusammen
Kleine Frage.Ich war letzten Monat
in Ägypten aber habe den Urfi Vertrag
nicht unterschrieben,wollte das noch nicht.Trotzdem hat er mich
von Safaga nach Hurgada genommen für
1 Tag und mir die Stadt gezeigt.Was für ihn ohne
Urfi Vertrag nicht grad ohne war.
Wenn ich im Sommer nochmals gehen möchte,
ist es fast nötig einen Vertrag zu machen wenn er ein
Zimmer mieten will.Ich bin immer noch nicht begeistert
davon, er bot mir auch an ich müsse nicht unterschreiben er würde für mich,
sonst kann er mich nicht vom Flughafen holen und ohne Vertrag
müsste ich mir ein Hotel nehmen.
Wie ist das mit dem Vertrag bezüglich Gesetz : Kann es sein,dass es zu einer richtigen
Heirat umgeformt werden kann ohne meinen Willen und meine Unterschrift?
Danke.

Lilli
Beiträge: 30
Registriert: 15.07.2010, 07:05

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Lilli » 16.04.2011, 10:46

Hallo liebe Mallea!

Du kannst eine staatlich anerkannte Ehe nur auf dem Al Shahr Al `Alkarii schließen mit 1000 Dokumenten, deine persönliche Anwesenheit, Unterschrift , Fingerprint.

Eine Urfi Ehe kann nicht ohne deine Anwesenheit umgewandelt werden, und auch eine notariell beglaubigte Urfi ist kein in Ägypten anerkanntes Dokument.

Lg. Lilli

Mallea
Beiträge: 3
Registriert: 23.01.2011, 19:09

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Mallea » 16.04.2011, 16:05

Liebe Lilli
Danke für die schnelle Antwort deinerseits.
Dann ist es also so,dass
eine Kopie meines Ausweises reicht
und er meine Unterschrift
fälschen könnte um eine Wohnung zu mieten?
Die Behörden schauen die Sache nicht mehr so genau an?
Das Dokument hat auch nur 1 Kopie, es ist nicht
der Original Urfi Vertrag...
Bist du schon einen Vertrag eingegangen?
Danke

Lilli
Beiträge: 30
Registriert: 15.07.2010, 07:05

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Lilli » 16.04.2011, 17:17

Hallo Mallea!

Hmmm.... man so nicht sagen, kommt drauf an, der Vermeiter ist ja keine Behörde. Wenn er nicht will muss er gar nichts akzeptieren, wenn er will, dann ist das kein Problem, v.a. nicht "kräfitiger finanzieller Überzeugung".

Aber ich kann dir nicht mehr sagen, war nie in der Situation. Ich weiss nur, als wir letztes Jahr ein Hotelzimmer mieten wollten, mein Mann und ich, brauchten wir den Staatlichen Ehevertrag, nicht mal Urfi/islamische Ehe hätten sie anerkannt. Von Fall zu Fall verschieden und Gott sei Dank hatten wir den eingepackt!!!

Lg. Lilli

Mallea
Beiträge: 3
Registriert: 23.01.2011, 19:09

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Mallea » 16.04.2011, 17:52

Hallo Lilli

Ich wusste, dass man mit einem Urfi Vertrag kein
Hotelzimmer buchen kann, aber dass gerade der staatliche
gebraucht wird wusste ich nicht. Ja, zum Glück hattest du ihn dabei.

Danke für die Infos. Weiss nun wieder mehr darüber und dass
die Urfi Ehe vor dem Ägyptischen Gesetzt wirklich nicht
anerkannt ist. Wenn du noch mehr Infos hast welche
für mich passend und interessant wären, bin ich sehr froh.
Merci

Lisa1
Beiträge: 196
Registriert: 14.04.2011, 19:42

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Lisa1 » 17.04.2011, 22:01

Hallo Mallea,

zum Urfi-Vertrag kann ich Dir rechtlich keine Auskunft geben. Ich weiß nur, daß man auch dazu sagt: Lizenz zum P.....

Aber ziehst Du wirklich ernsthaft in Erwägung eine Kopie Deines Ausweises an einen völlig fremden Mann, der dazu noch anbietet, Deine Unterschrift zu fälschen, zu geben? Ein Ausweis ist ein verdammt persönliches Dokument mit allen Details incl. Deiner Adresse hier. Weißt Du, was er noch alles damit machen könnte?

Mir fehlen echt die Worte...

Ach ja, und Deinem Surflehrer: Sein schlechtes Gewissen gegenüber Gott hätte er vermeiden können, wenn er gar nichts mit Dir angefangen hätte. Das, was er getan hat, ist in seiner Religion absolut verboten. Daher wird es ihm auch weniger um sein Gewissen gehen.

Eine Affaire kannst Du doch auch hier haben. Dafür mußt Du kein Geld für einen Flug oder ein Appartement ausgeben.
Liebe Grüße
Lisa

Anoukk
Beiträge: 33
Registriert: 20.08.2013, 14:53

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Anoukk » 17.10.2013, 16:57

...finde die Umfrage überhaupt nicht vertretbar.
Es kommt darauf an, wie man den Urfi anschaut.
Macht man ihn bei der Hausfrau oder dem Taxifahrer oder geht man zum Notar mit zwei Zeugen?
Da unterscheiden sich die Preise natürlich auch.. ich werde meine im Dezember mit ihm eingehen aus dem einfachen Grund das ich ihn nicht in was reinreiten möchte mit der Polizei.. Bedingung ist aber (weil ich immer noch finde es ist ein FckPapier) das es vor dem Notar gemacht und mit zwei Zeugen geschieht.. aber sicher nicht beim Taxifahrer - das ist unwürdig jeder Frau gegenüber!

Jakobs_Weg
Beiträge: 2218
Registriert: 29.03.2008, 08:34

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Jakobs_Weg » 17.10.2013, 18:15

Na, hoffentlich ist der Notar echt...

Es gab schon Fälle, da war der Notar gegen Bakschisch nicht in seinem Büro, sondern ein anderer Mann (Bekannter des "Bräutigams"), der den Notar spielte.

Was aber bei Urfi ein Glück sein kann. Denn im Fall einer Trennung sollten alle Ausfertigungen dieses Vertrages tatsächlich zerrissen werden. Wenn der "Ehemann" eine behält, gilt die Frau in seinem Land weiterhin als verheiratet. Das kann bei neuerlicher Lebensplanung der Frau in AG fatale Folgen für sie haben ("Bigamistin").

Generell würde es schon ein Stück weit helfen, wenn man der ägypt.-arabische Sprache in Wort und Schrift mächtig ist, ohne dass es der Zukünftige oder jemand aus seiner Familie, Freunde, etc., weiß. Der Aufwand würde sich wirklich lohnen, um zu erfahren, was er und sein Umfeld wirklich über die westliche Braut denken...
LG, Jakobs_Weg

Nein, nicht alle Orientalen sind Beznesser!

Moppel
Beiträge: 2531
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Moppel » 17.10.2013, 19:02

Anoukk hat geschrieben:...finde die Umfrage überhaupt nicht vertretbar.
Es kommt darauf an, wie man den Urfi anschaut.
Macht man ihn bei der Hausfrau oder dem Taxifahrer oder geht man zum Notar mit zwei Zeugen?
Da unterscheiden sich die Preise natürlich auch.. ich werde meine im Dezember mit ihm eingehen aus dem einfachen Grund das ich ihn nicht in was reinreiten möchte mit der Polizei.. Bedingung ist aber (weil ich immer noch finde es ist ein FckPapier) das es vor dem Notar gemacht und mit zwei Zeugen geschieht.. aber sicher nicht beim Taxifahrer - das ist unwürdig jeder Frau gegenüber!
Meine Nase.......
Bin ich der Einzige der der Meinung ist das sich die Userin hier gewaltig widerspricht :roll: :?: :?: :?:
Gruß

Anaba
Administration
Beiträge: 19378
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Anaba » 17.10.2013, 20:41

Africus hat geschrieben:Mit dem Thema Urfi habe ich mich bisher noch nicht beschäftigt.
Wie ist der rechtliche Status in Ägypten einer solchen Urfi-Ehe? Reicht dies für die deutsche Familienzusammenführung aus?

@Anoukk
Warum keine normale Hochzeit in Ägypten mit staatlicher Registrierung?
Wenn es beim Urfi nur um Sex geht, ist es doch egal, ob es Taxifahrer oder ein Notar abnimmt...
Nein für die Familienzusammenführung reicht das nicht.
Dieses Papier ist wirklich dafür da, dass ein Paar gemeinsam in ein Hotel kann und auch so keine Probleme mit der Touristenpolizei bekommt.
Kinder, die in solcher Beziehung geboren werden gelten als unehelich, bedeutet, sie bekommen nicht mal eine Geburtsurkunde.
Bei einer "normalen " Hochzeit ist die Beschaffung der Papiere schwierig und dauert.
Bei Urfi kann es gleich losgehen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Anoukk
Beiträge: 33
Registriert: 20.08.2013, 14:53

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Anoukk » 17.10.2013, 22:27

merci!

Warum keine Ägypt. Hochzeit? Weil ich es zurzeit nicht angemessen finde, mit all den gegebenen Umständen seine Familie mit einer Hochzeit zu bedrängen - zudem bin ich keine Muslima, keine Christin. Deshalb mein Wunsch in der Schweiz rechtlich heiraten und dann mit seiner Familie sprechen, wie sie es mit traditioneller ägyptischer Hochzeit sehen, ob seine Familie es mir überhaupt "erlaubt".

Es gibt in Hurghada einen belgischen Notar der Aarabisch beherrscht und Deutsch sowie Französisch spricht. Ich watschel ihm nicht hinterher zu irgend einem Notar mit dem ich mich nicht verständigen kann. Bisschen selbst muss die Frau bleiben und wenig kritisch, misstrauend sein. ;-) Er leidet darunter, dafür fühle ich mich sicher.

Bocanda
Beiträge: 1993
Registriert: 04.01.2009, 11:01

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Bocanda » 17.10.2013, 22:32

Deshalb mein Wunsch in der Schweiz rechtlich heiraten und dann mit seiner Familie sprechen, wie sie es mit traditioneller ägyptischer Hochzeit sehen, ob seine Familie es mir überhaupt "erlaubt".
Da kommt so eine intelligente Frau wie Du und fragt um Erlaubnis wie sie ihre Hochzeit gestalten soll? Willkommen im finstersten Mittelalter. Das musst Du doch selbst entscheiden....
Liebe Grüße
Bocanda



Der klügste Trick des Teufels ist, uns davon zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt (Baudelaire)

Anaba
Administration
Beiträge: 19378
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Anaba » 17.10.2013, 22:35

Das kennen wir doch vom "Schwarzen Schaf".
Auch eine junge Frau, die auf alles eine Antwort hatte.
Leider war seine Familie nicht mit der Heirat einverstanden und alle Träume waren zerplatzt.

http://forum.1001geschichte.de/viewtopic.php?f=4&t=7854
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Bocanda
Beiträge: 1993
Registriert: 04.01.2009, 11:01

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Bocanda » 17.10.2013, 22:38

ja, immer diese Schicksalschläge, kurz bevor es ernst werden kann. :wink: Aber sie hat sich ja hinterher nochmal bei uns gemeldet mit dem Hintergrund : ihr hattet doch recht.
Liebe Grüße
Bocanda



Der klügste Trick des Teufels ist, uns davon zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt (Baudelaire)

Anoukk
Beiträge: 33
Registriert: 20.08.2013, 14:53

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Anoukk » 17.10.2013, 22:39

Bocanda, ich frage um deren Erlaubnis aus Respekt, weil es IHRE Kultur ist in der sich eine für sie beinahe Fremde einbringt. Mir würde es nie in den Sinn kommen nach Ägypten zu gehen und zu sagen "So, da bin ich.. organisiert mir mein Henna Fest, etc. pp."! Nichts Mittelalter.. liberaler Respekt vor anderen Kulturen.
Aber es wird so langsam OT!

Bocanda
Beiträge: 1993
Registriert: 04.01.2009, 11:01

Re: Umfrage: Die Urfi-Ehe

Beitrag von Bocanda » 17.10.2013, 22:42

Anoukk hat geschrieben:Bocanda, ich frage um deren Erlaubnis aus Respekt, weil es IHRE Kultur ist in der sich eine für sie beinahe Fremde einbringt. Mir würde es nie in den Sinn kommen nach Ägypten zu gehen und zu sagen "So, da bin ich.. organisiert mir mein Henna Fest, etc. pp."! Nichts Mittelalter.. liberaler Respekt vor anderen Kulturen.
Aber es wird so langsam OT!
Finde ich toll, dass er sich an Deine Kultur genauso anpasst wie Du an seine. Oder hast Du Deine schon vergessen?
Liebe Grüße
Bocanda



Der klügste Trick des Teufels ist, uns davon zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt (Baudelaire)

Antworten