Macht und Schuld

Tauschen Sie sich mit den anderen Mitgliedern über Ihre eigenen Erfahrungen über Beziehungen und Ehe mit einem orientalischen Mann aus.

Moderator: Moderatoren

Phoenix
Beiträge: 310
Registriert: 22.10.2008, 21:22

Beitrag von Phoenix » 14.04.2009, 23:45

Liebe Anaba

Ja, lass den Spruch unbedingt stehen! Auch mir hat er beim Hinterfragen dessen, was passiert ist, sehr geholfen - wie Du meinem Beitrag wirst entnehmen können :D Habe stundenlang darüber philosophiert, was mein "A" beinhaltet hat, wie es überhaupt zu meinem "A" gekommen ist und was folgerichtig "B" gewesen wäre, wenn ich überhaupt "B" sagen muss...

Liebe Elen

Dieser Klinikaufenthalt tut Dir sicher gut, damit Du mal ganz einfach Ruhe hast, ein time-out, damit Du "A" und "B" mal auseinander nehmen kannst.

Nutz die Zeit, um Dir darüber klar zu werden, wozu Du Ja gesagt hast und wozu nicht. Wozu dein Mann Ja gesagt hat - oder sich zumindest hätte bewusst sein müssen, dass er das getan hat.

Pass aber auf, dass die Unterstützung Deines Mannes nun nicht in die Richtung geht, dass bloss Deine Seite angeschaut werden soll - und er so die Verantwortung für seinen Teil abschieben kann. Auch er hat Handlungsbedarf.

Und dann probiere eine "Politik" der kleinen Schritte, indem Du mit ihm genau vereinbarst, was in Zukunft gelten soll. Dafür musst Du Dir klar werden, was für dich ok ist und was nicht. Er auch - aber eben, das heraus zu finden, liegt in seiner Verantwortung (unabhängig von Herkunft, Alter, was auch immer). Das Nichteinhalten hat Folgen - und wenn es dann halt "schlimmstensfalls" die Trennung ist. Und dann siehst du, ob er bereit und in der Lage ist, ganz (niederschwellige) Vereinbarung konsequent umzusetzen.

Sorg vielleicht auch dafür, dass er in der Zeit Deiner Abwesenheit nichts anstellen kann - kein Zugriff auf Dein Konto, eine gewisse Kontrolle über die Wohnung, dafür sorgen, dass er seinen Teil gemeinsamer Rechnungen zahlt, Deine persönliche Post umleiten..... Triff einfach gewisse Vorsichtsmassnahmen - damit die Mäuse nicht allzusehr tanzen, wenn die Katze das Haus verlässt.

Starke Frauen brauchen doch keine Unterstützung. :( Deshalb kommt die auch nicht von Familie und Freunden - stark bist Du ja vielleicht geworden, weil Du viel getragen hast. Starken Frauen kann man ja noch mehr und noch mehr aufbürden... :( Gut, dass es Dich nun schüttelt - und Du die Menschen abschütteln kannst, die das glauben. Dann kommen nämlich andere. Es gibt kein Vakuum. Ein Vakuum ist künstlich. Also wo Platz frei wird, indem die gehen, die es nun abzuschütteln gilt, da können andere kommen :D :D

Hätte dir gerne eine mail geschrieben, aber irgendwie ist mal bei der Adress-Aenderung das mail bei mir ganz verloren gegangen...
Vielleicht kann das ja wieder aufgeschaltet werden?

Du bist ok! Und dafür brauchst du auch kein Unschuldslamm zu sein...

Liebe Grüsse
Moni
Niemand kann euch etwas zeigen, was euch nicht schon nahezu klar geworden ist.
(Khalil Gibran)

Kadijia
Beiträge: 63
Registriert: 05.03.2009, 03:09

Beitrag von Kadijia » 19.04.2009, 14:18

Liebe Elen, Du bist nicht schuld an eurem ehelichen Zustand. Das Problem liegt m.E. an der zumindest nach europäischem Standart fragwürdigen Erziehung, die die meisten moslimischen Männer genossen haben. Überheblichkeit gegenüber Frauen ( außer Mutter) wird ihnen praktisch in die Wiege gelegt und äußert sich in einer Ehe häufig in emotionaler und körperlicher Gewalt gegen die Ehefrau. Desweiteren sind die meisten moslimischen Männer nicht kompromißfähig oder in der Lage, einen Streit konstruktiv auszutragen. Leider legen sie auch den Koran nach eigenem Gutdünken aus und fühlen sich tatsächlich im Recht mit ihren Verhaltensweisen ( dabei ist es einem gläubigen Moslem nicht mal gestattet, schlechte Worte zu gebrauchen ).
Ich wünsche Dir viel Kraft bei Deiner Entscheidungsfindung, aber nach meiner Erfahrung ist es eher unwahrscheinlich, daß dein Mann sich derart ändern kann- noch dazu ihm sicher die Notwendigkeit einer Verhaltensänderung seinerseits nicht bewußt ist-, das eurer eheliches Zusammenleben schön und erfüllt sein wird.
Ich denk an Dich und wünsche dir, daß du dir trotzdem ein bißchen Lebensfreude bewahren kannst.
Ganz liebe Grüße Kadijia
Wenn Du ruhig leben willst, darfst Du nicht alles sagen, was Du weißt , und nicht alles glauben, was Du hörst.

Elen
Beiträge: 111
Registriert: 12.04.2009, 10:53

Beitrag von Elen » 19.04.2009, 15:40

Liebe Kadija und Moni,

für euren Zuspruch.

Ich bin seit vier Tagen mit einer saftigen Mandelentzündng (könnte etwas mit Kommunikationsproblemen zu tun haben, oder dass es weh tut, zu schlucken) an's Bett gefesselt.

Mich hat jede Energie verlassen, und ich befinde mich wohl am Tiefpunkt meines Lebens.

Ja, Kadija, was die Religion betrifft, habe ich von Anfang an ein mulmiges Gefühl gehabt, weil ich ihr gegenüber viele Fragezeichen setze. Jedoch hat es mich «beruhigt», dass mein Mann Alkohol trinkt, und auch sonst nicht übermässig gläubig zu sein schien.
Aber wie ich feststellen musste, blockt er bei dem Thema immer ab, dabei interessiert es mich schon. Ich glaube, weil er nicht viel weiss über seine Religion, fühlt er sich durch meine Fragen in die Enge getrieben oder provoziert. Dabei will ich doch nur verstehen!!!
Heute weiss ich, dass ich ihn diesbezüglich nie verstehen werde! Ramadan wird eisern durchgezogen, wenn auch so bequem wie möglich. Während dieser Zeit hat unsere erste Krise stattgefunden. Ich fand so viele Widersprüche!
Mir ist schmerzlich bewusst geworden, dass mir an ihm ein gewisser Bildungsstand fehlt. Und das auch noch mit dem Hintergrund einer anderen Kultur!
Du sagst es: Ich glaube auch nicht, dass er sich ändern wird, auch wenn er mir jeden Tag sagt, wie sehr er mich liebt. Da fehlt trotzdem was.

Also, ich bin schon wieder ganz kaputt. Muss mich hinlegen, Tee trinken und abwarten.

Hülya

Beitrag von Hülya » 19.04.2009, 15:47

Liebe Elen,

gute Besserung und Ruhe Dich aus.

Kadijia
Beiträge: 63
Registriert: 05.03.2009, 03:09

Beitrag von Kadijia » 19.04.2009, 19:45

Liebe Elen, tut mir echt leid, daß es dir so schlecht geht und ich weiß nicht, ob ich dir Mut machen soll, die Sache mit deinem Mann durchzustehen. Ich habe im Laufe meiner 26- jährigen Ehe mit einem irakischen Arzt viele solcher Tiefs gehabt, der intellektuelle Hintergrund ist leider nicht ausschlaggebend für befriedigende Lösungen von Eheproblemen. Meine Ehe war von Anfang an ein Kampf gegen Mißverständnisse und falsche Erwartungshaltungen beiderseits . Ich bin vor langer Zeit zum Islam konvertiert und war natürlich auch voller Fragen. Bei passender Gelegenheit habe ich dann meinem Mann seine Aussagen zu bestimmten Verhaltensweisen etc. vor Augen gehalten, das hat er immer als Provokation gewertet und dann auch sehr dominant und laut reagiert. Ich habe trotz dreier Kinder oft daran gedacht, ihn vor die Tür zu setzen, um wieder Ruhe in mein Leben zu bekommen. Unsere Situation hat sich erst in den letzten Jahren gebessert, hängt sicher auch mit den zunehmenden Lebensjahren zusammen. Ehrlich, die Ehe mit einem orientalischen Mann ist kein Zuckerschlecken und man muß wissen, ob man sich das zumuten will oder kann.
Drück dich und wünsch dir, das du alles auf die Reihe kriegst! :cry:
Wenn Du ruhig leben willst, darfst Du nicht alles sagen, was Du weißt , und nicht alles glauben, was Du hörst.

Phoenix
Beiträge: 310
Registriert: 22.10.2008, 21:22

Beitrag von Phoenix » 21.04.2009, 01:22

Liebe Elen

Ich wünsche Dir auch von Herzen gute Besserung - ja vielleicht ist es richtig so, dass es offensichtlich ist, dass Du zurzeit nicht kommunizieren kannst und Ruhe brauchst. Ich hoffe, Du kannst in dieser Zeit auch seelisch so gut wie möglich regenerieren.

Tiefpunkte habe etwas Gutes an sich - es kann nur noch aufwärts gehen! Klingt wie so ein Spruch - aber das Leben ist tatsächlich so, auch wenn es oft so unwahrscheinlich scheint, wenn frau mittendrin steckt.

Drück Dich auch
Moni
Niemand kann euch etwas zeigen, was euch nicht schon nahezu klar geworden ist.
(Khalil Gibran)

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Beitrag von Elisa » 21.04.2009, 07:26

Liebe Elen,

gute Besserung.

Jeder kann sich irren, jeder kann Fehler machen. Wir wissen doch nicht immer alles im voraus.

Du bist nicht für ihn verantwortlich. Er ist ein erwachsener Mensch. Du darfst Dir keine Probleme erlauben, aber hat nicht riesengroße psychische Probleme ?

Aber ich es sehe anders. Bei ihm kommt manchmal die Realität durch, er kann sie nicht immer verbergen. Dann tut es ihm leid, weil er Angst hat, dass Du gehst und er damit sein Ziel verliert.

Nein Du musst nicht B sagen. Ich denke der Spruch sagt auch was anderes aus. Wer A sagt, muss auch die Konsequenzen B tragen. A : Du hast Dich verliebt, geheiratet, dann hast Du eigentlich erkannt, dass das ein Fehler war, B : Du muss jetzt die Konsequenzen ziehen, und das kann in Deinem Fall nur eine Scheidung sein.

Er wird wahrscheinlich wieder eine andere finden, aber das soll Dir egal sein.
Du musst für Dich handeln.

Liebe Grüsse

Elisa

Elen
Beiträge: 111
Registriert: 12.04.2009, 10:53

Beitrag von Elen » 21.04.2009, 12:20

Danke ihr lieben Frauen!

Die Tage waren die Hölle... Jetzt kann's wirklich nur noch aufwärts gehen.
Mein Mann ist mir zu viel, zu anstrengend, zu sehr mal lieb und dann wieder so wie der, von dem ich mich entliebt habe.
Z.Bsp. spielt er den Fürsorglichen, legt sich dann zu mir in's Bett, mit dem eindeutig spürbaren Wunsch, mit mir Sex zu haben.
Ich mit fast 39° Fieber! Ich hätte ihm eine scheuern können!

Er ist der Fremdkörper in meiner Wohnung, in meinem Bett, wo ich mich sicher und gut fühlen sollte, das Bakterium, das ich bekämpfen muss.
Warum gibt's dafür nicht auch ein Antibiotikum?

Liebe Kadija, also sogar mit einem studierten Mann hattest du die gleichen Probleme!? Aber wenigstens musste er sich dir gegenüber nicht unterlegen fühlen...
Und ihr habt die gleiche Religion... Darum, und wengen deiner Geduld und vielleicht auch wegen der Kinder, hat es doch so lange gehalten bei euch. Hut ab. Aber was du beschreibst, ist nicht gerade das, wofür ich kämpfen würde...

Liebe Moni, einfach nur danke für deine Worte und dein «drück dich.» Was mich zum heulen gebracht hat. Wie nötig ich das habe!

Liebe Elisa, auch dir herzlichen Dank für die Wote, die in meinem Unterbewusst sein schmoren, seit bald drei Jahren, und die ich so lange unterdrückt habe, und die du und ihr anderen hier für mich aussprecht.

Heute habe ich ihm gesagt, dass es nicht darum gehe, wegen welcher Nebensächlichkeiten wir Streit bekommen, sondern darum, dass ich keine Liebe mehr für ihn im Herzen habe, und er möge das akzeptieren. Ich versichterte ihm gleichzeitig auch, dass wir uns trennen könnten, und ich die Scheidung sowieso erst in 2 Jahren einreichen kann...
Und siehe da! Er ist ruhig geblieben.

Ich muss jetzt wieder in's Bett, trotz dem schönen Wetter draussen, aber ich bin immer noch sehr schwach und vor allem sehr, sehr traurig.

Elen
Beiträge: 111
Registriert: 12.04.2009, 10:53

Beitrag von Elen » 21.04.2009, 13:35

Also ich dachte, er versteht, geht, und lässt mich erst mal in Ruhe.
Aber das ist zu viel erwartet. Er kann das nicht verstehen, dass ich im Moment NUR Ruhe wünsche, und nicht sein Geschrei, und nicht sein Telefonterror, und nicht seine angebliche Liebe. Einfach NUR Ruhe!

Ich weiss, er wird es nicht akzpetieren, dass ich seine wertvolle Liebe ablehne!
Das hat aber Gründe, das hat eine Geschichte. Nie hätte ich gedacht, jemals mit einem Mann verheiratet zu sein, der mich auch nur anschreit!
Wie konnte ich mir das nur gefallen lassen. Der hat mich sogar angespuckt vor einem Jahr! Ich glaube, da ist meine Liebe für ihn gegangen, aber leider nicht mein Gewissen.
Einer Freundin würde ich nach einem solchen Vorfall die sofortige Trennung verordnet haben. Ohne Wenn und Aber. Am besten mit Abschiebung nach dahin, woher sie ihn importiert hatte. Aber ich bin ja nur ich, und keine Freundin.
Ich schwöre, ich erhebe mich und werde zu meiner besten Freundin und kämpfe für sie...

Elen

Rubinrot
Beiträge: 976
Registriert: 18.04.2008, 23:26

Beitrag von Rubinrot » 21.04.2009, 19:40

Hallo Silke,

weil sie (die unaufgeklären) Männer dort doof :evil: sind und nicht wissen wie ein frauenkörper beschaffen ist und wie er funktioniert, sie noch nicht mal wissen wie ein frau untenrum aussieht und sich auch nicht dafür interessieren. :oops:
Sie wissen nur Wo's reingeht!!!! Und das genügt Ihnen ja auch zu Ihrer Befriedigung. Und weil sie denken den sex den sie und gnädigerweise austeilenzuteilen belieben sei Liebe! Oh, danke auch.
Dasselbe hab ich auch erlbt - auch Rückenschmerzen (u. andere Wehwehchen die frauen nun ab und zu mal haben) :roll: ignorieren sie völlig.
Der "Schw..." ist ihr Heiligtum und dem muß geopfert werden.

Ich bin jetzt wirklich zynisch wenn ich diese Story schreibe; aber ich hatte so schlimme Rückenschmerzen, Spritze beim arzt weil ich mich nicht rühren konnte. Abends bat ich meinen Darling mir den Rücken mit einer Schmerzsalbe einzureiben - daraufhin bekam er eine Erektion und wollte über mich herfallen - ich war schuld "mein nackter Rücken hätte ihn so erregt" - er könne nix dafür! Sch.anzgesteuert. Erbärmlich.
Tsssss, frage mich wie es die männlichen (orientalischen?) Ärzte schaffen nicht dauernd mit einem Hmmm............ zu praktizieren - liegts doch an der Bildung?
Gruß
Rubinrot
Sage nicht immer was Du weißt, aber wisse immer was du sagst!

barbara
Beiträge: 1137
Registriert: 29.03.2008, 21:43

Beitrag von barbara » 21.04.2009, 20:57

Elen hat geschrieben:......auch wenn er mir jeden Tag sagt, wie sehr er mich liebt.
.

Hi Elen,

Liebe?
Da erinnere ich mich direkt an Alf, du weisst, den haarigen Ausserirdischen.
Was hat der mal gesagt,
"Liebe ist, wenn man sich gegenseitig die Fusseln aus dem Bauchnabel puhlt und sich gegenseitig in die Suppe spuckt".

Von Handgreiflichkeiten,Beleidigungen und Anspucken war da nicht die Rede.


Barbara

Phoenix
Beiträge: 310
Registriert: 22.10.2008, 21:22

Beitrag von Phoenix » 21.04.2009, 23:17

Liebe Elen

Ja, dein Mann scheint weit davon entfernt zu sein, zu spüren, was Du brauchst und zu sehen, was an ihm zu ändern ist. Ganz egal welcher Herkunft - wenn ein Mensch nicht merkt, was ein anderer Mensch braucht, der mit hohem Fieber krank ist, dann fehlt der Respekt.

Dann würdest Du wohl nicht nur Deiner Freundin raten, sich zu trennen.

Wahrscheinlich würdest Du Dich auch von einer Freundin trennen, die Dich unbekümmert darum, dass Du 39Grad Fieber hast, darum bittet, ihr irgendwelche Gefallen zu tun, nicht wahr? Vor allem dann, wenn sich solche Ereignisse in einer Freundschaft wiederholen?

Ich hoffe, Du findest einen Weg, wirklich Ruhe zu haben, in und ausserhalb eines Klinikaufenthaltes, ohne Psychoterror, Telefonterror o.ä. Ist leider nicht ganz einfach.... :( Ich mache mir eigentlich keine grossen Sorgen, dass Du die richtigen Entscheide treffen wirst - aber mir macht es etwas Sorge, dass Du nicht zur Ruhe kommst. Weil ich das leider kenne...

Ich hoffe, Du findest Ruhe - dann findest Du auch Deinen Weg.

Drück dich nochmals :)
Moni
Niemand kann euch etwas zeigen, was euch nicht schon nahezu klar geworden ist.
(Khalil Gibran)

Phoenix
Beiträge: 310
Registriert: 22.10.2008, 21:22

Beitrag von Phoenix » 21.04.2009, 23:27

Liebe Elen

Habe gerade gesehen, dass du online bist und es endlich geschafft meine e-mail-Adresse zu reaktivieren?

Vielleicht magst du mir ein mail schicken?

Moni
Niemand kann euch etwas zeigen, was euch nicht schon nahezu klar geworden ist.
(Khalil Gibran)

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Beitrag von Elisa » 22.04.2009, 07:35

Liebe Elen,

das ist einfach Rücksichtslosigkeit und beweist eigentlich, wie wenig Gefühl er Dir gegenüber hat.

Rubinrot, man muss nicht aufgeklärt sein, um zu wissen, dass man den anderen in Ruhe lässt, wenn es íhm schlecht geht, bzw. ihm zur Seite steht.
Es hat einfach etwas mit Respekt vor dem Gegenüber zu tun.

Wenn ich auch selbst nie Halsschmerzen gehabt hätte, würde ich niemanden bitten, der vor Halsschmerzen kaum reden kann, eine Rede zu halten, oder jemanden mit gebrochenem Bein bitten, mir einen Apfel vom Baum zu holen.

Elen, schau zu, dass Du ihn loswirst, aber schnellstens, auch wenn er keine AE bekommt. Wenn wir ehrlich sind, brauchen wir alle solche Typen hier nicht.

Liebe Grüsse

Elisa

sannchen
Beiträge: 10
Registriert: 21.04.2009, 19:36

Beitrag von sannchen » 22.04.2009, 13:41

Dune34 hat geschrieben:Nun, Deine Eltern haben ihn "ins Herz geschlossen", ja kann sein, denn diese Herren haben ein wirklich hohes schauspielerisches Talent und lullen ihr Umwelt förmlich ein. Sie wissen, wann und bei wem sie welche Masche abziehen. Tja, dies klappt dann auch noch und die Umgebung ist dann wahrlich schwer zu überzeugen, dass das nicht der Wahrheit entspricht. Aber auch das ist ein Fakt, welcher lösbar ist und meistens sich von selbst relativiert.

Gruß Dune
Hallo zusammen,

ich lese schon sehr lange hier mit bin durch Evelynes Buch auf euch gesto?en.

So nun mein Statement: So ähnlich ging es mir auch. Im hatte ich wahnsinnige Angst meinen Eltern von der Trennung zu berichten. Warum eigentlich ?? ich war nicht der " Versager " in der Beziehung.

LG
Sannchen

Hülya

Beitrag von Hülya » 22.04.2009, 14:01

Hallo sannchen,

herzlich Willkommen im Namen des gesamten Teams von 1001 Geschichte.


Wir wünschen Dir einen guten und informativen Austausch.

Elen
Beiträge: 111
Registriert: 12.04.2009, 10:53

Re: Macht und Schuld

Beitrag von Elen » 13.08.2009, 21:26

Liebe Frauen,

ich bin seit vier Wochen zurück aus der Klinik.
Habe meine Anteile angeschaut und mein Mann war auch zwei mal bei meiner dortigen Therapeutin.
Als ich zurückkam, war er voller Freude und hat auch bemerkt, dass ich wertvolle Arbeit an mir selbst geleistet habe. Ich war guter Dinge, einen Neuanfang zu wagen.
Natürlich bin ich durch die paar Wochen Klinikaufenthalt längst nicht geheilt. Das war ja nur ein guter Anfang.
Mein Mann konnte nicht verstehen, dass ich plötzlich wieder schlechte Tage hatte und ihm das auch noch zu erkären versuchte. Wir hatten eine Abmachung. Bitte kein Alkohol mehr zu Hause. Er hat dann ein paar mal auswärts was getrunken. Als ich am 31. 7. abends spät von der Arbeit nach Hause kam, hatte er bereits eine Flasche geöffnet, und mich überredet, auch was zu trinken. Gründe gab es ja genug: Er hatte den Balkon neu gestrichen und das Wohnzimmer und die ganze Schweiz sei in Festlaune, also er wolle mit mir raus, um zu feiern. Das haben wir getan. Dann kam das Unglück. Ich traf einen alten Bekannten. Der hat mir zugehört, und hat mir paarmal über den Rücken gestrichen, ich war auch nicht mehr nüchtern und mein Kopf ist mir auf seine Schulter gefallen mal kurz.
Mein Mann hat das alles gesehen und mich dann zur Rede gestellt. Weil ich nichts getan hatte, wofür ich mich zu rechtfertigen gehabt hätte, antwortete ich nicht. Da hat er mich gestossen und ich bin mit dem Kopf gegen etwas geknallt und das Blut ist aus einer Platzwunde gespritzt und ich war am Heulen und schrie, ich hätte NICHTS getan. Jemand hat mir Eisbeutel gebracht und die Polizei wurde gerufen.
Seither ist er seinen Hausschlüssel los. Ich kann ihm nicht verzeihen, obwohl er sich sehr geschämt hat und mich wieder und wieder unter Tränen angefleht hat, mir zu verzeihen. Er werde nie, nie wieder so etwas tun und auch keinen Alkohol mehr anfassen.
Mir geht es sehr schlecht, weil er mich nicht in Ruhe lässt und nicht verstehen kann, dass mein Herz geschlossen bleibt. Nur noch eine, eine letzte Chance solle ich ihm geben. Aber wie viele letze Chancen soll ich ihm denn noch geben? Ich gab ihm zu verstehen, seine letzte Chance sei, dass ich keine Anzeige gemacht habe, weil er sich nun endlich um Hilfe für sich selbst und sein Problem, nämlich seine Gewaltbereitschaft, kümmert. Ob er mich damit zurückerobert, wird sich zeigen. Vielleicht (wahrscheinlich) macht er das ja nur deswegen, vorher hat er die Notwenigkeit dazu nicht erkannt.
Ich weiss, Anzeige zu erstatten wäre der einfachste Weg gewesen, ihn mir vom Leib zu halten. Aber ich bringe das nicht fertig. Vielleicht ist das dumm, aber so weit bin ich noch nicht.

momo456
Beiträge: 904
Registriert: 29.03.2008, 10:16

Re: Macht und Schuld

Beitrag von momo456 » 14.08.2009, 06:55

Guten morgen Elen,

habe mir gerade Deinen gesamten Thread durchgelesen und mir stockt der Atem. Zwischen den letzten Post's liegen fast vier Monate und Du warst in einer Klinik um wieder Ruhe zu finden. Jetzt bist Du Zuhause und Dein "Genesungseffekt" geht schneller wieder weg als Du denken kannst.

"...Als ich zurückkam, war er voller Freude und hat auch bemerkt, dass ich wertvolle Arbeit an mir selbst geleistet habe. Ich war guter Dinge, einen Neuanfang zu wagen.
Natürlich bin ich durch die paar Wochen Klinikaufenthalt längst nicht geheilt. Das war ja nur ein guter Anfang..."


Elen, der Klinikaufenthalt und alles was dazu gehört, dass solltest Du ausschliesslich für DICH tun. Nicht für ihn oder für die Beziehung, damit diese wieder "funktioniert". Man geht nicht zu einem Therapeuten, damit er einem wieder für den Partner "fit" macht, sondern für sein Seelenheil.!!!

Du hast es schon richtig erkannt, ER sollte etwas für sich selbst tun. Am besten dort wo er keinem weh tun kann. Raus aus Deiner Wohnung, raus aus Deinem Leben. Niemand muss die Verantwortung und Konsequenzen für das Handeln eines anderen übernehmen. Auch nicht wenn man verheiratet ist und der andere einem weh tut. Dieser Mann nimmt keine Rücksicht auf Dich. Du verneinst den Alkohol, er bringt welchen mit und fordert Dich zum trinken auf. Na klasse, da hat er denn Sinn Deines Aufenthalts oder Deiner Bedürfnisse überhaupt nicht verstanden. Was dachte er denn.? Er hat ein kaputtes Auto, bringt es in die Werkstatt und es kommt repariert zurück.?!

Die eigentliche Frage ist aber: Weshalb schützt Du ihn immer noch.? Wieso fühlst DU DICH schuldig.?
Bitte sage mir nicht, "weil ich ihn liebe...". Auch wenn ich verstehe, dass Du das denkst, so kann es keine Liebe sein wenn mir ein anderer weh tut. Du schreibst ja selbst, "... das mein Herz geschlossen bleibt..."

Wie lange noch willst Du in so einer Lebenssituation ausharren, die Dir offensichtlich nicht gut tut.? Du hattest in einem voran gegangen Post den Vergleich mit der besten Freundin zu Dir selbst angeschnitten. Das fand ich sehr klug. Wir sollten immer versuchen, eine Situation von "aussen" her zu betrachten, damit wir wieder etwas klarer werden können. Gut zu sich selbst sein, bedeutet eine Entscheidung zu treffen. Eine, die das Leben wieder lebenswert macht, worauf ich mich in nächster Zukunft freuen kann.
Auch wenn es dem anderen egoistisch vorkommt, so tust Du nur Dir selbst etwas gutes. Was daran ist verwerflich.? Er ist sich selbst der Nächste, weshalb Du Dir nicht auch.?

Aus (meiner) tiefsten Überzeugung sage ich Dir eins: ein Mann, der einmal schlägt, schlägt immer wieder. Wenn die Toleranz Grenze so weit unten angesetzt ist, kannst Du damit rechnen, egal was immer er auch sagt, dass er wieder ausrastet. Möchtest Du Angst vor ihm haben.? In Deckung gehen müssen wenn er wieder schreit.?
Es fängt mit Beleidigungen an, steigert sich in den Handgreiflichkeiten und irgendwann sind die Grenzen zu "mehr" weg. Das kann lebensbedrohlich werden und bis jetzt hattest Du Glück. Wenn er sich in die Enge getrieben fühlt, wer weiss was dann passiert.? Vielleicht würgt er Dich einmal zu viel.? Bitte Elen, das willst Du nicht.

Bitte Elen, überlege Dir ganz genau, wie Dein weiteres Leben verlaufen soll. Nimm Hilfe in Anspruch und schäme Dich nicht.

Alles Gute für Dich,
Momo
Du bist zu schnell gelaufen für dein Glück. Nun, da du müde wirst und langsam gehst, holt es dich ein.
Friedrich Nietzsche

Fremde Fehler beurteilen wir wie Staatsanwälte, die eigenen wie Verteidiger...
Unbekannt

Phoenix
Beiträge: 310
Registriert: 22.10.2008, 21:22

Re: Macht und Schuld

Beitrag von Phoenix » 14.08.2009, 22:48

Liebe Elen

Schön, dass Du dich wieder meldest und Dich nicht vergräbst.

Traurig, dass schon wieder etwas vorgefallen ist.

Ich kann deine Geschichte in ganz vielem nachvollziehen. Betreffend Macht und Schuld. Betreffend Vorwürfe, vielleicht voreilig in eine Ehe gelaufen zu sein. Hatte sogar nach einem Stoss eine Platzwunde, die ich habe nähen lassen müssen.

Nein, du bist nicht dumm, wenn Du keine Anzeige erstattest. Es ist schlicht Deine Wahl. Ich habe damals auch keine Anzeige erstattet. Ganz einfach deshalb, weil ich mich selbst schützen konnte. Und weil die Behörden meine Probleme nicht hätten lösen können.

Gut ist, dass der Vorfall dazu geführt hat, dass Du Deinem Mann den Hausschlüssel abgenommen hast und Du in Deinen vier Wänden "in Ruhe" entscheiden kannst, was richtig ist für Dich. Es wäre nun an ihm, ausserhalb der "ehelichen Wohnung" an sich zu arbeiten. Du warst schon weg, Du hast deinen Beitrag angeschaut - was wichtig ist, ganz unabhängig von Trennung oder Fortbestand der Ehe.

Schreib mir ein mail, wenn Du magst. Ich bin heute in Frieden mit mir selbst und auch mit "habibi", trotz Trennung und auf dem Weg einer respektvollen einverständlichen Lösung, inschallah. Aber ich weiss natürlich, wie viele schwierige Moment davor gelegen sind.

Drück Dich ganz fest. Hör auf Deinen Bauch - und sei lieb und respektvoll mit Dir selbst.
Moni
Niemand kann euch etwas zeigen, was euch nicht schon nahezu klar geworden ist.
(Khalil Gibran)

Nilopa
Beiträge: 1571
Registriert: 30.10.2009, 17:05

Re: Macht und Schuld

Beitrag von Nilopa » 27.12.2009, 18:13

hallo Elen,

heute habe ich Deinen thread zum ersten Mal gelesen und mich würde interessieren, wie es Dir inzwischen ergangen ist. ist ja schon ein paar Wochen her, daß Du das letzte Mal hier gepostet hast.
Du hast ja mal geschrieben:
Einer Freundin würde ich nach einem solchen Vorfall die sofortige Trennung verordnet haben. Ohne Wenn und Aber. Am besten mit Abschiebung nach dahin, woher sie ihn importiert hatte. Aber ich bin ja nur ich, und keine Freundin.
Ich schwöre, ich erhebe mich und werde zu meiner besten Freundin und kämpfe für sie...
Das finde ich wirklich cool! 8)
.....und ich sollte wohl eher fragen: wie geht es Deiner besten Freundin heute? :wink:

LG Nilopa
»Your rights matter because you never know when you're going to need them.« – Edward Snowden-

Antworten